Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

amerikafeindlichkeit

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von parsifal, 18. Januar 2005.

  1. Plaayer

    Plaayer Großmeister

    Beiträge:
    820
    Registriert seit:
    4. März 2003
    Ort:
    Made in Germany
    Freu mich darauf wenn die USA auch mal den Imperialismus abgeschafft haben, vielleicht kann man mit deren Regierungen dann normal diplomatische Problemlösungen machen... Solange es aber nur so geht "für oder fegen uns!" Können die mich mal Kreuzweise!

    Und zu dem tollen Beispiel das sie die "bösen" Kommunisten ferngehalten haben: Hätten sie die vertreiben müssen, hätte dir das auch egal sein können, weil hinterher die Welt ein einziges Trümmerfeld gewesen wäre...

    @agentp: Das heiß aber auch das sie nicht hinter Kerry oder wem standen, sondern sich garnicht erst dafür interessieren was los ist. Und ob das nun besser ist, wenn einem die WELT egal ist?

    In diesem Sinne: :arrow: KLICK!
     
  2. parsifal

    parsifal Meister

    Beiträge:
    108
    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Ort:
    Lüdgenbümmel
    1. es ging mir nie darum amerika in den himmel zu loben. wie jedes land hat amerika seine guten und seine schlechten seiten. leider hat es sich auch hier wiedereinmal bestätigt, dass viele leute eigentlich nur die schlechen seiten sehen.
    2. für jeden der schon mal in amerika war, für den möchte ich anmerken, dass urlaub in den usa mit einem aufenthalt in einer familie dort nicht zu vergleichen ist. aus zwei wochen sigthseeing sollte man nicht eine meinung über 320 millionen menschen bilden
    3. jeder macht fehler wie die amerikaner 73 in chile, mit bin laden usw.. aber wer die geschichte kennt kann aus der deutschen geschichte ähnliche dinge herausfiltern. wichtig ist das generelle. das heißt freiheit, demokratie und das recht auf körperliche unversehrtheit. es will wohl niemand behaupten, dass die sowjetunion oder die ddr in diesen aspekten besser waren als der westen oder die usa.
    4. @aufklaere: ich würde mich im krieg auf jeden fall eher einem amerikanischen als einem deutschen soldaten anvertrauen. unsere bundeswehr ist nichts als ein schlechter scherz
    5. @ trasher: für bin laden und seine jungs sind wir alle ungläubige und damit einen scheißdreck werd. wie die kürzlich aufgedeckten pläne für anschläge in der BRD zeigen steht deutschland sehr wohl auf der abschussliste der terrorristen. der Bnd ist im netz der bürokratie weitgehend handlungsunfähig und die bundeswehr ist viel zu schwach um zum beispiel terrorcamps zu zerstören. ohne die us-armee würde bin laden heute in afghanistan dutzende kämpfer pro woche ausbilden. dank der amerikanischen militäreinsätze sitzt bin laden nun ganz schön in der klemme und al qaida ist in seiner infrastruktur stark geschwächt.
    6. haruc: was du schreibst ist nur teilweise korrekt. ohne die massive materielle und finanzielle unterstützung der amerikaner für die sowjets im zweiten weltkrieg wäre die sowjetunion materiell sehr schnell am ende gewesen. bis zum wirksam werden der amerikanischen unterstüzung mitte 42 war die gegenwehr der roten armee nicht allzu effektiv. außerdem haben amerikaner und briten mit der zerstörung der deutschen industrie aus der luft eine wichtige grundlage für die landerfolge der russen geschaffen.
    7. @ neocore: ich empfehle dir dringend deine sachkenntnise zu überabeiten.
    8. ich bin der ansicht, dass einige in diesem thread dringend lernen sollten zwischen den menschen und der politik zu differenzieren. in deutschland hat auch die mehrheit schröder gewählt oder stoiber in bayern. sind deshalb gleich alle deutschen oder bayern schlecht. wohl kaum.
     
