Berliner Rektorin fordert Schließung der Schule

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Franziskaner schrieb:
POW schrieb:
Boarh wie langweilig.... gäääähn.... alles schön bis ins kleinste ausdiskutieren ( so wie die letzten 20 Jahre ) und drum herum bricht weiterhin alles zusammen ... Applaus...
Und das werden wir weiterhin so durchexerzieren, bis manche Leute gelernt haben, bestimmte Regeln einzuhalten. Dazu gehört beispielsweise auch, sinnfreie Postings auf den Smalltalk-Bereich zu beschränken, POW.
gegen welche Regeln wurde denn verstoßen ?
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
POW schrieb:
gegen welche Regeln wurde denn verstoßen ?

Du auf jeden Fall gegen die Offtopic Regel...

Ansonsten sehe ich hier im Thread von einigen Usern ganz klar einen Verstoss gegen das Fairness Gebot ihren eingewanderten Mitbürgern gegenüber - und das ist wohlwollend ausgedrückt. Wenn dann die Polarität von anderer Seite mit eingebracht werden muss, weil man selbst nicht zu einer ausgewogenen Einbringung von Argumenten fähig ist, ist das eine folgerichtige und dialektisch korrekte Vorgehensweise. Wer sich dann über diese beschwert und endlose Diskussionen beklagt, muss sich fragen lassen, was es daran auszusetzen gibt, wenn in einem Diskussionsforum auch diskutiert wird.

Schade, das man das kleine 1x1 wirklich immer wieder durchkauen muss, aber offensichtlich haben manche User das Dummstellen hier als Teil der Diskussionskultur schon fest etabliert.

Und jetzt weiter im Thema.
 

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
Ih bin halt eben sowas von genervt, dass sich diese Diskussion mal wieder nur noch auf der Stelle dreht... Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass sich die Meinung hier die Waage hält und eben doch einen Zusammenhang zwischen einen hohen Ausländeranteil und der ausufernden Gewalt an dieser Schule gibt. Und ob die Gewaltspirale vor 20 Jahren mit einem höheren Anteil deutscher Jugendlicher war, ist mir eigentlich egal. Fakt ist, dass es mittlerweile Zustände in diesem Land gibt, die ich als unerträglich empfinde und gleichzeitig das Gefühl bekomme, dass ich als Deutscher in meinem Lande zu einer unmündigen und mundtoten Gruppe gemacht werden soll. Und das obwohl ein gewaltiger Teil der nicht integrierbaren und integrierungsunwilligen Mitbürger eine immer größer werdene Gefahr für unser aller Zusammenleben darstellen. Aber hey, daran bin ich ja schuld, ich tu´ja nichts für die integration.... Gute Nacht Deutschland....
 

GrossesIrrlicht

Meister
Mitglied seit
23. Februar 2004
Beiträge
113
Franziskaner schrieb:
Und mir geht es darum, ob dieser Zusammenhang einfach nur korrelliert oder kausal begründet ist. Eigentlich nicht schwer zu verstehen, wenn man denn wollte.
Sag' mal...du weisst aber schon was die Begriffe kausal und korrelieren bedeuten??
Du willst also keine Belege darüber das es so ist (die Korrelation scheinst du ja nicht anzuzweifeln), sondern über Kausalitäten belegt haben warum es so ist....??
Himmel warum ist denn das so schwer zu begreifen. Wenn mir eine gemeinsame Sprache fehlt, über die ich etwaige Konflikte verbal oder von mir aus auch schriftlich abarbeiten kann, dann bleibt mir nur noch die physische Ebene.


....jedoch ist offensichtlich, dass auch eine 80%ige Mehrheit deutschstämmiger Schüler nicht für ein friedliches und harmonisches Zusammenleben ein Garant ist.
Das hat niemals irgendwer angezweifelt. Auch ein 100%iger Anteil deutschstämmiger Schülerinnen und Schüler ist kein Garant für eine gewaltfreie Schule. Aber das galt es ja gar nicht zu diskutieren...du wechselst die Ebene........

Vielleicht mal eine Überprüfung der eigenen Kausalitätskette? Naja, Fehlanzeige, wie erwartet...
Hmmm...irgendwie habe ich den Einsatz von Polemik früher erwartet. Es ist mir klar, dass du gehörig unter Druck stehst und dich hier kaum jemand argumentativ so richtig verstehen kann/mag. Wäre das nicht vielleicht auch mal ein Grund die eigenen Vorstellungen zu überprüfen??

