Deutschland ist ein Witz

_Dark_

Ehrenmitglied
Registriert
4. November 2003
Beiträge
3.473
Mhh.... schade dass ich den thread verpasst habe....

da mächte ich aber nochmal einen gedanken aufnehmen, der hier öfter geäußert wurde...

zugehörigkeit zum volk..

ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich nicht dem deutschen volk verpflichtet oder irgendwie wirklich ernsthaft zugehörig fühle...
ich meine, ich bin schon deutscher, und möchte auch nichts anderes sein (außer vll schweizer :wink: ), aber ich fühle mich in erster linie einer schicht zugehörig, und die ist international...
in zeiten der rasenden globalisierung ist völkisches denken meiner meinung nach überholt, man sollte da vlll in größeren dimensionen denken... :?: :?:
 

Plaayer

Großmeister
Registriert
4. März 2003
Beiträge
820
Zuerst: ich habe mir nur die erste Seite zur hälfte durchgelesen, also sorry wenn ich so hereinplatze!

Pion, ich weiß nicht was du bezwcken willst. Einerseits sagst du das 3 Reich sei ein tabuthema und das sei schlimm, andererseits das jeder patriotismus rechts sei. Komisch.

Da kann ich nur sagen, ich bin stolz ein Deutscher zu sein!
Und, nein, ich bin kein Rechter, Nazi oder sonstiges. Der Rechtsextremismus muss so star wie möglich bekämpft werden.
Aber: wieso sollte es mir angeprangert werden das ich stolz auf meine Herkunft bin? Nicht gerade geschichtlich, da kann sich Deutschland nicht gereade rümen, aber das war vor mehr als einem halben Jahrhundert!

Andere Länder führen einen Krieg nach dem anderen, damit die Wirtschaft lebt und man vermeindliche Terroristen bekämpf, aber werden diese angeprangert?
 

Igoor

Anwärter
Registriert
21. August 2004
Beiträge
10
Pion du bisch am Arsch. Nein halt so wollte ich des nicht sagen! Deine Gednakengänge halte ich für unüberlegt und diese mir bzw. den anderen hier auch noch anden Kopf zu werfen halte ich für warte ähmm... "unlöblich".

Das 3. Reich ist kein Tabuthema kann mich z.B. an das Rosa Kanichen uns der 5. Klasse in Deutsch erinnern. 8)

Weiter dürfen die Deutschen stolz sein es gibt keine bedenken mehr der Schröder wurde zu der Gedenkfeier am D-Day eingeladen. Damit wurde die Nachkriegszeit für beendet erklärt.

Demnach dürfen wir Deutschen sagen ich bin stolz ein deutscher zu sein ohne gleich sich für die NAZI's entschuldigen zu müssen.

Verständnisslose Grüße ein stolzer Deutscher der den Schweizer nicht versteht
 

Elbee

Großmeister
Registriert
28. September 2002
Beiträge
798
_Dark_ schrieb:
zugehörigkeit zum volk..

ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich nicht dem deutschen volk verpflichtet oder irgendwie wirklich ernsthaft zugehörig fühle...
ich meine, ich bin schon deutscher, und möchte auch nichts anderes sein (außer vll schweizer :wink: ), aber ich fühle mich in erster linie einer schicht zugehörig, und die ist international...
in zeiten der rasenden globalisierung ist völkisches denken meiner meinung nach überholt, man sollte da vlll in größeren dimensionen denken... :?: :?:

Du kannst Dich durchaus dem zugehörig fühlen, wo Du herkommst. Es sind die Familie, die Region, in die man hineingeboren ist, und dort wo man sein Leben verbringt. Das zusammen stellt eine Mischung dar, bei jedem von uns in unterschiedlicher Gewichtung und auch das individuelle Zugehörigkeitsgefühl unterscheidet sich, durchaus auch temporär. So hat einer also beispielsweise eine intensivere Verbindung zur väterlichen Seite einer Familie usw. Schwierigkeiten hat fast jeder, wenn von diesen Voraussetzungen etwas fehlt, also z.B. Waisen wissen das.

