Bruderschaft der Schlange

Cavalorn

Lehrling
Mitglied seit
18. April 2003
Beiträge
31
Der Davidstern hat für mich verblüffende Ähnlichkeit mit dem alchimistischen Sigillum, welches für große Macht stehen soll.

Es ist interessanterweise ebenfalls ein sechszackiger Stern, entstanden aus der Vereinigung der beiden alchimistischen Symbole für Feuer (ein aufwärtsgerichtetes Dreieck) und Wasser (ein abwärtsgerichtetes Dreieck).

Dennoch nicht zu verwechseln mit dem Davidstern!
 

dimbo

Erleuchteter
Mitglied seit
30. September 2002
Beiträge
1.797
Hi!

Cavalorn schrieb:
Der Davidstern hat für mich verblüffende Ähnlichkeit mit dem alchimistischen Sigillum, welches für große Macht stehen soll.

Es ist interessanterweise ebenfalls ein sechszackiger Stern, entstanden aus der Vereinigung der beiden alchimistischen Symbole für Feuer (ein aufwärtsgerichtetes Dreieck) und Wasser (ein abwärtsgerichtetes Dreieck).

Dennoch nicht zu verwechseln mit dem Davidstern!
Wo dus gerade von sechszackigen Sternen und son Avatar hast, mach doch mal wenn du's noch nicht getan haben solltest folgendes:

Zeichne ein Dreieck um die Pyramide, folge einfach deren Umriß (links die hintere Linie). Du erhälst ein aufrecht stehandes Dreieck, dessen spitze nach oben zeigt. Ergänze nun das andere Dreieck, wie dies auch beim Davidstern der Fall ist, und achte darauf, auf welche sechs Buchstaben die Zacken des Sterns zeigen. Das einzige sinnvolle Wort, was sich aus den Buchstaben so weit mir einfällt bilden lässt, ist MASON!


Stimmt wirklich, konnte ich mir gerade einfach nicht verkneifen...

:wink:

dimbo.
 

Cavalorn

Lehrling
Mitglied seit
18. April 2003
Beiträge
31
Hmm, stimmt auffallend. ;)

War mir allerdings bereits bekannt. Steht glaub' auch bereits in einem der anderen Threads mit Thema "Architektur von Washington D.C." oder so ähnlich. Trotzdem danke für den Hinweis.

Zur Bruderschaft d. Schlange fällt mir folgende E-Mail zum Thema ein, die mir ein Freund mal geschickt hat - nach den Quellen werd' ich ihn wohl besser nochmal fragen. Lest's euch einfach mal durch.

"Unter allen von den Menschen der Frühzeit verehrten Tiere war keines so markant und bedeutend wie die Schlange, und zwar, weil die Schlange das Zeichen einer Gruppe war, die in den frühen Kulturen beider Hemisphären großen Einfluss gewonnen hatte. Bei dieser Gruppe handelte es sich um eine gelehrte Bruderschaft, die sich der Verbreitung geistiger Freiheit verschrieben hatte. Diese Bruderschaft bekämpfte die Versklavung geistiger Wesen und versuchte die Menschen aus der Knechtschaft der "Herrgötter" zu befreien.

Versucht man herauszufinden, wer die Bruderschaft gegründet hat, findet man in mesopotamischen Texten direkte Hinweise auf jenen rebellischen Fürsten Ea. Dieser wird als der angeblich Schuldige hingestellt, der versuchte, dem ersten Menschen (Adam) den Weg zu geistiger Freiheit zu weisen.