Du rammst hier ein Argument nach dem Anderen als gesetzt felsenfest in den Boden......und wunderst dich, dass man sich daran reibt.....

Von daher, betrachte es doch als Möglichkeit, deine eigene Meinung nicht nur einzubringen, sondern auch zu überprüfen und neue Fakten kennenzulernen, wie wärs damit?
....der Polemik zweiter Teil........
Schade...ich fand die Diksussion bis hierher eigentlich sehr sachlich. Nun scheint es aber persönlich zu werden.....
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
POW schrieb:
Ih bin halt eben sowas von genervt, dass sich diese Diskussion mal wieder nur noch auf der Stelle dreht...
Erfahrungsgemäss ist dieser Gemütszustand der unpassendste, um sich in einem Diskussionsforum aufzuhalten.

Was wäre denn deine Erwartungshaltung, wo sich die Diskussion jetzt befinden sollte?

Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass sich die Meinung hier die Waage hält und eben doch einen Zusammenhang zwischen einen hohen Ausländeranteil und der ausufernden Gewalt an dieser Schule gibt.
Tja, und offensichtlich gibt es andere Meinungen. Damit muss man leben...oder wie Larry Flint sagte: "Meinungen sind wie Arschlöcher, euer Ehren, jeder hat eins".

Und ob die Gewaltspirale vor 20 Jahren mit einem höheren Anteil deutscher Jugendlicher war, ist mir eigentlich egal.
Das ist aber schade, würde es doch vielleicht belegen, das nicht der Anteil von Migranten das Problem ist...es sei denn natürlich, es geht nicht darum, das Problem durch Evaluierung der Ursachen letztendlich zu beheben, sondern darum einen Sündenbock zu finden. Dann wäre diese Einstellung natürlich folgerichtig.

Ist das die Intention?

Fakt ist, dass es mittlerweile Zustände in diesem Land gibt, die ich als unerträglich empfinde und gleichzeitig das Gefühl bekomme, dass ich als Deutscher in meinem Lande zu einer unmündigen und mundtoten Gruppe gemacht werden soll.
Fakt ist, das du dieses Gefühl hast. Das dieses Gefühl nicht von jedem geteilt wird, ist ebenso Fakt. Und das dein Gefühl nicht den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechen muss, ist ebenso Fakt.

Und das obwohl ein gewaltiger Teil der nicht integrierbaren und integrierungsunwilligen Mitbürger eine immer größer werdene Gefahr für unser aller Zusammenleben darstellen.
Fakten? Oder ein Gefühl?

Aber hey, daran bin ich ja schuld, ich tu´ja nichts für die integration....
Das muss ja nicht so bleiben.

Gute Nacht Deutschland....
Theodor Heuss sagte mal: "Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist!"
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
GrossesIrrlicht schrieb:
Sag' mal...du weisst aber schon was die Begriffe kausal und korrelieren bedeuten??
Du willst also keine Belege darüber das es so ist (die Korrelation scheinst du ja nicht anzuzweifeln), sondern über Kausalitäten belegt haben warum es so ist....??
Ja, denn sonst müsste ich akzeptieren, das der Storch die Kinder bringt...

Himmel warum ist denn das so schwer zu begreifen. Wenn mir eine gemeinsame Sprache fehlt, über die ich etwaige Konflikte verbal oder von mir aus auch schriftlich abarbeiten kann, dann bleibt mir nur noch die physische Ebene.
Ist das eine Androhung körperlicher Massnahmen?

Das hat niemals irgendwer angezweifelt. Auch ein 100%iger Anteil deutschstämmiger Schülerinnen und Schüler ist kein Garant für eine gewaltfreie Schule. Aber das galt es ja gar nicht zu diskutieren...du wechselst die Ebene........
Doch, genau DAS gilt es zu diskutieren!

Hmmm...irgendwie habe ich den Einsatz von Polemik früher erwartet. Es ist mir klar, dass du gehörig unter Druck stehst und dich hier kaum jemand argumentativ so richtig verstehen kann/mag.
Das ist eine Meinung, richtig? s.o.

Wäre das nicht vielleicht auch mal ein Grund die eigenen Vorstellungen zu überprüfen??
Das wäre so, wenn ich dem Spruch "Fresst Scheisse, Millionen Fliegen können nicht irren!" anhängen würde. Ich überprüfe meine Vorstellungen laufend, jedoch nicht abhängig von scheinbaren Mehrheiten.

