Vermutlich 3000 Tote bei Zugunglück in China/Nordkorea

Kendrior

Erleuchteter
Registriert
25. Februar 2003
Beiträge
1.152
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,296577,00.html

Eine Katastrophe, die der Zerstörung der Twin Towers in nichts nachsteht, mal abgesehen davon dass dies wohl "nur" ein Unfall war- hoffentlich.
In einigen Nachrichtensendungen wurde kurz bereits vorsichtig die Vermutung ausgedrückt, diese Katastrophe könnte einen terroristischen Hintergrund haben- angesichts des spärlichen Informationsrinnsals direkt von der Unglücksstelle vielleicht gar nicht mal unwahrscheinlich.
Wie wahrscheinlich ist es, dass Terroristen nun auch Ziele in Asien angreifen? Ich spreche hier nicht von den sogenannten Islamisten, immerhin gibt es auch andere Terrorgruppen auf der Welt.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Registriert
4. November 2003
Beiträge
3.473
tragisch, aber terror halte ich für ausgeschlossen, die können da doch gar nicht operieren, und wenn, wieso sollten sie einen feind des westens angreifen??

ich finde das schlimmste an der sache, natürlich neben den toten usw, ist, dass es mich eigentlich kaum bewegt.
wie ist das bei euch??
 

type_o_negative

Meister
Registriert
5. Juni 2002
Beiträge
342
Also mich bewegt es nicht mehr/weniger als den Terroranschlag auf die TwinTowers.... Menschen sind Menschen.... Ich denke, es sollte dich schon bewegen.

Jedenfalls fand ich es eine unverschähmheit, wie es in den "Pro7-Austria-Top-News" behandelt wurde....

"In Nordkore sind bei einem Zugunglück 3000 Menschen ums Leben gekommen. Es waren neben den Fahrgästen noch Öl und Benzin als Frachgut im Zug. Nun zu Benita Ferroro-Waldner"....

Ehm? 3000 Menschen sind doch scheiss wichtiger als die Wahl des österreichischen Bundespräsidenten! ARGH

*schweige minute abhalt*

Mir tut es Leid.
 

Kendrior

Erleuchteter
Registriert
25. Februar 2003
Beiträge
1.152
Das war auch mein erster Gedanke:

In den USA sterben 3000 Menschen bei einem Terroranschlag. Natürlich ist der Schock um einiges größer als bei einem Unfall, immerhin steckt Absicht dahinter, und mal ehrlich...
Wer war damals nicht geschockt, dass manche Menschen zu SO ETWAS fähig sind? Die ganze Welt trauerte, es gab Beileidsbekundungen fast aller Nationen dieser Welt...

Heute sterben ebenfalls 3000 Menschen, bei einem Unfall. Wie reagieren die Leute? Naja, passiert halt. Reich mir mal die Fernbedienung, gleich kommt Big Brother.

*kopfschüttel und nicht versteh warum manche Menschen mehr wert sein sollen als andere*
 

sboyli

Meister
Registriert
10. April 2002
Beiträge
109
3000 MENSCHEN verbrennen bei lebendigen Leibe
und keinen interessiert es
tolle welt

und wenn du in zwei wochen ein paar leute fragst habens die häfte bestimmt schon vergessen
 

Kendrior

Erleuchteter
Registriert
25. Februar 2003
Beiträge
1.152
Wäre es ein Terroranschlag gewesen...
zwei Monate Spitzenthema in Funk, Fernsehen und Presse.
Wäre Kim Jong II ( der den Zug scheinbar um Stunden verpasst hat)
drin gesessen...
aufgrund der Brisanz des Konflikts zwischen Kim Jong II und George W. Bush bestimmt ein gutes Thema für einen Monat.
Wenn es mehr Bilder gegeben hätte...
Eine Woche Gesprächsstoff.

Aber so? Morgen ist bereits wieder Michael Jackson Thema Nr. 1.

Mad World.
 
G

Guest

Guest
Nordkorea scheint mir schon ein heißes Pflaster zu sein. Sehr tragisch, wie hier versucht wird alles vor der Öffentlichkeit zu Verschweigen, nichteinmal Bilder gibt es und die Informationen halten sich auch sehr in Grenzen!

3000 Menschen tot! Eine Tragödie, doch die meisten nehmen sowas leider garnicht erst zur Kenntniss! Traurig, wenn man mal mit dem 11. September vergleicht, traurig!