In alten mesopotamischen. ägyptischen und biblischen Texten heißt es, daß die "Schlange" sehr schnell von anderen Splittergruppen der "Herrgötter" besiegt worden sei. Nach der Bibel wurde die Schlange im Garten Eden überwältigt, bevor sie ihre Mission vollenden und Adam und Eva die "Frucht" vom zweiten "Baum" geben konnte. Ea (dessen Sinnbild ebenfalls eine Schlange war) wurde auf die Erde verbannt und von seinen Gegnern gründlich verleumdet, um sicherzustellen, daß er unter den Menschen nie wieder viele Anhänger finden würde. Eas Titel wurde von "Fürst der Erde" in "Fürst der Finsternis" geändert, und er wurde mit weiteren schrecklichen Beinamen belegt, wie Satan, Teufel, Verkörperung des Bösen, Fürst der Hölle, Herr des Gelichters, Fürst der Lügner und anderen. Man stellte ihn als Todfeind des höchsten Wesens und als Wächter der Hölle dar. Man lehrte die Menschen, daß alles Schlechte auf Erden nur von ihm komme und er die Menschen nur geistig versklaven wolle. Die Menschen wurden aufgefordert, ihn in allen seinen künftigen Leben (Inkarnationen) zu entlarven und ihn und seine Kreaturen zu vernichten, wann immer sie ihnen begegneten. "
 

Shiva2012

Großmeister
Mitglied seit
17. Januar 2003
Beiträge
718
... im Schnelldurchlauf :wink:

@sillyLilly
Das alte akkadische Wort für Priester bedeutete eigentlich Schlangenbeschwörer. Die indische Schlangengöttin Kadru gebar alle Nagas oder Kobra-Leute,...
interessanter Link, der viele Mythen verschiedener Kulturen zusammenfasst. Mehr Quellen wären gut. Hatte die Spur des Schlangenvolkes (Indien / Tibet-Lhasa) auch schon verfolgt.
Werde mir den Artikel nochmal in Ruhe durchlesen.
Bei der Vielzahl der Mythen bekomme ich den Eindruck, Schlange ist nicht gleich Schlange. Bei der Suche nach Gemeinsamkeiten kann die Aussage leicht verzerrt oder reduziert wahrgenommen werden.


@dimbo
ganz so drin bin ich auch nicht in der Maya Sache - fand die erläuternden Seiten einleuchtend - zur Wahrnehmung meiner Person nicht widersprüchlich. Die Tiefenstrukturen meines Seins finde ich dort noch nicht so umfassend erklärt, wie durch die Häuser-Astrologie, mit der ich über Jahre gewachsen und verwachsen bin.
Das Gefühl, das die Zeit bis 2012 etwas knapp ist habe ich auch.
Das das multidimensionale Bewusstsein aber gar nicht so kompliziert sein muss, und wie eine solche Entwicklung ablaufen kann, hat Barbara Marciniak in "Boten des Neuen Morgens" beschrieben.
Ich hatte mir das mal ausgedruckt und gelesen - ist ja etwas länger...
Ja, und wer keinen Bock darauf hat, macht halt noch ne Runde in der dritten Dimension weiter.


@Cavalorn
Der Davidstern hat für mich verblüffende Ähnlichkeit mit dem alchimistischen Sigillum

Sie sollten das Zeichen nicht mit dem ähnlichen jüdischen Davidstern verwechseln! Er enthält im Gegensatz zum Sigillum keinen Punkt in der Mitte.
Alchimisten glauben, daß das Sigillum Macht verleiht. Schließlich ist es doch die Vereinigung des Zeichens für Feuer (aufsteigendes Dreieck) und derjenigen des Wassers (abwärtsgerichtetes Dreieck).Quelle

Als es in einem Thread um die Symbolik des Auges in der Pyramide ging, bin ich beim surfen auf die gleiche Erklärung der beiden überlagerten Dreicke gestossen. Es war eine Seite, die den sechszackigen Stern aus hinduistischer Sicht erklärte. Die beiden Dreiecke symbolisieren die Ausgewogenheit oder Vereinigung von Grundkräften, z. B. Männlich und Weiblich als Shiva / Shakti oder gegenüberstehende Elementpaare.
Vielleicht ist das Dreieck der Trinität ein Indiz einer dominant patriarchialischen Theologie ? (fehlendes nach unten gerichtetes Dreieck)

Bei der Email würde ich auf Wiliam Bramley - "The Gods of Eden" tippen.
Wenn ich das richtig erinnere lieferte er die Grundlage zum Seite von theforbiddenknowledge.com
(Das ist jetzt leider schon das 3. Buch innerhalb von 4 Wochen, das an mich abgeschickt wurde, und verloren ging. Ich warte schon gespannt auf den zweiten Versuch. Immer diese Illuminaten
)
 

