Der Wert der Edelmetalle

HunabKu

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Auf der einen Seite behaupten "Experten", dass Gold und andere Edelmetalle keinen wirklichen Wert haben, man also nicht darin investieren sollte. Auf der anderen Seite aber ist JEDER Staat darauf aus, so viel wie möglich davon zu besitzen und es zu bunkern. Für mich stellt das ein Widerspruch dar.... für jeden einigermaßen logisch denkenden Menschen...

Warum empfiehlt jeder Finanzberater im Fonds, Aktien und überhaupt im Papier"werte" (wieder ein Widerspruch) zu inverstieren? Warum möchte zur Zeit jeder unser Gold ankaufen (jnd uns dafür Paiergeld geben, was für ein Unsinn) Warum werde ich von meinem Versicherungsmakler schräg angesehen wenn ich ihn nach einer Anlage in physischem Gold frage und gleichzeitig eine fondgebundene "Versicherung" kündige. Warum wird er denn laut und verlässt unsere Wohnung nachdem ich ihm sagte, ich wolle kein Zertifikat über eine bestimmte menge Gold, welches eine Nummer hat, die auch noch auf 30 weiteren Zertifikaten steht, sondern echtes Gold. Kann er es nicht ertragen, dass ich merke verarscht zu werden? Merkt er vielleicht selber, dass er einem Irrglauben unterliegt, sieht sich aber (warum auch immer) gezwungen, diesen aufrecht zu erhalten und das was er tut zu verteidigen? Dann würde es mich auch nicht wundern wenn er laut wird denn das kann auch ein Ausdruck von Unsicherheit sein. Ich nehm´s ihm nicht übel. Er wird bald verstehen....

Warum wohl sorgt man dafür, dass das geimene Volk nicht auf die Idee kommt in Edelmetalle zu inverstieren (im Gegenteil, es wird ihnen noch schmackhaft gemacht es zu verkaufen), wohingegen die Machthaber eines jeweiligen Landes alles dafür tun, so viel Gold wie nur möglich zu besitzen.

Sollte uns das nicht etwas ganz wichtiges über den Wert der Edelmetalle sagen. Oder besser gesagt, wissen die nicht längst, dass Paiergeld vergänglich ist und dieses Geldsystem im grunde nur eine Illusion ist in deren Sicherheit wir uns zu wiegen glauben. Die wissen ganz genau, dass Edelmetalle und Rohstoffe das einzige sind, womit, wenn es darauf ankommt, noch etwas anzufangen ist. Warum hat man den Menschen in den USA zB vor langer Zeit unter Androhung von Gefängnis verboten, privat Gold zu besitzen und sie aufgefordert es zur Bank zu bringen. ganz einfach. Die wussten und sie wissen um den Wert des Goldes und anderer Edelmetalle. WIR sollen das nicht wissen. ein möglichst dummes Volk lässt sich halt am besten amnipulieren, formen und bestimmen, was nicht nur auf das Thema Edelmetalle bezogen ist.


HunabKu
 
G

Guest

Guest
Jeder "Wert" ist relativ.

Der Wert einer Sache ist genau so groß, wie einer bereit ist dafür zu zahlen.

Wenn du etwas anbietest, z.B. einen Golf der ersten Generation, ist das für die meisten eine alte Karre die nur noch Schrottwert hat, der Liebhaber sieht darin einen Oldtimer und legt mehr hin.

Wenn du am verhungern bist wirst du einen Goldbarren für eine Mahlzeit hergeben.

Prinzipiell hat nichts einen Wert nur verschiedene Prioritäten.

Luft ist wertvoll, ohne stirbst du schnell und braucht dir über Werte keine Gedanken mehr zu machen.

Dann kommt Schlaf, Wasser, Nahrung usw.

Irgendwann kommt die Aufbewahrung von Überschüssen.
D.h. Geld daß du erwirtschaftet hast und für späteren Gebrauch aufbewahren möchtest.

Wenn man sich die Geschichte ansieht, hat sich Gold (vor allem in Krisenzeiten) am besten bewährt. Deshalb bin ich ein starker Verfechter von Gold.
Und zwar in Form von Barren unterm Bett (und nicht in einem Schließfach der Bank).
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
(vor allem in Krisenzeiten)
Richtig, mehr oder weniger ausschliesslich in Krisenzeiten da Gold an sich keine Zinsen bringt. Da setzt dann auch hunabs Banktyp an, da der der Ansicht ist das es keine Krisenzeiten mehr gibt rät er von Gold als ANLAGE ab. das er so reagiert hat wie dargestellt bezweifel ich zwar, aber das ist ja nicht das Thema.

Und man muss dem Bankenheini Recht geben, Gold ist als Anlage nur schwer zu gebrauchen, da gibt es wesentlich besseres. Als RÜCKLAGE die in einer wirklichen Krise keinen Wert verliert ist es aber nicht zu ersetzen.

