Atombombe zum selbermachen

Trial

Meister
Mitglied seit
10. März 2003
Beiträge
369
In den unendlichen Weiten des Webs findet man Anleitungen zum Bau von D-Böllern, Briefbomben, Autobomben, Handgranaten... Kinderkram!

Hier ist was besseres:


Wir bauen eine Atombombe

Einführung

Einige Gerichtsentscheidungen in den Vereinigten Staaten, die bekannten Zeitschriften untersagten, Anweisungen zum Bau einer Atombombe abzudrucken, haben vor einiger Zeit weltweite Debatten ausgelöst. Die Gerichte begründen ihr Urteil gewöhnlich damit, dass die nationale Sicherheit gefährdet sei, wenn solche Informationen allgemein zugänglich wären. Weil es aber auch überall bekannt ist, dass die benötigten Informationen in den meisten größeren Stadtbüchereien bereits öffentlich zugänglich sind, soll der offiziell verbreitete Standpunkt der Justiz offensichtlich einen viel wichtigeren Grund verschleiern.

Es würde sich nämlich bald herausstellen, dass es für den durchschnittlichen Bürger viel zu schwierig wäre, eine atomare Bombe zu bauen. Die Gerichte der USA können es sich aber nicht erlauben, die breite Masse durch die Behauptung zu beleidigen, sie hätte die Intelligenz eines Kohlkopfs, und deshalb berufen sich die offiziellen Presseverlautbarungen auf die nationale Sicherheit als einem Persilschein für alle verordneten Beschränkungen.

Um die Unruhe zu beenden, die unglücklicherweise durch die weitverbreitete Fehlinformation entstanden ist, kann und muss jetzt vorbehaltlos aufgeklärt werden. So ist unser Projekt des Monats der Bau einer thermonuklearen Bombe. Sie werden sehen, wie leicht es ist, sich eine Bombe in zehn Schritten ohne Hilfe zu basteln, sie funktionsfähig zu machen und zu lagern, ohne dass Regierung und Justiz störend dazwischenfunken.

Die Sache wird so zwischen 5000 und 30000 $ kosten, je nachdem, welche Ansprüche Sie an das fertige Produkt stellen. Weil der letzte Beitrag "Wir bauen eine Zeitmaschine" in der neuen Immer-Hübsch-Der-Reihe-Nach-Didaktik so gut angekommen ist, werden wir sie auch für diese Bauanleitung verwenden.

Warnhinweise

Da sich vor einiger Zeit in einer japanischen Wiederaufarbeitungsanlage gezeigt hat, dass bei unvorsichtigem Hantieren mit radioaktiven Stoffen ein kleines, wenn auch nicht zu unterschätzendes Risikopotential vorhanden ist, möchten wir Ihnen hier noch einige Sicherheitshinweise ans Herz legen.

Bitte denken Sie daran, dass Plutonium, insbesondere reines, angereichertes Plutonium, ein wenig gefährlich ist. Waschen Sie nach dem Basteln Ihre Hände mit Seife und warmem Wasser, und erlauben Sie Ihren Kindern oder Haustieren nicht, im Plutonium zu spielen oder es zu essen. Übriggebliebener Plutoniumstaub eignet sich hervorragend, um Insekten zu vertreiben. Sie können die Substanz gerne in einem Bleibehälter aufbewahren, wenn Sie auf Ihrem örtlichen Schrottplatz gerade etwas geeignetes finden. Aber eine alte Kaffeedose tut's eigentlich genauso gut.

Um sich beim Zünden der Bombe vor dem zu erwartenden radioaktiven Fallout zu schützen, sollten Sie eine doppelt zusammengelegte Zeitung auf Ihrem Kopf platzieren. Aus Umweltschutzgründen sollten Sie eine Zeitung aus recyceltem Papier benutzen - Greenpeace wird Ihnen dankbar sein.

