Das Vermächtnis der Tempelritter - Missbrauch!?

Brow

Geselle
Mitglied seit
22. November 2004
Beiträge
96
Hi @ all,

ich hoffe ich bin da nicht etwas zu drastisch, aber in dem Film ist irgendwas schief gelaufen - so geschichtlich.

Also die Templer in Jerusalem - das Ausgraben des Schatzes, das is ja noch alles korrekt. Aber meines Wissens ist der doch nach Frankreich verfrachtet worden und irgendwo bei Rennes le Chateau verbuddelt worden und das nicht von Freimaurern - was haben die damit eigentlich zu tun - sondern von der Prieure.

Als der Film losgeht, musste ich ja schon schmunzeln als ich Disney las - die Leute die Fahrenheit 9/11 ablehnten. Am Schluss erschien dann noch Joe Bruckenheimer. Es scheint mir so, als wollten sich diese Jungs (also die Produzenten und Geldgeber) eine nette Geschichte ihrer Ahnen schreiben und verlegten die Kirche der prieure mal kurz in die USA zu deren Gegenspielern - den Freimaurern.

Ansonsten war der Film mal wieder schrecklich amerikanisch - Liebe, Spannung, Humor, Aktion, Musik in perfekter Mischung mit Happy End (nicht zu vergessen die ständigen Zitate nie dagewesener Tugenden - wie langweilig, aber abendfüllend.

auch zu lesen unter:
http://www.carookee.com/forum/Wakstyle-Forum/4/3332080.0.30115.html
 

innerdatasun

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
1.258
Bruckenheimer nimmt es nicht so genau mit geschichtlichen bezügen - sieht man ja auch bei king arthur. Na ja ist ja auch ein film und keine doku.

Also die Templer in Jerusalem - das Ausgraben des Schatzes, das is ja noch alles korrekt. Aber meines Wissens ist der doch nach Frankreich verfrachtet worden und irgendwo bei Rennes le Chateau verbuddelt worden
Beim film zählt nunmal das setting - wo ist denn bitte sehr frankreich ?
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Wer von Hollywood noch korrekte Informationen erwartet hat wirklich noch nie von propaganda gehört.

Popkornkino, bestenfalls Unterhaltung aber bestimmt würde ich kein Wort glauben von dem Unfug der aus den USA im Augenblick kommt.

Gleiches gilt für Romane !
 

Merowe

Neuling
Mitglied seit
29. November 2004
Beiträge
2
Malakim schrieb:
Wer von Hollywood noch korrekte Informationen erwartet hat wirklich noch nie von propaganda gehört.

Popkornkino, bestenfalls Unterhaltung aber bestimmt würde ich kein Wort glauben von dem Unfug der aus den USA im Augenblick kommt.

Gleiches gilt für Romane !
...Durchaus nicht für alle Romane! Es gibt immer wieder Autoren, welche ein etwas zu brisantes Thema in einen harmlosen Roman kleiden.

Als Beispiel sei hier "die rote Soutane" von Roger Peyrefitte erwähnt.
In dem Buch wird die ganze P2-Geschichte minutiös erläutert - mit der einzigen Ausnahme, dass die Namen der Akteure geändert wurden (und zwar sehr offensichtlich: aus Cali wird Salvi etc.)

Auch bei Filmen ist nicht immer alles erfunden: Im dritten Teil des "Paten" wird ebenfalls ziemlich minutiös der P2-Skandal aufgezeigt - ebenfalls mit geänderten Namen.

Merke: Sachbücher(Dokus) sind nicht immer nur sachlich, und Romane/Filme sind nicht immer nur erfunden.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Das stimmt. Natürlich. Aber in Romanen wird ja gerade damit gespielt zu echten Informationen erfundene beizumengen. Ohne Quellen angaben ist nicht mehr nach zu vollziehen wo welche Info herkommt.

Bei Filmen genauso. Klar gibt es gut nachgeforschte Romane und Filme.

Leider nehmen jedoch die meisten Leute gleich alles für voll was einfach wirklich gefährlich ist. Im Augenblick ist Verschwörungstheorie sehr Modern. Es gibt einen Markt dafür und der wird bedient.

Ich hatte gestern dieses Sachbuch über El Quaida und andere Verschwörungen in der Hand. Meine güte wenn dort alles so schlecht nachgeforscht wurde wie das Kapitel über Freimaurer dann gute Nacht. Man bedenke das Freimaurerei sehr leicht zu erforschen ist. Da genügt erstmal das Internationale Lexikon und nichtmal dazu hat es bei den Autore gereicht (ganz offensichtlich). Wie gut haben die dann wohl Informationen über wirkliche Geheimgesellschaften eingeholt. Das Buch liegt auf Verkaufs Platz 7 ... da wird einem schelcht !!

Soviel zu Sachbüchern 8O
 

paul20dd

Erleuchteter
Mitglied seit
30. April 2002
Beiträge
1.139
Hab mal ne richtig gute Doku gesehen. Weis leider net mehr den Namen und Sender. Aber hab schon mal ne Dt. Doku-Seite im Netz gefunden, die hatten die Doku als Emule oder Donkey link, ich penner hab blos leider die Url vergessen. Dort wahren die Kreuzzuegler gut erklaert, der dt. Ritterorden, Johaniter, Malteser, Templer bis in die heutige Zeit inkl. Link zur Nato usw...