Nur: Wann kommt so eine Krise? Das ist ein VabanqueSpiel, und jeder muss selbst entscheiden.

Ich besitze Gold, sicher verwahrt unter meinem Kopfkissen, nur bin ich mir darüber im Klaren das ich totes Kapital da liegen habe. Wenn ich irgendwann dahinscheide und es keine Krise gab habe ich draufgezahlt, da im Schnitt Gold nicht an Wert gewinnt. Hätte ich mit dem Geld für das ich Gold gekauft habe eine Eigentumswohnung gekauft wäre meine Rendite höher...

Wie du siehst, hunabKu, ist das ganze ein wenig komplizierter als Schwarz-Weiß, aber damit hast du ja deine Probleme.
 
G

Guest

Guest
Die Vorstellung jemand würde einem Geld ohne jede Gegenleistung schenken (Investment/Geldanlage) hat uns in die momentane Situation gebracht. Es kann und darf immer nur um die werthaltige Aufbewahrung des Vermögens gehen. D.h. daß ich für meinen Goldbarren in 30 Jahren genau so viel bekomme, wie ich heute bezahlt habe.

Alles andere ist auf Dauer tödlich (wie wir gerade sehen).

Der große finanzielle Zusammenbruch ist nah – die »Société Générale« warnt

Laut einer Studie der größten französischen Bank ist in den nächsten zwei Jahren mit einem globalen Finanzkollaps zu rechnen. Die Empfehlungen für ihre Kunden: weniger Dollars, mehr Gold.....
http://info.kopp-verlag.de/news/der...bruch-ist-nah-die-societe-generale-warnt.html
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Ach ja, der kopp-verlag.

Da gibts auch tolle Publikationen zur 9/11-Verschwörung, zum Mord an Haider und zur Islamisierung Europas...

ws
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
shechinah schrieb:
Es kann und darf immer nur um die werthaltige Aufbewahrung des Vermögens gehen. D.h. daß ich für meinen Goldbarren in 30 Jahren genau so viel bekomme, wie ich heute bezahlt habe.
Macht diese Sicht nicht jegliches Wachstum (und damit den Fortschritt und Weiterentwicklung der Menscheit) von vorn herein unmöglich?
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
dkR schrieb:
shechinah schrieb:
Es kann und darf immer nur um die werthaltige Aufbewahrung des Vermögens gehen. D.h. daß ich für meinen Goldbarren in 30 Jahren genau so viel bekomme, wie ich heute bezahlt habe.
Macht diese Sicht nicht jegliches Wachstum (und damit den Fortschritt und Weiterentwicklung der Menscheit) von vorn herein unmöglich?
Schechinah übersieht, dass Gold auch verbraucht wird und somit eine zunehmende Verknappung erfährt. Bei gleichzeitig steigender Nachfrage steigt der Wert.

Wobei der aktuelle Wert rein Spekulativ ist. Der Goldwert steigt, weil sich viele für Gold unterm Kopfkissen interessieren und nicht deswegen, weil es mehr vebraucht wird.

Aber die Blase ist offensichtlich. Ich dachte wirklich, die lassen das Ding ab 1100€ platzen. Anscheinend ist nach Oben noch genug Luft. Dann warten wir mal weiter ab.
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Schechinah übersieht, dass Gold auch verbraucht wird und somit eine zunehmende Verknappung erfährt.
Naja, der Verbrauch ist mehr oder weniger vernachlässigbar, es wird ja auch ständig abgebaut. Insgesamt gesehen bleibt also die Goldmenge an sich gleich, mehr oder weniger.

Die 150.000 Tonnen die es auf der Welt gibt würden aber niemals reichen um die Währungen der Welt zu decken. Da wären Mikrogramm schon Millionen wert.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Die 150.000 Tonnen die es auf der Welt gibt würden aber niemals reichen um die Währungen der Welt zu decken. Da wären Mikrogramm schon Millionen wert.
Wobei ich nicht mal glaube, dass jeder Staat der Geld ausgibt auch über Goldreserven verfügt.

ws
 
G

Guest

Guest
Winston_Smith schrieb:
Ach ja, der kopp-verlag.

Da gibts auch tolle Publikationen zur 9/11-Verschwörung, zum Mord an Haider und zur Islamisierung Europas...

ws
Was hat das den mit dem Inhalt der Meldung zu tun, was für andere Bücher in dem Verlag verkauft werden?

Der alte Fehler aller einfach strukturierten, die Nachricht mit dem Botschafter zu verwechseln und das dann als Ersatz für nicht vorhandene Argumente gebrauchen.

Armselig Winston, das kannst du besser.
 
G

Guest

Guest
dkR schrieb:
Macht diese Sicht nicht jegliches Wachstum (und damit den Fortschritt und Weiterentwicklung der Menschheit) von vorn herein unmöglich?
Das Wachstum ist durch die begrenzte Erdoberfläche und die Ressourcen sowieso begrenzt.

