CDU will "Einwanderungsland" Deutschland ?

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
zu der diskussion über die sprache:
ich denke dass man hier zu viel angst davor hat, dass mit der sprache auch die reste unserer kultur untergehen. das denke ich nicht. sprache verändert sich laufend, und hat das auch schon immer getan. ich halte eine quote für musik oder begriffe wie l'ordinateur in frankreich für eine unzulässige bevormundung der bürger. wenn sich die sprache nicht verändern würde, dann wären wir immer noch bei der pip und nicht bei der pfeife.


zum kopftuch meine ich folgendes:
ich halte das verbot für ziemlich sinnlos, aber nicht aus den oberflächlichen gründen wie dem, dass dann multi-kulti untergehen würde. ich denke, dass ein nicht-verbot ein positives signal an die muslimische welt wäre, in der man zeigt, dass wir tolerant sind, und das auch erwarten. es geht hier um einen kleinen schritt richtung inter-kulturellem dialog...

zu den arbeitsplätzen:
die greencard ist eh ein absoluter flop, die strengen auswahlkriterien lassen sowieso wenig leute zu. die asyldiskussion halte ich für ziemlich sinnlos. ich war im februar mit dem geschichte lk in nürnberg auf exkursion, und wir waren da unter anderem auch im BAFL . es werden so wenige leute anerkannt, dass wir im vergleich ziemlich weit hinten liegen...
und die leute, die anerkannt werden, werden dann eh ziemlich schnell wieder rückgeführt...

integration ist denke ich das allerwichtigste, wenn man über diese dinge redet. fehlt sie, dann bilden sich kriminelle halbwelten und viertel, in die man nicht mehr reingehen kann, weil man sonst zusammengeschlagen wird, so wie es in zahlreichen banlieues in frankreich der fall ist.
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Eben, sage ich doch.

Es muss doch mal klar sein, wenn die Bundesrepublik ein Einwanderungsland ist müssen auch Gesetzte her welche die Einwanderung regel.

Und nicht diese Wischi Waschi Neoliberale allen Rechtmachen Gutmenschenpolitik.

Es muss klar definiert werden, wer rein darf, wer nicht. Wann wer wieder raus muss.

Das wird aber schon seit Jahrzenten schön dezent unter den Tisch gekehrt.
Und das jetztige Gesetzt ist auch nicht besser.
 

Axelay

Geselle
Mitglied seit
18. November 2002
Beiträge
89
Ist ja echt lustig, wie lax die Gutmenschen hier mit der Meinungsfreiheit, eigentlich dem Ausweis für Gutmenschenthum, umgehen und wie schnell und "wohlbegründet" die sonst so besungene Toleranz aufgegeben wird, wenn es politisch oportun ist. :wink: Na ja, eigentlich habe ich von Gutmenschen nichts Anderes erwartet.
Immerhin hat eine kritische Öffentlichkeit noch dafür gesorgt, dass die Internetzhygienebeauftragten a la Antimagnet, die Kurve noch gekriegt haben. Kompliment.
Leider ist es wohl so, dass die politische Elite, erst dann beginnt, ihr Gehirn einzuschalten, wenn die Moscheen in die Sichtweite ihrer gutbürgerlichen Villenviertel kommen.

Die in der veröffentlichten Meinung doch eher rechts auftretende CDU/CSU ist mir absolut suspekt geworden. Es fängt schon damit an, dass Stoiber den mit Geldern der Bayerischen Landesbank aufgebauten Kirch-Medien-Konzern billig an die Amis verkauft hat und so einen wichtigen Teil des politischen Meinungsbildungsprozesses in ausländische Hände legte. Damit wurde den neuen ausländischen Meinungsbildnern ein mächtiges Instrument in die Hand gegeben, ganz ungehindert, nach eigener Interessenslage aktive Maßnahmen (Desinformation ist nur eine Untermenge dieses Begriffes) durchzuführen, also Regime zu installieren oder zu stürzen. Gerade aus der Überseefinanzierung der NSDAP (Die SA war beispielsweise mit Remington-Pistolen ausgestattet) in der jüngsten Vergangenheit, sollten die Politiker doch eigentlich etwas gelernt haben.

