Finanzkrise - und was lernen wir daraus? (Teil 2)

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Ja nun, so funktioniert internationale Politik nun einmal, nicht nur innerhalb der EU ... Merkel kaspert sich auch was mit dem mongolischen Cheffe aus, was vorher von Unterhändlern vorbereitet wurde ... ist das auch undemokratisch? Wo bleibt deine Kritik daran? Als die deutsche Regierung entschied, den Saudis Panzer zu verkaufen, fandest du es auch ganz dolle toll ...

Führ doch bitte mal aus, warum genau es undemokratisch ist, wenn die Mehrheit eines Parlamentes für (oder gegen) etwas stimmt?
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Stör mich bitte nicht, ich lebe gerade meine Abneigung gegen die EU aus.
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
ja sowas hat man mal. Kenn ich auch. :(

Manchmal hadere ich sogar mit der Demokratie ..... würde Menschen gerne das Wahlrecht entziehen können ... eine Diktatur nach meinem Gusto einführen ... oder noch ganz andere Sachen :mrgreen:

Aber so im grundsätzlichen hab ich einfach keine bessere Alternative.
Weder zur Demokratie noch zur EU :egal:
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Mir würd ja schon langen, wenn sie die EU nicht in jedenScheiß einmischen würde.
Wir können auch gerne die US-Verfassung 1:1 kopieren, schließlich sind die USA ja als nichts anderes konzipiert.
Zusammenschluß intern unabhängiger Staaten mit gemeinsamer Außen- und Verteidigungspolitik.

DA hat sitzt keiner in Washington und verbietet 100 Watt Glühbirnen.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Ein Waffendeal sorgt in Berlin für Unruhe: Nach SPIEGEL-Informationen könnte das klamme Griechenland französische Tarnkappen-Schiffe erhalten - und zwar vorerst zum Nulltarif. Deutsche Politiker sind empört: Sie fürchten, dass die eigene Rüstungsindustrie ins Hintertreffen gerät.
[...]Es ist ein Geschäft, das der deutschen Konkurrenz gar nicht gefällt. Denn sie hatte ebenfalls seit Jahren um den Auftrag gekämpft. In einem Brief ans Berliner Kanzleramt kritisiert ein Vertreter des Konzerns ThyssenKrupp, dass die französischen Schiffe letztlich vom deutschen Steuerzahler mitbezahlt würden - wegen der möglichen Pleite Griechenlands.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,792028,00.html

Erst der Plan, französische Banken unter den Rettungsschirm zu stellen, und jetzt auch noch die anderen für die Rüstungsexporte nach Griechenland aufkommen lassen... ich glaube, jemand muss mal dem Sarkozy vor den Kopf stossen, der macht es sich einwenig zu leicht. :motz:
 

wintrow

Erleuchteter
Mitglied seit
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
@simple man
ich finds nur lustig, wenn das Wahlergebniss nicht genehm für die EU ist dann wird halt solang gewählt bis das gewünschte Ergebniss erreicht ist.
Das ist keine Demokratie!

@sillyLilly
Wenn du es nicht kapieren willst warum ich was gegen die griechenland rettung mit deutschen Steuergeldern habe weil du den Hintergrund nicht verstehst dann lass es hier zu schreiben.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Das ist Unfug. Es wird etwas zur Wahl gestellt, das wird abgelehnt. Anschließend wird neu verhandelt und dann über die Ergebnisse dieser Verhandlungen wiederum abgestimmt. Das ist Kern der Demokratie, die basiert nämlich auf dem Prinzip des Kompromisses. Meist ist es nur so, dass die Parteien sich im Vorfeld zu einigen versuchen.

Woher kommt eigentlich dieser Irrglaube, dass man über Sachverhalte nur einmal abstimmen darf, sonst sei es undemokratisch?
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Simple Man schrieb:
Woher kommt eigentlich dieser Irrglaube, dass man über Sachverhalte nur einmal abstimmen darf, sonst sei es undemokratisch?
Aus der Politik? Um die Leute einzusammeln, die gegen das Ergebnis sind?

Wie ist eigentlich ein Kompromiss aushandelbar, wenn es heißt: entweder wir entscheiden uns alle für Europa (Unterton: einzig sinnvolle und richtige Entscheidung) oder Europa bricht auseinander (Unterton: für alle eine einzige Katastrophe)?
 
G

Guest

Guest
shechinah schrieb:
Ich schätze mal daß es demnächst gewaltig scheppern wird - vielleicht noch vor Ende des Jahres - dann fällt das ganze Kartenhaus in sich zusammen.
In der Eurozone werden mindestens sechs Länder Pleite gehen.

Dann wird es einen Bankenfeiertag geben und von heute auf morgen ist der Euro und EU Spuk vorbei.

Offiziell wird es dann heißen "Wir bekennen uns weiter zu Europa (blah), aber wir sind erst mal raus"

Angeblich (nur ein Gerücht und nein, ich hab keinen Link) werden bereits wieder Franc und D-Mark gedruckt.

hmmmm....

Pippa Malmgren: Ich glaube, dass Deutschland bereits mit dem Drucken von neuen D-Mark-Scheinen begonnen hat. Außerdem sind die alten D-Mark-Scheine nach der Einführung des Euro meines Wissens nicht vernichtet worden.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Wo wird denn gedruckt, in Deutschland?

Pippa Malmgren: Ich glaube, dass man in De La Rue bereits damit begonnen hat.