Bauanleitung

Besorgen Sie sich zunächst etwa 50 kg waffengeeignetes Plutonium (Plutonium (Pu),Ordnungszahl 94, ist ein radioaktives metallisches Element, das beim Zerfall von Neptunium entsteht und in seinen chemischen Eigenschaften dem Uranium, Saturnium, Jupiterium und Marsium ähnelt). Ein Atomkraftwerk oder eine Wiederaufbereitungsanlage empfiehlt sich hierfür nicht, da das Fehlen von größeren Mengen Plutonium die Ingenieure, die dort arbeiten, recht unglücklich machen kann. Wir schlagen Ihnen vor, sich mit der örtlichen Terroristenorganisation oder vielleicht mit den jungen Unternehmern in Ihrer Nachbarschaft in Verbindung zu setzen.

1.Formen Sie jetzt ein Metallbehältnis, in dem Sie die Bombe zu Hause aufbewahren können. Die meisten handelsüblichen Metallfolien köennen so gebogen werden, dass man den Behälter als Briefkasten, Henkelmann oder VW-Käfer tarnen kann. Benutzen Sie keine Alufolie.

2.Ordnen Sie das Plutonium in zwei Halbkugeln an, die etwa 4 cm voneinander entfernt sind. Benutzen Sie z.B. Pattex, um den Plutoniumstaub zusammezuhalten.

3.Nun besorgen Sie sich etwa 100 kg Trinitrotoluol (TNT). Ein guter Plastiksprengstoff ist zwar viel besser, macht aber auch viel mehr Arbeit. Ihr hilfsbereiter Hardware-Spezialist wird Sie sicher gerne damit versorgen.

4.Befestigen Sie das TNT auf den Halbkugeln, die Sie in Schritt 3 geformt haben. Falls Sie keinen Plastiksprengstoff bekommen konnten, scheuen Sie sich nicht, das TNT mit Uhu oder Fixogum oder irgendeinem Modellbaukleber festzumachen. Sie können auch einen gefärbten Klebstoff verwenden, aber man muss hier nicht unbedingt übertreiben.

5.Verstauen Sie nun das Ergebnis Ihrer Bemühungen aus Schritt 5 in dem Behälter aus Schritt 2. Benutzen Sie jetzt einen starken Klebstoff wie z.B. Acrylkleber, um die beiden Halbkugeln sicher im Briefkasten zu befestigen. Sie vermeiden so eine zufällige Detonation, die durch Vibrationen oder falsche Behandlung ausgelöst werden könnte.

6.Um die Bombe zur Explosion zu bringen, besorgen Sie sich eine Fernsteuerung, wie man sie für Modellflugzeuge und kleine Autos verwendet. Mit geringer Mühe kann man einen ferngesteuerten Kolben bauen, der auf eine Sprengkapsel schlägt und so eine kleine Explosion auslöst. Diese Sprengkapseln finden Sie in der Elektroabteilung Ihres Supermarktes. Wir empfehlen "Platzbald", weil dies pfandfreie Einwegkapseln sind.

7.Verstecken Sie jetzt die fertige Bombe vor Nachbarn und Kindern. Ihre Garage ist dafür ungeeignet, weil sie meist sehr feucht ist und die Temperatur erfahrungsgemäßig stark schwankt. Es hat sich gezeigt, dass Atombomben unter instabilen Bedingungen spontan detonieren. Der Geschirrschrank oder der Platz unter der Küchenspüle ist dagegen vorzüglich geeignet.

8.Jetzt sind Sie der stolze Besitzer einer funktionstüchtigen thermonuklearen Bombe! Sie ist der Party-Gag und dient im Notfall der nationalen Verteidigung.

So funktioniert es:


Im Prinzip wird die Bombe gezündet, wenn das explodierende TNT das Plutonium zu einer kritischen Masse zusammenpresst. Die kritische Masse führt dann zu einer Kettenreaktion. Und schon haben Sie Ihre 10-Megatonnen-Explosion!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß!
 

deLaval

Erleuchteter
Mitglied seit
13. März 2003
Beiträge
1.161
Unter dem Gesichtspunkt, erscheint die (inzwischen nicht mehr aktuelle) Aussage, daß den Irakis nur noch das Nukleare Material fehlt um A-Bomben bauen zu können, um so lustiger...
 