Nun kommt noch der zugegebenermaßen geschickt eigefädelte auf dialektischen Prinzipien aufgebaute Einwanderungscoup hinzu. Auf der einen Seite läuft dem grünen Pol die Überfremdung erklärtermaßen nicht radikal genug ab, wogegen sich der C-Pol dann vordergründig sträubt, um die Diskussion auf Sicherheitsgeschnatter umzubiegen, womit der Kern des Problems dann zuverlässig in den Hintergrund tritt. Gerade das Verkaufen irgendwelcher kosmetischer Änderungen als "wichtige und deutliche Handschrift der Union" in das Gesetz, als eigebauter Pseudokonflikt, ist ein Hinweis darauf, dass wir von den C-Parteien brutalst möglich verarscht werden.
Man muss schon sehr am Verstand der Politiker zweifeln, wenn es jetzt im 5. Anlauf des Zuwanderungsgesetzes der CDU angeblich zu verdanken ist, dass es gelang, angesichts der 5 Mio Arbeitslosen "den Anwerbestop im Bereich der einfachen und mittleren Qualifikation aufrechtzuerhalten"
So wird der Eindruck erweckt, es gäbe innerhalb des Systems eine Opposition gegen Überfremdung. Die realen Probleme der "multikulturellen Gesellschaft" werden ausgeblendet, bis sie dann wohlgeplant und mit den entsprechenden politischen Auswirkungen, tödlich zu Tage treten werden.
Gruß
Axelay
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
ich weiß zwar, dass ich das nicht soll, aber:

wurde der axelay jetzt wegen dem letzten post gesperrt??

bitte nicht hauen :roll:
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
_Dark_ schrieb:
ich weiß zwar, dass ich das nicht soll, aber:

wurde der axelay jetzt wegen dem letzten post gesperrt??

bitte nicht hauen :roll:
Na ja, eigentlich habe ich von Gutmenschen nichts Anderes erwartet.
Immerhin hat eine kritische Öffentlichkeit noch dafür gesorgt, dass die Internetzhygienebeauftragten a la Antimagnet, die Kurve noch gekriegt haben. Kompliment.
Leider ist es wohl so, dass die politische Elite, erst dann beginnt, ihr Gehirn einzuschalten, wenn die Moscheen in die Sichtweite ihrer gutbürgerlichen Villenviertel kommen.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Was ich mich schon immer frage: Was ist schlecht daran ein Gutmensch zu sein ? Ich persönlich finde es recht positiv, wenn man versucht in allem was man tut wenigstens versucht gut zu sein und dazu gehört natürlich auch das "Menschsein". Andersrum stellt sich mir natürlich die Frage wes Geistes Kind jemand sein muß, der lieber ein "Schlechtmensch" sein will und ständig über die "Gutmenschen" spottet. Ich meine, wenn jemand meinetwegen mit mir Tauchen geht, dann hoffe ich auch, daß er ein "Guttaucher" ist und wenn er ein "Schlechttaucher" ist und womöglich auch noch uneinsichtig stolz darauf, dann kann er von mir aus gerne alleine ersaufen. Tauchen ist natürlich nun nur ein willkürliches Beispiel aus meinem Kosmos. Wer will kann natürlich auch Basketball / Fußball / Golf oder Sex eintragen. :lol:
 

Gradient

Neuling
Mitglied seit
22. Juni 2004
Beiträge
1
Die ganzen rechten Ratten und linken Gutmenschen nach
http://www.goldseiten-forum.de/
Im Politikforum mache ich weiter, wo ich hier aufhören musste.
Ich denke, dass das auch im Sinne des Moderators ist, da dann das Board hier sauber bleibt.
Gruß
Gradient
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
agentp schrieb:
Was ich mich schon immer frage: Was ist schlecht daran ein Gutmensch zu sein ? Ich persönlich finde es recht positiv, wenn man versucht in allem was man tut wenigstens versucht gut zu sein und dazu gehört natürlich auch das "Menschsein". Andersrum stellt sich mir natürlich die Frage wes Geistes Kind jemand sein muß, der lieber ein "Schlechtmensch" sein will und ständig über die "Gutmenschen" spottet. Ich meine, wenn jemand meinetwegen mit mir Tauchen geht, dann hoffe ich auch, daß er ein "Guttaucher" ist und wenn er ein "Schlechttaucher" ist und womöglich auch noch uneinsichtig stolz darauf, dann kann er von mir aus gerne alleine ersaufen. Tauchen ist natürlich nun nur ein willkürliches Beispiel aus meinem Kosmos. Wer will kann natürlich auch Basketball / Fußball / Golf oder Sex eintragen. :lol:
:rofl:

