Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

verfall des postwesens?

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von forcemagick, 21. April 2005.

verfällt das postwesen immer mehr?

  1. eindeutig

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. nein es ist besser geworden

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. ich kann das nicht beurteilen

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Gurke

    Gurke Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.569
    Registriert seit:
    25. März 2003
    Ort:
    Gurkonien
    Haha, ich hab eher das Gefühl mein Postbote beobachtet das Haus (vielleicht mit Wärmebildkamera) und klingelt erst immer dann wenn ich auf dem Klo hocke oder unter der Dusche stehe.

    Naja, zumindest besser als sein Vorgänger, der warf einfach nur Benachrichtigungsschreiben ein.
     
  2. Inuyasha

    Inuyasha Meister

    Beiträge:
    228
    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Ort:
    NRW
    Ja, dann gibt es noch andere lustige Sachen mit dem die einen so heimsuchen...

    Bestellung kommt an. Ich bin nicht zu Hause. Bisher fand ich immer eine Karte im Briefkasten, das ich das Paket auf dem Postamt abholen kann. O.K. Kein Problem. So ist es richtig und so ist es auch gut!

    Neuerdings: Bestellung kommt. Ich bin nicht zu Hause. Karte im Kasten: "...Zustellung in der Nachbarschaft.. Abzuholen bei Pizza Anatolij" Drei Straßen weiter oder so.

    Da platzt mir der Kranz!!! Wer zum Teufel nochmal hat dem Kerl erlaubt, das so zu machen!? Ich lege Wert drauf, es bei der Poststelle abzuholen und nicht beim Pizzabäcker...

    Nun hängt dem dem Zettel "Keine Werbung, keine Vertreter, keine Umfragen, keine Spendensammler" auch noch ein Zettel "Keine Ersatzzustellung in der Nachbarschaft!!".

    Super. Ich Kauf mir mal gelegentlich ne schöne offizielle Anschlagstafel für solche Mitteilungen an meine Mitmenschen.

    Vor einigen Jahren hatte man solchen Ärger noch nicht.
     
  3. Trasher

    Trasher Forenlegende

    Beiträge:
    5.854
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Die genaue Regelung obliegt dem Absender. Wenn Du Dein Paket persönlich erhalten möchtest, dann musst Du mit ihm vereinbaren, dass er per Einschreiben versendet.
    Im Falle des Pizzabäckers hast Du den Vorteil, dass dieser Deine Ware bezahlen muss, falls er sie verschlampt oder Du Dich weigerst, sie anzunehmen.
    Deswegen sollte man auch immer ein bisschen aufpassen, für wen man Ware annimmt.
     
  4. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    jaja gut .. das ist schon wahr ;) das problem mit den paketen wär dann gelöst ;) aber es gibt hier ja kein gebüsch hinter dem ich lauern könnte ;)

    somit komm ich gott sei dank auch um die klapse rum ;) hehe ...
     
  5. Gurke

    Gurke Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.569
    Registriert seit:
    25. März 2003
    Ort:
    Gurkonien
    Paket mit den Nachbarn geht bei mir eigentlich. Machen da keine Anstallten, liegt meist auf der Treppe oder fangen mich an der haustür ab, wenn der Postbote mal wieder gewartet hat, bis ich unter der Dusche war.
    Aber noch eine andere nette Geschichte von wem anders.

    Er hatte ein wichtiges Paket erwartet, mußte dann aber kurz aus dem Haus und als er wieder da war Benachrichtigung im Briefkasten.
    Bis zum nächsten tag wollte er nicht warten, also rein ins Auto, den Paketwagen verfolgt und den Boten bedrängt das Paket rauszugeben. Er meinte der Postler muß echt gedacht haben, er hätte ne Vollmeise.
     
  6. POW

    POW Großmeister

    Beiträge:
    826
    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Ort:
    Kiel
    ... mal an alle, die Probleme mit der Post haben..
    Geht doch einfach mal in die nächste Postfiliale und nehmt einen Reklamationsbogen mit dem/ der Kollegin auf... Oder schreibt einach persönlich eine Beschwerde, am besten gleich nach Bonn zur Konzernzentrale... Hilft fast immer und oftmals gibts sogar ein kleines Briefmarkenset gratis als "Wiedergutmachung"... Es bringt nämlich gar nichts nur rumzumeckern und die Hände in den Schoß zu legen; dafür ist der Konzern einfach zu groß. Und die Führungskräfte, die für Reklamationen zuständig sind, bekommen von ihren übergeordneten Chefs auch einen auf den Deckel, wenn sie schlechte Zahlen präsentieren, denn jede Reklamation wird dokumentiert... Wie gesagt, von allein bewegt sich in einem so großen Konzern gar nichts, Ihr die Verbraucher müßt Euch bemerkbar machen... Und diesen Blödsinn, von wegen jetzt ärgere ich mal die Post und mache irgendwas mit Absicht falsch u.s.w. verursacht nur Kosten und auf wen werden diese abgewälzt? Natürlich - an Euch Verbraucher...
     
  7. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    also inzwischen hab ich auch schon das ein oder andere briefmarkenset bekommen :D aber es wird wirklich immer schlimmer
    seit vielleicht vier oder fün jahre beobachte ich das zunehmend.

    man bestellt was und es kommt einfach nicht... recherchen beim versender ergeben dann entweder das paket sei laut post ausgeliefert worden was es nicht ist, oder es sei vom empfänger verweigert worden und wurde zurückgeschickt. in einem nicht unerheblichen teil verschwindet die ware einfach spurlos und wenn die dinger nicht versichert waren oder paketrückverfolgung hatten gibt es praktisch keinen beleg darüber, dass das zeugs jemals verschickt wurde ( mal von der rechnung vom schalter abgesehen ).

    ich habe es mich betreffend jetzt im laufe von 5 jahren ein gut dutzendmal ( verzeiht die vorherige falsche schätzung.. man verliert ja langsam auch den überblick :twisted: ) oder so erlebt ( davon allein in diesem jahr zweimal ) und dabei habe ich von der post grad mal und höchstens zehn mal ein paket erwartet die letzten zwei jahre oder so ( ich hab da nicht buch geführt wie oft was weggekommen ist, aber wenn ich mich so an meine gespräche mit versendern und post zurückerinnere und an die diversen situationen wo ich mich aufgeregt habe... naja... )...

    in meinem näheren bekannten- und familienkreis ist es auch schon einige male passiert in den letzten jahren.

    das problem ist nicht lokal, denn es passiert mir ( uns ) auch nachdem ich nun nicht mehr in meiner wohnung lebe sondern bei meiner freundin in einer anderen stadt.

    kürzlich haben die eine versicherte sendung im wert von 160 euro ( konzertkarten samt campingkarten ) halt mal einfach locker und flockig beim nachbarn abgegeben... gut der hat uns das dann auch freundlicherweise raufgebracht, aber was macht man denn wenn der nachbar kein so guter mensch ist? schließlich haben wir keine benachrichtigung im kasten gehabt, dass unser lieber nachbar die sendung besitzt... ich kann das ja nicht riechen.. ich könnt den nicht mal haftbar machen wenn der das zeugs einfach einbehalten würde weil ich nicht weiss dass er das hat...
    für die post ist alles in ordnung.. die lassen den unterschreiben, vergessen die benachrichtigung und das ding ist ordungsgemäß verschwunden.. wäre da nicht die redlichkeit des nachbarn... das kann doch nicht sein :D

    anrufe bewirken, auf seiten der post, dass ich freundliche menschen vom callcenter am telefon habe, die das alles gar nicht fassen können und mir unter der hand schon mal sagen, dass sie das auch langsam satt haben weils so häufig ist und natürlich bekomm ich ein kleines "tut uns leid" mit briefmarken... die versender sind meist auch verständnisvoll und sagen mir, dass sie das problem inzwischen auch mehr als reichlich kennen und immer mehr zu ups wechseln... mit ups kommt das zeugs dann auch meist irgendwann.

    ärgerlich ist es halt allemal weil man halt nicht mehr einfach was bestellen kann und es kommt dann ne woche später oder so.. man wartet ab bis man die bestätigung des vesenders hat, dass es raus ist ( e-mail ) und dann vier tage später gehts los, dass man seiner ware ( ist ja oft schon bezahlt ) hinterhertelefoniert.

    was ist da los?

    ich mein woran liegt das denn?
    wollen die ihre kundschaft loswerden und sie der ups zuschanzen?

    das sind doch keine zustände wenn ich mir nicht mehr sicher sein kann ob meine sendungen dort ankommen wo sie hinsollen und wenn ich mir nicht mehr sicher sein kann ob ich meine waren bekomm...
    es hat doch mal funktioniert.....
     
  8. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    In unserem Stadtteil (36000 Einwohner) machen die jetzt die letzte Postfiliale zu, obwohl es da jeden Tag brechend voll ist.
    Blöd wenn man ein Postbankkonto und kein Auto hat, oder alt und gebrechlich ist und mit diesen dämlichen Paketautomaten nicht zurecht kommt. Zudem sind die Portokosten für Pakete eine einzige Frechheit, und das bei so einen miesen Service (einfach Paketkarte im Briefkasten schmeißen ohne anzuschellen usw...).
    Dann der einstimmige Politikerchor:"durch Privatisierung wird alles Kundenfreundlicher und preisgünstiger für den Kunden!"
    Genau das Gegenteil ist der Fall, sei es Bundesbahn, Post oder Wasserwerke. Eine einzige miese Abzocke um die Unternehmensgewinne ins Unermeßliche zu steigern ist das! :twisted:
    Man bedenke das diese ganzen Konzerne durch Steuermittel finanziert wurden und dann an irgendwelche geldgeilen Börsenheinis verscherbelt werden........


    LG


    AoS
     
  9. caligari

    caligari Meister

    Beiträge:
    342
    Registriert seit:
    13. September 2004
    Eine andere Möglichkeit ist der Eintrag in die Robinsonliste, gibts auch für unerwünschte emails und Telefonmarketing-anrufe.
     
  10. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    ja wirklich besser geworden ist es nicht nach den privatisierungen.. eher verwirrender, teurer und oft schlicht schlechter ( wobei ich mal ne lanze für ein privates unternehmen berchen muss... ups ist nicht schlecht) aber gerade bei den ehemaligen staatsbetrieben ( die ja teils immer noch am tropf hängen und vielleicht ist gerade das auch teil des problems...entweder oder ) ging das ganz schön in die hose.
     
  11. DrJones

    DrJones Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.172
    Registriert seit:
    21. Mai 2002
    Ort:
    Tübingen
    Eben, da die Post weirtschaftlich werden muss wurden erstmal ne Menge
    Filialen dicht gemacht und auch ne Menge Briefkästen plattgemacht.
    Die Folge sind zwar niedrigere Kosten, da der Postbote weniger
    Briefkästen zu lehren hat und es gibt auch Einsparungen bei
    den Personalkosten da kleine unrentable Filialen nicht mehr existieren
    oder nun im Edekamarkt aufgegangen sind.

    Die negative Seite ist eben den mangelnde Service. Lange Wege zum
    Briefkasten oder zu Filiale oder schlecht geschultes Personal.
    Besonders ältere Menschen haben doch sehr damit zu kämpfen.
     
  12. racingrudi

    racingrudi Großmeister

    Beiträge:
    547
    Registriert seit:
    11. September 2004
    Ort:
    Almeirim
    das ist ja genau der witz an der sache. a-o-seven hat's angesprochen: wofür wird denn gespart? warum werden die briefkästen abgebaut, die filialen dicht gemacht? bzw. für wen? wer will mit aller macht an die börse? warum eigentlich? kann ein seriös arbeitendes unternehmen nicht auch nicht-börsennotiert seriös weiterarbeiten? für wen treiben die denn die ganzen briefles- und paketlesverschickereien? fuck! das ist doch die wahre verschwörung. es wird privatisiert und mich als eigentlicher souverän dieses demokratischen gebildes deutschland hat man nicht mal gefragt!!! warum wettbewerb in einem dermaßen flachen, eindimensionalen gewerbe wie postversand (ich hör den liberalen schon schnaufen, vielleicht ist er ja auch im urlaub ...)! wie sieht denn dann so ein wettbewerb aus: hör mal, ich fahr deinen brief für 40 cent nach buxtehude, dafür hängt von mir auch nirgends ein briefkasten rum. und meine fahrer fahren auch für'n appel. ja, die machen das, weil das sind gute fahrer. ob sie nachher mal ein paket stehen lassen ... berufsrisiko. reklamationen? kein problem ... die werden sich schon beruhigen.

    nein, werden wir nicht! ich will meine post zurück haben! ich will in jedem kaff eine postannahmestelle haben! ich will keine postaktien kaufen! ich will nicht mehr geld für die autofahrt bis zum nächsten schlater aufwenden als fürs paket selber. dann kann ich das teil wirklich gleich selber einwerfen ... !!! wie ich privatisierungen hasse!!! :evil:

    (OK, geht gleich wieder, kurz durchschnaufen und noch ein kleines OT angehängt. s'ging eigentlich um den mangelden service? naja, hängt wohl irgendwie schon zusammen)

    frankierter gruß
    rg
     
  13. asamandra

    asamandra Erleuchteter

    Beiträge:
    1.433
    Registriert seit:
    12. April 2003
    Ort:
    Grau 15
    Oh, Post! Schönes Thema... hab da mal 5 Jahre gearbeitet... kann da mal bissl aus'm Nähkästchen...



    Ursprünglich wurden Briefe und Pakete von Beamten ausgetragen. Die sind zwar in der Regel nicht die schnellsten (wie man ihnen Gerüchten zufolge immer nachsagt), aber wenigstens relativ zuverlässig (außerdem standen sie unter dem Posteid, weiß gar net, ob's den heut auch noch gibt, kann mal meine Cousine fragen, die hat's jetzt zur Post verschlagen). Leider auch zu teuer für die Post. Seit Jahren versuchen die schon verzweifelt die Beamten loszuwerden...
    Die Zusteller, die heute zustellen (seien es Briefe oder Pakete) sind 'nur' noch Angestellte, Teilzeitjobber, Studenten, Aushilfskräfte und sonstiges. Die Touren werden immer größer, weil immer mehr Leute eingespart werden müssen, die Zeit wird gekürzt und die Bezahlung... naja, sprechen wir von etwas anderem. Dass die Versuchung da groß ist, mal den ein oder anderen Brief oder Paket mitgehen zu lassen kann ich zwar nicht gutheißen, aber nachvollziehen. Viele werden im Schnellverfahren angelernt, haben null Ahnung, was sie tun sollen, wenn so Sachen wie nicht anwesende Empfänger auftauchen...
    Auch die Fahrer, die früher die Post von Briefzentrum zu Briefzentrum (oder Paketzentrum, je nachdem) geschafft haben waren früher Beamte... jetzt wird das an Fremdfirmen vergeben. Das heißt, jeder Depp mit'm Sprinter kann sich darum bewerben, Post fahren zu dürfen. Und wenn ich mich da an so manche Gestalten zurückerinnere, die da manchmal an den Ausgangstoren herumgelungert sind, wundert es mich nicht, wenn da einiges unterwegs... 'verloren' geht.
    Und dann gibt's da draußen auch noch ne ganze Menge Witzbolde, die es zum Beispiel äußerst lustig finden, Briefkästen abzufackeln, Silvesterkracher reinzuwerfen oder die Dinger unter Flüssigkeit (Bier, Wasser etc) zu setzen. Was dann mit der Post passiert, die da drin ist, könnt ihr euch sicher vorstellen... Und wenn man einen abgefackelten Brief hat, von dem nur noch Dreck und Asche vorhanden ist... an wen willst du dich dann wenden? Absender? Nicht mehr leserlich. Empfänger? Genausowenig... Was tun? Tja...


    Entschuldige, wenn ich dir deine Racheillusionen nehmen muss, aber... die Aktion ist ungefähr so sinnlos wie ein Kropf. Werbematerial wird ganz billig verschickt, die Sachen kosten die Firmen nur paar Cent und die wollen die Dinger mit Sicherheit nicht zurück haben. Wenn du die hübsch mit "Zurück an Absender" beschriftet zur Poststelle bringst, ärgerst du allenfalls den Schaltermenschen, mehr aber auch nicht. Willst du wissen, was der Schaltermensch mit dem Zeug macht? Der sammelt das in einem Behälter, dann wird das Zeug gebündelt und zum Altpapier gebracht. Ende. Wenn du die Firmen, die das Zeug schicken, wirklich ärgern willst, dann gibt's ne nettere Möglichkeit. Wenn das so Briefe sind mit Rückumschlägen, hol die raus, stopf sie mit allem möglichen Altpapier voll und schick sie dann unfrei zurück. Dann müssen die Firmen dafür zahlen, meist noch mehr, wenn du sie richtig dick machst. Schreib ihnen eine nette kleine Notiz á la "Sie schicken mir Altpapier, ich schicke ihnen Altpapier. Fairer Tausch" dazu. Ich hab schon mehr als einmal Post der entsprechenden Firmen gekriegt, in der sie mir mitteilten, dass sie meine Adresse aus ihrer Liste löschen.

    Klar müssen sie das ;) Die einzige Postsparte, die keine roten Zahlen schreibt ist die Briefpost. Die halten den Laden am Leben...

    Ja, die Upsler, kenn da auch ein paar, die von der Ups zur Post gewechselt sind. Die verdienen noch schlechter als die Postler und haben noch mehr zu leisten. Dazu hat mir einer noch gesagt, wenn sie aufgrund von Unfällen oder Stau oder ähnlichen unabsehbaren Gründen länger brauchen, kriegen sie noch nicht ma Überstunden aufgeschrieben. Denen wurde ausgerechnet, wie lang ihre Tour zu dauern hat und genau die Zeit kriegen sie bezahlt... Schön, gell?
     
