Finanzkrise - und was lernen wir daraus? (Teil 2)

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Tja, wenn "das" Volk faul und korrupt ist, dann sind "wir" Deutschen - ich werf das jetzt mal gutgelaunt in die Runde - immer noch Nazis ... :-D

Oder anders ausgedrückt: was sollen diese unflätigen pauschalen Stammtischphrasen bringen, wintrow?
 

penta

Meister
Registriert
24. Februar 2003
Beiträge
292
ooooh ,
Warum es so einen maroden und korrupten Volk hinterher werfen.

Da sag ich mal , warum die die es verzapft haben weiter stützen? Grichenland wird nicht gerettet sondern einfach kaputtgespart um dann billig gekauft zu werden. die kleinen leute haben die politik nicht gemacht, sondern ihre vertreter, "DIE DEMOKRATSCHEN POLITIKER" . also kann man nicht sagen das ein volk korupt ist.

Tja, wenn "das" Volk faul und korrupt ist, dann sind "wir" Deutschen - ich werf das jetzt mal gutgelaunt in die Runde - immer noch Nazis ...
Dazu fällt mir allerdings nur ein , ich bin der" Initiative für politisch korekte Fahrweise- Nieder mit dem RECHTFAHRGEBOT auf Autobahnen" beigetreten :)
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Registriert
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
penta schrieb:
...also kann man nicht sagen das ein volk korupt ist.

von den 11 Mio Griechen gibt es nur 5000, welche ein Jahreseinkommen von über 100'000 Euro deklarieren.

Solche Zahlen schreien danach, Pauschalurteile abzugeben.
 

wintrow

Erleuchteter
Registriert
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
@simple man
Was das bringen soll...Frustabbau!
Es frustiert zu sehen wie Milliarden in ein Land verbraten wird das sich mittels Betrug in die EU geschlichen hat, kein effektives Steuersystem besitzt, wo die Bevölkerung denkt den Staat bescheissen zu müssen wo es geht und Vetternwirtschaft an der Tagesordnung ist, mal abgesehn von einer kaum konkurrenzfähigen Wirtschaft und einem dekanden Beamtenapparat. Für die Misere in Griechenland ist sowohl die Politik als auch die Bevölkerung schuld!!
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Man kann Staaten kaufen? Und will jemand Griechenland haben? Und was sollte man tun, statt das Land "kaputtzusparen"?
 

wintrow

Erleuchteter
Registriert
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
Als aller erstes sollte man der Bevölkerung von Griechenland ganz klar sagen das die fetten Jahre vorbei sind. Griechenland muss raus aus der Währungsunion und den kompletten Staat reformieren. Die Griechen müssen wissen das nicht andere Staaten ihre Löhne, Gehälter und Renten zahlen. Das geht nicht, das ist nicht Sinn und Zweck der EU Gemeinschaft. Wenn die Griechen ihr Land reformiertund die Wirtschaft konkurrenzfähig gemacht haben können sie ja wieder in der EU nachfragen. Schätze mal die nächsten 10 jahre wird das aber nicht geschehn.

Sorry aber mittlerweile ist Griechenland ein Schwellenland, aber die EU besonderst Deutschland ist kein Transferland! Wir können selber kaum die heutigen Renten zahlen geschweige denn die nächsten meiner Generation. Wer zahlt in 40 Jahren meine Rente, die Griechen??
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Registriert
14. September 2002
Beiträge
4.158
Die fetten Jahre bei den Griechen sind vorbei?
Ach, kann es sein, dass du die fetten Urlauber an den Stränden von Griechenland meinst?
Wenn das ma keine Deutschen waren. :shock:


Sorry für offtopic, aber hier jetzt ein Zeitartikel, über die fette Rente der Griechen und die komischen Grüchte die Merkel sogar noch selber befeuert hatte.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-05/merkel-krisenstaaten-rente


P.S. irgendwie habe ich den Eindruck, es wird immer nach unten getreten. Ist ja auch leichter als sich einen Überblick zu verschaffen.
 

Telepathetic

Großmeister
Registriert
16. Oktober 2010
Beiträge
764
Scharen junger NachwuchsökonomInnen bekommen in Ihrer Ausbildung meist nur dieses eine Denkmuster – die neoklassische Modellökonomik – vermittelt. Die Lösung realer gesellschaftlicher Probleme rückt dabei zu Gunsten mathematischer Zahlenspiele und eines Dogmatismus in den Hintergrund.