Also wer der dat nochma findet unbedingt mir melden.
Thnx :roll:
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Würd mich dann ebefalls brennend interessieren. Am besten hier rein posten. Mach mich aber auch mal noch auf die Suche...
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Hey, vielen Dank für den Link, so oder so. Das ist was für meine Sammlung :wink:

Über Kreuzzüge is jedenfalls was dort.

Danköö
 

Artemisia

Neuling
Mitglied seit
14. Dezember 2004
Beiträge
2
wenn euch diese hollywood, indi verhonepiplung mit dieser grotten schlechten, deutschen, schauspielenden kuh schon auf den magen schlägt, würde ich gerne wissen was ihr zum deutschen beitrag zu sagen habt. das blut der templer. ich wusste nich ob ich lachen oder weinen soll. das degenerierte deutsche volk glaubt diesen mist noch, dass irgendwelche durchgestylte narren in matrix manier versuchen, die welt zu erobern.
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Popkornkino = Niveau betrachtung
Unterhaltung = Mein Empfinden

Was ich an dem Film besonders störend fand war das Die Amerikaner sich mal wieder etwas neues auf die Fahne geschrieben haben. Am Anfang des Films wird ja ein kurzer "geschichtlicher" Abriss gegeben in dem erwähnt wird das die Freimaurer in den USA gegründet wurden um den ollen Schatz zu bewachen ... weia

Es wird nicht mehr lange dauern bis wir erfahren das Jesus in Texas geborden wurde. Englisch war ja auch seine Sprache:
Von Michelle Kossel für ZEIT.de
...
In den USA bekennen sich die CE-Anhänger oft lautstark zu ihrem Glaubensbekenntnis. Regelmäßig gehen dort junge Frauen auf die Straße, tragen große Plakate, auf denen sie sich gegen Sex vor der Ehe aussprechen und sich für ein restriktives Abreibungsrecht stark machen. Die texanische Gouverneurin Miriam Ferguson, bekennende Christin und CE-nah, sprach sich gegen das Lehren von Fremdsprachen an den Schulen aus. Ihre Begründung: „If English was good enough for Jesus Christ, it's good enough for us“. Wenn Englisch für Jesus Christus gut genug war, ist es das auch für uns. Und CE-Anhänger und US-Präsident George W. Bush beteuert, durch Gott vom Alkoholismus weggekommen zu sein. Außerdem habe er es ausschließlich dem Allmächtigen zu verdanken, dass er wiedergewählt wurde.
...
ja ja
 

Artaxerxes

Erleuchteter
Mitglied seit
18. Juni 2004
Beiträge
1.376
Hallo Brow,

Also die Templer in Jerusalem - das Ausgraben des Schatzes, das is ja noch alles korrekt. Aber meines Wissens ist der doch nach Frankreich verfrachtet worden und irgendwo bei Rennes le Chateau verbuddelt worden und das nicht von Freimaurern - was haben die damit eigentlich zu tun - sondern von der Prieure.
leider alles nicht nachzuvollziehen, eher als Sage ohne realen Hintergrund zu sehen.

Und die Prieure? Na ja, wenn man den Dokumenten glauben darf - und da habe ich keinen Zweifel (s. auch die Posts zu Prieure de Sion) - war das so 'ne Art sozialer Wohnungsbau am französischen Berg Sion.

Wenn ich so 'ne Story für Deutschland kreieren müsste, nähme ich z. B. den Kaiserstuhl, würde den Verein vielleicht "Die Getreuen vom Kaiserstuhl nennen" und dann - als Bonbon - 'ne Liste fabrizieren, die bei Karl Martell anfängt und die bekanntesten Leute der Folgezeit enthält, also z. B. Karl d. Große, Pipin usw. - und schwupps hab ich eine schöne Legende und keiner denkt - 30 Jahre später mehr daran, dass es doch ursprünglich nur um den sozialen Wohnungsbau am Kaiserstuhl ging. :lol:

Gruß Artaxerxes
 

_Freimaurer_

Anwärter
Mitglied seit
26. Dezember 2004
Beiträge
12
Ich finde die Geschichte mit dem Tempelritterfilm eine Schande.
Es wird weitaus mehr mist erzählt als Wahrheit.

1.:Auf dem Ein-Dollarschin finden sich zwar Geheimsymbole wie Sand am Mehr allerdings hauptsächlich die der Illuminati.

2.:Es ist eine Schande welche grossen historischen Ereignisse mit einander in eine Reihe gestellt werden.

3.:Der Reichtum der Freimaurer wird EINDEUTIG überschätzt.
Ich habe selbst den Film gesehen,und muss sagen,dass allerhöhstens die Illuminati (und nur unter aufwendng ihrer gesamten Schätze)in der Lage gewesen wären.enen solchn Schatz an einem Ort anzuhäfen.
Aber so dumm wären sie bestimmt nicht gewesen.

Gruss : euer _Fremaurer_
 
Oben