Es gibt allerdings keinen Grund für die Notwendigkeit eines Wachstums (ist sowieso eine Illusion) - was es aber gibt ist ein Optimum, das es mit einiger Schwankung einzuhalten gilt.

Mit der Weiterentwicklung der Menschheit hat das nichts zu tun, wenn ich sehe, wie gerade die Errungenschaften der Franz. Revolution und des Humanismus über Bord geworfen werden, zu Gunsten einer Feudalgesellschaft 2.0
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Was hat das den mit dem Inhalt der Meldung zu tun, was für andere Bücher in dem Verlag verkauft werden?
Quellenkritik, mein Freund. Wer an eine 9/11 Verschwörung usw. glaubt und diese publiziert, ist einfach weder glaubwürdig noch ernstzunehmen.

Aber vielleicht gibt es auch ernsthafte Quellen, welche diese Studie verbreiten?

ws
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
911 ist eine Verschwörung, Haider wurde ermodet und Europa wird zunehmend islamisiert.

Wo ist das Problem?
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
@Winston_Smith
Ein Verlag veröffentlich was er verkaufen kann. Da kann jeder Mitarbeiter des Verlages anderer Meinung sein, oder der gleichen oder ganz gemischt.
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Quellenkritik, mein Freund. Wer an eine 9/11 Verschwörung usw. glaubt und diese publiziert, ist einfach weder glaubwürdig noch ernstzunehmen.
Och Winston, du weißt doch selbst daß das absoluter Nonsense ist. Nebenbei bemerkt ist die offizielle Version genauso eine Verschwörungstheorie. Les dir doch mal die Definition einer Verschwörung durch.

Deiner Definition nach dürften wir dann der US regierung, die ja Urheber der offiziellen VT ist, kein wort mehr glauben, folglich auch nicht der offiziellen Version...Merkst du in was für ein Dilemma du dich durch solche Stammtischweisheiten bringst? warscheinlich nicht, egal, is hier auch Offtopic.

Das Wachstum ist durch die begrenzte Erdoberfläche und die Ressourcen sowieso begrenzt.
Wimre sind wir schon vor 40 Jahren auf dem Mond gelandet. Wer sagt das unsere Erde das Ende unserer Expansion ist? Ständiges Wachstum IST möglich, da müssen wir uns nicht drüber unterhalten.

Und ja, es gibt eine Notwendigkeit für Wachstum. Oder wie sollten wir sonst in ein paar hundert Jahren Raumstationen bauen können die beachliche Größen erreichen? sollen wir dann alles abreissen was wir haben um so ein Ding zu errichten? Vor Tausend Jahren war es der Menschheit nicht möglich autos zu bauen, hätten wir kein Wachstum könnten wir das heute noch nicht. Verstehst?
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Ich darf zum Thema Kopp-verlag mal Wikipedia zitieren:
Der Verlag hat sich auf Literatur aus dem Umfeld von Verschwörungstheorien und Pseudowissenschaften spezialisiert.
Entsprechend werden auch die Veröffentlichungen diese Zielgruppe bedienen.

Entweder gibt es eine glaubhafte Quelle oder ich betrachte die angesprochene Veröffentlichung als pseudowissenschaftlichen Unsinn.

ws
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
Joa, das sei dir ja belassen, ich halte vom Kopp Verlag auch nichts. aber nur weil du irgendwas "denkst" oder "fühlst" heisst das noch lange nicht das es auch grundsätzlich so ist. Du hast echt Probleme mit Farben, bei dir gibts ja noch nicht mal Schattierungen...

Trotzdem muss dir meine Argumentation doch einleuchten, oder?!?



http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=11822

Da kannste das oben verlinkte nochmal nachlesen, die Grundaussage ist die gleiche, nur nicht vom Kopp Verlag. (Ist übrigens auch als Quelle angegeben. Musst mal ein paar Löcher in deine Scheuklappen schneiden.)
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
@somebody
Sicherlich gibt es "Graustufen". Keine Frage.

Es ärgert mich allerdings, wenn eine halbwegs anspruchsvolle Diskussion immer wieder durch Quellenangaben wie Wisnewski, Kopp Verlag, infokrieg.tv, junge Freiheit, etc. "zerschossen" werden.

ws
 

somebody

Erleuchteter
Mitglied seit
22. Februar 2005
Beiträge
1.448
ja nu, es wurde ja nicht zerschossen. Hast du meine Quelle gelesen? Die bezeugt den Kopp Artikel. Es ist genauso ärgerlich wenn jemand mitdiskutiert der vor Scheuklappen nicht mehr geradeaus gucken kann. Selbst die Junge Freiheit schreibt nicht nur Scheisse.

Und Goldseiten.de ist eine renommierte Seite in Bezug auf Gold. Kannst ja mal schauen wer da so hintendranhängt...
 
Oben