Bilderberg 2007 - Istanbul

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Meinungsmacht... Erstens finde ich deren Ausübung völlig legitim. Wenn Burda und Springer Westerwelle toll finden, sollen sie das schreiben dürfen. Die Junge Welt kann ja auch schreiben, daß sie ihn für einen spätfeudalen Ausbeuter hält, oder was ihr sonst einfällt.

Zweitens ist es mit Meinungsmacht nicht so weit her. Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, daß Fox den Republikanern ca. 0,5 % Stimmenzuwachs (wenn ich mich recht entsinne, 200.000 Stimmen bundesweit) gebracht und damit die Wahl 2000 entschieden hat. 0,5 %, also ehrlich. Und das waren größtenteils nur mobilisierte latent Konservative, keine gewendeten Sozialdemokraten. Nur in einem so absurd engen Kopf-an-Kopf-Rennen wie damals konnte das entscheidend sein.

Und die "Zeit", ist die nicht stramm sozialdemokratisch?

El_Patron, die CDU/CSU hatte eine klare Absicht, mit der FDP zu koalieren und hat nur widerwillig in den sauren roten Apfel gebissen. Eine Verfassungsänderung nach rechts wäre mit der SPD kaum möglich, ich wüßte auch nicht, an welche Änderungen Du da denkst. Du kriegst ja mit, daß nicht einmal der Bundeswehreinsatz im Innern Chancen hat, obwohl das ursprünglich mal ein SPD-Konzept war.

Natürlich nutzen jetzt beide großen Parteien die Gunst der Stunde, um die Verfassung wenigstens ein wenig zu entrümpeln, und beide haben klare Absagen an eine Fortsetzung der Großen Koalition nach den nächsten Wahlen formuliert. Ich würde sagen, das sind offene Karten.

Wenn es eine Verschwörungstheorie ist, an Verschwörungen zu zweifeln, dann ist es ein Hobby, keine Briefmarken zu sammeln.

Und ich meine, daß Politiker kaum in der Öffentlichkeit über Investitionen und Ansiedlungen mit Industriellen reden können - schließlich haben die Betriebsgeheimnisse.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Ein_Liberaler schrieb:
Du kriegst ja mit, daß nicht einmal der Bundeswehreinsatz im Innern Chancen hat, obwohl das ursprünglich mal ein SPD-Konzept war.
Ich dachte immer, dass die SPD seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges streng gegen einen Einsatz des Militärs im Inland gewesen ist, nein?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich bin da nicht wirklich firm, aber meines Wissens hat als erster, seinerzeit beim Hamburger Hochwasser, Schmidt die Bundeswehr im Innern eingesetzt, und zwar ohne rechtliche Grundlage, gewissermaßen im übergesetzlichen Notstand. Von Katastrophenhilfe zu Verkehrsregelung zu Terrorbekämpfung ist es manchmal nur ein Schritt, und eventuell kann es besser sein, weiter mit dem übergesetzlichen Notstand zu operieren als die Sache zu verrechtlichen.
 

Komplize

Meister
Mitglied seit
25. April 2007
Beiträge
186
Gilgamesh schrieb:
Axel Springer kauft 25% der Antiele an der türkischen Dogan Gruppe, im gelichen Atemzug wollte die Dogan Gruppe Sat1ProSieben aufkaufen, mit Recht, aber wurde durch andere Kreise, ebenfalls Bilderberer, Verhindert...! Da haben sich einige verbündet, um die Türken auszuboten.
:lol:

Es ist eben auch für die Bilderberger nicht leicht, sich Meinung in Deutschland zu kaufen. :wink:
Ein interessantes Thema, wäre toll, wenn Du mehr dazu (auch im Hinblick auf die Bilderberg-Connection) sagen könntest. :wink:
Ich habe jetzt nur gefunden, dass prosieben.sat1 von der mächtigen amerikanischen "private equity" Gesellschaft "Kohlberg Kravis Roberts & Co." (KKR) und von der Fonds -größten europäischen "private equity" Gesellschaft "Permira" vorkurzem übernommen wurde, die ein Jahr zuvor bereits Hauptanteilseigner der SBS Broadcasting Group aus Luxemburg wurden. An diesem europäischen Medienkonzern, der RTL die Marktherrschaft streitig machen will, ist zudem die niederländische Verlegerfamilie Van Puijenbroek beteiligt, Herausgeber der größten Tageszeitung in Holland "De Telegraaf". Einen kleinen Anteil hält zudem noch die Axel-Springer-AG an prosieben.sat1.

