Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Bis 2012 soll die Hälfte der Menschheit sterben?

Dieses Thema im Forum "Lobbygruppen und geheime Seilschaften" wurde erstellt von 0szillati0nen, 26. März 2007.

  1. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
  2. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Danke paul20dd. :D (Prima: Frage gestellt und eine Minute später die Antwort erhalten.)

    ws
     
  3. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Der 21. 12. 2012 ist im Mayakalender ein "rundes" Datum, nämlich das Ende eines "Jahrhunderts", des 13. Baktun. Da die Maya im Zwanzigersystem rechneten, sind ihre "Jahrhunderte" knapp vierhundert Jahre lang... Es ist unklar, ob das Maya-"Jahrtausend" zwanzig oder vielleicht nur 13 Baktun hatte, die Untergangspropheten gehen davon aus, daß es nur 13 waren und demnächst ein ganz neues Zeitalter beginnt.

    Den gregorianischen und den Mayakalender in Übereinstimmung zu bringen (die Korrelation), birgt seine ganz eigenen Schwierigkeiten. Als die Spanier in der Neuen Welt eintrafen, war die Zivilisation der Mayas schon zusammengebrochen, und sie gebrauchten zwar noch ihre beiden Jahreskalender, waren aber mit der "Langen Zählung" längst durcheinander geraten, d.h. sie wußten zwar, welcher Tag es war, aber nicht mehr, welches Jahr. Ich vermute, daß sich der Codex Dresdensis u.a. damit befaßt, den (prophetischen) Kalender mit gewissen Ereignissen abzugleichen, um wieder auf das korrekte Jahr zu kommen - Vorsicht, laienhafte Spekulation!

    Die Forscher sind sich uneins, allgemein anerkannt wird die Thompson-Korrelation, mit der man auf den 21. 12. 2012 kommt, aber andere Korrelationen weichen auch mal um dreihundert Jahre ab.

    Die diversen Reformen unseres Kalenders waren abgeschlossen, als die ersten Korrelationsversuche unternommen wurden und sind natürlich bekannt... Das ist keine Schwierigkeit.
     
  4. Gilgamesh

    Gilgamesh Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.748
    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Ort:
    Göbekli Tepe, 12.000 B.C.
    Es ist schon richtig, dass unsere Kalender mehrfach überarbeitet wurde und die Maya-Korrelation rein mathematisch nicht stimmen muß..aber...

    ...die Maya waren unbestrittten große Astronomen und ihr Kalender korreliert sehr gut mit astromonischen Ereignissen und da ist zu einem die den Mayas wohl bekannte Präzissionsbewegung der der Erde, die nun genau am 21.12.2012 ins Zentrum der Milchstrasse gerichtet wird und dieser Zeitraum von 26000 Jahren sich aus dem Kalender ergibt.

    Auch ohne dass die Erde zu diesem Datum sich genau ins Zentrum der Milchstrasse ausrichtet, ist und war der 21.Dezember schon immer auf der ganzen Welt ein besonderer Tag gewesen, auch wo es noch nicht als 21. Dezember beueichnet wurde. An diesem Tag vollzieht sich nämlich die Wintersonnenwende und diesen Tag haben weltweit alle Kulturen geheiligt, bis das Christentum diesen als Geburt Christie assimiliert hat. In Wirklichkeit war es die symbolische Neugeburt der Sonne, die man nun fälschlicher weise als Weihnachten feiert.

    Somit ist der Zeitpunkt der Wintersonnenwende zum 21.12 egal welchem Kalendertyps gefestigt.

    Dass nun diese Wintersonnenwende am 21.12.2012 sich genu mit der Ausrichtung der Erde gegen Zentrum des Milchstrasse überlagert ist für mich ein eindeutiges Indiz, dass der Mayakalender oder besser das Datum auch in unserer Zeitrechnung richtig ist.

    Zwei besondere astronomische Zykle überlagern sich hier alle 26000 Jahre. Zudem kommt noch ein weitere Zyklus hinzu, nämlich der Venus-Zyklus. Auch die Venus wird am 21.12.2012 mit der Sonne abends untergehen, bzw noch kurz am Himmel gesehen werden, um tag drau wieder aufzuerstehen.

    Weiter kommt hinzu dass, wenn die Venus am 21.12.2012 mit der Sonne untergeht, zur gleichen Zeit die Plejaden gegnüber am Horizont aufgehen. Was ist daran so besonderes? Das ist deshalb so beonders, weil die Erde ihre Präzisonsbewegung innerhalb 26000 Jahren genau im die Plejaden macht und zur Widerholung, der maximalzyklus des Mayakalenders genau 26000 Jahre ausmachen und somit die Präzisionsbewegung der Erde ziemlich genau wiederspiegeln.

