ÖFF!ÖFF! und TüTü

semball

Erleuchteter
Mitglied seit
26. Mai 2002
Beiträge
1.685
Gorgona schrieb:
@Semball

Ich hoffe Du hattest nicht den Eindruck ich wäre irgendwie "angepisst". :lol:
Ich fand nur deine so stark abwährende und meinem Empfinden nach halt agressive Haltung erstaunlich, da ich Dich so gar nicht kenne.
Daher war ich neugierig warum das so ist, denn wie ich schon sagte tangiert Dich persönlich ja der Lebensstil dieser Leute nicht.
Na dann ist ja gut :wink:
Ich weiß, natürlich tangiert mich deren Lebensstil nur äußerst peripher und meinetwegen können die ihr Zeugs so weiter machen, aber ich halte davon wie gesagt nix und manchmal, bei Sachen, die in meinen Augen besonders haarsträubend sind, geht mein Temperament mit mir durch und meine Schmähungen können auch recht aggressiv wirken. :oops:

naja...

gruss semball
 

Harryue2000

Neuling
Mitglied seit
17. Dezember 2003
Beiträge
3
Zottelfritz schrieb:
Hey, nasowas, der Schenker-Verbündete Harry medet sich persönlich hier bei uns zu wort. Ein gast-Dozent sozusagen. :) Freut mich.

Ich hab direkt mal ne Frage, jetzt, wo wir Infos aus erster hand kriegen können: Inwieweit macht der Staat Probleme, als Schenker zu leben? zeigt er sich desinteressiert oder legt er gar Steine in den Weg?

Der Staat macht bislang keine ernsthaften Probleme. Im Gegenteil: teilweise ist die Zusammenarbeit mit den Behörden richtig gut...

Wie es wäre, wenn die Schenker-Bewegung viel größer wäre bleibt abzuwarten, da ja dann das gesellschaftliche System in Gefahr geraten könnte (besonders die die besonders im Wohlstand leben bzw. die die Macht haben). Man muss sich nur mal den Extremzustand vorstellen: Würde (fast) jeder aussteigen: Wieviel Reiche und Mächtige würde es dann in diesem Lande oder auf der Welt noch geben?

Liebe Grüße

Harry
 

Azariel

Meister
Mitglied seit
23. August 2003
Beiträge
317
Die Schenker machen aber keine Kompromisse!! Regenwasser, kein Strom etc.pp. Wer hier die Extreme bringt ist doch wohl klar - die Schenker selbst!! Ginge es um Kompromisse um Umweltverträgliche nutzung von Technologie, würden die anders leben, so etwas würde ich dann auch unterstützen. So allerdings erwarte ich, dass sie ihre extreme auch dann beibehalten wenn es ihnen dreckig geht. Extrem sein kann jeder Konsequent sein allerdings nicht.
 

Harryue2000

Neuling
Mitglied seit
17. Dezember 2003
Beiträge
3
Azariel schrieb:
Die Schenker machen aber keine Kompromisse!! Regenwasser, kein Strom etc.pp. Wer hier die Extreme bringt ist doch wohl klar - die Schenker selbst!! Ginge es um Kompromisse um Umweltverträgliche nutzung von Technologie, würden die anders leben, so etwas würde ich dann auch unterstützen. So allerdings erwarte ich, dass sie ihre extreme auch dann beibehalten wenn es ihnen dreckig geht. Extrem sein kann jeder Konsequent sein allerdings nicht.

Woher willst Du wissen, dass die Schenker keine Kompromisse machen? Warst Du schon mal direkt bei den Schenkern? Nun, es stimmt: faule Kompromisse, sind nicht die Sache der Schenker-Bewegung. Der bessere Entscheidungsweg ist der des Konsenses, wo alle sich bezüglich einer Sache und ihrer Folgwirkungen im Klaren sind... Ein Kompromiss, welcher weiterhin die vorherrschenden allgemein-schädigenden Strukturen unterstützt, wird von den Schenkern sicher nicht mitgetragen!

Und noch was: es geht nicht darum "Extreme" zu leben... es geht darum insgesamt verantwortlich zu leben. Radikale Lebensformen, die besonders nah an der Natur sind bzw. besonders verantwortlich sind , gelten aus Schenker-Sicht als besonders förderungswürdig...
 

Gorgona

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Januar 2003
Beiträge
1.501
@Harryue

Ich finde Öff!Öff!s "Androhung" sich mit 50 zu Hunger zu fasten falls sich die GEsellschaft nicht verändert hat ziemlich radikal.

Steht er tatsächlich noch zu dieser Einstellung oder hat es sich mittlerweile relativiert?
 

blur

Meister
Mitglied seit
1. September 2003
Beiträge
385
Ich finde Öff!Öff!s "Androhung" sich mit 50 zu Hunger zu fasten falls sich die GEsellschaft nicht verändert hat ziemlich radikal.
Ich habe mich ja bereits zu den beiden geäußert. Kann ja jeder tun was er will, solange er nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommt.
Aber ein bißchen naiv finde ich diese Haltung schon. Glaubt er tatsächlich, die Gesellschaft würde sich ändern, damit er sich nicht zu Tode fastet?

blur
 

sillyLilly

Ehrenmitglied
Mitglied seit
14. September 2002
Beiträge
4.158
Ich habe in diesem Thread ein bischen mitgelesen.
Es gibt ja verschiedene "Austeigermodelle" von Menschen. Teilweise von einzelnen oder auch von Gruppen, die neue Wege im mitteinander suchen.

Angefangen von Wohnprojekten bis zu größeren Gruppen die versuchen Ideale umzusetzen die ein natürliches Miteinander berücksichtigen ... bis hin zu Menschen die komplett "austeigen".

Interessant finde ich es allemal .... und denke das die verschiedenen Bewegungen ihre Berechtigung haben, auch wenn ich vielleicht nicht so leben wollte .... denn es sind Menschen die versuchen neue Wege zu finden, und damit auch andere Menschen inspirieren oder durch die realisierung ihreer Ideen vielleicht auch andere (Denk)Wege eröffnen.

Vor 18 Jahren war ich mal in Schottland und habe dort eine Communitiy besucht, die sich dort entwickelt hat. www.findhorn.com
Hier ist eine kleine Entstehungsgeschichte in Deutsch : http://home.t-online.de/home/luw.horstweyrich/findhorn.htm

Hier eine Frau die ohne Geld lebt
http://home.t-online.de/home/luw.horstweyrich/schwerm.htm
Sie hat vor ein paar Jahren ihre Praxis aufgegeben und alles was sie hatte verschenkt, um ein neues Lebenskonzept zu wagen.
Später hat sie ein Buch darüber geschrieben und stellt sich Diskussionen über ihre Lebensart.

Dann fiel mir auch eine Frau ein die 2 Jahre in Reedwood Bäumen lebte. http://www.circleoflifefoundation.org/home.htm

*g* dann gibt es auch eine Frau die seit 16 Jahren keine Schuhe mehr trägt. http://mitglied.lycos.de/horstweyrich/luzia.htm

Hier noch auch ein paar alternative Projekte
http://www.koerperharmonie.de/alternativ.htm

Sind Aussteiger asozial? http://www.innovations-report.de/html/berichte/studien/bericht-21850.html

Namaste
Lilly
 

Frank_A

Neuling
Mitglied seit
20. Februar 2004
Beiträge
2
Und noch was: es geht nicht darum "Extreme" zu leben... es geht darum insgesamt verantwortlich zu leben. Radikale Lebensformen, die besonders
damit werden diejenigen als Schwätzer entlarvt, die versucht haben einen Konzeptfehler bei den Schenkern nachzuweisen.

Was die Haltung des Staates angeht, bin ich skeptisch. Der Staat sind am Ende halt irgendwelche Fuzzies die sich Obrigkeit anmaßen, deren Grundprinzip ist Opportunismus.

ich finde tütü ist ne Super Frau.
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
So.

Ich hab mir die Schenker - Bewegung mal so nicht ganz 1 Jahr lang angesehen, ( mitgelebt und -gearbeitet, vorzugsweise auf Feld und Garten ) , auch Einblicke in die Friedensarbeit / Gemeinschaftsorganisation ect. bekommen,und bin nicht der Meinung, dass es sich dabei um irgend eine sektiererähnliche Geschichte handelt.
Es wird niemand unter Druck gesetzt oder sonstwie psychisch manipuliert, man kann hingehen, mitleben und sich die Friedensarbeit ansehen, oder auch dabei mitwirken, und dann wieder gehen.
Die Schenker akzeptieren die Freiheit des Individuums -- anders als dies unsere aktuelle Gesellschaftsordnung mit so vielen Lebensbereichen hält.
Sei es nur der 'Zwang' zur Staatsbürgerschaft...

Die Schenker nehmen dem Staatssystem nichts weg, sie leben lediglich außerhalb davon bzw. lehnen die staatsrechtlichen Strukturen ab, betrachten diese teilweise als Form angewendeter Entmündigung des Bürgers, bzw. 'Gewalt' -Form. Sie leben auf 'befreitem' Land, das heißt, dass hier aus ihrem Verständnis der Staat der BRD keinen Wirkungsanlass erhält. Weil die Schenker völlig gewaltfrei leben, nach Vorbild von etwa Ghandi oder Peace Pilgrim, möchten sie auch auf instrumentalisierte Formen von Gewalt verzichten.

Bei diesem Punkt in den Idealen konnte ich selber nicht zum Detail zustimmen --besonders nicht darin, was die Gewalttoleranz an sich angeht, wenn Gewalt von Anderen auf Schenker ausgeübt wird.
Die Schenker würden sich nicht durch Gewalt verteidigen, ebenso berufen sie sich nicht auf staatsrechtliche Mittel.

Der Verzicht auf Technik, Strom ect. ist weitgehend. Wo sie etwa 'moderne' Mittel verwenden, entsteht deren Verwendung aus Schenkungen -- das heißt, es findet kein Austausch statt, da Tauschen nur eine Alternativform des Geldverkehrswesens bedeuten würde.
Schenkende Liebe setzt sich aber für das Schenken an sich ein -- für Geschenker wird keine Art von Vergeltung erwartet.
Selbst schenken die Schenker Obdach, Lebenswerte, Seminare oder Zeit, Liebe & Gemeinschaft in praktizierter Form und stets in friedvoller Absicht.

Trotzdem wird es offenbar von Seiten der BRD als 'verfassungsfeindlich' klassifiziert, wenn man den Menschen erzählt, dass sie freie Menschen sind, oder dass schenkene Liebe als Grundlage für einen friedlichen Umgang untereinander eine möglicherweise vernünftigere Alternative zum aktuell herrschenden Gesellschaftssystem darstellen könnte.
Erfahrungen in diese Richtung haben die Schenker gesammelt.

Die Ankündigung von Öff-Öff besteht wohl nach wie vor. Er scheint dieses Opfer für notwendig zu halten, um Menschen zum Nachdenken über die aktuelle Welt oder ihre eigene Mitwirkung darin zu veranlassen, und darüber, was am herrschenden Gesellschaftssystem und insbesondere an der Ausbeutungs - Maschinerie des auf der Ausschöpfbarkeit der Leistungspotenziale der Menschen bzw. deren Profitabilität basierenden Geldsystems die gravierenden Fehlverläufe sind.

Insgesamt behalte ich viele gute Erinnerungen an eine handvoll ganz besondere Menschen, ohne dass ich besonders salbungsvoll dazu rüberkommen müsste. Meine Verlockung, durch die Absurdität dieser Zeit, des Systems und der Menschen darin allmählich zum Missanthropismus zu neigen, wurde durch diese Erfahrung wohl maßgeblich gemindert, könnte man sagen.
Ganz besonders erstaunlich und zu vielerlei Subszenen dieser Gesellschaft kaum vergleichlich fand ich die bedingungslose, herzliche Aufnahme unter diesen Leuten, die ich anderswo so nur im 'Ausland'
( Kongonesen / Indianer ) je erlebt habe.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.303
InsularMind schrieb:
Trotzdem wird es offenbar von Seiten der BRD als 'verfassungsfeindlich' klassifiziert, wenn man den Menschen erzählt, dass sie freie Menschen sind, oder dass schenkene Liebe als Grundlage für einen friedlichen Umgang untereinander eine möglicherweise vernünftigere Alternative zum aktuell herrschenden Gesellschaftssystem darstellen könnte.
Zu Recht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungsfeindlich
http://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungsmäßige_Ordnung
http://dejure.org/gesetze/GG/2.html schrieb:
Artikel 2
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
http://dejure.org/gesetze/GG/9.html schrieb:
Artikel 9
(1) Alle Deutschen haben das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden.

(2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.

(3) Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind rechtswidrig. Maßnahmen nach den Artikeln 12a, 35 Abs. 2 und 3, Artikel 87a Abs. 4 und Artikel 91 dürfen sich nicht gegen Arbeitskämpfe richten, die zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen von Vereinigungen im Sinne des Satzes 1 geführt werden.
Scheinbar wurde die Verfassung der BRD ja von der Mehrheit der Deutschen akzeptiert und eingehalten. Wenn mir das nicht passt sollte ich nicht einfach dagegen verstossen sondern mein Glück woanders versuchen. Vllt in einem Land in dem ich mit meiner Einstellung nicht gegen geltendes Recht verstoße.
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
Ja, wo exakt verstoßen die Schenker gegen diese Gebote ?

Nur mal, weil mir nicht einleuchtet, weshalb etwa eine Ablehnung bzw. der Verzicht auf etwas schon verfassungsfeindlich sein soll.
So betrachtet müsste es verfassungsfeindlich sein, sich etwa nicht an Wahlen zu beteiligen. Das unterliegt aber doch der Freiheit des Einzelnen.
Andererseits widerspricht sich ein Text, der freie Entfaltung garantiert, diese an anderer Stelle aber gleichzeitig einschränkt oder verbietet.
( Wahl von Lebensalternativen )
 

the_midget

Erleuchteter
Mitglied seit
28. Juni 2004
Beiträge
1.878
Ich schätze die Schenker sind insofern Verfassungsfeindlich, als sie jegliche Form von Regierung ablehnen. Allerdings scheinen sie das ja nur passiv zu tun, insofern sehe ich persönlich da keine große Gefährdung.


gruß

midget
 

Hosea

Erleuchteter
Mitglied seit
25. Dezember 2004
Beiträge
1.515
Auch wenns vielleicht OT ist, aber es geht ja um "Schäden" an unserem Gesellschaft/Wirtschaftssystem.

Naja, ich finde eben "Verfassungswidrig" im Zusammenhang mit den Schenkern etwas merkwürdig, "Verfassungswidrig/feindlich" finde ich paßt hier besser :

Ex-VW-Vorstand und Kanzlerfreund Peter Hartz veruntreute mehrere Millionen. Geld, das er als Organ einer Aktiengesellschaft betreuen sollte. Im Sinne der Aktionäre - versteht sich. Er verjubelte es stattdessen mit Betriebsräten und leichten Mädchen in den Puffs von Rio und Goa.
http://www.svenler.com/Svenler/blog/?p=737

Lg Hosea
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.303
Also ich finde Hartz hat da nicht wirklich verfassungswidrig gehandelt, nur eben gegen Gesetze zum Schutz anderer verstoßen, mit dem Geld anderer "Shice" gebaut. Wohingegen die zwei mit den komischen Namen ja von Grund auf gegen die Gesellschaft fuhrwerken. Sie lassen ihren Perso verschwinden und zahlen keine Steuern. Wenn das jeder machen würde würds übel aussehen. Ich finde unser System, so wie es ist, trotz vieler Macken, immernoch das Beste, was im Moment auf diesem Planeten zu verwirklichen ist.
 

Infidel

Lehrling
Mitglied seit
29. Dezember 2006
Beiträge
28
Naja ich weiss ja nicht. Ich finde diese ganzen ÖffsÖffs und TamTams eher lächerilch und bedauernswert. Sollen sie doch machen was sie wollen , interessiert eh keinen .
 
Oben