Es ist halt die Frage, ob die "private equity"-Eigner nur an einer erhofften Wertsteigerung interessiert sind, um den SBS-Konzern in ein paar Jahren wieder zu verkaufen oder ob die dahinter stehenden Milliardäre auch Meinungsmache im Sinn haben. :?

Jedenfalls ist Henry Kravis (von KKR) ein sehr politischer Mensch, der zusammen mit dem Vorsitzenden des World Jewish Congress, Edgar Bronfman Sr., die Republikaner und die Bush-Familie massiv unterstützt. Außerdem hält er enge Kontakte zum Rockefeller-Clan und ist Mitglied des Council on Foreign Relations. Vor diesem Hintergrund ist von den Nachrichten auf sat1 vermutlich keine Objektivität zu erwarten, wenn es um Fragen zu Israel oder dem US-amerikanischen Terrorkrieg geht. Aber zumindest dürfte es so wenigstens keine Meinungsverschiedenheit mit dem Minderheitenaktionär Springer AG geben, dessen Grundsätze bezüglich Amerika und Israel sich ähneln müssten. :roll:



Noch ein Wort zu private equity, das immer mehr auch in den Mittelstand eingreift und Firmen "aussaugt", um sie dann wie eine leere Insektenhülle liegen zu lassen (inkl. des freigesetzten Humankapitals) :O_O:
Ein Zitat vom Blackstone-Chef Stephen Schwarzman, dem "König der Wallstreet" mit einem Jahresvedienst von ca. 400 Millionen dollar (2006) und natürlich wie Kravis auch ein glühender Bush-Anhänger sowie Councils on Foreign Relations -Mitglied, verdeutlicht das Denken dieses Gewinnmaximierungs-Wahn in der ungeregelten Globalisierung
"Ich will Krieg, kein Geplänkel", beschrieb der stets im feinen Nadelstreifen auftretende Schwarzman einmal seine Philosophie. "Ich denke ständig darüber nach, was die andere Person fertigmachen könnte."
http://www.ftd.de/koepfe/:Millionen Dollar Gehalt/211760.html
Krieg mit Waffen ist internatinal geächtet, warum wird die Zerstörung von Gesellschaften und der Umwelt durch ungezügelte Finanzakteure als Errungenschaft der Freiheit des Stärkeren gerühmt :?:

Noch ein Beispiel, wie diese "Geldvermehrungs"Geschäfte ablaufen. Da viele Gewinne zudem in Offshore-Steueroasen geschafft werden, bleibt den Staaten, die als Spielwiese dienen dürfen, nichts weiter als für die Folgekosten der "Sanierungen" in Form von Arbeitslosenunterstützung aufzukommen. Dank der Schröder-regierung, die Gewinne aus Beteiligungsverkäufen steuerfrei stellte, konnten sich der private equity-Sektor auch in Deutschland gut entwickeln. :roll:
Cash-Cow Cognis: Permira und Goldman Sachs kauften die ehemalige Henkel-Tochter 2001 für 2,5 Milliarden Euro, steuerten aber nur 500 Millionen bei. Der Rest wurde dem Unternehmen als Schulden aufgeladen - Cognis musste Kredite über 1,8 Milliarden Euro Euro bedienen. 2004 und 2005 musste Cognis Anleihen aufnehmen, um Sonderdividenden von 320 Millionen Euro sowie 530 Millionen Euro an die Eigner zu finanzieren. GS und Permira pressten fast doppelt so viel aus Cognis heraus, wie sie beigesteuert haben. Das Unternehmen gehört ihnen noch immer.
http://www.spiegel.de/fotostrecke/0,5538,PB64-SUQ9MjIzNDAmbnI9Mw_3_3,00.html
Private-Equity-Fonds (PE-Fonds) werden in der europäischen Wirtschaft zu immer einflussreicheren Akteuren. Zugleich häufen sich aber auch die Hinweise auf mögliche Gefahren. Ein grundsätzliches Problem nennt die britische Finanzaufsicht FSA:
Es treten Marktteilnehmer auf, „deren Geschäftsmodell gar nicht vorsieht, dass
notleidende Unternehmen überleben“.

http://www.boeckler.de/pdf/impuls_2007_03_gesamt.pdf
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Unser FDP-Bilderberger Guido Westerwelle wurde gerade wieder in seinem Amt bestätigt und legte eine sehr kraftvolle und selbstbewuste Rede hin.
Mal schauen, was aus ihm noch wird, mit seiner aktuellen Rückendeckung?!
 