Du rammst hier ein Argument nach dem Anderen als gesetzt felsenfest in den Boden......und wunderst dich, dass man sich daran reibt.....
Nein, ich wundere mich nicht darüber, das ich mit einer bewusst gewählten polarisierten Meinung diese Reaktion erreiche. Ich wundere mich nur darüber, das es offensichtlich bisher noch keiner gemerkt hat, warum das Verhalten mancher Leute es IMHO notwendig macht, diese Position zu beziehen.

Schade...ich fand die Diksussion bis hierher eigentlich sehr sachlich. Nun scheint es aber persönlich zu werden.....
Du findest eine Aufforderung, über eigene Positionen polemisch und persönlich?
 

GrossesIrrlicht

Meister
Mitglied seit
23. Februar 2004
Beiträge
113
Franziskaner schrieb:
Ist das eine Androhung körperlicher Massnahmen?
Lach...wie bitte???? Das war der kausale Zusammenhang zwischen nicht landessprachfähigen Schülerinnen und Schülern und der Gewalt an Schulen. Dieser Zusammenhang wird im Übrigen von niemandem (ausser vielleicht von dir) in Frage gestellt. Das ist auch der Grund für die hinlänglich bekannten Schwierigkeiten in den sogenannten Vielvölkerstaaten.

Doch, genau DAS gilt es zu diskutieren!
Ach komm' das ist doch nicht dein Ernst. Wie sollte man denn über so etwas Triviales ernsthaft diskutieren?? Das ist doch völlig absurd. Wer von uns hat denn jemals angezweifelt, dass es an Schulen mit ausschliesslich deutschstämmigen Kindern auch zu Gewalt kommt??


Das ist eine Meinung, richtig? s.o.
...ja, aber selbstverständlich ist das meine Meinung!


Das wäre so, wenn ich dem Spruch "Fresst Scheisse, Millionen Fliegen können nicht irren!" anhängen würde. Ich überprüfe meine Vorstellungen laufend, jedoch nicht abhängig von scheinbaren Mehrheiten.
Nun es hat für dich offenbar einen besonderen Charme nach dem Prinzip: "Wenn Millionen Fliegen Scheisse fressen, dann ist das nix für mich", zu leben. Dadurch machst du dich aber keineswegs weniger opportun.....wenn es das ist, was du anstrebst. Weil zumindest DU von dir selbst ein solches Verhalten erwartest.....

Nein, ich wundere mich nicht darüber, das ich mit einer bewusst gewählten polarisierten Meinung diese Reaktion erreiche.
Ahhhh, dann ist das also gar nciht deine Meinung, sondern du gedenkst damit nur zu provozieren, oder wie jetzt?

Du findest eine Aufforderung, über eigene Positionen polemisch und persönlich?
Ach was....das ist doch eine bloße Inhaltlichkeit...und die kann ja gar nicht polemisch sein. Die Art und Weise in der du sie verpackt hast, die war polemisch...und nicht unbewußt gewählt, richtig??

Na ja, ich werde mich jetzt mal ins RL stürzen.......da geht es um viel banalere Dinge.....
Aber ich werde mich heute Abend in den bis dahin sicherlich ausgeweiteten Thread einarbeiten..... :wink:
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
GrossesIrrlicht schrieb:
Lach...wie bitte???? Das war der kausale Zusammenhang zwischen nicht landessprachfähigen Schülerinnen und Schülern und der Gewalt an Schulen.
Nein, es war der kausale Zusammenhang zwischen deiner Aussage, das wir sprachliche Begriffe unterschiedlich auffassen und gleich im anschliessenden Satz ohne inhaltliche Trennung auf die Fortführung sprachlicher Konflikte auf physischer Ebene zu philosophieren.

Damit hätten wir wohl geklärt, dass die grundlegende Beherrschung der gleichen Sprache nicht unbedingt dazu ausreicht, Missverständnisse auszuräumen, richtig?

Dieser Zusammenhang wird im Übrigen von niemandem (ausser vielleicht von dir) in Frage gestellt.
Ich weiss nicht, wie du zu dieser Vermutung kommst, schrieb ich doch schon auf Seite 6 dieses Threads:
Also, das eine Kombination aus schlechten Deutschkenntnissen und einem schwachen sozialen Umfeld oft dazu führt, das diese Kinder sowohl in schulischen Leistungen als auch im sozialen Umgang schwere Defizite haben, ist unbestritten.
...
Deutsche Kinder mit Lernschwächen (übrigens, bescheidene Deutschkenntnisse gibts auch bei deutschen Kindern) und schwachem sozialen Umfeld fallen genau so auf, ausländische Kinder mit guten Deutschkenntnissen und einem eher bürgerlichen sozialen Umfeld sind dagegen nicht auffällig (oder nicht öfter als deutsche Kinder). Von daher ist das Problem doch klar nicht auf Ausländer oder Immigranten pauschal anwendbar.
Ach komm' das ist doch nicht dein Ernst. Wie sollte man denn über so etwas Triviales ernsthaft diskutieren?? Das ist doch völlig absurd. Wer von uns hat denn jemals angezweifelt, dass es an Schulen mit ausschliesslich deutschstämmigen Kindern auch zu Gewalt kommt??
Komisch, als Ursache les ich von bestimmten Leuten hier aber immer wieder nur "Ausländeranteil", "Ausländeranteil", "Ausländeranteil" und vielleicht nochmal "integrationsunwillig"...