Unser Ziel ist es, die Vielfalt ökonomischer Theorien blühen zu lassen, die Lösung realer Probleme in den Vordergrund zu stellen sowie Selbstkritik und Offenheit zu fördern. Auf den folgenden Seiten gibt es zahlreiche Hinweise auf Theorien jenseits des Mainstreams, spannende Literaturhinweise und Hintergrundinformationen...
Arbeitskreis Postautistische Ökonomie e.V.

---

Eine Video-Vortragsreihe von Prof. Dr. Felix Ekardt:
Gerechter und besser leben ohne Wachstum
 

wintrow

Erleuchteter
Registriert
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
@sillyLilly
Nach unten treten? Entschuldige mal hast du auch nur annäherend Plan davon was in griechenland abgeht? Ich wiederhole mich nur ungern, aber für die griechen waren die Jahre in der EU fett, wenn man ihren Staatsapparat und ihre Löhne real zu ihrer nicht all so tollen Wirtschaft und Politik sieht.

Also komm mir hier nicht mit geheuchelten Solidaritätsbekundungen. Derzeit wird deutsches Steuergeld das für Bildung, Infrstruktur und Sozialleistungen in Deutschland dringend gebraucht werden in einen maroden und korrupten Staat verschleudert.
Tut mir leid das ich das irgendwie nicht so ganz einsehe. Wenn du hartz4 bist interessierts dich nciht aber wenn du mehr als 9 Stunden am tag arbeiten gehst und dann siehst das dein Geld für so ein mist verbraten wird, dann kann man schonmal schlecht über Griechenland sprechen!
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Ja nun, aber das Geld, das die Griechen hatten, dass haben sie ja nun z.B. für deutsche Produkte ausgegeben. Sprich: vielleicht ist dein Arbeitsplatz dadurch erhalten geblieben, dass ein griechischer Busfahrer ein neues Auto gekauft hat ... :egal:
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Registriert
14. September 2002
Beiträge
4.158
wintrow schrieb:
Ich wiederhole mich nur ungern, aber für die griechen waren die Jahre in der EU fett, wenn man ihren Staatsapparat und ihre Löhne real zu ihrer nicht all so tollen Wirtschaft und Politik sieht.
Ich wiederhole mich auch nur ungerne. Vor allem da du reale Daten in den letzten Posts ignoriert hast, die dein pauschales Bild vom fetten Leben der Griechen irgendwie relativieren könnten.
Natürlich ist da etwas schief gelaufen in Relation zur Wirtschaftskraft.
Aber daran sind nicht die Arbeiter mit ihren Löhnen schuld, die im Schnitt die Hälfte von unseren betragen haben.
Es ist gar nicht so einfach zu sagen, was daran eigentlich Schuld ist. Kurz könnte man sagen: Die Politiker ... Der Finanzmarkt ? oder die Banker? Oder der Umstand, dass die Staaten alle in Schulden leben... die in Relation zu Wirtschaftskraft gemessen werden.
Ist der Grundsatz das Staaten überhaupt so über ihre Verhältnisse leben richtig? Es ist immer Pump auf morgen.
Und unsere Wirtschaftskraft existiert nicht aus dem luftleeren Raum, sondern hängt irgendwie mit der Kaufkraft von anderen Ländern ab. Was passiert, wenn unsere Exporte nicht gekauft werden? Wie schnell ist dann unser Schuldenberg in einem Missverhältnis zur Wirtschaftskraft? Und dann wären unsere wirklich fetten Jahre vorbei.
Ich finde es schade, bei dem Thema von dir immer wieder nur platte pauschalvereinfachungen zu hören, die ich in der Bild auch lesen kann. Was soll das bringen?
Außerdem glaube ich, dass du doch eigentlich zu einer besseren Differenzierung in der Lage bist.
Wir (Deutschland) leben von unserer Wirtschaftskraft und die hängt an den Exporten. Ich habe jetzt nicht die Zahl im Kopf, aber zum großen Teil lebt unsere Wirtschaft von Exporten in EU-Länder. (siehe Simple Mans Kommentar)

wintrow schrieb:
Wenn du hartz4 bist interessierts dich nciht aber wenn du mehr als 9 Stunden am tag arbeiten gehst und dann siehst das dein Geld für so ein mist verbraten wird, dann kann man schonmal schlecht über Griechenland sprechen!