@dark in doubt

Wieso soll es kein Terroranschlag gewesen sein? Es gibt auch noch andere Terroristen, mit anderen Zielen auf dieser Welt, als radikale Islamisten!

Ich habe nicht wirklich 'ne Ahnung, wie es z.Z. genau um Nordkorea steht, aber ich halte einen Anschlag in solch einem Land nie für ausgeschlossen, zumal das Staatsoberhaupt von NK denselben Bahnhof einige Sttunden zuvor passiert hat, alles Zufall? Und jetzt wollen Sie, dass nichts an die Öffentlichkeit kommt!
Alles Zufall? Ich glaube nicht Tim...

Z
 

forcemagick

Forenlegende
Registriert
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
was müssen diese züge voll gewesen sein... mir fiel es erst recht schwer zu fassen, dass bei einem zugunglück überhaupt 3000 menschen sterben können...
 

Kendrior

Erleuchteter
Registriert
25. Februar 2003
Beiträge
1.152
Es war ja nicht "nur" ein Zugunglück an sich- diese Züge waren schwer beladen mit allen möglichen explosiven Stoffen!
Einigen Augenzeugenberichten zufolge soll die nordkoreanische Stadt in der der Unfall (?) sich ereignet hat zu einem großen Teil ausradiert sein, der Bahnhof allein scheint nur noch ein rauchender Trümmerhaufen zu sein. Ob die Medien nur deswegen so zugeknöpft sind, weil Waffentechnik schludrig transportiert wurde...?
 

erik

Erleuchteter
Registriert
4. April 2004
Beiträge
1.557
Also in den Agenturen die ich bisher gelsen habe, heißt es mehr als 3000 Tote und Verletzte

Verletzt st ja auch was anderes als tot.

In MAdrid sind z.B. auch über 1500 Menschen verletzt worden, knapp 200 Tote.

Könnt ihr also in eurer Trauer und Fassungslosigkeit trotzdem präzise mit den wenigen facts sein die uns erreichen?
 

hives

Ehrenmitglied
Registriert
20. März 2003
Beiträge
3.651
The BBC's Kevin Kim in the South Korean capital, Seoul, says there are various theories about the explosion, including speculation that it may have been an assassination attempt against the North Korean leader.

[...]

A BBC East Asia reporter, Andrew Wood, says the explosion would no doubt be another blow to North Korea's spluttering communist economy.

The country is short of energy, food and cash. Hundreds of thousands of people, perhaps millions, are believed to have died in famines in recent years.

This accident would upset the country's fragile distribution networks even further, our correspondent says.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/asia-pacific/3649655.stm
 

streicher

Ehrenmitglied
Registriert
15. April 2002
Beiträge
4.821
Meldungen, aber keine Fotos. Fotos brennen die Erinnerungen ziemlich stark ein. Als das WTC einstürzte, war es ein 'Medienspektakel'. Nordkorea schirmt ab. Und nach Innen läuft 'alles' so weiter wie zuvor.
 

Gorgona

Erleuchteter
Registriert
7. Januar 2003
Beiträge
1.501
Ich habe vor ca. einem Monat eine Reportage gesehen, in der eine Gruppe deutscher Eisanbahnliebahber nach Norkorea reisen durften um sich die Raritäten der Eisenbahner iN NK anzusehen. Dabei durfte auch gefilmt werden.

Daraus ergab sich eien Reportage die mehr das Elend dieser Menschen zeigte. Obwohl es ein recht merkwürdiges Elend war. Man muss sich vorstellen, dass die Städte sehr "modern" aussahen. Eben so wie es in eienm kommunistischen Land ausschaut. Grosse imposante Gebäude und Plattenabuten. Aber kein einziges Auto. Kein Strom. Keine Heizung.

Die Städte sahen aus wie Geisterstädte und die Autobahnen leer. Dieses Land ist am verhungern und die Machthaber halten ein ganzes Volk als Geisel.

Warum sollte es denn nicht ein Anschlaggewesen sein? EIn Anschlag auf Kim Yong Il, dass schief gegangen ist. Ich denke es gibt bei jedem Volk einen Punkt an dem die Unmenschlichkeit nicht zu ertragen ist.