Ramses

Großmeister
Mitglied seit
2. Januar 2004
Beiträge
505
Woher krieg ich die Baupläne für die Zeitmaschine??? 8O

Eine sehr viel detailiertere Bauanleitung findet sich im Roman "Der Anschlag (The Sum of all Fears)" von Tom Clancy. Faszinierend ... :wink:
 

Camui

Anwärter
Mitglied seit
24. Januar 2004
Beiträge
24
Haha...echt spitze! :D

Das erinnert mich an eine persönliche Erfahrung vor 2/3 Jahren. Eine Freundin und ich wollten bei einem Physik - Wettbewerb mitmachen. Wir wollten mit einer selbstgebastelten Wasser-angetriebenen Rakete (hört sich kinder-kacke-mäßig an, ist es auch, weil ich auch noch ein Kind bin)

Ich bin also ins Internet gegangen um zu schauen ob man hier und da an unserer Rakete etwas verbessern könnte. Und auf was bin ich gestossen?
Auf Baupläne für Briefbomben, Raketen mit Uran angereichert. u.ä....

Ja, wär ich lustig gewesen, hätte ich so eine schöne Briefbombe an unsere Lehrer verschicken können.

Nee,ich bin ja nicht so gemein... :twisted:
 

KeepCool

Meister
Mitglied seit
8. Mai 2002
Beiträge
409
Das Problem am Atombombenbau ist meistens die Beschaffung von Plutonium oder U 235.

Und die Verarbeitung soll (wenn man sie ohne entsprechendes Werkzeug vornimmt) Haarausfall, im dunkeln leuchtende Pisse und einen relativ schnellen und schmerzhaften Tot zur Folge haben. :roll:


Schmutzige Bomben zu bauen ist vieel effektiver (und billiger)!!!
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
also bevor die geheimdienste hier auf die idee kommen unsere wohnungen zu durchsuchen. wieso sollte man ueberhaupt so ein ding bauen wollen. die frage ist an die wv'ler gestellt und nicht an irgendwelche regierungen oder anderweitige organisationen.
 

Lt.Stoned

Großmeister
Mitglied seit
12. Mai 2002
Beiträge
846
wieso sollte man ueberhaupt so ein ding bauen wollen. die frage ist an die wv'ler gestellt
macht
reichtum
berühmtheit
macht
alles kriegen was man will
macht
wenn man vorhat seinem leben ein ende zu setzen das mit einem riesen großen knall tun
reichtum
macht


gründe genug :p
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
15 minuten ruhm
was meint ihr was das für presse gäbe.
dann noch ne autobiographie, z.b dr. wv oder wie ich lernte die bombe zu lieben
und schon ist man ein gemachter mann.

so, jetzt aber an die arbeit
 

Trial

Meister
Mitglied seit
10. März 2003
Beiträge
369
Ich leg das Ding unters weisse Haus und stelle Besitzansprüche. Wenn die mir nicht erfüllt werden gehe ich in 3 Phasen vor.

Phase 1:
Ich verzähle es den Medien, die die ganze Stadt in Massenpanik versetzen.

Phase 2:
Ich jage einige Gebäude mit Hilfe kleinerer Bomben hoch, um zu zeigen, dass ich es ernst meine

Phase 3:
Washington D.C. ist weg. wenn Bush fliehen will gehe ich gleich zu dieser Phase über.

und nun etwas für Scherzbolde und angehende Agenten:

Diskettenbomen
(oder: wie schrotte ich den PC meines Nachbarn)

Benötigt:
Eine Diskette
Eine Schere (du wirst schon irgendwo eine finden...)
Streichhölzer (aber nicht damit spielen!!)
durchsichtigen Nagellack (von der Schwester oder Mutter klauen)


Öffne vorsichtig die Diskette (am besten 3.5" (aber ihr werdet ja eh nich mehr viel anderes brauchen)).

Entnimm den baumwollenen Schutz von der Floppy. Reibe möglichst viel Pulver von den Streichhölzern in eine Schüssel (Achtung: nimm etwas hölzernes zum schaben, ein Metallstück entzündet das Pulver).

Wenn du genug hast, verteile es gleichmässig auf der Diskette. Gib nun noch eine Schicht von Nagellack über das Pulver (wieder gleichmässig verteilen).

Lass es trocknen (lies was über TCP/IP in der Zwischenzeit). Setze die Disk vorsichtig wieder zusammen (benutz den Nagellack zum abdichten).