Shiva2012

Großmeister
Mitglied seit
17. Januar 2003
Beiträge
718
Habe noch was interessantes gefunden in einer pdf :
Des
Hermes Trismegistos
wahrer alter
N a t u r w e g.
Oder:
G e h e i m n i s z
wie
die grosze Universaltinktur
ohne Gläser,
auf Menschen und Metalle
zu bereiten.
____________
herausgegeben
von
Einem ächten Freijmäurer
I. C. H.
_________________
Mit vier Kupfern.
_______________________
Leipzig,
bey Adam Friedrich Böhme.
1782.

Da haben wir also wieder ein Sigillum.
Der Zentralpunkt, der - soweit ich weiss - für die göttliche Liebe steht, ist durch eine Blume dargestellt (eine Rose möchte ich nicht auch noch reindichten).

Wie hier schon behauptet, gibt es wohl doch eine Verbindung zur Freimaurersymbolik. Ich war davon ausgegangen, das der Stern in Zirkel und Winkel einfach reininterpretiert wurde.

Vielleicht kann jemand was zur Authentizität des Bildes/Buches sagen (in eine PDF kann man ja viel reinlegen).
 

Rosskeule

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Oktober 2002
Beiträge
1.107
Vielleicht kann jemand was zur Authentizität des Bildes/Buches sagen (in eine PDF kann man ja viel reinlegen).
Des Hermes Trismegists wahrer alter Naturweg zur Bereitung der großen Universaltinctur
Ausgabe [Faks. Dr. d. Ausg.] [Leipzig 1782] Berlin : Barsdorf, 1915

in der Hamburger Universitätsbibliothek unter: A/154756

Wenn Du Dir die Mühe machst und bitte das PDF mit dem Faks. vergleichst, warte ich äußerst gespannt auf Deine Urteil. Ich hege allerdings starken Zweifel, denn zumindest beim (idiotischen) Abtippen eines solchen mit Sonderzeichen gespickten Textes wurde sich offensichtlich nicht viel Mühe mit der damaligen Grammatik gemacht, zumal wenigstens für die Grafiken offensichtlich ein Scanner zur Verfügung stand ...

Gruß

Ross

ps.: Wenn dem dann so ist, dann möchte ich noch einmal daran erinnern, dass wir hier das Werk vor uns haben, von jemanden der sich uns als I.C.H. (ein ächter Freijmäurer) vorstellt und ich fühle mich an manch einen User von Wv erinnert ... :lol:
 

Sentinel

Erleuchteter
Mitglied seit
31. Januar 2003
Beiträge
1.626
"semi-offtopic"

Kennt hier jemand das neue Turbonegro Album namens "Scandinavian Leather" ? Bis vor dem Konzert letzten Samstag in der Großen Freiheit in Hamburg hatte ich das Logo noch nicht gesehen, bis es irgendwann auf die Hinterwand der Bühne projeziert wurde. Da war ich schon sehr verwundert, dass Turbonegro dieses Logo verwenden, aber das "Beste" sollte noch kommen.



Es ist ja nichts neues, dass Rockbands dem "Satanismus" fröhnen, und gerade bei einer so kranken Band wie Turbonegro ist es nicht verwunderlich, denn die propagieren ja so ziemlich jede Art von Gewalt, Sex, Drogen, usw..
Jedenfalls hat diese Band ein Lied namens "Midnight Nambla", in dem es um Vergewaltigung von Kindern geht, auf der Platte wird da auch einh weinendes Mädchen eingespielt, usw..
Vor diesem kranken Lied jedenfalls kam dann so ungefähr diese Ansage:
"Kinderficken ist in Deutschland verboten. Many people do it and it's all planned and organized."

