Staatsanleihen im Wert von 134 mrd. $ in doppeltem Boden

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Seit einigen Tagen macht die Geschichte von zwei Japanern die Runde, die am italienisch-schweizerischen Zoll in Chiasso von den Grenzbehörden aufgegriffen wurden. Angeblich wurden bei ihnen in einem Koffer mit doppeltem Boden US-Staatsanleihen im Wert von über 134 MILLIARDEN Dollar gefunden.

Diese Meldungen klangen für mich zu übertrieben, ich glaubte an eine Zeitungsente oder, dass möglicherweise etwas falsch übersetzt worden sei aus dem italienischen ins englische. Nun widmet aber auch mein Vertrauensblatt dieser Geschichte eine Story. Und das ganze wird immer wie verrückter:

lest selbst:
http://www.nzz.ch/nachrichten/panor...ionen_um_us-anleihen-schmuggel_1.2748124.html

Sind es Fälschungen? Sind die beiden Japaner in Wahrheit Nordkoreaner, welche versuchen die Finanzwelt zu destabilisieren? Warum wurden die beiden schon wieder auf freien Fuss gesetzt?

Endlich wieder mal eine anständige Verschwörung? :geifer:
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Um diesen Betrag einmal in Perspektive zu stellen: Wären die Wertpapiere tatsächlich echt wären die beiden Japaner die viert-grössten Gläubiger der USA.

Ein weiteres interessantes Detail, die Italiener könnten sich gem. Gesetz 40% von dem Geld als Strafe abzwacken. Das ist mehr als ihr Verteidigungsbudget.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Italien wäre damit ziemlich saniert.
Wieso passiert Deutschland sowas nie?
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Ich frage mich ernsthaft, was die beiden damit machen wollten ... ich meine, bei der Summe wird es kaum möglich sein, in den nächsten Laden zu gehen und das mal klein machen zu lassen ... :O_O:
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Ist schon heftig... da sind Typen unterwegs mit dem BIP von Ägypten in der Tasche und niemand weiss woher das Geld kommt und wohin es gehen soll?
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
...hab ich da irgendwo "Verschwörung" gehört? ;)

Thus, all of the above irreconcilable and illogical points [...] seem to indicate that not only were the seized bearer bonds counterfeit, but also that the smugglers were intent on being caught. [...]

One of the quickest ways to sabotage and usher in the death of a currency is to raise legitimate questions about its ability to withstand counterfeiting efforts. Prove that counterfeiting is not only possible but highly likely, and the world’s confidence in the sabotaged currency will undoubtedly plummet.

In fact, this very tactic was applied during World War II when the Nazis launched Operation Bernhard in an attempt to crash the British economy by producing, by 1945, 132 million expertly counterfeited British pounds, a figure that represented roughly 15% of all real British pounds in circulation at the time. The counterfeit pounds were produced by expert printers and engravers supervised by an SS officer named Bernhard Krueger.
Strange Inconsistencies in the $134.5 Billion Bearer Bond Mystery

http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Bernhard
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
Weiss jemand woher Bloomberg so schnell diese Informationen uralter Anleihen her hat ?
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Weiterhin bleiben die Infos spärlich:

Italian prosecutors revealed last month that they had cracked a $1bn bond scam run by the Sicilian Mafia, with the alleged aid of corrupt officials in Venezuela’s central bank. Twenty people were arrested in four countries.
Mafia blamed for $134bn fake Treasury bills

Now, the plot thickens - like a lumpy and rather unappetising stew - with an FT report on Friday that Italian and US secret services working together concluded the bills and and accompanying documents are “most probably” counterfeited, and most likely the handiwork of the Italian Mafia.

So are we now looking at the prospect of a Japanese-Italian organised crime connection with the audacity to counterfeit - and undoubtedly cash in - enough Treasury billls to buy several developing countries?
Bond-smuggling mystery thickens — like a lumpy stew

Is this the death of the dollar?
After two smugglers were stopped last week with what at first appeared to be $134bn in US state bonds, the tension and paranoia surrounding the fate of the dollar hit a new high.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Das Gerücht über den doppelten Boden wird sich jetzt sicher halten - auch wenn es gar keinen gegeben haben soll. Und was das "and undoubtedly cash in" oder "quickest ways to sabotage and usher in the death of a currency" angeht, finde ich die Hypothese glaubwürdiger, daß die gefälschten Papiere dazu dienen sollten, einem Betrugsopfer vorzuspiegeln, man habe Sicherheiten. Dem Einlösen hätte wohl schon entgegengestanden, daß es einen Teil dieser Papiere nie in dieser Form gegeben haben soll, während andere, wären sie denn echt, längst abgelaufen gewesen wären.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
schreibt:
Wertpapierschmuggel
Mit Foto-Software 134 Milliarden gefälscht