  3. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    na da sollten wir mal nicaragua, vietnam, korea, und dutzenden kleinere und mittlere militärische aktionen nicht vergessen.

    entsprechende auflistungen militärischer aktionen gab es hier im wv schon einige male...

    die liste ist lang.

    es hat in diesem zusammenhang auch nicht viel sinn die usa mit staaten des ehemaligen ostblocks zu vergleichen. ganz klar haben diese dreck am stengel, aber ganz klar sind sie eben auch geschichte... die usa führen ihren imperialen kurz fort und das ist schlicht scheiße...

    diese operationen gegen diverse staaten haben nichts mit demokratie oder freiheit zu tun ( allenfalls die freiheit einiger us-firmen ) ... siehe z.b. nicaragua.

    der internationale terrorismus wurde durch die aktionen der usa gestärkt... der irak ist heute übungsfeld und schlachtfeld zugleich für diverse terroristen, der hass islamistischer fanatiker gegen den westen ist nicht zuletzt wegen solcher operationen wie der gegen irak und afghanistan ins unermessliche gesteigert worden.... menschen die noch nicht radikalsisiert waren wurden nun radikalisiert... wenn also dieses dumme menschentier namens bush im fernsehen herumstammelt die welt wäre sicherer geworden, dann ist das leider ein trauriger witz.
     
  4. spriessling

    spriessling Großmeister

    Beiträge:
    963
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Ort:
    Woanders
    Scheinst ja bestens informiert über die innere Führungsstruktur der sog. al qaida. Wie gehts denn dem alten Osama so? Kannst ihn ja mal schön Grüßen, wenn du ihm mal wieder über den Weg läufst. Frag ihn doch mal wie die das damals während des Afghanistan 'Feldzuges' so gemacht haben, ich meine so als Dialysepatient in irgend welchen Berghöhlen.
    Im Ernst, glaub doch nicht alles, was uns das amerikanische Propagandaministerium so vorsetzt, und fang mal an, Informationen zu hinterfragen.
     
  5. Plaayer

    Plaayer Großmeister

    Beiträge:
    820
    Registriert seit:
    4. März 2003
    Ort:
    Made in Germany
  6. parsifal

    parsifal Meister

    Beiträge:
    108
    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Ort:
    Lüdgenbümmel
    @spressling: ich fass das mal es kompliment auf und kann das teilweise bejahen. ich informiere ich ziemlich viel in diese richtung (habe auch den koran gelesen). außerdem ist dir vielleicht irgendwann mal aufgefallen, dass es in den usa kein propagandaministerium gibt.
    schon mal was von der jagd auf pablo escobar gehört. wenn nein informier dich ( Killing Pablo von Mark Bowden), die ist nämlich in teilen mit der jagd auf bin laden ähnlich. dann weißt du wie so was läuft und warum es so lange dauert.
    @forcemagic: wie es scheint bist du in geschichten nicht so auf dem laufenden:
    korea: für diesen krieg hatten die usa ein uno-mandat um die südkoreaner gegen den kommnunismus (nordkorea/china/su) zu VERTEIDIGEN. Die aggression ging nicht von den usa aus.
    vietnam: ein sinnloser krieg, da hast du recht, aber nicht unter wirtschaftlichen gesichtspunkten zu sehen, weil der krieg den usa wirtschaftlich eher geschadet als genutzt hat (mache das gerade im geschi-lk)
    die fundamentalisten haben uns schon vor dem irak-krieg gehasst, der einzige unterschied ist, dass sie jetzt im irak gegen die us-truppen kämpfen. die welt ist zwar zur zeit nicht sicherer als vorher da hast du recht, aber sie wird dank der amerikaner eines tages wesentlich sicherer sein.
    @plaayer: die amerikaner haben seit 229 jahren demokratiem, also pech können sie kaum haben. richtig ist das sie mit bush auch nicht das große los gezogen haben. kerry wäre aber auch nicht besser gewesen.
     
  7. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    War es bei der Wahl zum dritten Reich nicht ähnlich? Hinterher waren alle Deutschen Nazis, meine Ur-Großoma erzählte mir, das sie keinen persönlich kannte der Hitler gewählt hatte, na ja, war auch ein Arbeiterviertel wo sie herstammte.