Das ist mir eben erstens zu wenig, zweitens zu pauschal und drittens stinkt es geradezu nach Sündenbocksuche.


Nun es hat für dich offenbar einen besonderen Charme nach dem Prinzip: "Wenn Millionen Fliegen Scheisse fressen, dann ist das nix für mich", zu leben.
Das ist wiederum keine Meinung, sondern eine Vermutung. Was würdest du davon halten, wenn ich Vermutungen über meine Persönlichkeit als "persönliches" Element in der Diskussion betrachten und ablehnen würde?

Weil zumindest DU von dir selbst ein solches Verhalten erwartest.....
Kennst du jemand, der von sich selbst kein bestimmtes Verhalten erwartet?

Ahhhh, dann ist das also gar nciht deine Meinung, sondern du gedenkst damit nur zu provozieren, oder wie jetzt?
Das hab ich nicht gesagt. Aber deine Interpretationsfähigkeit ist ausgeprägt, zugegeben.

Die Art und Weise in der du sie verpackt hast, die war polemisch...und nicht unbewußt gewählt, richtig??
Provokant sicher, polemisch - das ist wiederum deine Interpretation. Aber mal ehrlich, die behäbige Position, das wir Deutschen immer bloss das Wort "Ausländer" in den Mund nehmen, wenn wir die negativen Begleiterscheinungen anprangern wollen und uns ansonsten so gerne von allem, was nach Migrant ausschaut fernhalten solange es nur irgend geht, die schreit doch nach provokanten Gegenpositionen.

Davon abgesehen, war ja wohl auch der einzige Satz, der im Eröffnungspost vom Ersteller als eigene Meinung eingebracht wurde, etwas was man mit Fug und Recht als provokantes Stilmittel eingebracht wurde.

Vielleicht solltest dich heute abend etwas mehr mit den Feinheiten der Inhalte meiner Posts beschäftigen, weniger mit den Stilmitteln, die dich offenbar zu Fehlinterpretationen verführen.

Bis dahin viel Spass im RL! Das werd ich bis heut abend auch geniessen.
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
GrossesIrrlicht schrieb:
Himmel warum ist denn das so schwer zu begreifen. Wenn mir eine gemeinsame Sprache fehlt, über die ich etwaige Konflikte verbal oder von mir aus auch schriftlich abarbeiten kann, dann bleibt mir nur noch die physische Ebene.
wieso, die meisten können doch arabisch...?

meinst du im ernst, wenn die deutsch könnten, gäbe es die probleme nicht mehr?

zur korrelation und kausalität: es mag gut sein, dass ein hoher ausländeranteil an einer schule ein recht treffender indikator für probleme an dieser schule ist. ein indikator ist aber keine ursache. die zeit vergeht ja auch nicht, weil die uhr sich dreht...


:roll:
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
Franziskaner schrieb:
Entschuldige, wenn ich dich korrigiere Jimmy, aber ich schrieb nicht, dass sich die hier geborenen Migrantenkinder als Deutsche fühlen. Sondern dass sie zum grossen Teil wohl den Rest ihres Lebens hierbleiben wollen (so wird mir das erzählt) und das sie in ihrem Heimatland eher als Deutsche, denn als bspw. Türke gelten (unabhängig von der Staatsangehörigkeit). Das ist denk ich doch ein klein wenig anders, oder?
gut, dann muss ich mich fuer meinen fehler entschuldigen und dir aber sagen, dass die somit heimatlos sind. in ihrem geburtsland bzw. dem land ihrer vorfahren sind die wohl schon lange nicht mehr zugehoerig. in deutschland werden die fuer die deutschen fuer immer nur auslaender bleiben.

dass sie hier bleiben wollen, hat denk ich mal damit zu tun, dass sie hier aufgewachsen sind und somit nichts anderes kennen. oder ihnen gefaellt es hier mehr, weil die hier nunmal mehr freiheiten haben. und diese freiheiten werden viel zu oft ausgenutzt..
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.305
oskar schrieb:
alles was er geschrieben hat
OK, Wer so viel Scheiße verzapft und das auch noch mit hunderten von Rechtschreibfehlern versieht, der erwartet doch nicht wirklich hier ernstgenommen zu werden???
Mehr als peinlich dieser Post, nun weiter:

Franziskaner schrieb:
Du auf jeden Fall gegen die Offtopic Regel...

