Bis 2012 soll die Hälfte der Menschheit sterben?

vonderOder

Ehrenmitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
2.421
Bis 2012 soll die Hälfte der Menschheit sterben
was macht man sich denn da so heiß. wenn's passiert dann passiert's, wenn nicht dann halt nicht. der untergang der welt wurde schon des öfteren vorausgesagt, doch bisher...
 

HunabKu

Erleuchteter
Registriert
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Was uebersetzt einfach heisst, es fehlen dir die Argumente.
Nein. Es wäre nur schei...egal was ich schreibe. Einige würden sich grundsätzlich darüber lustig machen oder ihren überflüssigen Zynismus zum besten geben. Es fehlen mir also nicht die Argumente sondern einigen jeglicher Wille, mit einer gewissen Ernsthaftigkeit damit umzugehen. Wozu sollte ich mir also die Mühe machen alles haarklien zu erklären wenn als Antwort eh nur :lach2: oder :lach1: kommt.
Dann doch lieber für die allein, die´s tatsächlich interessiert


HunabKu
 

Gammel

Großmeister
Registriert
20. März 2004
Beiträge
810
HunabKu schrieb:
Was uebersetzt einfach heisst, es fehlen dir die Argumente.
Nein. Es wäre nur schei...egal was ich schreibe. Einige würden sich grundsätzlich darüber lustig machen oder ihren überflüssigen Zynismus zum besten geben. Es fehlen mir also nicht die Argumente sondern einigen jeglicher Wille, mit einer gewissen Ernsthaftigkeit damit umzugehen. Wozu sollte ich mir also die Mühe machen alles haarklien zu erklären wenn als Antwort eh nur :lach2: oder :lach1: kommt.
Dann doch lieber für die allein, die´s tatsächlich interessiert


HunabKu

Ueber gute Argumente kann man sich nicht lustig machen, ohne sich selbst laecherlich zu machen.

Aus Erfahrung scheinst du aber schon zu wissen, dass deine "Argumente" zum spotten nur so einladen, weil es keine sind.

Dann doch lieber für die allein, die´s tatsächlich interessiert
Argumente braucht man, um jemand zu ueberzeugen, der gegenteiliger Meinung ist oder sich seine Meinung noch nicht gebildet hat. Die Situation, wo einer erzaehlt und der andere eh alles glaubt, nennt man Maerchenstunde.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.936
Eigentlich muss man sowieso kein Prophet sein , um erkennen zu können , dass noch verrückteste Dinge geschehen werden. Und wir sind wirklich an einem Punkt angelangt , welcher in der bekannten Geschichte der Menscheit wohl als einzigartig zu bezeichnen ist.

Ob das mit dem Maya Kalender und 2012 in Verbindung steht , alles Zufall ist oder nicht , sollte im Angesicht unserer globalen Situation eigentlich keine so sehr bedeutende Rolle mehr spielen. Es gibt etliche Untergangsszenarien , welche uns real zu jeder Zeit Probleme bereiten könnten , und dabei sind die hausgemachten Dinge die allerschlimmsten Bedrohungen. -Das soll bedeuten , dass wir uns im Moment eher vor uns selbst in Acht nehmen müssen , als z.B. vor Meteoriten.
 

HunabKu

Erleuchteter
Registriert
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Ueber gute Argumente kann man sich nicht lustig machen, ohne sich selbst laecherlich zu machen.
Gute Argumente sind ein relativer Begriff. Was für mich und andere ein gutes Argument ist, muss für dich noch lange keins sein
Aus Erfahrung scheinst du aber schon zu wissen, dass deine "Argumente" zum spotten nur so einladen, weil es keine sind.
Nein, weil es MEINE sind. Wie gesagt, was ich ernsthaft als gutes Argument ansehe ist für andere wiederum etwas zum Amüsieren.

Ich habe überhaupt nicht vor jemanden von einer gegenteiligen Meinung abzubringen, also ihn von meiner zu überzeugen. Warum gehst du davon aus? Es geht mir nicht um falsch und richtig denn ich sagte ja schon, dass den Mayakalender KEINER von uns richtig interpretieren kann, auch die Wissenschaft nicht.
Ich brauche von daher also keine Argumente sondern nur tatsächliches Interesse, sich über dieses Thema unterhalten zu wollen und das sehe ich bei einigen hier nicht sobald es in eine ander als die wissenschaftliche Richtung geht. Wozu also die Mühe...für Gelächter....? Nö Nö.