Denkst du weil ich nicht in das gleiche Horn wie du stoße, bin ich Hartz 4 und deswegen ist es mir egal?
*lach*
du hast ja echt die volle Kanne von Pauschalurteilen.
Keine Sorge, ich muss auch arbeiten gehen für mein Geld und die Steuern.


Nachtrag:
habe noch mal nach Zahlen zu den Exporten EU geschaut:
"So exportierte die deutsche Wirtschaft im Jahr 2009 insgesamt Waren und Güter im Wert von 804 Milliarden Euro, davon allein für 348 Milliarden Euro in die Länder der Eurozone (43 Prozent)."
http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2010/12/2010-12-15-fuenf-gruende-euro.html
 

penta

Meister
Registriert
24. Februar 2003
Beiträge
292
ich halte auch nix davon jetzt auf die grichen zu schimpfen, denn mal ganz ehrlich wenn die deutschen die möglichkeit haben sich vor steuern oder abgaben zu drücken machen sie das genauso, nur das bei uns die kontrolle und bestrafung weitaus effektiver ist . das ist schlicht und ergreifend menschlich das jeder seinen vorteil nutzt , nur wenn mir jetzt hier einige mit den faulen griechen kommen als pauschalurteil und hintenrum bei der steuererklärung den fiskus selbst betrügen und sich hier als moralapostel aufspielen da könnte ich sowas von...... :-( .
Hier müssen schlicht die ran die seit jahren von diesem dilemma profitieren, Banken , Spekulanten, Versicherungen und die Regierungen in Athen die es verzapft haben.
Durch das kaputt sparen wird es nicht besser.

lg penta
 

wintrow

Erleuchteter
Registriert
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
@sillyLilly
Griechenland war nie wirklich relevant für den deutschen Export. Also wenn Griechenland Pleite geht wird unser Export das nicht wirklich merken. Die zwei U-Boote konnte Griechnland ja nicht mal zahlen.

@penta
Ich zahl meine Steuern was der Großteil der Griechen nicht tut. Entschuldige das ich nicht bereit bin mein Geld für deren schlampigen Verhalten und überdimensionierten bematenwasserkopf herauszuschmeissen.

Ich finds zum Kotzen das man sich als Bundesbürger nicht darüber beschweren darf ohne gleich wieder mangelnde Solidarität vorwerfen lassen zu müssen. Milliarden an griechenland hat nichts mit Solidarität zu tun!
 

Simple Man

Forenlegende
Registriert
4. November 2004
Beiträge
8.452
Ich würde knapp sieben bis acht Milliarden Euro pro Jahr eigentlich nicht als irrelevant bezeichnen wollen ... ^^
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Registriert
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Ich glaube übrigens, allein die Zinsen, die wir für unser Darlehen an Griechenland bekommen, übersteigen die 7 bis 8 Milliarden erheblich.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.833
wintrow schrieb:
Ich zahl meine Steuern was der Großteil der Griechen nicht tut. Entschuldige das ich nicht bereit bin mein Geld für deren schlampigen Verhalten und überdimensionierten bematenwasserkopf herauszuschmeissen.

Wir geben das Geld Griechenland, und Griechenland gibt es unseren Banken, die den Griechen Darlehen gegeben haben.
Hans-Werner Sinn vom IFO-Institut ist der Meinung, der billigste Weg würde dahin gehen, das Geld gleich unseren Banken zu geben.

Wenn mir eine Bank Geld leiht, das ich nicht zurückzahlen kann, und bei mir nichts zu holen ist ... tja, dann hat die Bank Pech gehabt. Die Banken haben an dererlei Krediten jahrelang gutes Geld verdient, dass sie an ihre Investoren, Kreditgeber und Kunden ausgezahlt haben. Sollen doch die jetzt mal in die Pflicht genommen werden.
 
G

Guest

Guest
Mr. Anderson schrieb:
Ich glaube übrigens, allein die Zinsen, die wir für unser Darlehen an Griechenland bekommen, übersteigen die 7 bis 8 Milliarden erheblich.

Du glaubst doch nicht etwa allen ernstes, daß die Griechen uns Zinsen zahlen werden?
 

Ähnliche Beiträge

Oben