Ansonsten sehe ich hier im Thread von einigen Usern ganz klar einen Verstoss gegen das Fairness Gebot ihren eingewanderten Mitbürgern gegenüber - und das ist wohlwollend ausgedrückt. Wenn dann die Polarität von anderer Seite mit eingebracht werden muss, weil man selbst nicht zu einer ausgewogenen Einbringung von Argumenten fähig ist, ist das eine folgerichtige und dialektisch korrekte Vorgehensweise. Wer sich dann über diese beschwert und endlose Diskussionen beklagt, muss sich fragen lassen, was es daran auszusetzen gibt, wenn in einem Diskussionsforum auch diskutiert wird.

Schade, das man das kleine 1x1 wirklich immer wieder durchkauen muss, aber offensichtlich haben manche User das Dummstellen hier als Teil der Diskussionskultur schon fest etabliert.
Schade, dass du deine Moderator-Stellung hier im Forum dazu benutzt, deine, von vielen nicht nachzuvollziehende, Meinung zu bekräftigen!

Franziskaner schrieb:
Theodor Heuss sagte mal: "Der einzige Mist, auf dem nichts wächst, ist der Pessimist!"
Der Pessimist hat wenigstens etwas, auf das er sich freuen kann...
:lol:

Franziskaner schrieb:
Das wäre so, wenn ich dem Spruch "Fresst Scheisse, Millionen Fliegen können nicht irren!" anhängen würde. Ich überprüfe meine Vorstellungen laufend, jedoch nicht abhängig von scheinbaren Mehrheiten.
Es soll Leutz geben, die strikt gegen jeglich Meinung sind, hauptsächlich um dagegen zu sein. Du hast bestimmt auch ein T-Shirt
geht auch kürzer...
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Mich stört es nur etwas das viele scheinbar den Gesamtzusammenhang
aus den Augenverlieren und man sich stattdessen darauf beschränkt
den Vorredner Satz für Satz zu zitieren und dessen Aussagen
Stück für Stück als Unwahr zu entlarven.
Dabei wird abstrahiert und vereinfacht (Millionen Fliegen...)
Am Ende landet man bei Grundsatzdiskussionen wo sich eben
verschiedene Meinungen gegenüberstehen.
Jeder soll seine Meinung haben dürfen und solange sie
begründet und korrekt ist sollte man sie so akzeptieren.
Der eine sieht das etwas liberaler, der andere konservativer.
Es können mehrere Meinungen richtig sein.

Mir kommen Lösungsansätze zu kurz.
der Franziskaner hatte in seinem 1. Posting eine Idee
(Deutschtest vor der 1. Klasse, ich hab ebenfalls was vorgebracht
Schuluniformen oder eine Art Internatslösung)
Aber darauf wird leider kaum eingegangen, weder diskutiert
noch weitergedacht oder optimiert.
Man beschränkt sich auf das Alte Zitieren und Falsifizieren.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.305
shishachilla schrieb:
meint ihr wir hätten diese Probleme auch, wenn wir seit 15 Jahren einen Einbürgerungstest wie hier hätten??
oder jedenfalls sowas in der Art. Ich denke ihr wisst was ich meine!
 

POW

Großmeister
Mitglied seit
4. Dezember 2004
Beiträge
812
1.) Einen Sprachtest vor Einschulung halte ich schonmal für sinnvoll. Für deutsche Kinder und die mit Migrationshintergrund. Fällt das Kind dabei negativ auf, sollten frühzeitig Maßnahmen ergriffen werden, dagegen zu wirken. Wie dies dann im konkreten Fall geschehen soll, kann ich leider nicht sagen, da ich kein Lehrer bzw. Pädagoge bin.

2.) Erziehung bzw. Schule nicht in die Obhut der einzelnen Länder geben, sondern unter bundeshoheitlicher; für alle Schüler Deutschlands den gleichen Lehrplan, gestaffelt nach dem dreigliedrigen Schulsystem mit Haupt- und Realschule und Gymnasium.