Soziologen haben gerade seit der zeitlichen Verkürzung der Reisewege und damit der Vergrößerung des individuellen Horizontes festgestellt, dass der Bezug zu den eigenen Wurzeln stärker ausgeprägt ist. Durch die Globalisierung kann es eher wieder dazu führen, dass kleinere Landstriche eine Unabhängigkeit anstreben, anstatt sich einem großen Staat anschließen zu wollen. Es kann also durchaus sein, dass solche Regionen wie das Baskenland noch stärkere Unabhängigkeitsbestrebungen an den Tag legen, je mehr Europa als Gesamtheit entwickelt werden soll. Viele in aller Welt tätigen Leute können das oft bestätigen, Stichwort Heimweh. Und es ist kein Zufall, dass gerade Auswanderer sich fern der Heimat in Gruppen finden und dann Traditionen zelebrieren. Auf mich wirkt das manchmal sogar grotesk, mitten in Texas einen Haufen Leute mit Tirolerhut und Lederhosen vorzufinden. Die identifizieren sich übrigens wiederum sehr intensiv mit ihrer neuen Heimat, scheinen aber diesen Bezug zu den Wurzeln nicht aufgeben zu wollen. Ähnliche Effekte kennen wir in Deutschland schon seit den 50ern, als die Einwanderung z.B. von Italienern und Türken eingesetzt hat. Mittlerweile leben in Deutschland rund 10 Millionen mit ausländischen Pass, die Eingewanderten also nicht mitgerechnet. Es ist mehr als möglich, dass sich in diesem Fahrwasser unglücklicherweise auch Nationalisten aufgerufen fühlen, vehementer die rechte Hand zu erheben. Dass man dem nicht wirklich gelassen zu sehen kann, ist klar. Nur deshalb mental die eigene Bodenhaftung aufzugeben, geht nach hinten los und für Problemlösungen muss man sich halt was anderes einfallen lassen, als Bekämpfung.

Das mit den Wurzeln ist jetzt nicht mit dem propagandistischen völkischen Begriff zu verwechseln, der besondern im 3. Reich instrumentalisiert wurde. Auch wurde damals ein ganz bestimmtes Bild einer "Bilderbuch-Familie" installiert und als elementar wichtige Kernzelle einer "Volksgemeinschaft" dargestellt, was in der Form Blödsinn ist, denn diese Mini-Familien sind nichts weiter als eine Folge der Industrialisierung.
 

indi-ffo

Meister
Registriert
10. März 2004
Beiträge
260
Igoor schrieb:
Das 3. Reich ist kein Tabuthema kann mich z.B. an das Rosa Kanichen uns der 5. Klasse in Deutsch erinnern.
wenn man den Deutschen irgendwelche Verbrechen, Untaten und was weiß ich nicht noch alles um die ohren hauen kann, dann ist die Zeit des sog. 3.Reiches kein Tabuthema.

Damit wurde die Nachkriegszeit für beendet erklärt.

?
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
@ Ein_Liberaler

ich sagte , dass der mensch denaturisiert ist , und du ziehst den mensch als beispiel für eine nicht-perfekte natur heran? wie soll ich das nun verstehen?

die natur ist perfekter , als alles andere was wir kennen.sie reguliert sich selbst und hält sich im einklang.....bis auf uns mit unseren gedanken und machenschaften.
 

indi-ffo

Meister
Registriert
10. März 2004
Beiträge
260
Deutschland ein Witz

letztens fand ich ein zitat aus einem interview mit Henry Kissinger, dem amerik. Außenminister von 1973-1977, das am 23. Oktober 1994 in der "Welt am Sonntag" abgedruckt wurde, es lautet: "...letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominante Rolle Deutschlands, zu verhindern."
 

newknow

Meister
Registriert
3. April 2003
Beiträge
195
"Das ist an den Forum-Teilnehmer sicher nicht als Fangfrage gedacht, ist es aber, da wir in Deutschland bestimmte Einzelheiten in diesem Themenkomplex tabuisiert finden, teils auch mit gesetzlichen Restriktionen."
:mrgreen:
werd mal deutlicher

"Daher schlage ich vor"...
:roll:

[..]
"und in Frage stellt, ob Wiedergutmachung denn generell möglich sei und wenn ja, wie"
Wen das mal nicht nach hinten losgeht :p


"Häähh ?
Was soll das gedöns mit Fangfrage ?"
Deutsche Mentalität eben.
Ich habe ja bestritten das es Deutsche wären, an denen die Reparationen geleistet worden sind -wie Du ja sagst.
Das was ich nicht berücksichtigt habe ist, das ja die Menschen, denen die Nazis den gelben Stern aufgezwungen haben, sicherlich zuerst Deutsche gewesen sind, dann kamen Franzosen dazu und...