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/10/28158/

Ex-Bush-Beraterin: "D-Mark-Scheine wieder im Druck"

http://www.tz-online.de/nachrichten...en-schon-d-mark-scheine-gedruckt-1456587.html
 

haruc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Ganz neu ist das Gerücht allerdings nicht.

zb. hier vom 20 Juni 2011 bei moneyweek:

http://www.moneyweek.com/blog/how-greece-could-bring-capital-controls-back-to-europe-54220

edit: ich kann mir nicht vorstellen, dass Deutschland wieder seine alte Mark erhalten wird. Daher ist dieses Gerücht für micht nichts weiter als eben ein Gerücht.
Allerdings könnte ich mir durchaus vorstellen, dass, nachdem der faktische Zusammenbruch des Euro auch öffentlich eingestanden wird, es zu einer Aufteilung der Eurozone kommen kann, in der Deutschland zum Mittelpunkt einer Euroregion wird.
Problematisch daran wäre allerdings, dass gerade die Nachbarstaaten Deutschlands - ich denke hierbei an die Beneluxländer - diesen hypothetischen Mitteleuropaeuro als eine Art neue D-Mark wahrnehmen würden. Eine faktisch fast rein deutsche Währung, die aber auch offizielles Zahlungsmittel in auf dem Papier souverainen Staaten ist. Ob da die Nachbarn mitspielen... Ich glaubs nicht. Also doch wieder: Euro durchboxen oder D-Mark?

Irgendwie erinnert mich die Euro"rettung" an die Wiederbelebungsversuche an einem Menschen, der im Sommer im Badesee gefunden wird noch Schlittschuhe an den Füßen hat...
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
haruc schrieb:
Irgendwie erinnert mich die Euro"rettung" an die Wiederbelebungsversuche an einem Menschen, der im Sommer im Badesee gefunden wird noch Schlittschuhe an den Füßen hat...
So'n ähnliches Bild sehe ich auch als in meiner Fantasie. Der Euro liegt in der Intensivstation und man wartet auf den (vielleicht tatsächlich erlösenden) Dauerton.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Telepathetic schrieb:
haruc schrieb:
Irgendwie erinnert mich die Euro"rettung" an die Wiederbelebungsversuche an einem Menschen, der im Sommer im Badesee gefunden wird noch Schlittschuhe an den Füßen hat...
So'n ähnliches Bild sehe ich auch als in meiner Fantasie. Der Euro liegt in der Intensivstation und man wartet auf den (vielleicht tatsächlich erlösenden) Dauerton.
Irgendwie sehe ich nicht, wo der Euro denn fast schon tot sein soll ... der Außenwert ist stabil, die Inflationsrate war in den ersten zwölf Jahren des Euro niedriger als in den letzten zwölf Jahren mit der DM, die Kaufkraft scheint nicht wirklich beeinträchtigt ... also wenn das Intensivstation sein soll, müssten eure Friedhöfe längst wegen Überfüllung geschlossen sein ...
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Es ist ein Bild, dass den Wunsch einiger Bürger nach Abschaffung des Euro zeigt. Ich zähle mich nicht zu den Bürgern, die sich nach der Abschaffung des Euro sehnen. Mir ist das Währungssystem recht, das im Endeffekt besser ist. Wie es mit der jetzigen Währung weitergeht, scheint auch nicht ganz klar zu sein. Die einen sagen hü, die anderen hott. Wer hat nun recht? :egal:
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
522
haruc schrieb:
Irgendwie erinnert mich die Euro"rettung" an die Wiederbelebungsversuche an einem Menschen, der im Sommer im Badesee gefunden wird noch Schlittschuhe an den Füßen hat...
Ein noch besseres Beispiel wäre – wenn wir einen Menschen Wiederbeleben wollen, den wir Vorher selbst getötet haben.

Denn im Grunde sind wir selber an allem Schuld. So wie wir alle vor unseren PC´s und Laptop´s sitzen, so tragen wir eine große Mitschuld, dass es so weit gekommen ist.

Denn wir haben immer nur die Politiker gewählt, die dafür gesorgt haben, dass es uns kurz- und mittelfristig gut geht. Die auf Pump dafür gesorgt haben, dass wir über unsere Verhältnisse leben können.

Wir haben nie die gewählt, die sich bemüht hätten, die in ganz Europa anwachsenden Schulden zu beseitigen.

Nun scheinen die Tage gekommen zu sein, an dem das Ungeheuer nicht mehr zu bändigen ist.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
vielleicht in diesem Zusammenhang:
: Arbeitsorganisation warnt vor sozialen Unruhen in Europa
München — Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) warnt einem Pressebericht zufolge vor sozialen Unruhen in Eurostaaten. "Die nächsten Monate werden entscheidend dafür sein, einen dramatischen Rückgang der Beschäftigung und eine weitere deutliche Verschärfung sozialer Unruhe zu vermeiden".
Das Risiko sozialer Unruhen habe sich vor allem in Griechenland, Portugal, Spanien, Estland, Frankreich, Slowenien und Irland verstärkt. Rund 60 Prozent der Griechen und Portugiesen gäben an, ihr Lebensstandard sei gesunken. In Spanien und Slowenien liege diese Zahl bei etwa 50 Prozent.
Deutschland billigt der Report den Angaben zufolge eine Sonderrolle zu: Wegen einer anhaltend großen Nachfrage nach Arbeitskräften seien Lohnerhöhungen in der Bundesrepublik vor allem angeraten, um den Konsum zu stärken.
und auch diese Meldung:
: Kehrtwende im Kanzleramt: Merkel plötzlich für Mindestlohn
Jenseits der Euro-Krise will die CDU ihr soziales Profil schärfen: Der Bundesparteitag soll eine Lohnuntergrenze beschließen - aber keinen gesetzlichen Mindestlohn. Die SPD ist gesprächsbereit.
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Vielleicht benutzt die SPD bereits den Begriff Mindestlohn.
Volksfront von Judäa und Judäische Volksfront, du verstehst?! :mimpel:
 
Oben