3.) Straffällig gewordene Jugendliche, die unter das Jugenstrafrecht fallen mit allen Konsequenzen bestrafen und nicht weiterhin mit Samthandschuhen anfassen. Wer eine Straftat begeht, begibt sich direkt in das Gefängnis, er zieht nicht über Los und streicht keine 4000 Mark ein. Soll heißen, wer strafmündig ist und gegen das StGB verstößt wandert ein. Voraussetzung für einen solchen Strafvollzug müßte allerdings sein, dass der Straftäter in einem solchen Jugendgefängnis gefordert wird. Damit meine ich, knallharten Unterricht, Ausbildung in einer Lehrwerkstatt, um dort die Möglichkeit einer qualifizierten Ausbildung zu haben, die ihm beruflich und schulisch die Möglichkeit gibt, nach der Schule Fuß zu fassen. --- Schmückt man diesen gedanken weiter aus, sollte hiermit eine vernünftige Perspektive entstehen...

4.) Und jetzt kommts... Zensur der Medien !!!

Einen erheblichen Beitrag zur Verrohung unserer Jugend sehe ich in den Medien. Schon Mittags können sich die Kids die Gewaltverherrlichung über das Fernsehgerät ins Wohnzimmer holen. Sie haben die Möglichkeit per Computerspiel Gewalt auszuüben, dafür gibt der Markt mittlerweile Hunderte von Spielen her, wobei sich die Werbung sogar damit brüstet, wie realistisch die Szenen schon sind. Die Musik die auf die Kids einwirkt wird in vielerlei Hinsicht dazu beigetragen haben, dass die Hemmschwelle, Gewalt auszuüben, gesunken ist. Man denke nur mal an die schon erwähnte sog. Neue Deutsche Welle, mit ihren harten Texten und der offen zu Schau getragenen Bereitschaft, Gewalt auszuüben. Ich halte es für einen Widerspruch rechtsradikales Musikgut mit aller Konsequenz strafrechtlich zu verfolgen, aber meinem Empfinden nach, andersartiger Musik, die aber ebenfalls zur Gewaltätigkeit neigt, anscheinend kaum zu beachten. Ganz im Gegenteil, mittlerweile findet man diese Mucke schon in den Charts.

5.) Einführung einer Schuluniform.

Wurde hier schon mehrfach diskutiert, deshalb verliere ich hier zunächst kein weiteres Wort darüber...


Gibt´s noch mehr Vorschläge ?


so, ich muß mal eben los, mir an einem, für Jugendliche leicht zugänglichen Zigarettenautomat, ein paar Kippen holen. :wink:
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
Shishachilla schrieb:
Schade, dass du deine Moderator-Stellung hier im Forum dazu benutzt, deine, von vielen nicht nachzuvollziehende, Meinung zu bekräftigen!
Nun, wenn du Probleme mit meiner Art der Moderation hast, steht es dir ja frei, dich bei der Forenleitung zu beschweren. Der gegenüber bin ich nämlich Rechenschaft über Art und Weise schuldig, dir nicht.

Es soll Leutz geben, die strikt gegen jeglich Meinung sind, hauptsächlich um dagegen zu sein. Du hast bestimmt auch ein T-Shirt
geht auch kürzer...
Wenn du also der Meinung bist, ich bin Berufsoppositioneller, so hast du sicher auch einen schlagenden Beweis dafür. Wenn nicht, müsst ich das wohl persönlich nehmen...
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
DrJones schrieb:
Jeder soll seine Meinung haben dürfen und solange sie
begründet und korrekt ist sollte man sie so akzeptieren.
Der eine sieht das etwas liberaler, der andere konservativer.
Es können mehrere Meinungen richtig sein.
Mich stört dabei nur eines: So lange die Tatsache, ein Migrantenkind zu sein, schon als alleinige Ursache für problematisches Verhalten eingebracht wird, ist das für mich inakzeptabel. Es sei denn, man würde eine genetisch veranlagte Asozialität nachweisen können, was ich für unmöglich halte.

Ich bin gern bereit, mich über Ursachenforschung auf breiterem Ansatz zu unterhalten, genau so über sinnvolle Lösungsmöglichkeiten. Die Ursache aber einfach und allein im Migrantentum zu suchen, führt zu Lösungsvorschlägen, die ich aus rechtlichen aber auch aus menschlichen Gründen zutiefst ablehnen muss. Und so lange ich derartige Argumente hier lese, werde ich auch weiterhin auf diesem Punkt rumhacken, ob das einigen passt oder nicht.