Im NTV Ticker habe ich gelesen, dass es nicht vorstellbar ist, dass Nordkorea mit 3000 Toten und Verletzten fertig werden kann und nach meinem Eindruck aus den Bildern die ich gesehen habe entspricht das der Realität. Und wieder zeigt sich die Führungsriege unerbittlich. Niemand darf helfen kommen. Im TV wird nicht mal berichtet dass es ein solches Unglück gab. Es ist unbegreiflich mit welcher Hartherzigkeit die Führungriege handelt um sich keien Schwäche eingestehn zu müssen. Stattdessen wird aufgerüstet und gedroht aber das eigene Volk wird gequält. :evil:
 

forcemagick

Forenlegende
Registriert
12. Mai 2002
Beiträge
6.038
erik schrieb:
Also in den Agenturen die ich bisher gelsen habe, heißt es mehr als 3000 Tote und Verletzte

Verletzt st ja auch was anderes als tot.

In MAdrid sind z.B. auch über 1500 Menschen verletzt worden, knapp 200 Tote.

Könnt ihr also in eurer Trauer und Fassungslosigkeit trotzdem präzise mit den wenigen facts sein die uns erreichen?


naja nur üblicherweise spricht man dann von mehr als 3000 verletzten darunter vielen toten oder von 3000 opfern und mit vielen verletzten und toten wenn man es nicht so genau weiß oder es weniger tote gibt als verletzte...

die formulierung läßt schon schlimmstes erahnen...

allerdings relativiert sich auch die opferzahl in den meldungen zunehmend und man spricht jetzt von einer unklaren zahl der opfer...
 

Leontral

Meister
Registriert
13. Februar 2004
Beiträge
262
Hi,

ich möchte anmerken, dass es auch im Iran zu einem Zugunglück mit 295 Toten gekommen ist.

http://www.phoenix.de/ereig/exp/18848/

Frei nach dem Motto"Ein Unglück kommt selten allein" scheint es ja die Achse des Bösen so richtig getroffen zu haben.

Interessant auch das das Zugunglück im Iran mit einem Erdbeben in Zusammenhang zu stehen scheint.

Bester Gruss
Leo
 

truth-searcher

Großmeister
Registriert
17. April 2002
Beiträge
591
Hmm, es könnte wohl doch ein Attentat gewesen sein:

Es sind jetzt "nur noch" 54 Tote, und es wurde durch "Sprengstoff" ausgelöst!

Ursache für Zugunglück in Nordkorea war Sprengstoff

Seoul (AFP) - Das schwere Zugunglück in Nordkorea ist nach Angaben der nordkoreanischen Führung auf eine Sprengstoffexplosion zurückzuführen. Zwei mit Sprengstoff beladene Eisenbahnwaggons seien in Kontakt mit elektrischen Leitungen gekommen, sagte ein UN-Vertreter in Peking unter Berufung auf die nordkoreanische Führung. Bei dem schweren Zugunglück sind nach Angaben des Roten Kreuzes 54 Menschen getötet worden. Weitere 1249 Menschen hätten Verletzungen erlitten.
Auch die russische Nachrichtenagentur ITAR-TASS berichtete unter Berufung auf das Außenministerium in Pjöngjang, dass Sprengstoff der Auslöser des Unglücks gewesen sei. ....

http://de.news.yahoo.com/040423/286/3zy02.html

Wenn tatsächlich zwei Züge mit Chemikalien zusammengestossen wären, wie ursprünglich behauptet, wäre ich von einem zufälligen Unfall ausgegangen. Aber diese neue Version (Und warum überhaupt eine derart abweichende "neue" Version???) lässt dann doch etwas hellhöriger werden.

Wer könnte dahinterstecken? Vielleicht sogar die Chinesen? Die Amis? Nordkoreanische Opposition?

Mal sehen, noch ist alles offen, es könnte natürlich nach wie vor ein Unglück sein. Bleiben wir dran .... :wink:

Grüsse,
truth-searcher
 

Maxi

Neuling
Registriert
23. April 2004
Beiträge
1
Präsident Roosevelt sagte schon, dass nichts per Zufall passiert.
Der koreanische Anschlag galt der Führung die auf der Rückkehr von China in Ryongchon Halt machen wollte aber weiter fuhr. Al Queda ist der Deckname von Mossad und des CIA.
Bisher sahen wir ausser Behauptungen noch NULL Beweise.
 

MadCow

Großmeister
Registriert
2. Oktober 2002
Beiträge
512
ich finde es schlimm wie die nordkoreanische führung
nur um nicht "schwach" zu wirken blockieren sie sämtliche medienberichte, die landesinneren medien haben sie eh schon unter kontrolle ...
laut ntv (gestern im ticker) sollen alle ins ausland führenden telefonleitungen gekappt worden sein
 

Ähnliche Beiträge

Oben