Finanzkrise - und was lernen wir daraus? (Teil 2)

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Anm. Admin: Abgetrennt von dort: http://www.ask1.org/fortopic19764.html wegen Überlänge.
Hier geht's nun weiter.
Mr. Anderson


Hurra,

während die Beschwichtigungspropagandamaschinerie (welch ein Wort!) hierzulande die großen Erfolge der griechischen Sparmaßnahmen feiert und die bösen Skeptiker belehrt, dass Griechenland jeden Cent zurückzahlen wird, taucht am Horizont eine Meldung auf, die wohl das Lügengebäude von SpOn&Co vollends zum Zusammenbrechen bringen könnte: Ändert sich in Griechenland nichts, ist das Land mitte Juli komplett pleite

Und somit auch die "sicheren Rückzahlungen" futsch. Stellt sich die Frage: Wie kann ein Land, das finanziell seit geraumer Zeit am Tropf der Solidargemeinschaft hängt "noch mehr pleite" gehen?

Zumal der Witz bei den Rückzahlungen ja ist, dass Griechenland sich das Geld samt Zinsen bei seinen Schuldnern leihen muss. Alles Augenwischerei! Will man den Bankrottnationen Europas wirklich helfen, muss man auf die Rückzahlungen verzichten.

Wie aber erklärt man einem Volk, dessen Steuerlast bereits gefährlich nahe an der Schmerzgrenze angekommen ist, dass man mal eben zig Milliarden Euro verschenken muss weil man halt in der EU ist und davon ja so sehr profitiert usw usw während hierzulande nichtmal das Geld dazu da ist, um vielbefahrene Straßen in einen einigermaßen akzeptablen Zustand zu bringen?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Nein. Man hilft einen notorischen Verschwender nicht, indem man seine Schuldscheine verbrennt. Griechenland hat zwei Probleme, das langfristige der Überschuldung und das kurzfristige der Illiquidität. Die einzig sinnvolle Handlungsmöglichkeit besteht darin, das eine als Druckmittel zu nutzen, damit Griechenland das andere endlich angeht. Europa muß kurzfristig Kredite zur Verfügung stellen und Griechenland zur Sanierung seines Haushalts zwingen. Dazu sind der Verkauf von staatseigenen Betrieben und Immobilien nötig, und die Sanierung des laufenden Haushalts. Einnahmen und Ausgaben müssen in ein vernünftiges Verhältnis gebracht werden. Griechenland gehört unter Zwangsverwaltung.
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Die griechische Regierung hat sich meines Wissens nach vor ein bis zwei Wochen bereit erklärt, staatseigene Betriebe zu verkaufen. Zumindest erwägt sie diesen Schritt.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Das ist richtig. Vorher hat sie ein Jahr gar nichts getan. Der Abverkauf muß über einige Jahre gestreckt werden, um die Preise nicht mehr als unvermeidlich zu verderben. Ohne unnachgiebigen Druck aus Brüssel wird Griechenland das nicht durchhalten. Griechenland ist nicht der einzige Staat, der sein Budget ausgleichen und Schulden abbauen muß, Deutschland muß das auch. Wir können nicht zulassen, daß wir am Ende alle zahlungsunfähig sind.
 

sercador

Meister
Mitglied seit
2. Januar 2011
Beiträge
204
Was halten denn die hier vertretenen VWL´er und BWL´er von der freiwilligen Beteiligung der privaten Schuldner?
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
sercador schrieb:
Was halten denn die hier vertretenen VWL´er und BWL´er von der freiwilligen Beteiligung der privaten Schuldner?
Die suchen zweifelsfrei dumme Opfer, die den Griechen ihre Schulden zahlen. Früher oder Später wird es zu einer Umschuldung kommen und dabei werden eine menge Banken ihr Geld verlieren. Beteiligen sich nun auch noch Privatpersonen an Griechenland, können die sich ganz weit hinten anstellen, denn vor ihnen werden erstmal die Banken ausgezahlt.

Und überhaupt: Wer ist denn so dumm den Griechen noch Geld zu leihen, wenn die wohlhabenden Griechen selber ihr Geld massenhaft aus dem Land schaffen!!!