    Hier treffen also eindeutig mehrere mayafaktische Eregnisse zusammen die darauf hindeuten, dass der 21.12.2012 genau das Datum ist, wo solch eine Maya-Periode ihren Abschluß findet bzw. sich ein kompletter Zyklus vollendet.

    Ob nun zu diesem Zeitpunkt die Welt untergeht, sei dahingestellt...
     
  5. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    ..Ausrichtung der Erde, dass lässt schon mal jede Menge offen und E.v.Däniken hat da schon genauer die Präzession als Argument genommen, und sich damit auch gleich ins Bein geschossen..

    Ich zitiere mal:

    weiterlesen HIER
     
  6. Gilgamesh

    Gilgamesh Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.748
    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Ort:
    Göbekli Tepe, 12.000 B.C.
    Nun mach den Däniken doch nicht so fertig. War man auf einen seiner Vorlesungen in der Uni vor einigen Jahren. Der Mann ist nett.

    Hat er wirklich behauptet, dass die Achse exakt zum Zentrum der Milchstrasse ausgerichtet sein wird? Naürlich ist das nicht richtig. Sie ist maximal in Richtung Zentrum geneigt also maximal zum Zentrum gerichtet. Und dieser Umstand kommt nunmal alle 26000 Jahre vor.
     
  7. paul20dd

    paul20dd Erleuchteter

    Beiträge:
    1.143
    Registriert seit:
    30. April 2002
    Ort:
    ::1/128Saxonia
    Hehe, ich will niemand "fertig machen", aber er schmeißt mit Begriffen um sich die er selbst nicht so genau nimmt.. Und nett ist er sicher, auch er muss Brötchen verdienen.
     
  8. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Ein Baktun sind/waren 394 Sonnenjahre, ein Zyklus von 13 Baktun wäre also 5122 Jahre lang, einer von zwanzig Baktun 7880 Jahre. In einen Zyklus von 26.000 Jahren passen die 5,07 mal bzw. 3,3 mal rein.

    Daher frage ich mich, von welchem Maximalzyklus des Mayakalenders Du sprichst, Gilgamesh.
     
  9. Gilgamesh

    Gilgamesh Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.748
    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Ort:
    Göbekli Tepe, 12.000 B.C.
    Der große Zyklus der Mayas beträgt genau 5125,4 unserer Jahre. Dazu gesellt sich, dass die Maya diese noch in Zeitalter einteilen. Insgesamt seien 4 Zeitalter vergangen, also 4 x 5125,4 Jahre.

    Wir befinden uns nun im Fünften und letzen Zeitalter, der genau am 21.12.2012 endet.

    5 x 5125,4 = 25627 Jahre

    Diese Zahl ist genauer als die geschätzete Zahl unserer Wissenschaftler, die wage von 25-26T Jahren ausgehen.

    Da dieses 5.Zeitalter genau mit größten Ausrichtung zum Zentrum der Milchstrasse endet, spricht vieles dafür, dass sie die Präzision kannten. Denn danach beginnt der Kalender von vorne.
     
  10. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Oh, das stimmt natürlich. Einmal Präzession sind ungefähr fünf Zeitalter.
     
  11. Cybergreen

    Cybergreen Meister

    Beiträge:
    182
    Registriert seit:
    20. Dezember 2002
    Ort:
    Rio de Janeiro
    Es ist natürlich sehr populär (um nicht zu sagen populistisch) sich heute kinderfreundlich zu präsentieren. Dies ist aber nur scheinbar eine philanthrope Einstellung. Die Gutmenschen von heute verschweigen allerdings, dass vielleicht in einigen Jahrzehnten sich Menschen für ein Stück Brot den Schädel einschlagen werden. Dann wird sich das Problem von allein erledigen. Wenn man heute die Problematik des ungehemmten Bevölkerungswachstums nicht erkennt, lädt man den zukünftigen Generationen Aufgaben auf, die kaum zu bewältigen sein werden.

    Es mag ja noch für einige mitteleuropäische Länder zutreffen, dass die Geburtenraten zu niedrig sind. Global gesehen (und heutzutage muss man die Dinge global sehen), gibt es aber eine enorme Bevölkerungszunahme von ca. 80 Mio./Jahr.