"Wieso wird alles verleugnet und totgeschwiegen? "
Tja, dazu muß man wohl mal klären, WAS eigendlich deutsch ist.
Aber das verstehen die komischen Leute nicht, für die is alles ne masche.

"Natürlich ist alles in der Natur provisorisch."
war das jetzt ein Beispiel für Zahnschmerz?
Ich würde eher sagen Natur ist ein Verstand ohne Hirn,
siehe Birkenspanner.

"ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich nicht dem deutschen volk verpflichtet oder irgendwie wirklich ernsthaft zugehörig fühle..."
Das teile ich!

"aber ich fühle mich in erster linie einer schicht zugehörig, und die ist international... "
Das wiederum nicht ganz. (..betonung auf nicht ganz)
International ist sicher was schönes und auch politisch ne Überlegung wert, aber unter den hiesigen Aspekten völlig daneben.
Die Internationalisierung heißt Globalisierung, und das wiederum ist ein Begriff der Hochfinanz.
Wir finden als solches nicht auf einer natürlichen Entwicklung zusammen, sondern weil es für wenige ein großen wirtschaftlichen Vorteil bedeutet.
Und das lehne ich ab!
Zumal das Thema jeden betrifft und von uns zumindest keiner gefragt wurde.

Ein Witz ist dieses Land bestimmt nicht,
traurig ist das Land sehr traurig,
und einsam wie eine Träne eines gehassten Kindes.

Ich bin Germane! Elbee, alles klar ja?

Grß & Gute Nacht
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Registriert
14. September 2002
Beiträge
4.158
Ich habe ja bestritten das es Deutsche wären, an denen die Reparationen geleistet worden sind -wie Du ja sagst.
Reparationen?
Dann haben wir uns missverstanden.
Von Reparationen habe ich nicht geschrieben, sondern Entschädigungszahlungen. Denn die hattest du auch in deinem post angesprochen. Reparationen gehören wohl eher zum ersten Weltkrieg.
Das Opfer-Entschädigungsgesetz nach dem 2. Weltkrieg sah Leistungen nur für Deutsche vor und erst viele Jahre /Jahrzehnte später wurde das Gesetz noch mal überarbeitet, so das auch Opfer die sich nicht mehr in Deutschland aufhielten Zahlungen bekommen konnten.
Ich glaube ich hatte dazu auch Links gepostet. :gruebel:

Namaste
Lilly
 

Elbee

Großmeister
Registriert
28. September 2002
Beiträge
798
newknow schrieb:
"Das ist an den Forum-Teilnehmer sicher nicht als Fangfrage gedacht, ist es aber, da wir in Deutschland bestimmte Einzelheiten in diesem Themenkomplex tabuisiert finden, teils auch mit gesetzlichen Restriktionen."

:mrgreen:
werd mal deutlicher

Aber logo nicht, und wenn Du nicht weißt warum, dann mach mal Deine Hausaufgaben und schick nicht andere Leute ohne dass Du es weißt auf´s Glatteis.

"und in Frage stellt, ob Wiedergutmachung denn generell möglich sei und wenn ja, wie"
Wen das mal nicht nach hinten losgeht :p

Ganz im Gegenteil: Mach Dir doch mal Gedanken über Alternativen. Und poste das dann hier.


"ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich nicht dem deutschen volk verpflichtet oder irgendwie wirklich ernsthaft zugehörig fühle..."

Womit Du automatisch ein Problem genererierst. Warum leugnest Du Deine Herkunft? Und weißt Du auch, welche Konsquenzen Du damit verursachst?

"aber ich fühle mich in erster linie einer schicht zugehörig, und die ist international... "
Das wiederum nicht ganz. (..betonung auf nicht ganz)
International ist sicher was schönes und auch politisch ne Überlegung wert, aber unter den hiesigen Aspekten völlig daneben.
Die Internationalisierung heißt Globalisierung, und das wiederum ist ein Begriff der Hochfinanz.
Wir finden als solches nicht auf einer natürlichen Entwicklung zusammen, sondern weil es für wenige ein großen wirtschaftlichen Vorteil bedeutet.
Und das lehne ich ab!
Zumal das Thema jeden betrifft und von uns zumindest keiner gefragt wurde.

