DRINGEND!!! Wunderheiler gesucht

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
THC soll angeblich bei MS eine Linderung der muskulären Schmerzen bei fortgeschrittenem Krankheitsstadium bewirken.

Eine "Heilung" der Erkrankung gibt es bisher in der Tat nicht.

Ein gutes Medikament ist m.E. Natalizumab (z.B. Tysabri). Es reduziert die Aktivität des Immunsystems im Gehirn und Rückenmark indem bestimmte Zellen des Immunsystems die Blut-Hirn-Schranke nicht mehr passieren können.
Ich kenne keinen MS-Patienten, der mit der Therapie nicht zufrieden ist. Wobei im Arzneimitteltelegram (eine Zeitschrift, die von unabhängigen klinischen Pharmazeuten erstellt wird) wegen mangelndem Kosten-Nutzen-Faktor (m.W. kostet eine Therapie pro Monat ca. 1400€) sowie einigen ungeklärten Risiken (wie z.B. eine höhere Inzidenz für maligne Erkrankungen der Haut) sowie der nach wie vor bestehenden Gefahr einer (oft tödlich verlaufenden) multifokalen Leukenzephalopathie oder einer opportunistischen Virusinfektion des Gehirns abgeraten wird.
Es hat jedoch für die meisten Patienten subjektiv viel geringere Nebenwirkungen als z.B. das bis vor wenigen Jahren gängige Medikament der Wahl, dem sog. ß-Interferon, welches oft mit generalisierten Schmerzen oder schwersten Depressionen mit einer erhöhten Suizidalität einher gehen konnte. Allem Anschein nach ist auch die statistische Wahrscheinlichkeit, dass die Erkrankung effektiv eingedämmt wird unter Natalizumab wesentlich höher, wobei hier noch verlässliche Langzeitstudien fehlen.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Naja, Natalizumab macht schon mehr als einfach nur die Symptome "zu unterdrücken".
bn_ schrieb:
Themis hat folgendes geschrieben:
Eine "Heilung" der Erkrankung gibt es bisher in der Tat nicht.
Zumindest keine, die der Medizin (im Sinne der Pharmaindustrie, weniger im Sinne der Natur) allgemein bekannt ist.
Aha, und wie sieht dieser Heilungsprozess ganz konkret Deiner Meinung nach aus?
Eine Heilung im herkömmlichen Sinne gibt es für MS nicht, jedoch gebe ich Dir dahingehend recht, als dass die Erkrankung zu einem Stillstand kommen kann. Und ich bin mir fast sicher, dass die Psyche und natürlich die Lebensweise da einen großen Einfluß haben.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Dieses Zittern und Nervenzucken ist die Sprache der Seele, um den Körper wach zu rütteln. D.h. die Heilung bestünde darin, diesem Nervenzucken freien Lauf zu lassen, statt es versuchen zu unterdrücken.

Wie mancher ja scheinbar nicht einsehen will, heilt sich der Körper immer selbst. Leider wird das Symptom als etwas "schlechtes" angesehen und somit letztendlich der Heilungsprozess unterbunden.
Das hört sich jetzt verdächtig nach Neuer Germanischer Medizin und dem Herrn Hammer an :?:
 

Flowing_tears

Meister
Mitglied seit
17. Juli 2004
Beiträge
438
Ohne jemanden verletzen zu wollen, aber in diesem Thread posten Leute die nach dem Leitfaden für psychische Störungen ICD (Standardwerk zur Diagnose von psychischen Störungen) eindeutig an einer leiden.

Das glauben an Wunderheiler und das bewusste Abtrennen von Körper und Seele gehören übrigens genauso dazu, wie Substanzkonsum und profilbildende, seitenlangen Posts in Internetforen.

Das Glauben an Wunderheiler würde ich persönlich allerdings auch dazuzählen, weil ich finde das so etwas ein Tritt ins Gesicht für die Naturwissenschaft ist.

Wer so dringend an Wunderheiler glaubt, sollte doch bitte aufhören sich krankenversichern zu lassen, das wurde hier ja schon als Profilaxe empfohlen, und gänzlich auf Schulmedizin verzichten.

Dieses Zittern und Nervenzucken ist die Sprache der Seele, um den Körper wach zu rütteln. D.h. die Heilung bestünde darin, diesem Nervenzucken freien Lauf zu lassen, statt es versuchen zu unterdrücken.
Ich hoffe ehrlich, dass du bei Symptomen die du jemals bei dir feststellst, egal bei welcher Krankheit, auch dieser Meinung bist.
Vor allem bei Erbkrankheiten wie MS!
Ich hoffe nur für dich, dass du nicht an Chorea-Huntington leidest.
Das wäre zwar witzig, aber ich will es trotzdem nicht sehen.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Hier redet Dr. Harry Atkins über einen kurativen Ansatz bei der Therapie der multiplen sklerose. In der Theorie so simpel und dennoch genial! Unglaublich, was für ein Potential in der Gentechnik steckt!

1/4 http://www.youtube.com/watch?v=s3uZ0gqzXNc

2/4 http://www.youtube.com/watch?v=J5qyqTLbVPo

3/4 http://www.youtube.com/watch?v=e_Z6PGLUgLc

4/4 http://www.youtube.com/watch?v=sQMmyD8fbqc

Wer weiss, vielleicht wird man in 10, 20 Jahren Menschen mit einer aggressiven multiplen sklerose vor der Bettlägrigkeit und den damit verbundenen komplikationsreichen Infektionen bis hin zum Tod bewahren können. Das sind super Aussichten für alle MS kranken Menschen.
 
Oben