Wenn das mal keine Anspielung auf organisierte Kindesmisshandlung satanistischer Gruppen ist, in Kombination mit dem Logo kam ich dann mächtig ins Grübeln und ließ mir noch mal durch den Kopf gehen, was er da soeben gesagt hatte, wobei mir nur schlecht wurde.
Wie ich in dem "..etwas zu Crowley" Thread schon gesagt hatte, scheint der Satanismus inzwischen gesellschaftsfähig zu sein, okay, das war er schon viel länger, aber nicht in solch offener Form.
Jedenfalls ist es ein eindeutiges Zeichen, wenn eine Band dieses Symbol verwendet und solche Songs schreibt. Die Leute auf dem Konzert schien das jedenfalls wenig interessiert zu haben, denn die gröhlten noch, als ein Eimer (Kunst?-)Blut ins Publikum geschüttet wurde.
Ich jedenfalls sehe die Band jetzt mit anderen Augen. Ich wusste zwar, dass sie in diese Richtung tendieren, hielt es aber angesichts des Glamrocks nur für Show, wie seinerzeits Kiss "Knights in Satanic Service".

Verkehrte Welt......
 

Shiva2012

Großmeister
Mitglied seit
17. Januar 2003
Beiträge
718
@John Ross :wink:

werde demnächst mal nachsehen - gute Idee.

kannst du mir deine Quelle - Suchmashine ? - nennen ?
vielleicht gibts da noch mehr Interessantes.

hab das Buch noch im Netz gefunden : http://www.levity.com/alchemy/hermes_trismegists.html

die Abbildungen zur II und III Rotation kommen scheinen mir noch mehr neueren Ursprungs zu sein.


@sentinel
hielt es aber angesichts des Glamrocks nur für Show
manche spielen ihre Show so gut, das sie selbst dran glauben.
so ein "künstlerischer Ausdruck" regt mich an meine Toleranz und Befürwortung einer freien Gesellschaft zu überdenken.
glaube aber nicht, das Verbote und Zensur geeignete Massnahmen sind.
 

Rosskeule

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Oktober 2002
Beiträge
1.107
@Shiva:
KVK
http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html
sucht in allen wesentlichen Bibliotheksverbünden und Bibliotheken.

Die Abbildungen passen in der Tat nicht zusammen, sind also vielleicht schon 1782 aus anderen Quellen gefischt worden. Es gibt da noch ältere Werke über Trismegistus, vielleicht sind sie schon daher. Ich bin kein Fachmann für so was, aber ich finde es sehr merkwürdig, dass dieses Buch so oft im Netz zu finden ist, aber keine fundierten Aussagen über das Werk oder den Autor. Deswegen wäre ich damit sehr vorsichtig. Vielleicht ist in der Faks.-Ausgabe ja eine Anmerkung dazu im Vorwort zu finden. Übrigens sehe ich in Deiner abgebildeten Rotation einen Basilik und eine Schlange. Kann man eine Schlange einfach so mit einem Basilisken gleichsetzen?
 

Shiva2012

Großmeister
Mitglied seit
17. Januar 2003
Beiträge
718
Rosskeule schrieb:
Übrigens sehe ich in Deiner abgebildeten Rotation einen Basilik und eine Schlange. Kann man eine Schlange einfach so mit einem Basilisken gleichsetzen?
Scheint wohl eine gängige Alternative mit gleicher oder ähnlicher Bedeutung zu sein.

DRACHE - Ein Drache, der sich in den Schwanz beisst: Einheit der Materie (Ur-Materie) . Ein Drache in den Flammen: Symbol des Feuers. Mehrere, sich bekämpfende Drachen zeigen die Putrefactio (Fäulnis, Verwesung) an. Ein Drache ohne Flügel:
das Fixe (der Niederschlag); ein Drache mit Flügel: Das Flüchtige. Doppelte kreisende Drachen oder Schlangen sind das Symbol schöpferischer Zeugung neuen Lebens. Daher winden sich zwei Schlangen um den Äskulapstab, das Zeichen der Gesundheit.