Mir kommen Lösungsansätze zu kurz.
Mir auch, ich bin aber der Meinung, für Lösungen muss man auch das Problem ursächlich verstanden haben. Das kommt mir hier ebenfalls zu kurz.
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
POW schrieb:
1.) Einen Sprachtest vor Einschulung
Sinnvoll, sofern wie du ja auch geschrieben hast, an alle Kinder die gleichen Anforderungen gestellt werden und entsprechend Fördermassnahmen ergriffen werden. Es sollte IMHO versucht werden, die Erziehungsberechtigten in die Fördermassnahmen mit einzubeziehen.

für alle Schüler Deutschlands den gleichen Lehrplan, gestaffelt nach dem dreigliedrigen Schulsystem mit Haupt- und Realschule und Gymnasium.
Gleicher Lehrplan wäre sinnig, wobei mir persönlich das Konzept der offenen Gesamtschule gefallen würde.

3.) Straffällig gewordene Jugendliche, die unter das Jugenstrafrecht fallen mit allen Konsequenzen bestrafen und nicht weiterhin mit Samthandschuhen anfassen.
Sofern der Erziehungsgedanke im Vordergrund steht, ok. Wobei ich nun auch nicht wollte, das jeder Bengel, der mal im Unverstand 'ne Dose Cola klaut, gleich in den Knast sollte. Beim ersten Mal Sozialarbeit, beim zweiten Mal Jugenderziehungsanstalt, wobei dann da für sinnvolle Massnahmen auch Geld und Personal vorhanden sein muss, damit es was bringt.

4.) Und jetzt kommts... Zensur der Medien !!!
Ist ein heisses Eisen. Was Computerspiele anbelangt, kommen Jugendliche da an entsprechende Spiele nicht so leicht, sofern sie auf dem Index sind. Ausser, der grosse 18jährige Bruder besorgt die und lässt den Kleinen zocken. Das einzuschränken dürfte auf die Weise schwer werden.
Ein_Liberaler würde jetzt sagen, die Medien sind nicht schuld, die erfüllen ja bloss die Nachfrage (was auch nicht ganz verkehrt ist...).

Ich finde, unser Staat hat kein Problem damit, Programme zu verbieten, die Kopierschutzmassnahmen umgehen. Es wäre zu überlegen, entsprechend gewaltverherrlichende Spiele oder IMHO auch Filme schlicht zu verbieten. Klar könnten die Kids die sich auch aus dem Ausland illegal über Filesharing besorgen, jedoch würde ein ziemlich grosser Absatzmarkt für die Firmen wegbrechen, wenn sie hier legal kein Geld mehr mit entsprechenden Erzeugnissen verdienen könnten. Und eventuell sich dann auf ansprechendere Produkte verlegen.

Man denke nur mal an die schon erwähnte sog. Neue Deutsche Welle, mit ihren harten Texten und der offen zu Schau getragenen Bereitschaft, Gewalt auszuüben. Ich halte es für einen Widerspruch rechtsradikales Musikgut mit aller Konsequenz strafrechtlich zu verfolgen, aber meinem Empfinden nach, andersartiger Musik, die aber ebenfalls zur Gewaltätigkeit neigt, anscheinend kaum zu beachten. Ganz im Gegenteil, mittlerweile findet man diese Mucke schon in den Charts.
Wie wäre es, "Künstler" die zu Gewalt gegen andere aufrufen oder diskriminierendes Gedankengut verbreiten, einfach von der Bezahlung durch die Verwertungsgesellschaften für entsprechende Songs auszuschliessen. Das wäre kein Berufsverbot und trotzdem wirkungsvoller als eine reine Indexierung, wo ja die Produkte immer noch unter dem Ladentisch verkauft werden können. Wenn die Möchtegerngangster keine Kohle mehr damit machen, hilft das ja vielleicht was.

5.) Einführung einer Schuluniform.
Halte ich jetzt persönlich für eher nicht sinnvoll. Würde zwar das Abgreifen unattraktiv machen, aber das sehe ich eh nur als Symptom an.

Sinniger wäre die Einbeziehung der Schüler in Problemlösungsgruppen, mit denen sie selbst auch aktiv in den Prozess einer Verbesserung des zwischenmenschlichen Klimas an der Schule einbezogen werden. Verantwortung und Konfliktlösung lernen wäre das Stichwort.
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Ich finde auch das das Fernsehprogramm ein höheres Niveau
anstreben sollte. Bei den Privaten wie den Öffentlich Rechtlichen.

