Bundeswehr bewacht NSA-Abhörstation!

trashy

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Mai 2002
Beiträge
2.085
Tach Leudde,

ich (Ex-SaZ), hab heute noch eine menge Freunde bei der Bundeswehr. Sicher habt ihr ja schon von der Aktion gehört, das die Bw, jetzt einige US-Kasernen bewachen wird (müssen).

U.a. wird z.Zt. die NSA-Abhörstation in Bad Aibling von Soldaten der FlaRakGrp 23 und FlaRakGrp 15 mitbewacht!

Mal schaun was die Kameraden so berichten werden :twisted: :twisted: :wink:

gruß

trashy

PS: An die Logenbrüder der Loge 51. Einen davon habt ihr während unserem Treffen im Dez. 2002 kennengelernt!
 

Kaisar

Meister
Mitglied seit
23. Februar 2003
Beiträge
290
Bewachen deine Kompaniefreunde nur den außenbereich (also vorm Tor stehen und Wache schieben) oder auch die Inneren Einrichtungen (durch Flure patroulieren) [Sorry falls ich da was falsch verstehe, aber ich bin Zivi und kenn Soldatenleben nur aus Actionfilmen und Stargate] ??
Weil wenn sie sich nur im Außenbereich aufhalten kann ich mir da kaum vorstellen, das was spannendes passiert.
:roll:
 

T666

Lehrling
Mitglied seit
27. März 2003
Beiträge
34
Yep ,kann mir auch kaum vorstellen das da was spannendes passiert wieso sollte auch ?
 

Gurke

Ehrenmitglied
Mitglied seit
25. März 2003
Beiträge
2.569
Hmm, für die Wachen zwar nicht, aber für Spione. Hab gelert, wenn man in ne BW Kaserne rein will, kommt man auch rein. Mit der Zeit kommt eh Routine rein und spätestens dann schlampt man oder läßt mehr durchgehen.
 

Kaisar

Meister
Mitglied seit
23. Februar 2003
Beiträge
290
aber was will man in der Kaserne ? Solang man keinen Zutritt zu der Anlage selber hat, ist man keinen Schritt weiter. Davon mal abgesehen hab ich mir bei der letzten Spionageaktion mein Ninjakostüm eingerissen und zwei Wurfsterne verloren, von daher mach ich diesmal sowieso nicht mit.
:roll:
 

Gurke

Ehrenmitglied
Mitglied seit
25. März 2003
Beiträge
2.569
Hmm, manchmal werden Panzer geklaut. Bei unseren Mun Depot haben sie ne Streife überwältigt und ne Uzi geklaut.
Ansonsten, sind die Materialhallen nicht wirklich gut gesichert.
 

Lord_Wind

Meister
Mitglied seit
14. Januar 2003
Beiträge
309
Hmm, manchmal werden Panzer geklaut. Bei unseren Mun Depot haben sie ne Streife überwältigt und ne Uzi geklaut.
Ansonsten, sind die Materialhallen nicht wirklich gut gesichert.
Oje, was habt ihr für eine Wache :lol:
Da wird die Wachmannschaft wohl ziemlichen Ärger bekommen haben
 

ducvietnam

Meister
Mitglied seit
31. Januar 2003
Beiträge
255
Wie bitte? einen Panzer? wie zum teufel kann man sowas durchlassen? ich meine das teil macht doch ein riesen lärm. Und spielen die Wachen Skat und schauen sich pornos an, oder warum machen die nichts dagegen?
 

Gurke

Ehrenmitglied
Mitglied seit
25. März 2003
Beiträge
2.569
Stand mal in der Zeitung, war um welche aus den Knast aruszuholen. War aber in der Kaserne wo ich mal gedient hab.
Panzer müßen nicht laut sein, in Schleichfahrt können die verdammt leise sein. Deshalb darf man sich bei Nachtübungen nicht überall hinlegen(nur in die markierten Bereiche) wurde schon welche überrollt, weil sie das Teil zu spät gehört haben. Da ham da dann auch aufgerüstet, jetzt sind massig Stacheldrahtrollen auf und hinter den Zäunen.
 