HunabKu
 

Gammel

Großmeister
Registriert
20. März 2004
Beiträge
810
HunabKu schrieb:
Gute Argumente sind ein relativer Begriff. Was für mich und andere ein gutes Argument ist, muss für dich noch lange keins sein
...
Nein, weil es MEINE sind. Wie gesagt, was ich ernsthaft als gutes Argument ansehe ist für andere wiederum etwas zum Amüsieren.
Was uebersetzt wiedermal einfach heisst, es fehlen dir die Argumente.

Also behaupte nicht, du hättest welche.
 

HunabKu

Erleuchteter
Registriert
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Ich behaupte ja garnicht ich hätte Argumenteauch wenn ich dieses Wort benutzt habe um verständlich zu bleiben...leider ohne Erlog. Du behauptest nur ich hätte keine. Das ist ein Unterschied. Wie gesagt, Argumente dienen dazu, gewisse Ansichten als richtig darzulegen bzw bestimmte Menschen von etwas zu überzeugen. Wie ich aber auch sagt habe ich genau das überhaupt nicht vor. Ich würde nur gern mit Leuten, die dieses Thema ernsthaft interessiert darüber reden. Wenn dem aber von vornherein mit einem gewisen "sich lustig machen" entgegen getreten wird, dann gibt es für mich keinen Grund eben diesen Leuten meine Gedanken darzulegen. Jetzt klar?



HunabKu
 

Grobi

Meister
Registriert
25. Oktober 2009
Beiträge
150
Zerch schreibt:

"Eigentlich muss man sowieso kein Prophet sein , um erkennen zu können , dass noch verrückteste Dinge geschehen werden. Und wir sind wirklich an einem Punkt angelangt , welcher in der bekannten Geschichte der Menscheit wohl als einzigartig zu bezeichnen ist.

Ob das mit dem Maya Kalender und 2012 in Verbindung steht , alles Zufall ist oder nicht , sollte im Angesicht unserer globalen Situation eigentlich keine so sehr bedeutende Rolle mehr spielen. Es gibt etliche Untergangsszenarien , welche uns real zu jeder Zeit Probleme bereiten könnten , und dabei sind die hausgemachten Dinge die allerschlimmsten Bedrohungen. -Das soll bedeuten , dass wir uns im Moment eher vor uns selbst in Acht nehmen müssen , als z.B. vor Meteoriten."


Und noch 5 - 23 Ausfufezeichen dahinter !!!
 

HunabKu

Erleuchteter
Registriert
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
...ver allem hinter dem letzten Satz. Aber wir Menschen sind ja das Maß aller Dinge und in den Augen Vieler leider immernoch unfehlbar.
 

Grobi

Meister
Registriert
25. Oktober 2009
Beiträge
150
Heute machen wir uns zusammen mit unseren Wissenschaftlern über die albernen Irrungen der Vergangenheit lustig. Und es gibt durchaus Wissenschaftler, die sich darüber bewußt sind, daß all das, was heute Gültigkeit besitzt höchst temporär ist und teilweise zum Amüsement zukünftiger Generationen beiträgt. Diese gebrauchen dann aber den Begriff "wissenschaftlich" ein wenig vorsichtiger.
 

Gammel

Großmeister
Registriert
20. März 2004
Beiträge
810
HunabKu schrieb:
Ich behaupte ja garnicht ich hätte Argumenteauch wenn ich dieses Wort benutzt habe um verständlich zu bleiben...leider ohne Erlog. Du behauptest nur ich hätte keine. Das ist ein Unterschied. Wie gesagt, Argumente dienen dazu, gewisse Ansichten als richtig darzulegen bzw bestimmte Menschen von etwas zu überzeugen. Wie ich aber auch sagt habe ich genau das überhaupt nicht vor. Ich würde nur gern mit Leuten, die dieses Thema ernsthaft interessiert darüber reden. Wenn dem aber von vornherein mit einem gewisen "sich lustig machen" entgegen getreten wird, dann gibt es für mich keinen Grund eben diesen Leuten meine Gedanken darzulegen. Jetzt klar?

Du uebst Wissenschaftskritik, mit der Behauptung, die Wissenschaft waere Betriebsblind, kurzsichtig und wuerde gewisse Behauptungen von vorneherein erst gar nicht in betracht ziehen.

Und was kommt dann ?
Du stellst exemplarisch wirre Behauptungen auf,
bist aber nicht bereit diese zu diskutieren.
Argumente werden nur mit solchen vorselektieren Gruppen ausgetauscht, die von vornerein versprechen keine Kritik zu ueben.
Was fuer ein alternatives Wissenschaftsbild! Ich bin begeistert!

Ich würde nur gern mit Leuten, die dieses Thema ernsthaft interessiert darüber reden.
Ich bin ernsthaft interessiert! Wuerde ich sonst zum wiederholten mal von dir Argumente einfordern. Nur bin ich nicht bereit meine Kritikfaehigkeit aussen vor zu lassen.