Ein Witz ist dieses Land bestimmt nicht,
traurig ist das Land sehr traurig,
und einsam wie eine Träne eines gehassten Kindes.

Ich bin Germane! Elbee, alles klar ja?

Sorry, da ist nichts klar. Ein Germane bist Du? Oje, weiter oben hast Du noch die Herkunft verleugnet. Globalisierung ist auch kein Begriff der Hochfinanz, wenn es das überhaupt gäbe. Ziemlich krudes Gewäsch. Lass mal lieber gut sein, und gute Nacht.
 

Paladin

Meister
Registriert
6. Februar 2004
Beiträge
235
Patriot

Patriotismus Nationalstolz?

Was ist der sinn davon? Wozu ist dies nützlich? Kann man sich darum was kaufen oder passiert einem etwas schreckliches wenn man es nicht hat?

Meine Meinung ist die von Tomas Mann "Um Patriot zu sein, muß man schin grewissermaßen beschränkt sein"
Nationalbewußtsein ist der Ersatz für fehlendes Selbstbewußtsein.

Und das 3. Reich hat zu recht einen dunklen anklang und Hitler und Chegevara, da liegen doch Wleten dazwischen oder sagen wir mal ein Paar Millionen zu tode geschundener und gequälter Menschen. Das Leid und die Qualen sind unermäßlich und unvorstellbar.

Die Deutschen sind nur zu bequem geworden! Es ist doch klar, was man einmal hat, möchte man nicht hergeben, aber die Zeiten ändern sich und die Politik und Gesellschaft hat zu langsam reagiert. Es steht noch ein langer ungewisser weg bevor.

Die stimmung ist schlecht die wirtschaft unten und die radikalen Parteien legen wieder zu. Es wird polarisiert. Wie vor dem 2. Weltkrieg.
Reißt euch zusammen und haltet nicht ausschau nach nem Wunderfuzi der euch Heil und Reichtum alter Zeiten verspricht. Das wird nix.
Durchhalten lautet die Devise.

lol: und wenn ihr denkt es geht euch schlecht, dann macht urlaub im sudan oder irak dann glaubt ihr wenn ihr heimkommt ihr seid im Schlarafenland

mlg Paladin
 

newknow

Meister
Registriert
3. April 2003
Beiträge
195
Von Reparationen habe ich nicht geschrieben, sondern Entschädigungszahlungen."

sorry, wo ist der Unterschied zwischen Reparationen und Entschädigungszahlungen :?:

Psyche & Material :?:

Reparationen IST Entschädigungszahlungen.

Davon gehe ich aus.

@Elbee

Du setzt deutsch mit Germane gleich.
Das ist falsch, grundsätzlich FALSCH!

"Ziemlich krudes Gewäsch"

..nicht denken, sondern Nachdenken ist hier gefragt.
Viel Erfolg.

"Patriotismus Nationalstolz?"

.. :?: ..hmm.

GRß
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Registriert
14. September 2002
Beiträge
4.158
sorry, wo ist der Unterschied zwischen Reparationen und Entschädigungszahlungen
:gruebel:
Reparationen sind zwar Enschädigungszahlungen, aber das gilt deswegen nicht andersherum.
Ein Golf ist ein Auto ... aber deswegen sind nicht alle Autos Golf. ;)

Ich unterschiede die Begriffe so:

Reparationen verstehe ich so, dass sie an einen Staat gezahlt werden und nicht an einzelne Opfer.
Reparationen sind Entschädigungsleistungen, die einem Land welches einen Krieg angefangen hatte hinterher auferlegt werden können.
Reparationen wurden von Deutschland nach dem ersten Weltkrieg gezahlt und sind zu der Zeit, der Weimarer Republik ein Schlagwort zur Aufstachelung des Volkes gegen die anderen Länder gewesen. Sie sind ein wichtiger Faktor der hetzerischen Propagnada der Nazis gewesen.

Meines Wissens nach wurden Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg keine weiteren Reparationen auferlegt, da Deutschland genug mit den eigenen Kriegsschäden zu tun hatte.

Namaste
Lilly
 
Oben