naja wobei der begriff gutmensch ja nicht einfach nur einen menschen meint, der seine sache gut macht sondern für jemanden steht, der immer gut wirken will aber letztlich gerade dadurch so viel verbockt... .ein beispiel für einen gutmenschen wäre jetzt aus meiner sichtweise etwa ein arzt, der um seinem patienten zu helfen nicht nur den blinddarm entnimmt sondern ungefragt auch noch wesentliche teile des gehirns, weil ja schließlich diese hirnareale für trauer und frust sorgen.. immerhin denkt der arme patient immer über schlimmes nach und quält sich so ;) ... zugegeben ausgesprochen überzogen.. aber ich denke so in etwa ist das mit gutmensch gemeint ;)

das soll jetzt nicht heißen, dass ich die definition von gutmensch, die axelay zu haben scheint so teile ....

greetings
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
gutmensch: eine person die immer und überall versucht, frieden, freude und eierkuchen zu verteilen, und damit oft auf die schnauze fällt, weil die menschen, denen er das vermitteln will, auf einer idealistischen ebene weiter unten angesiedelt sind...

so sehe ich das :?
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Für mich ist ein Gutmensch jemand der sagt: "Neger darf man nicht sagen, aber mit Schwarzen will ich nichts zu tun haben."
 

Stormbringer

Geselle
Mitglied seit
21. Juni 2004
Beiträge
54
_Dark_ schrieb:
gutmensch: eine person die immer und überall versucht, frieden, freude und eierkuchen zu verteilen, und damit oft auf die schnauze fällt, weil die menschen, denen er das vermitteln will, auf einer idealistischen ebene weiter unten angesiedelt sind...

so sehe ich das :?
Ein trottel also. :lol:
 

Wodan

Meister
Mitglied seit
22. Juni 2002
Beiträge
435
Akzeptiert doch mal, dass das Deutsche Volk alleine schon durch den Mangel an Kindern am aussterben ist, in vielleicht 100 Jahren werden wir dann eben hier nen türkischen Bundeskanzeler und nen russischen Aussenminister haben und man wird sich fragen, wie man die Unterschicht (die paar übrigen "Volksdeutschen) möglichst gut in die englischsprachige/türkisch/russisch Gesellschaft integieren könne...

Alleine schon durch den Mangel an Kindern in vergangenheit, sind jetzt schon Mütter die Kinder gebären müssten garnicht erst selbst geboren worden!

Aber wen störts denn? Jeder ist sich selbst der nächste, macht ruhig weiter mit euren tollen Karrieren und lebt in der Spaßgesellschaft (zumindest solange ihr noch jung seid, dass ihr im Alter für den vergangen spaß dann dahinsiechen werdet muss euch ja jetzt noch nicht stören...)

[edit]
Und ob sprachkurse wirklich billiger sind als eltern die ihren Kindern die Sprache beibringen und ob es den leuten wirklich lieber ist ihre Steuern für Ausländerintegration auszugeben als für Kindertagesstätten und Schulen ist auchnoch zu beweißen..
[/edit]
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Willst du jetzt die Frauen zwingen Kinder zu bekommen, oder was?
Aber nur die volksdeutschen Frauen mit volksdeutschen Männern. Der Rest kriegt die Pille zwangsverordnet!
:x
 

OTO

Erleuchteter
Mitglied seit
18. März 2003
Beiträge
1.493
Aber eine Politik die Familien mit Kinder nicht Finanziell benachteiligen.

Das man nicht mehr überlegen muss ob man sich Kinder leisten kann.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Klar, aber was erwartet man von ner Regierung die im durchschnitt 3 Ehen versiebt hat?

Kinderkriegen ist zur Zeit nicht in Mode. Da müßte man ja seine persönliche Freiheit aufgeben. hui, wie schlimm. Ich denke, dass in einigen Jahren die entsprechende Gegenbewegung einsetzt, und man statt auf Karriere mehr auf Familie setzt.
 
Ähnliche Beiträge




Oben