Hier werden wirklich und zweifelsfrei Dummpatrioten gesucht, die mit viel Geld auf dem Konto und nix in der Birne die Forderungen der Banken erfüllen. Den griechischen Normalbürger selbst wird das nicht helfen.

Es ruft ja auch keiner dazu auf in Griechenland zu inverstieren, sprich Arbeitspplätze dort zu schaffen. Es geht eigentlich nur darum, dass sich die deutschen und französichen Banken sich sorgen um ihre Zinsen und Zinseszinsen machen und das irgendein Dummer diese doch bitte bezahlt. Zum Beispiel der dumme deutsche Steuerzahler, der dafür selber Schulden aufnehmen muß und auch noch so blöde ist genau das ZU TUN :rofl:

>>> Und die Schulden der Deutschen, die aufgenommen werden, damit die Schulden er Griechen bezahlt werden können, erfolgen sogar bei den selben Banken..!!! :rofl: :rofl: :rofl:

Dumm, Dümmer, Deutschland...sage ich da nur!
 

Duftbaum

Großmeister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
567
Was halten denn die hier vertretenen VWL´er und BWL´er von der freiwilligen Beteiligung der privaten Schuldner?
Die FAZ/FAS hatte hierzu eine lustige Überschrift, in etwa: "Private Gläubiger sollen freiwillig helfen müssen".

'Freiwillig' wird hier niemand helfen, das wäre auch vor Aktionären nicht vertretbar. Die Politik muss sich etwas einfallen lassen, entweder Druck ausüben oder "freiwilliges Helfen" versüßen. Etwa durch Vorrangstellung von neu auszugebenden Anleihen vor alten Anleihen im Insolvenzfall. Wer dann freiwillig tauscht würde gegen einen Abschlag sicherere Anleihen erhalten.

Dumm, Dümmer, Deutschland...sage ich da nur!
Deine Neigung zur Selbstdisqualifizierung und ihre mannigfaltigen Ausdrucksformen sollte man wirklich nicht unterschätzen.

Zum Glück bist Du mit Deiner Einstellung so wie Du sie jedem Leser hier immer wieder vor Augen führst nicht repräsentativ für Deutsche der Gastarbeitergeneration. Vielleicht werden Deine Kinder mal über den Schatten springen, wozu Dir bisher ja anscheinend die Kraft fehlte.

Wieso lebst Du denn eigentlich in Deutschland und nicht in der Türkei?
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Solange ich hier meine Steuern zahlen, darf ich mich auch über diejenigen auslassen, die es verschwenden. Man darf nicht vergessen, dass ich mituntern deren Löhne bezahle...
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421


Also, unerwartet auf keinen Fall.

Nachtrag 21.06.2011
London (dpa) - Großbritanniens Premierminister David Cameron hat sich strikt gegen die Verwendung britischer Steuergelder für Griechenland-Hilfen gewandt. Er werde sich entschlossen allen Versuchen widersetzen, Großbritannien in die Rettungsbemühungen der Eurozone einzubeziehen.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
NOCH verdiene ich meinen Lebensunterhalt hier und das aus eigener Kraft und im Dienste meines Klientels. Bin ja schon froh, dass ich kein Angestellter bin und alles und jeden mitfinanziere.

Bricht dieser Lebensstandard ein, hält mich auch nichts mehr hier. Ich kann auch genauso gut die eigenen Felder in der Heimat backern oder mir ein Haus an der Küste kaufen und bein einem Glas Wein jeden Abend den Sonnenuntergang genießen....

Warten wir noch mal ein Jahr ab...Die Show ist ja noch nicht vorbei.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Wieso lebst Du denn eigentlich in Deutschland und nicht in der Türkei?
Weil es ihm hier wesentlich besser geht, als es in der Türkei der Fall wäre ... Gilgameshs Geseiere kann man unter "Wohlstandsgebrabbel" verbuchen ... schlimmer sogar: er will ja nicht mal in die Türkei, um da beim wirtschaftlichen Aufschwung zu helfen, um da was aufzubauen ... er lebt lieber in Deutschland wie die Made im Speck ... und falls die Türkei dann irgendwann mal einen Lebensstil ermöglicht, der dem Herrn Gilgamesh angenehm scheint - und den andere aufgebaut und finanziert haben - dann würde er da evtl. hinziehen, quasi ins gemachte Bett legen ... und die türkischen Bürger werden sich bestimmt freuen, sowas wie Gilgamesh zu bekommen ... :why?:
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Weißt doch überhaupt nichts über mich. Warum zieht ein Teil von euch nicht nach Israel?