Egal was man sieht, das meiste wird auf aller niedrigstem Niveau
gefahren (Über diese dämliche Tanzshow bei Sat1 könnte ich
mich wieder aufregen, aber das wäre offtopic...).
Ich hab mich eigentlich schon fast damit abgefunden das das
Fernsehen für mich, als halbwegs gebildeten Studenten, als
Bildungsmedium wegfällt.
Auf UniNiveau muss natürlich das TV nicht sein, aber eben diese
Sendungen Nachmittags und Telenovelas...
Sie sind halt billig und bringen Quote...

Bei guter Erziehung kann eigentlich kein Videospiel das Kind
verrohen. MortalKombat 2 war damals der Wahnsinn, und ich hab das
mit 12 gezockt :twisted: und ich bin ja auch kein Brutalo...
Da ist dann eben wieder das Problem das viele Kinder die Medien
TV, PC und Konsole quasi unbeaufsichtigt nutzen.
Entweder weil die Eltern sich nicht dafür interessieren, ihre Ruhe haben wollen,
oder schlicht arbeiten müssen.
Und dann gehts schon weiter, warum müssen beide Elternteile
arbeiten um die Familie durchzubringen, da hat doch dann wieder
der Staat und Regierung versagt.
Ein Teufelskreis

Aber zurück zum TV Programm:
Kann es sein das bei 35 Kabelsendern die 24 Stunden senden
einfach viel Mist dabei sein MUSS, weil es einfach nicht so viel
Wissenswertes, vernünftiges gibt als das man damit 24 Stunden
vollkriegen kann?
Brauchen wir mehr Hobbythek, oder die gute alte Curiosity Show :D ,
Möglicherweise könnte man die guten Formate und Serien auf
etwa 5 bis 10 Sender komprimieren und den Rest rausschmeißen.
Ein Hoch auf weniger und bewussteres TV schauen und weniger
Berieselung mit Mist der einem die Luft nimmt.
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
drjones schrieb:
Möglicherweise könnte man die guten Formate und Serien auf
etwa 5 bis 10 Sender komprimieren und den Rest rausschmeißen.
wodurch natuerlich viele arbeitsplaetze floeten gingen und das waer wieder kontraproduktiv. ausserdem gibt es leute, die nicht dauernd irgendwelche reportagen sehen moechten, sondern schwachsinniges wie dsds oder gzsz. nicht alles niveau-volle ist auch was tolles..
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
hm, früher gabs auch nur 3 Sender und hatten wir damals
mehr arbeitslose? Nein!

Nur Spaß.Da hängen schon ne Menge Arbeitplätze dran das stimmt,
das wär aber schon der einzige Grund der mir einfällt.

Als es im TV nur 3 Sender gab waren die Leute auch zufrieden.
Ich glaube nicht das 'Deutschland sucht den Superstar' oder GZSZ
vorhandene Lücke geschlossen haben.
Vielmehr haben sie eher etwas neues kreiert. Ein Bedürfnis
(Wenn man es überhaupt so nennen kann) geweckt, bzw ein
Produkt geschaffen was vorher so noch nicht existierte.
Die Nachfrage der Leute kam wohl erst hinterher.
Früher kam Startrek auch im ZDF (oder wars ARD), sogar
die Simpsons wurden anfangs im öffentlich rechtlichen ausgestrahlt.
Andere Sendungen kamen eben nur einmal in der Woche und nicht jeden
Tag.
Wenn man aufmerksam TV schaut,
dann merkt man das sich alles wiederholt. Klar die Nachrichten
können nicht ständig neues erzählen. Aber schon bei Blitz, Taff und Explosiv und wie die Boulevardmagazine alle heißen werden oft die
selben Themen behandelt. Mal etwas ausführlicher mal etwas kürzer.
Mal mit etwas anderem Komentar, aber immer dieselben bilder.
Total überflüssig meiner meinung nach.
Das selbe ist es bei diesen Infotainment Sendungen. Kronzuckers welt,
Gallileo, Wunderwelt Wissen. Alle verwursten das selbe
Bildmaterial und unterscheiden sich kaum von ihren Konkurenzformaten.
Bei den meisten großangekündigten Shows werden immer dieselben
sogenannten Promis rumgereicht. Ob es dieser Märchenquatsch ist
oder diese Tanzshow oder das Dschungelcamp. Immer die gleichen
Gesichter.

P.S. Ich guck nicht nur Reportagen sondern auch ne Menge Quatsch
(Mtv darf mich ruhig weiter mit Viva La Bam und TheSimpleLife
versorgen) 8)
 
Oben