El_Patron

Anwärter
Mitglied seit
12. Juni 2007
Beiträge
6
Gilgamesh schrieb:
Unser FDP-Bilderberger Guido Westerwelle wurde gerade wieder in seinem Amt bestätigt und legte eine sehr kraftvolle und selbstbewuste Rede hin.
Mal schauen, was aus ihm noch wird, mit seiner aktuellen Rückendeckung?!
Ich schätze da mal auf den Posten des Außenministers, in einer Schwarz-Gelben-Koalition.
Mit ( weiterhin ) Merkel als Kanzlerin und Schäuble als Innenminister.

Gehört aber auch nicht viel dazu, um eine solche Prognose zu treffen...
( Erstrecht nicht nach diesem ganzen, plötzlichen Medien-Hype :roll: )
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Ich denke, man sollte das auch nicht überbewerten. Friedbert Pflüger war letztes Jahr in Ottawa mit dabei und ist jetzt auch keine sooo große Nummer.
 

El_Patron

Anwärter
Mitglied seit
12. Juni 2007
Beiträge
6
Natürlich sollte man das nicht überbewerten.
Aber unterbewerten vielleicht auch nicht.

Selbstverständlich wird auch nicht aus jedem der an der Bilderberger-Konferenz teilnimmt gleich eine "ganz große Nummer".

Aber ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass um Friedbert Pflüger gleich nach Beendigung der Konferenz so ein Medienzirkus veranstaltet wurde; und gerade das ist es ja - gepaart mit der von Schäuble gebildeten Vorhut - was ich so "befremdlich" finde.

Aber darüber hinaus:
Friedberts Karriereaufstieg im Jahre 2006 ist auch nicht ganz ohne:
Vom Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung
zum
Vorsitzenden der CDU-Fraktion und Oppositionsführer im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Wobei ich diesen Umstand im Grunde nicht unbedingt auf die Teilnahme an der Konferenz zurückführen möchte.

Aber ich denke, dass es sich lohnen kann, die Entwicklung der aktuellen Geschehnisse weiterhin im Auge zu behalten.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Nun, einer muß ja der neuen LINKEN Paroli bieten und deswegen denke ich, dass die FDP hier in den nächsten 24Monaten ordentlich gepuscht wird.
Ob es helfen wird, wird man sehen, aber ne starke LINKE als drittstärkste Kraft ist nicht unbedingt die Wunschvorstellung der Finanzgötter...
 

Believer

Geselle
Mitglied seit
17. Juni 2004
Beiträge
85
Mir ist aufgefallen das unter den Anwesenden zum ersten Mal seit langem keine Österreicher waren.

Was angesichts der Haltung Österreichs zum Beitritt der Türkei in die EU, für mich jedenfalls, bei dieser Konferenz das Hauptthema gewesen sein dürfte!

@Gilga hast du wieder eine Theorie was wirtschaftlich besprochen wurde, so wie damals als du meintest Europa würde angekurbelt?
Ist ja schliesslich auch passiert!
 

Believer

Geselle
Mitglied seit
17. Juni 2004
Beiträge
85
Naja, das ist keine große Sache.
Geh einfach in irgendeine Bank und schnapp dir eine Börsenbroschüre, auf den Marktindex-seiten kannst du dann feststellen das in den Jahren nach 2001 der Europäische deutlich besser gestiegen ist alls zum Beispiel der Asiatische, obwohl damals jeder Finanzberater zum Asiatischen Markt geraten hat!:wink:
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Believer schrieb:
Naja, das ist keine große Sache.
Geh einfach in irgendeine Bank und schnapp dir eine Börsenbroschüre, auf den Marktindex-seiten kannst du dann feststellen das in den Jahren nach 2001 der Europäische deutlich besser gestiegen ist alls zum Beispiel der Asiatische, obwohl damals jeder Finanzberater zum Asiatischen Markt geraten hat!:wink:
Hmm. Das ist das Jahr, in dem ich arbeitslos wurde ... honni soit qui mal y pense 8)

Gruß
Holo
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wenn das keine große Sache ist, kannst Du sicher zu so einem Index verlinken. Außerdem kannst Du mir sicher sagen, wer das erreicht hat und wie.
 

Komplize

Meister
Mitglied seit
25. April 2007
Beiträge
186
Komplize schrieb:
Ich habe jetzt nur gefunden, dass prosieben.sat1 von der mächtigen amerikanischen "private equity" Gesellschaft "Kohlberg Kravis Roberts & Co." (KKR) und von der Fonds -größten europäischen "private equity" Gesellschaft "Permira" vorkurzem übernommen wurde, die ein Jahr zuvor bereits Hauptanteilseigner der SBS Broadcasting Group aus Luxemburg wurden.