    Die durch Überbevölkerung verursachten Probleme sind ja wohl kaum noch zu leugnen: eine Milliarde Menschen leidet an Hunger, die Meere sind überfischt, die Wälder stark übernutzt, Gewässerverschmutzung, Versorgung mit sauberem Wasser ist in großen Teilen der Welt nicht gewährleistet, Haushaltsmüll wird zum Problem, Erderwärmung, Bürgerkriege, Terrorismus, Drogenhandel, Zunahme von Infektionskrankheiten usw., usw. Sie werden sich in den nächsten Jahren sicher noch weiter verschärfen.

    Die Überbevölkerung als Ursache für viele Probleme wird aber meist nicht erwähnt. Wahrscheinlich, weil die Politiker (als Handlanger der Wirtschaft) für ein Wirtschaftswachstum durch mengenmäßige Zunahme der Konsumenten sorgen werden. Statt auf ein bequemes und wenig innovatives quantitatives Wachstum zu setzten, könnte ein qualitatives Wachstum viele Probleme lösen. Dies scheint aber nicht gewollt zu sein.
     
  12. Helika

    Helika Meister

    Beiträge:
    394
    Registriert seit:
    3. Juni 2005

    Also, wenn man lange genug sucht, findet man ja überall etwas, aber:

    20+1+2 = 23 ...Tadaaaaa! Na, bin ich gut oder nicht? ;)

    Da haben wir die 23 der Verschwörer wunderschön aus dem Jahr 2012 der Eso-Szene hergeleitet, na wenn das nicht mal beweist, dass da noch viel mehr dahinter stecken muss. :don:


    @Cybergreen:

    Mal political incorrect:
    Schuld an der ganzen Misere sind doch aber die Industrieländer. Ehemals haben sie die Kolonialstaaten ausgepresst und sie dann verarmt und vor allen Dingen weiten Teilen ihrer Kultur beraubt zurückgelassen.
    Jetzt kommen sie mit ihrem schlechten Gewissen und leisten 'Entwicklungshilfe', schränken die Säuglingssterblichkeit ein, bringen Medikamente - aber alles ohne dann dafür zu sorgen, dass die so geretteten auch in einem sicheren sozialen Umfeld aufwachsen können. Wenn Kinderreichtum wirklich einer der besten Wege im Alter versorgt zu sein ist, dann wird man munter weiter Kinder in die Welt setzen.
    Es wäre wichtig mehr Wert auf Aufklärung zu setzen, als nur sinnlose Entwicklungshilfe ohne Bestand zu leisten, wenn auch noch viele Bemühungen dann im nächten Scharmützel der korrupten Regierungen zunichte gemacht werden.

    Ebenso wie ich mal sehen möchte, wer von uns denn bereit wäre auf seinen Luxus zu verzichten. Aber dann wird gewettert, wenn in Indien ein für alle erschwingliches Auto auf den Markt gebracht wird und vom Klima-Kollaps bei uns in den Medien gepredigt.


    Faktor 4 für alle!
     
  13. Cybergreen

    Cybergreen Meister

    Beiträge:
    182
    Registriert seit:
    20. Dezember 2002
    Ort:
    Rio de Janeiro
    Das ist natürlich alles richtig, aber die Schuldzuweisung helfen ja nicht weiter. Das unkontrollierte Bevölkerungswachstum ist ein gewaltiges globales Problem. Es wird aber kaum thematisiert. Statt dessen wird in Deutschland von Kinderarmut gefaselt und der Bevölkerung suggeriert Kinderreichtum hätte was mit Wohlstand zu tun. Die höchsten Geburtenraten werden in den ärmsten Ländern erreicht und die dortigen bereits bestehenden Probleme noch weiter verschärft.

    Warum gibt es denn keine öffentliche Diskussion zu diesem Thema?

    Wenn man einen Euro mehr für den Kaffee oder die Bananen zahlen müsste um die ärmeren Länder finanziell zu stärken würde das ja nicht bedeuten dass die Menschen in den Industrienationen auf ihren Luxus verzichten müssten. Wenn wir jetzt nicht freiwillig teilen werden unsere Nachkommen zum Teilen gezwungen werden.
     
  14. vonderOder

    vonderOder Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.425
    Registriert seit:
    24. November 2004
    Ort:
    im Osten von Deutschland
    ich glaube, wenn es in diesen Ländern eine einigermaßen funktionierende Altersvorsorge geben würde (das hat nun aber überhaupt nichts damit zu tun das wir da Geld reinpumpen), dann wäre es in diesen Ländern auch mit dem Kinderreichtum vorbei. denn in diesen Ländern sind die Kinder die einzige Möglichkeit im Alter einigermaßen versorgt zu werden. denn die sorgen später für ihre Eltern und Großeltern. jedenfalls sollten sie es, denn so ist die Tradition.
     