Zwei Japaner wollten US-Wertpapiere mit 134 Mrd. $ in die Schweiz schaffen. Jetzt stellt sich heraus, dass es sich um billige Fälschungen handelt. So wählten die Gauner eine Raumfähre als Motiv, die es zum Zeitpunkt der Bondemission noch gar nicht gegeben hatte.

Die vom italienischen Zoll beschlagnahmten vermeintlichen US-Wertpapiere über 134 Mrd. $ sind nach Angaben der Regierung in Washington gefälscht. Das sei eindeutig, sagte ein Sprecher des US-Finanzministeriums.

"Es handelt sich nicht einmal um gute Fälschungen." Es seien überhaupt nur solche Anleihen im Wert von 105 Mrd. $ im Umlauf. Den Fälschern seien außerdem noch weitere Pannen unterlaufen. Nach ersten Zweifeln hatten die italienischen Behörden amerikanische Experten in die Prüfung der Papiere eingeschaltet. Der Sprecher des US-Finanzministeriums sagte, die Fälschungen seien wahrscheinlich mit handelsüblicher Foto-Software aus 100-Dollar-Noten hergestellt worden. Ein anderer US-Regierungsvertreter fügte hinzu, die angeblichen Inhaberobligationen sollten aus der Zeit der Kennedy-Regierung während der 60er-Jahre stammen. Doch sie zeigten das Bild einer Raumfähre, die das erste Mal 1981 startete. Die Betrüger würden solche gefälschten Bonds mitunter nicht direkt in Bargeld umtauschen wollen, sondern sie als Sicherheit für Kredite nutzen.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
@ Liberaler: Ja, dass man sie wirklich einlösen wollte, kann ich mir nach den offiziellen Aussagen von US-Seite auch nicht wirklich vorstellen. Destabilisierung als Ziel wäre vielleicht noch vorstellbar, aber die Sicherheiten-Hypothese ist schon nicht schlecht. Stellt sich die Frage, für was für eine Art von Betrug man derartige Sicherheiten braucht.

Bei der WELT fragt man sich nun: Wie dämlich ist die Guardia di Finanza?
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Könnte natürlich sein, dass die US-Finanzbehörden nur behaupten, die Papiere seien gefälscht ... ^^
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Wenn das Fälschungen sind, dann aber von den dümmsten Fälschern der Menschheit.

Diese Stückelung zu fälschen ist so blöd wie nur was:
500 000 000 $ können weniger für eine Fälschung hinlegen, als 500 000$

Sollten sie allerdings doch echt gewesen sein, sind die USA 134 mrd Schulden los...
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Es ging vielleicht darum, die Papiere vorzuzeigen, um kreditwürdig zu erscheinen,
Dafür hätten sie aber nicht geschmuggelt werden müssen

und auch dafür wären andere, weniger auffällige Stückelungen besser geeignet gewesen.

Und wenn es so plumpe Fälschungen waren wie es jetzt heißt, warum brauchten dann die amerikanischen Experten 1 Woche um das festzustellen?
Ich will halt mal wieder ne gute VT
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wolltest Du solche Papiere beim Zoll deklarieren? o_O

Aber gut, denken wir uns eine VT aus. Ich bin für die Nordkoreaner, die den Dollar untergraben wollen.
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
IOch würde gerne solche Papiere beim Zoll deklarieren (würde ja auch bedeuten, daß ich sie habe).
Trotzdem geht bei mir Fälschung und Stückelung noch nicht zusammen, schließlich ist ja auch die am meisten gefälschte Euro Note der 20er und nicht der 500er.

Und wer hätte denn Interesse daran, den $ zu schwächen, Nordkorea, China, Iran (also die üblichen verdachtigen, die auch noch solche Papiere haben könnten) oder sogar Japan um den Yen aufzuwerten bzw Russland um wieder richtig mitzuspielen oder evtl, der €-Raum um den Dollar abzulösen.

Also es gibt genug gründe warum den USA solche Papiere jetzt auf dem Markt Kopfschmerzen bereiten können. :geifer: :geifer: :geifer: :geifer: :geifer:
 
Oben