Wenn du mit deinen ernsthaft interessierten Kreisschen eine Maerchenstunde abhalten willst, dann mach das. Verkauf das hier aber nicht als ernsthafte Wissenschaftskritik oder stell dich der Diskussion.


Grobi schrieb:
Heute machen wir uns zusammen mit unseren Wissenschaftlern über die albernen Irrungen der Vergangenheit lustig. Und es gibt durchaus Wissenschaftler, die sich darüber bewußt sind, daß all das, was heute Gültigkeit besitzt höchst temporär ist und teilweise zum Amüsement zukünftiger Generationen beiträgt. Diese gebrauchen dann aber den Begriff "wissenschaftlich" ein wenig vorsichtiger.
Ich kenn nur wenig Wissenschaftler, die sich
a) ueber fruehere Erkenntnisse lustig machen
b) die glauben unser heutiger Wissensstand waere eine absolute Wahrheit

Die Wissenschaftler der zweiten Katigorie die du beschreibst sind eindeutig in der Ueberzahl.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Registriert
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Was er wohl meint ist, dass bestimmte Wissenschaften politischen Interresen folgen und somit nicht unbedingt jede wissenschaftliche Erkenntnis publik wird.

Man denke an das Mittelalter, wo die Kirche bestimmtes Wissen mit Krieg, Einschüchterung, Folter und Mord unterdrückt hat. Wo wären wir jetzt, hätte die Kirche nich 1000 unserer Jahre verschwendet.

Beispiel aus aktueller Zeit sind die Pyramidenforschungen des Gantenbrink und seines UPUOUT. Da macht er eine wissenschaftliche Sensation publik und wird sofort von der Archeologischen Gesellschaft seines Amtes enthoben, verliert den Auftrag und das Loch in der Pyramide wird versiegelt. Erst jahre Später nach erheblich öffentlichen Druck wird eine weltweite Liveinszenierung verbreitet, mit der angeblichen Öffung der Kammer. Eine weltweite Manipulation vom Feinsten. Natürlich findet der Roboter nichts hinter der Kammer und noch viel offensichtlich vermeintlicher die Öffnung eines Grabens bzw eines Sarkophages, wo noch kein Mensch hineingeblickt haben soll. Und natürlich ist nichts in dem Sarkophag ausser paar vertaubte Knochen. Das aber Archeologen vorher mit Endoskkopiekameras in den Sarkophag einblicken, wurde hier ebenso verheimlicht, wie der Inhalt der Pyramidenkammer.

Und sowas prangere auch ich an. Die Wissenschaft wird leider stark kontrolliert.

Noch aktueller die Marsdaten von den Marsrobotern. In den Medien wird uns nur Informationsmüll präsentiert.

usw. usf....

...aber, was nicht heissen soll, dass ich stattdessen jeden esoterischen Müll glaube. Die Wissenschaft ist schon die richtige Disziplin, um den Dingen auf den Grund zu gehen und bei den Esoterikern ist es eher der Glaube an Magie..

Kurz gesagt denke ich nicht, dass unsere Universum auf Magie oder auf ein Wunder beruht.
 

HunabKu

Erleuchteter
Registriert
22. Mai 2009
Beiträge
1.049
Du uebst Wissenschaftskritik, mit der Behauptung, die Wissenschaft waere Betriebsblind, kurzsichtig und wuerde gewisse Behauptungen von vorneherein erst gar nicht in betracht ziehen.
In gewisser Weise muss ich das bejaen. Ist leider hier und da so.