MaNTuS

Geselle
Mitglied seit
29. Juli 2002
Beiträge
56
hat jetzt zwar nicht wirklich was mit dem thema zu tun (eigentlich gar nichts) aber... als ich mal mit meiner stufe in polen war hatten wir an einer tankstelle zwei panzer entdeckt, standen da einfach so rum. bei dem einen war sogar die luke nicht abgeschlossen, waren aber zu schwach um sie zu öffnen und mussten dann weiter :roll:
 

daywalker

Anwärter
Mitglied seit
4. April 2003
Beiträge
20
Gurke schrieb:
Hmm, für die Wachen zwar nicht, aber für Spione. Hab gelert, wenn man in ne BW Kaserne rein will, kommt man auch rein. Mit der Zeit kommt eh Routine rein und spätestens dann schlampt man oder läßt mehr durchgehen.
zum thema bw-kasernen. ich bin soldat, habe selber auch viel wach dienst. meine persönliche meinung ist, dass bw-kasernen ausreichend gesichert sind. so einfach ist es nicht wirklich in eine kaserne zu gelangen. am meldekopf steht immer ein posten, im wachlokal der wachhabender+stellv.Wachhabender, im Aufenthaltsraum 4 weitere Soldaten in Bereitschaft. zusätzlich fahren zwei soldaten mit einem fahrzeug sozusagen streife, zusätzlich ab 18 uhr eine streife die ganze nacht durch bis 6 uhr morgens. ich denke mit diesem maßnahmen ist eine militärische liegenschaft ausreichend gesichert.
sicherlich gibt es hier und da eine möglichkeit über den zaun einzusteigen, ok. aber was nun? was gibt es alles in einer kaserne was sogenannte "agenten" oder terroristen anlocken würden, die nicht ausreichend gesichert sind?
sicherheitsempfindliche bereiche werden durch bewaffnete trupps gesichert, kameraüberwacht. und falls irgendwo in der kaserne was passiert dann könnt ihr euch sicher sein das es knallt. innerhalb von minuten können 50-70 mann (eingreifreserver) aktiviert werden.

?
 

Zissel

Meister
Mitglied seit
14. Juli 2002
Beiträge
234
@daywalker: Wohnort Nairobi? Bist Du dort mit der Marine stationiert oder ist das nur ein Witz?

Aber zu den Kasernen: Du weisst doch sicher auch, dass es von Kaserne zu Kaserne unterschiedlich ist, wie dort bewacht wird. Ich habe von einem Kumpel erfahren, dass er seine Streifen immer ohne Munition gemacht hat.
 

tsuribito

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.092
LOL sowas geht wohl nur beim Bund.
Aber die Streifen sollen wahrscheinlich nicht primär bekämpfen, sondern eher alarm schlagen.
alles, was man in einer Kaserne findet, kann man auch genausogut kaufen.
 

Elbee

Großmeister
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
798
trashy schrieb:
Tach Leudde,

ich (Ex-SaZ), hab heute noch eine menge Freunde bei der Bundeswehr. Sicher habt ihr ja schon von der Aktion gehört, das die Bw, jetzt einige US-Kasernen bewachen wird (müssen).

U.a. wird z.Zt. die NSA-Abhörstation in Bad Aibling von Soldaten der FlaRakGrp 23 und FlaRakGrp 15 mitbewacht!

Mal schaun was die Kameraden so berichten werden :twisted: :twisted: :wink:

gruß

trashy

PS: An die Logenbrüder der Loge 51. Einen davon habt ihr während unserem Treffen im Dez. 2002 kennengelernt!
Kann ich bestätigen. Hier im Rhein-Main-Gebiet, einer traditionellen Basis des US-Militärs seit WKII, stehen seit einigen Tagen ziemlich breitbeinig Buntewehrsolddateien vor allen US-Einrichtungen, um die zusätzlich zu "schützen", die schwerbewaffneten Original-Soldiers reichen wohl nicht mehr ;-) Gut, kann man nachvollziehen, so ein konzentriertes Bewachen ist aber auch anregend ...
 