    LG


    AoS
     
  8. JimmyBond

    JimmyBond Ehrenmitglied

    Beiträge:
    4.063
    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Ort:
    Gotham City
    tja, dann guck dir mal die anderen laender an. im gegensatz zu bsw. den ost-staaten ist amerika ein reinstes freudenland und ich wuerde ehrlich gesagt lieber in den usa leben als hier
     
  9. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    @parsifal

    ich bin geschichtlich schon so eingermaßen auf dem laufen :)

    ich habe korea mal mitgenannt einfach weil es für mich in die schöne lange reihe der kriegerischen handlungen der usa gehört.

    hier mal ne nette kleine liste über die großtaten der imperialen streitkräfte neuroms ;)

    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/USA/kriege.html

    einige der größeren kennt man ja ... von anderen hat man nie gehört ;) und ich bin mir sicher die hier aufgeführten aktionen sind eben auch nur die legalen und offiziellen... eine größere anzahl dürfte wohl als geheim gelten ;)
    andere, gerade die neueren sind natürlich noch nicht berücksichtigt.. aber im laufe der nächsten jahre wird diese lsite sicherlich noch enorm anwachsen....

    ob wir da schon alle lustige armbinden tragen müssen oder überall dies verkackte flagge wedeln müssen... das mit sternen beschissene banner?
     
  10. rorriM

    rorriM Meister

    Beiträge:
    306
    Registriert seit:
    2. Juni 2003
    sind das in deinen augen etwa missgeschicke?
     
  11. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    och hubs ein missgeschick :lol: ja das triffts schön :lol: huch wir haben da aus versehen ein länderl bombardiert :lol:
     
  12. samhain

    samhain Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.976
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Absurdistan
    @Angostura

    so sehe ich das auch.
    im grunde genommen ist es so, das gerade europa sich ja auch ganz stark an den USA orientiert. egal ob es um wirtschaftliche belange, um den abbau von sozialen errungenschaften usw. geht, immer werden die USA als vorbild gesehen. auch europa will weltmacht werden, man schreitet nur mit etwas "verfeinerteren" mitteln, nicht so offensichtlich zur tat.
    trotzdem gibt es (noch) unterschiede zwischen europa und den USA.
    es gibt z.b. in diesem sinne keinen gesamteuropäischen nationalismus, unter dem sich alle europäer versammeln. es gibt aber einen äußerst ausgeprägten US-nationalismus, der immer so verharmlosend als "patriotismus" bezeichnet wird. gerade vor der US-wahl gab es u.a. auf "arte" einige sehr interessante reportagen über die USA im allgemeinen und "die" amerikaner im besonderen. natürlich wurden auch die leute gezeigt, die gegen diese regierung sind, die mit diesem ganzen nationalismuspopanz nichts anfangen können und denen meine solidarität gilt- geht doch mal auf www.indymedia.org , da könnt ihr euch durch diverse seiten in den verschiedenen bundesstaaten klicken.
    wie mit leuten verfahren wird, die gegen dieses system sind, konnte man gut an den massendemonstrationen vor den wahlen (republikanerparteitag) erkennen, wo wahllos alles verhaftet wurde, was abzugreifen war- und das waren sehr viele.

    der "normalo"amerikaner aber, das war in diesen reportagen gut rübergebracht, tickt allerdings ganz anders: in eigentlich allen statements wurde genau das ausgedrückt, was die US-regierung im großen propagiert. we're the best (fuck the rest), am amerikanischen wesen soll die welt genesen usw. das alles oft gekoppelt mit einer fundamentalistischen einstellung zum christentum, mit einem religiösen sendungsbewusstsein, mit dem glauben von gott auserwählt zu sein und seinen willen zu vertreten. gruselig!

    wären die USA ein kleiner staat, wäre das alles nicht so dramatisch. sie sehen sich aber als letzte verbliebene weltmacht, starren vor waffen und sie vertreten diesen weltmachtsanspruch auch ganz offen.