Es ist halt die Frage, ob die "private equity"-Eigner nur an einer erhofften Wertsteigerung interessiert sind, um den SBS-Konzern in ein paar Jahren wieder zu verkaufen oder ob die dahinter stehenden Milliardäre auch Meinungsmache im Sinn haben. :?
So, die Frage hat sich erledigt. :wink:
Die neuen Eigentümer wollen prosiebenSat.1 zu einer Rendite von 30 Prozent trimmen. Da man der Sendergruppe aber fast 4 Milliarden euro Schulden in Form von Kreditverpflichtungen aufgeladen hat, die für die Übernahme von SBS Broadcasting Group (Scandinavian Broadcasting Systems) zu zahlen sind, wird an aktuell produzierten Nachrichtensendungen gespart und nur noch Konservenkost auf sat.1 angeboten.

Bei dem Ausplündern von Grohe (Badausstattung) durch Privatequity -Heuschrecken ging es um Fabrikarbeiter, da hat die Politik bedenkenlos zugeschaut, weil das halt die Globalisierung sei, dass die Produktionsstraßen hier ab- und in China wieder aufgebaut werden. Aber jetzt sehen auch mal die "TV-Promis", das sie nur Bauern sind auf dem Schachbrett der Globalplayer.

Denn eins muss man wissen: in 2005 haben die Beteiligungsgesellschaften Permira und Kohlberg Kravis Roberts & Co für 1,7 Milliarden euro 74 Prozent von SBS gekauft. Ein Jahr später kaufen sie Haim Saban prosiebensat.1 ab. Jetzt zahlt prosiebensat.1 rund 3,3 Milliarden euro für die 100 prozentige Übernahme von SBS an die eigenen Anteilseigner. Im Klartext: KKR und Permira besitzen den zweitgrößten TV-Anbieter in Europa und die Kreditbelastung für dieses Geschäft hat das übernommene Unternehmen selbst zu zahlen.

DAS ist das normale Vorgehen dieser Private-Equity-Fonds, sie kaufen Firmen und lassen diese selbst dafür bezahlen. Wobei die Manager für ihr Entgegenkommen den neuen Eigentümern gegenüber bezahlt WERDEN und die Mitarbeiter bezahlen MÜSSEN in Form von Lohnkürzung/Arbeitsplatzverlust. :roll:

info
Vorstand muss kollaborieren
Damit das so laufen kann, muss allerdings der Vorstand mitspielen. Teil der Heuschreckenlogik ist daher, dass der "Unternehmenserfolg" mit einen "Sonderausschüttung" von 25 Mio belohnt wurde. Davon gingen 1,5 Mio and die Mitarbeiter. Der Rest an den Vorstand.
quelle
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Also, keine Meinungsmache im Sinn? Ich dachte, das würde Dich freuen, aber Dir kann man es scheint's nicht recht machen.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Believer schrieb:
@Gilga hast du wieder eine Theorie was wirtschaftlich besprochen wurde, so wie damals als du meintest Europa würde angekurbelt?
Ist ja schliesslich auch passiert!
Ja, das habe ich. Eine weite, sehr tiefgehende Verschmelzung der Märke Europas mit Nordamerika. Also eine weitgehende wirtschaftliche Liberalisierung. Ich denke, dass bei diesem Treffen die Eckpunkte und eine Roadmap festgelegt wurden.

Ich begrüße eine offene westliche Freihandelszone...

Zum Thema Pro7Sat1:
Tja, hätte man die Gruppe doch den Türken verkaufen sollen und keine Heuschrecken. Besser ne Moderatorin mit Kopftuch (was natürlich nicht sein würde) als Heuschrecken, die diese Sender bis aufs Mark auffressen.

Wer weiß, vielleicht kommen die Türken nun wieder ins Spiel. Als Retter der deutschen Medienlandschaft... :lol:
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Gilgamesh schrieb:
Wer weiß, vielleicht kommen die Türken nun wieder ins Spiel. Als Retter der deutschen Medienlandschaft... :lol:
Ich hatte im stillen gehofft das dies ein Untergang ist.
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
15% Marktanteile! So ein Schiff läßt man nicht untergehen.
Vielleicht wollten die Inhaber aber auch für weitere "Verblödung" der Zuschauer sorgen, denn in ersten Linie sollen ja die Nachrichten gestrichen werden... :?
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Komm, als ob sich hier jemand jemals die Sat1-Nachmittagnachrichten angeschaut hätte. Aber jetzt deswegen den Untergang der westlichen Zivilisation herbeiprophezeien. :roll: Ich kann mir nicht vorstellen, dass das eine sonderlich hochwertige Nachrichtensendung war.
 
Ähnliche Beiträge




Oben