Gurke

Ehrenmitglied
Mitglied seit
25. März 2003
Beiträge
2.569
tsuribito schrieb:
LOL sowas geht wohl nur beim Bund.
Aber die Streifen sollen wahrscheinlich nicht primär bekämpfen, sondern eher alarm schlagen.
alles, was man in einer Kaserne findet, kann man auch genausogut kaufen.
Nicht alles. Und das meiste sieht zwar unscheinbar aus, ist aber recht teuer.
Steifen sollen ein gebiet absichern, ohne Mun ist das aber echt blöd.
In der Wachausbildung hat man immer die blödesten Fälle. Da gibt es fast nur besoffene Vorgesetzte, Brandstifter und Terroristen.
Bei uns gab es keinen Sicherungsposten mehr für den Torposten. Die Frau des Kasernenkommandanten hatte sich beschwert, das eine Waffe auf sie gerichtet wurde, seitdem mußte es ohne gehen.
 

tsuribito

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.092
Wenn einer schon die Ausrüstung und das Know How hat in eine Kaserne einzusteigen und das Zeug zu klauen, kann er es auch direkt kaufen.
Ok bei Grossgerät sieht es vielleicht etwas anders aus aber wer klaut schon nen Panzer?
 

MidebB

Neuling
Mitglied seit
4. April 2003
Beiträge
1
.a. wird z.Zt. die NSA-Abhörstation in Bad Aibling von Soldaten der FlaRakGrp 23 und FlaRakGrp 15 mitbewacht!
WAS?! Die Soldaten bewachen diese riesigen Golfbälle? Ich dachte immer die beschützen den Spielzeugdiscount gegenüber...
 

daywalker

Anwärter
Mitglied seit
4. April 2003
Beiträge
20
Zissel schrieb:
@daywalker: Wohnort Nairobi? Bist Du dort mit der Marine stationiert oder ist das nur ein Witz?

Aber zu den Kasernen: Du weisst doch sicher auch, dass es von Kaserne zu Kaserne unterschiedlich ist, wie dort bewacht wird. Ich habe von einem Kumpel erfahren, dass er seine Streifen immer ohne Munition gemacht hat.
natürlich bin ich heimatnah stationiert! naja, das mit den streifen ohne mun das ist so eine sache. ich kann mir kaum vorstellen, dass die zentrale dienstvorschrift der bundeswehr vorsieht eine streife ohne mun. loszuschicken. der wachhabende oder der Offizier von der Wache, der dies eigentlich zu überwachen hat, ist eben sehr verantwortungsbewusst.
Es ist halt auch viel Auslegungssache. Laut ZDV ist auch der Ladezustand der Waffe bei Nacht (im Wachdienst) fertiggeladen und gesichert. Aber den Wachhabenden ist das zu gefährlich wenn sich ein Schuss löst, und das kann relativ schnell passieren.

Ich persönlich bin ab nächste Woche auch zu einer US-Army-Liegenschaft abgestellt....Und soweit ich weiss haben die noch Gefahrenstufe Bravo oder ähnliches. Das heisst stichprobenartige Fahrzeugkontrolle nach Sprengstoff, Waffen oder Munitionteilen. Wenn in Liegenschaften der deutschen Bundeswehr die Gefahrenstufe erhöht werden würde dann würde sicherlich keine Streife ohne Mun. rausgehen. Ganz sicher
 

daywalker

Anwärter
Mitglied seit
4. April 2003
Beiträge
20
Gurke schrieb:
In der Wachausbildung hat man immer die blödesten Fälle. Da gibt es fast nur besoffene Vorgesetzte, Brandstifter und Terroristen.
Bei uns gab es keinen Sicherungsposten mehr für den Torposten. Die Frau des Kasernenkommandanten hatte sich beschwert, das eine Waffe auf sie gerichtet wurde, seitdem mußte es ohne gehen.
Da muss ich dir Recht geben, aber wie soll man eine Wachausbildung deiner Meinung nach machen? Man kann mit einem Panzerzug oder Verband für den Ernstfall üben, aber bei einer Wachausbildung wird das schwer. Die Leitenden versuchen einem angehenden Wachsoldat die Wichtigkeit des Wachdienstes heranzubringen. Leichte Personenkontrolle/Überprüfung oder Fahrzeugüberprüfungen, vorläufige Festnahmen, aber sonst gibt es leider nicht viel das man üben könnte.
 
Oben