    ich habe letztens eine dokumentation über das dritte reich gesehen ("das leben A.H.-unheil hitler", gibts als video). ohne bush direkt mit hitler vergleichen zu wollen, gibt es doch sehr beunruhigende übereinstimmungen zwischen dem aufstieg des faschismus und der heutigen situation. auch damals wurde dieser aufstieg vom (internationalen) kapital finanziert, hitler (auch wenn das viele faschos gerne anders sehen) war nichts anderes als ein knecht des kapitals.
    er und seine korruppte machtclique schafften es ( und die welt sah lange genug zu), step by step und verstoss für verstoss was internationales recht angeht, ihre macht auszubauen. die tatsächliche gewalt und kontrolle befand sich ziemlich schnell in den händen der partei, die geheime staatspolizei wurde gegründet, terror gegen andersdenkende und konzentrationslager, in denen häftlinge willkürlich "behandelt" wurden. bereits 1933 wurde die verordnung "zum schutz von volk und vaterland" verabschiedet, die einen permanenten ausnahmezustand schaffte, der die aufhebung der grundrechte und ausschaltung der opposition zur folge hatte und hitler die absolute polizeigewalt gab.

    trotz der zusage, an internationalen konferenzen teilzunehmen, trat man 1933 aus der abrüstungskonferenz und dem völkerbund aus, um freie hand für die in "mein kampf" programmierten aussenpolitischen aktionen zu haben. durch eine volksabstimmung im selben jahr wurde der austritt bestätigt.
    darauf folgte der ausbau der totalen propaganda auf allen gebieten- öffentliches/privates leben, wissenschaft, literatur, film, rundfunk, versammlungen...die nötig war, um die dadurch kritiklosen, einseitig unterrichteten, nur noch rein gefühlsmäßig und auf schlagworte reagierenden massen über die eigentlichen (kriegs/weltmachtspläne) zu täuschen. hitler wurde als der "von der vorsehung berufene führer" glorifiziert.

    ich lasse die folgenden jahre und ereignisse mal aus, will ja hier keine seitenlange abhandlung schreiben und es weiß ja eh jeder, was dann passiert ist...

    wie schon gesagt, ich sehe da einige parallelen.
    nicht nur was den "patriot act" (inkl. "homeland security") angeht, der sich mit der verordnung "zum schutz von volk und vaterland" vergleichen lässt.
    auch der 11.9 ist durchaus mit dem reichstagsbrand vergleichbar, ob sie nun selber dahinterstecken oder nicht, sie wussten es für ihre interessen zu nutzen.
    permanente propaganda und indoktrination, die an allerniedrigste, nationale gefühle (und der damit einhergehenden ausgrenzung andersdenkender) appeliert ist ebenfalls gegeben.
    auch bush und seine clique unterwandern die verfassungsmäßigen organe, überall werden nach und nach ihnen genehme richter eingesetzt.
    auch bush sieht sich von der "vorsehung" bzw. von "gott" berufen, auch er wird von seinen anhängern in diesem sinne glorifiziert

    der "krieg gegen den terror" ist nichts anderes als ein deckmäntelchen, um seinen lebensraum "auszuweiten" was in diesem fall bedeutet, die den "american way of life" am leben haltenden ressourcen unter seine kontrolle zu kriegen und den dollar auf teufel komm raus als weltwährung zu halten.
    auch heute sieht die welt wieder zu (dem westen dämmerte erst 1939 so langsam, nachdem schon viel zu viel passiert war, mit welchen kräften sie es hier zu tun hatte bzw. wussten sie das schon vorher, dachten aber nicht, das es so aus dem ruder laufen könnte, das die nazis sich nicht mit einem stück vom kuchen zufrieden geben, sondern den ganzen kuchen wollen) wie stück für stück völkerrecht gebrochen, angriffskriege vom zaun gebrochen werden, ganz offen rechtsfreie räume enstehen (guantanamo u.ä.), gefoltert und gemordet wird.
    man zeigt sich "besorgt", appelliert an diplomatische lösungen, die, wie schon zuvor, in den USA auf taube ohren stoßen werden.
    bush kommt im februar nach europa (auch nach deutschland)- man wird hände schütteln, wird ihn vor dem europäischen parlament reden lassen usw., aber man wird sich nicht eindeutig gegen ihn stellen. auch das ist in der vergangenheit passiert. wieviele staatsoberhäupter, diplomaten haben sich bei hitler und konsorten lange die klinke in die hand gegeben? zuviele! wie lange haben er und auch mussolini in den USA "goodwill" genossen? ziemlich lange. wer sich nicht beizeiten eindeutig gegen solche entwicklungen positioniert, stattdessen gute miene zum bösen spiel macht, der ist mitschuldig- das gilt genauso für die schweigende masse in den USA, ob sie bush nun gewählt haben oder nicht.