BASILISK - Kleiner König. In der Antike wurde eine in Nordafrika vorkommende, mit einer kronenartigen Kopfzier geschmückte, sehr giftige Schlange so genannt. Später wird der Basilisk ein Hahn mit Schlangenschwanz. Der Blick des Basilisk gilt als tödlich. Der Basilisk ist auch ein Symbol der Vereinigung der Gegensätze, in diesem Fall von Luft (Hahn) und Erde (Schlange). Quelle
mehr dazu :
The Basilisk and Rattlesnake, or a European Monster Comes to America
THE DIVINE SERPENT IN MYTH and LEGEND
In the Middle Ages, the basilisk became identifies with the cockatrice, a serpent mentioned occasionally in Isaiah and other Hebrew scriptures. When we enter the modern period, and Medusa becomes a innocuous decorative motif, the basilisk immigrates to the United States and becomes identified with different American snakes, most especially the rattlesnake. One of the first rattle snakes seen by European explorers, a tropical variety known as the "Mexican West Coast rattlesnake" was given the scientific name "crotalus basiliscus", or basilisk snake.
 

Rosskeule

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Oktober 2002
Beiträge
1.107
Ich habe so einen alten Basilisken aus Sandstein vor meine Tür gestellt. Er soll böse Menschen fernhalten. Mein privater Aberglaube ... :wink: Dass ich ihn allerdings nicht anblicken darf, überrascht mich - wundert mich nun aber gar nicht mehr ... :lol:
 

forcemagick

Forenlegende
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
Shiva2012 schrieb:
Hi Force, Linux under control ?
yeah :lol:

soweit.. allerdings ist mein job momentan mörderisch.. deswegen bin ich so selten aktiv...

hmmmm

interessant wie inkonsistent die mythen um die schlange teilweise sind.. trotz ähnlichkeiten driftet das immer wieder auseinander...

dennoch fällt auf, dass echsen eine große faszination auf menschen haben.

als kollektiver archetyp.

woher kommt diese präung?

kommt das von der gefährlichkeit der reptilien für unsere vorfahren?
 

Don

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.077
Ich habe noch einen kleinen rest Familie in Mexiko. Als ich einmal da war fielen mir verstärkt die Motive der teppiche dort ins Auge.

Auf vielen sind Schlange und Adler zu sehen. Ich würde die Suche mal in den südamerikanischen Bereich verlagern, denke die Jagdgründe dort sind ergiebiger.






Die Götter bestimmten, dass das Volk der Azteken ihre Hauptstadt an der Stelle gründen, wo ein Adler auf einem Kaktus eine Schlange verschlingt!


mfg
Don
 

Shiva2012

Großmeister
Mitglied seit
17. Januar 2003
Beiträge
718
@Don
Die beste Darstellung des Kreislaufs bis jetzt !
"Die Schlange, die den Adler nährt" - so kann man es auch auslegen. :lol:

Der Süd- und Mittelamerikanische Bereich ist als Jagdgrund auch so ergiebig, weil Adler und Schlange hier heimisch sind, und vielleicht zahlreicher auftreten (?).
Sicherlich tragen Kakteen auf einer anderen Ebene zu vermehrter Mythenbildung bei.

Eine meine Lieblingsgallerien

Aber es gibt haufenweise Mythenmaterial aus anderen Gegenden.
Ich sehe nur noch Adler und Schlangen.

@force
ich halte die Theorie für wahrscheinlich, das man in veränderten Bewusstseinszuständen die DNS sieht - vielleicht sogar interagiert.

Aber allein die polare Alltagserfahrung (Schlange am Boden, Adler über den Kopfen fliegend) verleitet zu symbolischer Nutzung in der Beschreibung von Bewusstseinsprozessen.
 

Rosskeule

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Oktober 2002
Beiträge
1.107
Eine hübsche Darstellung mit Schlangengezumpel findet sich auch auf dem sog. Reiterstein von Hornhausen, der sich in jedem größeren Lexikon finden lässt, und der heute im Landesmuseum Halle steht. Gezeigt wird (je nach Deutung) ein Grabrelief eines fränkischen Reiters, eine Chorschranke eines ersten Kirchleins oder auch Odin, wen manch andere darin erkennen möchten. Das Landesmuseum selber gibt folgende Beschreibung ab:

Gefunden wurde die merowingische Reiterdarstellung bereits im Jahr 1874. Die Steinplatte zeigt einen Reiter mit Schild, Lanze und Schwert, er ist dadurch als Mitglied des Hochadels erkennbar. Datiert wird der Fund auf das Jahr 700 nach Christus. Im Begleitbuch zur Ausstellung schreibt Ralf Schwarz: "Da der Reiterstein stilistisch und motivisch in den nordgermanischen Bereich weist, ist der Schluss erlaubt, in ihm den Grabstein eines Nachfahren der Sachsen zu erblicken, die von den Franken 531 im Nordthüringengau zwischen Bode und Ohre angesiedelt wurden."