So, nun hast du's geschafft! Wird diese Floppy nun in ein Laufwerk geschoben, versucht der Kopf die Disk zu lesen, diese Umdrehungen verursachen ein kleines Feuer (klein, aber effizient genug um den Head des Laufwerks zur Hölle zu schicken!).
 

Antirotarier

Meister
Mitglied seit
5. Juni 2003
Beiträge
156
Danke für die Tipps! :wink:
Punkt 1-6 waren ja kein Problem, aber was mache ich jetzt - in meinem Geschirrschrank und unter der Spüle ist kein Platz...? 8O
 

Chavez

Anwärter
Mitglied seit
17. Januar 2004
Beiträge
21
Hi!

also ich glaube das ich die Diskettenbombe mal bauen werde (ups nun habsch voll die CIA und das FBI) am arsch .
was bringen mir eigentlich die sicherheitstipps des Artikels ueber den Atombombenbau ?? 8O sind zwar recht billig aber ...
also wenn ihr euch nun ne Atombombe bauen wollt,dann kann ich auch nur *The Sum of all Fears* << Tom Clancy empfehlen aber nich den Film, denn der bringt es nun garnet ..<< so sehe ich das zumindestens und ich habs auch nur in Amerika gesehen , vielleicht kommt die deutsche *variante* besser rueber :)


Zeitmaschine, was bringt mir denn ne Zeitmaschine ?


mfg Chavez
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
mal spass beiseite...soviel ich weiss kann bei verwendung von plutonium nicht das prinzip der uranbombe eingesetzt werden , da plutonium sich anders verhält und nicht die gewünschte reaktion zustandekommen würde wenn man zwei plutoniumhälften zusammenbringen würde. der plutoniumkern einer Plutoniumbombe wird von einem mantel konventionellem sprengstoffs umgeben , der bei detonation das plutonium so sehr verdichtet dass die kritische masse entsteht.
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
Lt.Stoned schrieb:
wieso sollte man ueberhaupt so ein ding bauen wollen. die frage ist an die wv'ler gestellt
macht
reichtum
berühmtheit
macht
alles kriegen was man will
macht
wenn man vorhat seinem leben ein ende zu setzen das mit einem riesen großen knall tun
reichtum
macht


gründe genug :p
cool, alles was ich zum leben nicht brauche! :?
 

Zerch

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.936
das gefährliche an solch einer erfindung ist der mensch der sie verwirklicht.
ein mensch wie er sein sollte kann alles wissen , da er auch fühlen kann was niemals verwirklicht werden sollte.
gab es menschen die solches wissen verwirklichten , so gab es menschen die solches wissen fürchteten...doch sie sollten den menschen fürchten und nicht das wissen.das wissen nimmt nur durch uns selbst form an , wir entscheiden dies.

menschen haben viele atomwaffen produziert , andere menschen sollen falsches wissen erhalten damit sie nie eine atombombe bauen könnten ---der menscheit wird von vorneherein von misstrauenswürdigen menschen misstraut.wir sind keine bösen menschen die atombomben bauen , selbst wenn wir wissen wie.ihr seid böse menschen , ihr die atombomben bauen und uns das wissen verbieten wollen....ihr erreicht genau das gegenteil.

was ich damit auf banale weise sagen will ist , dass der mensch wie ein kleines unzurechnungsfähiges kind behandelt wird und alles vorgeschrieben kriegt , und dies alles von unzurechnungsfähigen un-menschen die macht ausüben.
wie kann der mensch dabei lernen selbstständig über recht und unrecht zu urteilen wenn alles vorgeschrieben wird...unser gewissen wird ausgeschaltet und durch gesetze ersetzt , der mensch verkümmert.

derjenige der eine atombombe bauen will hat dies möglicherweise schon getan. derjenige benötigte keine offizielle veröffentlichung eines bauplans.derjenige der die beziehungen zur notwendigen materialbeschaffung aufweisen kann wird wohl auch noch einen plan für den zusammenbau auftreiben können....mal ganz abgesehen von der geldfrage , da diese kein wirkliches hinderniss bedeuten muss.

dieser scherzhaft gewollte thread ist auf den zweiten blick absolut bitterer ernst einer realitätsverzerrung.
 
Oben