    alles übertreibung?
    die gedankengänge einiger spinner?
    ich befürchte nicht.

    http://www.daserste.de/kultur/thema_dyn~id,oblj0k8otvf3shfv~cm.asp
     
  13. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Das steht wieder auf ganz nem anderen Blatt. Mir ging es nur um die Aussage, die Mehrheit würde hinter Bush stehen und das ist Schmarrn.

    Ja ? Und ? Ich würde auch jeden, der behauptet alle Deutschen waren Nazis für etwas beschränkt halten.
     
  14. samhain

    samhain Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.976
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Absurdistan
    @parsifal

    wieviel zerstörung die USA in diesem krieg angerichtet haben und wie weit sie darüberhinaus beinahe gegangen wären (sollte man unbedingt lesen):

    monde-diplomatique
     
  15. nicolecarina

    nicolecarina Erleuchteter

    Beiträge:
    1.659
    Registriert seit:
    6. Juni 2003
    dass die sache mit der deutschen landessprache nicht stimmt höre ich zum ersten mal.

    davon abgesehen, dass es kein argument zum eigentlichen thema war, werde ich das wohl nicht mehr zitieren. allerdings wo wir schon bei propaganda sind: woher weiß der leser, ob die version stimmt? auch mir bleibt meistens nichts anderes übrig als einen bericht zu glauben oder nicht. dass wär ne gute mediendiskussion :? sorry, ist halt ein journalistischer grundsatz "glaube nichts aber halte alles für möglich"

    deine berechnungen stimmen natürlich, allerdings: macht sich nicht jeder mitschuldig der eine sache nicht verhindert hat? und sei es bloß in dem sinne, dass er die konsequenzen eben mittragen muss.
     
  16. Hammerhand

    Hammerhand Meister

    Beiträge:
    290
    Registriert seit:
    9. März 2003
    Ort:
    Irgendwo zwischen Sarkasmus, Ironie und Hilflosigk
    Also erstmal lässt sich das nicht vergleichen!!
    Und zweitens würde ich auch nicht behaupten wollen die NSDAP gewählt zu haben, nachdem sie einen Weltkrieg provoziert, 3 Millionen Juden getötet/gefoltert und insgesamt 60 Millionen Tote verursacht haben - und natürlich auch noch den Krieg verloren und von der Weltbevölkerung geächtet wurden.
    Im Endeffekt hat niemand die Nazis gewählt ... obwohl ... bei der letzten Wahl am 5. März 1933 gab es 44,7 Millionen Wahlberechtigte und eine Wahlbeteiligung von 88,7%. Die NSDAP bekam 43,9% der Stimmen. In absoluten Zahlen sind das 17,9 Millionen Stimmen!

    Aber niemand hat sie gewählt .... :O_O:


    Dass ist aber ein ganz anderes Thema und ich wollte das nur klarstellen! Also zurück zum Thema!
     
  17. sLNt

    sLNt Anwärter

    Beiträge:
    15
    Registriert seit:
    19. Januar 2005
    Bu[LL]sh[IT]!!!!! 8)
     
  18. Hammerhand

    Hammerhand Meister

    Beiträge:
    290
    Registriert seit:
    9. März 2003
    Ort:
    Irgendwo zwischen Sarkasmus, Ironie und Hilflosigk
    *gelöscht*
     
  19. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    ein toller einstieg... wird hoffentlich nicht lange dauern ;)
     
  20. nicolecarina

    nicolecarina Erleuchteter

    Beiträge:
    1.659
    Registriert seit:
    6. Juni 2003