Interessanterweise gelang der Stein gerüchteweise erst Jahre später ins Museum und diente seines hervorragenden Reliefs wegen bis dahin dem Bauern, der ihn fand, als Fußabtreter auf seinem Hof.

Auf dem unteren Rand winden sich zwei Schlangen und beißen sich in bereits gewohnter Manier in den Schwanz. Da kann man nun von ausgehen, dass es sich um zierendes Ränkespiel handelt oder auch, dass es mit Bedacht dorthin gesetzt wurde ...

Zum Basilisken frage ich mich immer mehr, ob sich seine Abbildungen unter dem Einfluss des Christentum immer weiter zu einem Hahn entwickelt haben, um für die Schlange die ausschließlich biblischen Bedeutung zu reservieren.
 

MeisterSun

Geselle
Mitglied seit
4. März 2003
Beiträge
71
faszinierend

Einfach nur faszinierend dieses Thema. Habe das Gefühl, sehr viel wieder zu erkennen, aber nichts greifbares, eine "irre" Erfahrung. Nun gut.

@Shiva: Deine Frage zu den Old Ones:
http://www.netherreal.de/library/lex_entry/o1.htm

Bin im übrigen ein absoluter "Adler-Fan". Jungs macht weiter an diesem Thema, ich verzehre mich nach news.

MeisterSun
 

Shiva2012

Großmeister
Mitglied seit
17. Januar 2003
Beiträge
718
@MeisterSun
Adler-Fan bin ich auch. Habe mal ein entsprechendes Wallpaper gemacht.
Der gelikte Text ist gut. Klare Ausführung und Zusammenfassung.

Bin aber mehr auf der Suche in der Richtung von Brad Steiger (Quellen ?).
Ob die "Old Ones" offtopic sind wird sich zeigen (hoffe ich) - trotzdem dazu lieber weiter im anderen Thread.
 

Shiva2012

Großmeister
Mitglied seit
17. Januar 2003
Beiträge
718
@Don
Bist du Inca Experte ?
Konnte bis jetzt nicht rausfinden,
- was die Inca-Entsprechung von Kukulcan (Maya - gefiederte Schlange) und Quetzalcoatl ( Azteken ) ist :
Sachamama ? (repräsentiert den Süden)
Urcaguary ? ( Gott der untergrund Schätze - Schlange mit Hirschkopf )
oder noch was anderes ?

- und was das fürn Viech ist :

Quelle : http://www.mythome.org/Samconcord.html
Die meisten der dort Beschriebenen sind Inca Götter.
Sieht aus wie Rosskeules Mittelalter-Hahn - nur ein paar Jahre früher.
(gehe davon aus, das eine alte Darstellung abgezeichnet wurde )


Rosskeule schrieb:
Wie kamen die Schlangen nach Südamerika?
nicht das wir uns noch weiter verlaufen...aber zumindest die versponnene Idee der Kontinuität der Bruderschaft der Schlange à la Sitchin wird hier versucht :
"....More than half a century had to pass before another major academic study, Unexpected Faces in Ancient America by Alexander von Wuthenau, tackled the problem head on.... he surmised that the first links between the Old and New World developed during the reign of the Egyptian Pharaoh Ramses III (twelfth century B.C.) and that the Olmecs were Kushites from Nubia (Egypt's principal source of gold). Some other black Africans, he felt, could have come over on "Phoenician and Jewish ships" between 500 B.C. and A.D. 200.... Quelle
ausführlicher, ohne Sitchin aber mit Wuthenau und auf deutsch :
Sie kamen vor Kolumbus
 
Oben