Aussedem, lieber Simple Man, fast jeder türkische Migrant hier inverstiert in seine Heimat. Hör dich mal um. In der Regel sind das Immobilien, 4-5 Stöckig..mache besitzen sogar mehrer Blocks. Die Türken hier sind maßgeblich am Aufschwung dort beteiligt. Einfachste Arbeiter besitzen dort mittlerweile Hochhäuser.
Was meine Familie dort investiert hat, erspare ich euch lieber.

Und solange ich hier nicht schmarotze und Geld verdiene, werde ich den Stadtort auch halten. Und wie gesagt bin ich froh selbständig zu sein. Wäre ich Angestellter, würde ich mir das hier nicht antun.
 

Gammel

Großmeister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
810
Gilgamesh schrieb:
Weißt doch überhaupt nichts über mich. Warum zieht ein Teil von euch nicht nach Israel?
In deinem blinden unreflektierten Antisemitismus muss wirklich jedes Thema mit Israel zu tun haben. Zu mindestens wenn der Gegenüber anderer Meinung ist.

Das wissen wir über dich.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
In der Regel sind das Immobilien, 4-5 Stöckig..mache besitzen sogar mehrer Blocks.
Ach so, wie einst in Spanien und in den USA also ... mhh, wie ist das mit den Immobilienblasen bei denen ausgegangen?
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Hamburg/Berlin (dpa) - Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hält einen Schuldenerlass für Griechenland für unvermeidlich. "Es geht längst nicht mehr um das "Ob" eines echten Schuldenerlasses, sondern nur noch um das "Wie"", schreibt der SPD-Politiker in der Wochenzeitung "Die Zeit".

"Eine "sanfte" Umschuldung über eine Laufzeitverlängerung oder einen Zinserlass schafft nur kurz Luft zum Atmen." Ohne Schuldenerlass werde sich Griechenland "aus seinen Kalamitäten nicht befreien können". Gleichzeitig warf Steinbrück der Bundesregierung dem Beitrag zufolge ein gutes halbes Dutzend "nachweisbarer Kehrtwendungen oder Pirouetten" in der Europolitik vor. Den Finanzmärkten fehlten daher klare Signale.

Steinbrück empfahl, den europäischen Finanzinstituten mit einer "Initiative zur direkten Absicherung und Rekapitalisierung" zu helfen, damit ein Schuldenerlass für Griechenland sie nicht zu hart treffe.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Simple Man schrieb:
In der Regel sind das Immobilien, 4-5 Stöckig..mache besitzen sogar mehrer Blocks.
Ach so, wie einst in Spanien und in den USA also ... mhh, wie ist das mit den Immobilienblasen bei denen ausgegangen?
Kein Vergleich. Das sind keine Spekulationsobjekte sondern reine Geldanlagen, die weder abgezahlt werden noch überteuert eingekauft wurden.

Alles vermietet, im Erdgeschoss in der Regel Einzelhandel, darüber Mietwohnungen. Du kennst die türkischen Verhältnisse nicht. Da gibt es keine Blase. Die Türken kaufen ungern auf pump. Zumindest die meisten nicht. Alles abbezahlt und Rendite fließt seit Jahren bzw Jahrzehnten.
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Die Türken kaufen ungern auf pump.
:rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl:
Der war gut.

Oder ist da der größte Teil meiner Ü-Kunden schon zu assimiliert?

OK, die machen zwar nicht gerne Schulden (bei Banken), und sehen in derr Regel auch zu, daß sie die so schnell wie mögluich wieder klein kriegen, aber Kredite nehmen auch und gerade Türken auf.

Und wenn es nur die 40 K€ sind, um sich die türkische Rente zu kaufen.
 
Oben