  15. Gilgamesh

    Gilgamesh Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.748
    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Ort:
    Göbekli Tepe, 12.000 B.C.
    Wiso? Läßt der Emmerich denn Israel in einem Meteoritenhagel untergehen, TelAviv von der Bildfläche verschwinden?
     
  16. HunabKu

    HunabKu Erleuchteter

    Beiträge:
    1.049
    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Das liebe Thema 2012. Auf der einen Seite wird Leuten Panikmacherei vorgeworfen wenn sie auf gegenwärtige Dinge und wohin sie uns führen aufmerksam machen. Auf der anderen aber preist man tolle Kinofilme die nun tatsächlich Panikmache sind wobei der Unterhaltungswert in Vordergrund stehen soll. Jeder denkt, 2012 würde die Welt untergehen weil wir das von Maya-Kalender so vermuten.
    Dass dieser Kalender uns aber einfach nur auf Veränderungen aufmerksam macht, uns gewisse Daten nennt und nannte, an denen wichtige Informationen und Energieen fließen und flossen und dass er uns einfach nur sagt, dass um das Jahr 2012 ein neues Zeitalter beginnt dessen Einleitung uns gravierende Veränderungen bringen wird, die aber nicht zwingend Zerstörung und Tod mitsich bringen, dass hat noch keine begriffen. Wir Menschen verbinden soetwas halt immer mit etwas Negativem. Jeder Veränderung die einschneidend sein wird oder würde, verbinden wir mit etwas Schlechtem und es ist negativ behaftet. Wie man sieht ist das nicht nur in Hollywood so sondern es lässt sich auch ganz gut auf die gegenwart beziehen und auf das, was wir gerde so erleben.

    Bitte liebe Leute. Seht diesen Film als Unterhaltung an denn mehr ist es nicht. Würden sich Herr Emmerich und andere tatsächlich mit dem Maya-Kalender beschäftigen, würden völlig andere, wesentlich interessantere Filme entstehen, welche dann aber wahrscheinlich nicht die Breite Masse anspricht weil sie es sehr wahrscheinlich (die meisten zumindest) nicht nachvollziehen könnte und 2. der Film so auch nicht den Mainstream bedienen und ihn sich kaum einer ansehen würde.


    HunabKu
     
  17. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
    Wer bitte, außer irgendwelchen verqueren Internetheinis, denkt denn, dass 2012 die Welt untergeht? Hier Panikmache vorzuwerfen, ist ja mal völlig albern ... :plemplem:


    k.A., aber gemäß dem Trailer zumindest den Petersdom ... scheinbar gibt es da aber weniger Probleme ... :roll: ... worüber würdest du eigentlich Muslime definieren, wenn es Israel nicht gäbe?
     
  18. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Gilgamesh, Du mußt mir da bitte mal was erklären. Offensichtlich bist Du ja näher an den Befindnissen "der Muslime" dran.

    Warum muß eigentlich (fast) JE-DES-MAl bei so einem Thema der Verweis auf Israel kommen?

    - Emmerich traut sich nicht, die Kaaba in seinen Film aufzunehmen. Dann kommt der Verweis, dass Israel auch nicht auftaucht.
    - Iran forscht an Atomwaffen. Dann kommt der Verweis auf die Atomwaffen Israels.
    - Ein Däne zeichnet Comics vom Mohamed. Dann wird im Iran eine Anti-Juden/Israel-Comicreihe gestartet.

    Ist es denn wirklich so, dass (grob gesagt) alle Handlungen, Aussagen und Taten im mittleren Osten irgendwie mit Israel zu tun haben?

    Aber das ist schrecklich OT. Wollte es nur mal sagen.
    ws
     
  19. erik

    erik Erleuchteter

    Beiträge:
    1.561
    Registriert seit:
    4. April 2004
    Ort:
    Westpol
    @offtopic 2012 movie:

    ist doch clever von Emmerich, dass in einem Interview zu erwähnen, das macht ganz fix die Runde und ist so viel effektiver, als wenn es eine 2sekündige Sequnz unter Dutzenden anderer Zerstörungen wäre. Sehr schön nach dem europäisch aufklärerischen Motto "Die Gedanken sind frei" gehandelt.

    @offtopic 2012 Berechnungen

    Offenbar wissen die Astronomen selber noch nicht ganz genau wie der Maya Kalender funktioniert. Hier gibt es jedenfalls Streit um die korrekte Datierung historischer Maya Ereignisse und die resultierenden Folgen für die Kalender Berechnung.