ch bin ernsthaft interessiert! Wuerde ich sonst zum wiederholten mal von dir Argumente einfordern. Nur bin ich nicht bereit meine Kritikfaehigkeit aussen vor zu lassen.
Nochmal. Erstens gibt es auf das Thema Maya bezogen keine "Argumente" die ein gegenüber von irgendetwas überzeugen sollen. Hier geht es nur um das persönliche "Verstehen" dieser Thematik und zwar deswegen, weil weder die Wissenschaft noch sonst wer bis heute den Mayakalender und die Informationen die uns die Maya hinterlassen haben richtig verstanden haben. Jeder hat seine eigene Sichtweise und eigenes Verständnis dafür. Du musst hier also auch nicht kritisieren sondern einfach nur eine eigene Sicht der Dinge haben, eine persönliche Meinung oder Ansicht dieser Thematik. Es geht hier nur darum: "Wie verstehst du das Thema, wie versteh ich es?" Es ist nur ein Austausch. Da ich dich, lieber Gammel aber zu den Leuten zähle, die dieses Thema im Grunde garnicht so wirklich interessiert und die es eigentlich nur als Humbug ansehen wirst du wohl nur darauf aus sein, das was geschrieben wird zu "bearbeiten" wobei ein tatsächliches Interesse am Thema selbst nicht vorhanden ist.
Tut mir auch leid sollte ich mich da irren aber so kommst das nun mal bei mir an.
Argumente werden nur mit solchen vorselektieren Gruppen ausgetauscht, die von vornerein versprechen keine Kritik zu ueben.
Was fuer ein alternatives Wissenschaftsbild! Ich bin begeistert!
Es geht um KEINE Argumente, KEINE Kritik und auch nicht darum: "Ihr seid die Guten, wir die Bösen" Und weil du schon allein das nicht verstehst, werde ich mit dir nicht über dieses Thema reden können. Das Thema Maya und auch ihr berühmter Kalender entzieht soch nun mal unserem bisherigen wissenschaftlichen Horizont. Von Wissenschaftsbildern müssen wir also hier auch nicht reden. Es ist keine! Es ist etwas Tiefergehendes was zu verstehen wir nochnicht in der Lage sind!


HunabKu
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.936
Der Stein wurde von einem Freimaurer entfernt. Zeremoniell unauffällig nahm er die Haltung des Meisters ein , zerschlägt den Eckstein und gibt symbolisch jedem Zuschauer ein Bruchstück - "do you want a chip ?"
Nichtmal ein mitanwesender Polizist wagte es fragen zu stellen und schaut nur lächelnd zu , obwohl der Mann angab dass er keine Autorisation eingeholt hätte. -Wozu auch wenn er zum Club gehört.

Ein amateurhaftes Video zeugt von diesem merkwürdigen Ereignis.
http://www.youtube.com/watch?v=xkQd2WySV4U
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.806
shechinah schrieb:
Hmmmm..

MM, 16, 20, 14, 8, JAM

fällt irgend jemand was dazu ein?

Gestern las ich zufällig ein Buch über Zahlenmystik, eine wahre Fundgrube wirrster historischer Beweisführungen - und das seit ewigen Zeiten.
Das Tolle daran ist: Man kann so ziemlich alles damit "beweisen", sofern man nur kreativ genug ist im Herumrechnen mit den Zahlen.

Interessant daran fand ich im Übrigen auch, dass bis heute Reste historischer Zahlenmystik selbst in politischen Zusammenhängen auftauchen. So z.B. griffige Formulierungen wie "7-Punkte-Programm" (warum 7? Warum nicht 6, warum nicht 8? Ganz einfach: Die Vorstellung, die 7 sei eine wie auch immer "heilig" geartete Zahl, lebt noch immer in uns fort).

Auch interessant:
Der Autor ging der Frage nach, warum es im BGB oft 3jährige Fristen gibt (warum nicht 2, warum nicht 4?). Eine häufige Antwort ist, das man irgendwo eine Frist setzen müsse, was letztlich keine ist.
Eine andere, dies habe man mit dem Code Napoleon übernommen, der die historische Vorlage für das BGB ist. Auch das ist keine Antwort auf diese Frage.
Die historische juristische Forschung ist dieser Frage natürlich längst nachgegangen. Tatsächlich findet man eine durchgehende Schnur von Übernahmen, wo ein Gesetzeswerk es von einem Vorläufer übernimmt. Am Ende landet man dann ...
... beim Codex Hammurapi aus dem 18. vorchristlichen Jahrhundert, in dem von einer 3jährigen Schuldknechtschaft die Rede ist.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.936
Ich bin zwar kein Kabbalist , neige aber Ihnen da zuzustimmen , Giacomo_S.
Es benötigt wohl eine Schlüsselmethode , da sonst alles Mögliche an Zahlen herausgearbeitet werden kann. Es wäre ansonsten für jeden zugänglich und keineswegs ein verschlüsselter Code.

Bei dem Beispiel mit politischen Aktionen wie ein X-Punkte Programm , denke ich in der Regel dass es nunmal eine Zahl "X" an Punkte ergeben hat , welche von Nöten sind , um dieses Programm funktionell abzurunden.
Egal wieviele Punkte ein Programm hat , könnte ja immer gesagt werden "warum gerade Zahl X und nicht Zahl Y ?".
Selbstverständlich könnte in Fällen auch Kabbalistik beinhaltet sein , und es kommt auf den Zusammenhang an , aber ich denke in diesem Fall handelt es in den meisten Fällen von einer gewissen Anzahl , die es an erforderlichen Punkten ergeben hat , und es ist ein praktisch einfacher Weg ein Programm derart zu bezeichnen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben