ÖFF!ÖFF! und TüTü

dimbo

Erleuchteter
Mitglied seit
30. September 2002
Beiträge
1.797
Wieso stellt hier keiner die entscheidende Frage!?

  • Muss man sich einen dämlichen Namen geben, um mitmachen zu dürfen?
 

dimbo

Erleuchteter
Mitglied seit
30. September 2002
Beiträge
1.797
!strike

Portemonaie wegschmeiß und in düdü umbenenn

:lol:

Mal ein paar Worte mehr, ontopic:

Ich finde es sehr lobenswert, wenn sich Menschen dazu entschliessen, über die Art, wie sie leben wollen, kritisch nachzudenken und bei der Umsetzung dieses Ideals keine Umwege scheuen. Andererseits sehe ich da auch ein Problem. Und zwar weniger für die Gesellschaft, als mehr für den einzelnen.

Sich nicht zu sehr an materielle Dinge zu hängen, ihnen nicht zuviel Gewicht beizumessen, finde ich vernünftig. Liebe, Zufriedenheit, etc. kann man sich nicht einfach erkaufen. Wenn man sich aber ganz von allen materiellen Bindungen los sagt, verliert man dadurch auch die Möglichkeit, sich noch normal mit anderen Menschen auseinander zu setzen. Diese "Normalos" erscheinen einem dann vollkommen gestresst, geldgeil, verblendet und vielleicht sogar als Ergebnis dieser Eindrücke unzufrieden und dumm. Und was ist mit den Kindern und deren Versorgung? Oder funktioniert das nur, wenn man solo ist?

Hier beisst sich imho die Katze in den Schwanz:

Derjenige, der sich ausklinkt, tut dies aus Liebe zum einfachen Leben und als Protest gegen die Dekadenz. Nachdem er sich ausgeklinkt hat, verliert er Stück für Stück den Bezug zu normalen Menschen und fühlt sich ihnen subjektiv überlegen. Dies wird oft recht schnell zu einer Art von Arroganz, die letztendlich auch dazu führt, Menschen, die eigentlich ganz normal miteinander reden könnten, zu spalten.

So wie der Normalo von den ÖFFÖFFs und Tütüs dieser Welt für seine unerleuchtete Uneinsicht herablassend bemitleidet wird, so blickt der Normalbürger herablassend aus dem Benz auf ÖFFÖFF und Tütü herab. Wenn das Liebe und Erleuchtung bringt, sich anzugiften: Herzlichen Glückwunsch. Ich bleib lieber bei der goldenen Mitte.
 

v3da

Meister
Mitglied seit
15. Dezember 2003
Beiträge
466
Ich muss sagen ich bewundere diese beiden Menschen (auch wenn ich mich zuerst über die Namen schlappgelacht hab).

Die beiden können es wahrscheinlich nicht mehr ertragen Sklaven unseres Systems zu sein (genausowenig wie ich, die beiden sind anscheinend mutiger). Sie werden eine Menge Probleme bekommen mit unwissenden Menschen mit einem kleinen Bewusstsein, die ja leider (noch) die Mehrheit in unserem System darstellen.

Nur noch kurz zum Thema Krankheit: Die Todesursache Nr.1 in Deutschland heisst ARZT. Ich habe nicht den geringsten Zweifel dass die beiden was die Gesundheit angeht klarkommen werden. Sie sind Geschöpfe der Natur und leben mit und von der Natur.

Ich wünsche den beiden von meiner Stelle aus alles Glück dieser Welt. Sie sind nicht mehr Sklaven unseres Systems, ich dagegen immer noch :?
 

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
Wieso stellt hier keiner die entscheidende Frage!?
Muss man sich einen dämlichen Namen geben, um mitmachen zu dürfen?
L
O
L

aber ernsthaft: nachdem ich jetzt theroretisch auch alle aussteigerformen durch hab :lol: 8) :wink: (okay teils auch praktisch), bin ich der meinung, hier und jetzt anzufangen mit machbaren mitteln das neue implementieren, als eine art lernprozess und nicht lediglich aus protest. sondern aus überzeugung, und jeder der sein leben aus überzeugung lebt, errreicht meiner meinung nach mehr als lauryn hill beim pabst - sry lauriyn - stay stuned
 

blur

Meister
Mitglied seit
1. September 2003
Beiträge
385
@RockRebell
Klar, die einfachen Wehwehchen kann man sicher auch selber behandeln. Ich meinte wirklich ernste Sachen, z.B. Beinbruch, Lungenentzündung, Krebs, etc.

blur
 

semball

Erleuchteter
Mitglied seit
26. Mai 2002
Beiträge
1.685
Die einzig passende, völlig gerechtfertigte und wissenschaftlich korrekte Bezeichnung für Tü!Tü! und den Anderen ist: asozial

"Unfähigkeit sowie Unwille eingebundener und engagierter Teil einer menschlichen Gemeinschaft zu sein."
Das ist keine Wertung, sondern eine reine Feststellung :!:

[persönliche Meinung]
Ich finde diese zwei Clowns haben einen Knall und ich bewundere ihr Tun in keinster Weise, da ich sie nicht für sehr mutig, sondern für extrem bekloppt halte.
[/persönliche Meinung]
gruss semball
 

RockRebell

Meister
Mitglied seit
18. November 2003
Beiträge
137
semball schrieb:
Die einzig passende, völlig gerechtfertigte und wissenschaftlich korrekte Bezeichnung für Tü!Tü! und den Anderen ist: asozial

"Unfähigkeit sowie Unwille eingebundener und engagierter Teil einer menschlichen Gemeinschaft zu sein."
Das ist keine Wertung, sondern eine reine Feststellung :!:
Ist das so?
Definiere mal "menschliche Gemeinschaft".

Gruss

der Rebell
 

Gorgona

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Januar 2003
Beiträge
1.501
@semball

Ich weiss nicht ob ich Menschen als asozial bezeichnen soll, die ein Haus einrichten in dem Obdachlose überwintern können und die ihr Haus für alle Menschen öffnen.
Ich würde das eher als sozial und mitmenschnefreundlich bezeichnen.

Ich frage michg aber wirklich woher diese Agressivität kommt?
Diese Menschen tuen niemandem irgend ein Leid an. Sie beziehen keine staatlichen Hilfen. Ernähren sich quasi von den Abfällen der anderen und versuchen einfach nur glücklich zu sein!!
 

lowtide

Großmeister
Mitglied seit
16. September 2003
Beiträge
546
zuerst muss ich sagen das ich die einstellung der beiden respektiere jedoch nur bedingt nachvollziehen kann...

ein grosser knackpunkt an der ganzen geschichte ist für mich das der lebensstil der beiden nicht oder nur bedingt funktionieren würde wenn das kapitalistische system im hintergrund nicht funktionieren würde.

das haus in dem sie leben hat sich ja nicht selber gebaut.

nein es wurde dafür gearbeitet, es wurden baumaterialien gekauft und irgendwer hat den spass ja mit geld bezahlt. also sind sie von anfang an auf das system das ihrer meinung nach nicht das richtige ist angewiesen.

genauso finden sich für mich weitere wiedersprüche, hab die oben gennanten links nur kurz angeschaut also kann ich mich auch iren.

1. Die Internetseite, wer bezahlt die domain, hosting, pc zum programmieren.

2. der telefonanschluss des "Haus der Gastfreundschaft". wer zahlt da die gebühren.

worauf ich hinauswill ist das im hintergrund immer leute aktiv sein müssen die solche aussteiger unterstützen und die dem 'zu verachtenden' system verbunden sind.

wäre diese unterstützung nicht vorhanden würden ÖFF!ÖFF! UND TüTü wahrscheinlich auf Parbänken schlafen und sich von der Wohlfart ernähren, ob sie dann von ihrem lebensstil noch überzeugt wären mag ich bezweifeln.

Ich denke der Standort Europa ist für aussteiger nicht ideal, ich hätte ehrlich gesagt mehr respekt vor den beiden wenn sie sich einfach irgendwo in nem dschungel ne hütte basteln würden und da komplett isoliert von der geselschaft leben würden.

das die beiden für die obdachlsosen usw. gutes tun möchte ich hier nicht bestreiten.
 

Gorgona

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Januar 2003
Beiträge
1.501
Da ich ja die ein oder andere Reportage über die beiden gesehen habe kann ich folgendes zur Wohnsituation sagen.

Das Haus der Gastfreundschaft ist ein ziemlich baufälliges Haus ohne Strom oder Wasserversorgung uaf dem platten Land. Also ein Haus dass schon seit Jahren nicht bewohnt wurde.

Tütü selbst wohnt nicht dort. In der letzten Reportage wohnte sie in einem ebenso alten und baufälligem Bauernhaus auf dem Land und ernährte sich von Fallobst.

So hatte auch Öff!Öff! gelebt bevor er dieses Grundstück zur Verfügung gestellt bekam.
Ich denke man sollte sich vielleicht eine der Dokus über die beiden anschauen, denn die Internetseiten bringen die Wirklichkeit die ich da gesehen habe nicht gut rüber.

Was den Telefonanschluss betrifft. Öff!Öff! ist einmal in der Woche für eine Stunde über das Handy einer Nachbarin zu erreichen. Meist geht es dabei um organisatoriesche Sachen. So fand in einer der Dokus ein Friedenscamp im Haus der Gastfreundschaft statt. (Da sind übrigens 2 Aktivisten direkt gefahren, als sie sahen wo sie leben sollten :wink: )

Wie dem auch sei. Man kann ja gerne die Schwachstellen an dem System finden und angreifen. Aber ich finde es merkwürdig warum diese aggresiven Töne mitschwingen.
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
Um ehrlich zu sein, ich kann die Leute weder bewundern noch abwertig über sie sprechen.

Bewundern tu ich lediglich den Umstand, daß das Ganze ohne diesen "Wir müssen zurück zu Jesus"-Scheiß abläft, ohne den solche 'Unternehmungen meisten gar nicht ablaufen können.

Ich seh aber ehrlich gesagt kein Lebensentwurf da drin. Die leben halt so wie in Afrika fast jede zweite Familie.
 
G

Guest

Guest
Also ich finde die Einstellng vom Grundgedanken immer gut. Es gibt viele Menchen die aussteigen und so leben wollen. Es wird auch noch meherer ÖFFÖFF und TÜTÜ Menschen geben die halt unbekannt sind.
Ich habe auch schon öfter mal daran gedacht einen komplettaustieg zu wagen.
Um einen grossen Schritt zu tun muss man erst in kleinen Schritten erfolgreich sein.
Man sollte nicht sofort anfangen sich selbst und sein wollen zu überschätzen. Kleine Erfolge können oft grössere Wirkung haben.
 
G

Guest

Guest
Ich habe mir die Seite nocheinmal angeschaut und was mich daran ein wenig stört ist, das es mir so Medienwirksam erscheint. Irgendwie so als wollten diese Menschen nur im gespräch sein aber nicht mit 100% überzeugung dafür sein. Das Problem in Deutschland und auch in allen anderen Westlichen Ländern ist, das viele Menschen einfach nur noch abstechen wollen. Ich möchte diesen beiden nichts unterstellen, aber wenn es da Dokus usw gibt, erinnert es mich an soetwas.

Wenn jemand gut zu anderen Menschen sein will braucht er nur im kleinen beginnen.

Ein Beispiel :

Versucht einfach zu jedem Menschen nett zu sein, auch wenn er nicht nett zu euch ist.

Wenn du im Supermarkt stehst, schenke dem Verkäufer ein netten Wort oder ein liebes lächeln.
Selbst wenn der Verkäufer vielleicht erst unfreundlich auf dich wirkt, wirst du sehen das er später den nächsten Kunden freundlicher bedient.

Wenn jeder Mensch sich so verhalten würde, wären wir ein schritt weiter.
 

lowtide

Großmeister
Mitglied seit
16. September 2003
Beiträge
546
Gorgona schrieb:
Wie dem auch sei. Man kann ja gerne die Schwachstellen an dem System finden und angreifen. Aber ich finde es merkwürdig warum diese aggresiven Töne mitschwingen.
Ich hoffe mal du sprichst nicht mich an? wie gesagt ich respektiere ihre haltung bin aber froh das ich nicht so leben muss/darf.
 

type_o_negative

Meister
Mitglied seit
5. Juni 2002
Beiträge
342
erstmal respekt @ tütü und öff öff (sorry hab mir die namen nicht gemerkt.
es ist bewundernswert, dass sie trotz der einwirkungen die wir täglich erleben (geld,autos,usw.) es schaffen auf ALLES zu verzichten. also das is meiner meinung sehr schwer.

aber was mich wundert, wie? also ich könnt das nicht. erlich gesagt habe ich auch keinen teil in mir der so leben möchte. ich will nicht auf die mp3s verzichten die ich jeden tag höre, ich will nicht auf meine teuere uhr verzichten und schon garnicht auf handy usw.
ich bin ein OPFER der konsumgesellschaft und wills auch nicht ändern. dazu müsste ich viel zu viel kraft aufwenden (und wie der rest der welt, hab ich dazu keine lust).

und beim besten willen, die ersten die so leben, sind die beiden (oder jetz 3) auch nicht. die shaulin-mönche leben doch unter ähnlichen umständen... und viele menschen in klöstern ja auch.

trotz allem, sehr bewundernswert wie sie es geschafft haben, dem ganzen was uns von klein auf in die wiege gelegt wird zu entkommen, und zu leben wie sie es für richtig halten!!!
 

Gaara

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Mai 2002
Beiträge
1.541
Also ich kann gut ohne verschiedene Sachen leben. Allerdings würde ich, wenn ich ausstiege lieber ein Dorf von Aussteiglern gründen.
Vielleicht mit einem Arzt. oder so. Schwierig ist das wohl auch, wenn es im Winter kalt ist. Aber so kalt ist es ja diesen Winter zu (ihre)m Glück nicht.
 

RockRebell

Meister
Mitglied seit
18. November 2003
Beiträge
137
@Gaara:
Ja, was ähnliches geht mir auch im Kopf rum...
Allerdings ist mein Gedanke, mit ein paar Leuten einen grossen Bauernhof
zu kaufen und uns autark zu versorgen - leider gibbet immer ein paar
Schwachpunkte. Regenwasser trinken ist vielleicht nicht so prickelnd, einige
Dinge lassen sich nur mit Hilfe von Strom herstellen/betreiben und auf´s
Internet möchte ich nicht unbedingt verzichten, da es für mich zu einem
meiner Hauptkommunkations- und Informationsmedium geworden ist.

Ich möchte dann allerdings beides verbinden - ursprüngliches Leben mit den
modernen, technischen Errungenschaften. Energiegewinnung durch Windräder,
Solaranlage, Wasseraufbereitung etc. Handel mit Privatpersonen, ohne den
Umweg über Zwischenhändler usw.

Hm. Dieser Thread hat das alles wieder kräftig aufgewirbelt, und ich hab noch
so viel zu tun <heul>

Gruss

der Rebell

P.s. Hoffentlich krieg ich nicht noch ´ne gelbe für´s ständige OT... :oops:
 

Gaara

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Mai 2002
Beiträge
1.541
Tjo, vielleicht können wir das mal zusammen verwirklich :) Jetzt geht es noch nicht. Das Problem mit Strom lässt sich leicht lösen : Entweder durch Mechanik oder als letzte Möglichkeit Solarenergie. Zu Bauernhof : Habe ich mir auch gedacht, allerdings braucht man halt schon viel für ein Dorf.
Die Lösung hier...weiss nicht. Vielleicht ein einzelner Kartoffelgarten für jeden ?
 
Oben