  14. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    ja der druck der auf den leuten lastet und die miese gage ist sicherlich schwer ursächlich.
    wobei die frage ist wie soll es denn weitergehen wenn das postsystem immer mehr auseinanderfällt.

    man ist ja doch immer wieder mal drauf angewiesen.

    allerdings, wenn das so weitergeht ist es wirklich immer fragwürdiger ob man die post überhaupt noch benutzen kann.. kann ich es mir erlauben gegenstände zu verschicken wenn ich doch nicht weiss ob die auch ankommen und macht es sinn noch etwas zu bestellen wenn es völlig unklar ist ob das ankommt.

    gut meines wissens kann man ups, hermes, dpd durchaus noch benutzen... meines wissens gibt es da nicht solche herben ausfälle ( wobei ja asamandras schilderungen nahelegen, dass die nicht besser bezahlt sind und genauso viel druck haben und es ist zu befürchten, dass es dort auch schlechter werden wird ) aber die haben ja auch ihre nachteile ( man versuche mal was vom upslager zu holen... da steht einem von fall zu fall ne ganz schöne reise bevor... von meinem standpunkt aus ist das nächste lager der ups rund 30 kilometer entfernt. )

    die post als privates unternehmen vergrault aus meiner derzeitigen sicht ihre kunden massiv.
    immer öfter wenn ich bei versendern anrufe sagen die mir, dass sie das problem jetzt satt haben und reagieren indem sie zu nem anderen dienst wechseln.

    wird es die post so wie wir sie heute noch kennen in 5 jahren überhaupt noch geben?
    wird ihre infrastruktur ( was davon noch übrig ist ) dann mal von jemandem übernommen oder werden die das auch noch gar runterwirtschaften?
     
  15. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Weil man davon ausgeht, daß so das Angebot besser wird und die Preise sinken, weil Europa sich dem freien Wettbewerb verschrieben hat und das in unregelmäßigen Abständen beweisen muß, und weil man nicht gut erklären kann, warum man ein privates Monopol schaffen sollte, sich aber die Staatspost nicht mehr leisten kann.

    (Nur ein verlängertes Wochenende im Zusammenhang mit einem Messebesuch und dem jährlichen Weineinkauf.)
     
  16. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    Warum hat meine Mutter dann vor kurzem, für ein stinknormales Paket das sie selbst zur letzten noch! existierenden Postfiliale geschleppt hat, 15 Euro bezahlt, welches noch kurz vor der Euroumstellung 5,50 DM gekostet hat?
    Wie kann es sein das so ein Konzern auf dem Rücken der Bürger Milliardengewinne macht (ich glaube ca. 3,75 Milliarden waren es 2005)?
    Wäre es nicht sinnvoller Unternehmen wie die Post und DB im interesse der Bürger und der Allgemeinheit auf plus minus null zu fahren und das jeglicher Gewinn den Kunden zugute kommt und nicht irgendwelchen Managern und spekulativen Börsenhaien? Die Übernahme des angelsächsischen Logistikunternehmens Exel im November 2005 kostete alleine 5,5 Mrd. € !!!


    LG


    AoS
     
  17. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Woher soll ich das wissen? Außer der Inflation und der Vermutung, daß die Paketpost früher stärker subventioniert wurde, fällt mir nichts ein. Ist ja nicht so, als wenn mich die Paketpreise nicht selbst genug ärgern würden. Wir lassen Bekannte Sammelsendungen von Produkten verschiedener Lieferanten zusammenstellen und mißbrauchen Verwandte als Kuriere.

    Außerdem habe ich ja geschrieben man geht davon aus, man muß Behauptungen beweisen, man kann die Privatisierung anders nicht beründen, und der wahre Grund ist wahrscheinlich die Absicht, mit dem Verkauf der mit Steuergeldern aufgebauten Post richtig fett Kohle zu machen.

    Was spricht dagegen? Es werden ja auch Milliarden mit Brot verdient, wenn das mal nicht noch unmoralischer ist! :wink:

    Das Briefmonopol ist natürlich nicht okay.

    Die Wirtschaftswissenschaften gehen eigentlich davon aus, daß bei mehreren konkurrierenden Anbietern das Angebot besser und der Preis niedriger ist, trotz Gewinnerzielungsabsicht.

    Mir wäre es aber ganz recht, wenn eine staatliche Post ohne und beliebig viele private mit Gewinnerzielungsabsicht konkurrieren würden. Wäre ein interessantes Experiment.
     
  18. POW

    POW Großmeister

    Beiträge:
    826
    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Ort:
    Kiel
    Hallöchen liebe Ask1 Gemeinde. Als Filialleiter einer kleinen Postfiliale im schönsten Bundesland der Welt würde ich den Kollegen/ die Kollegin aber ganz schön den Kopf waschen, wenn ich mitbekäme, dass einer nach dem von Dir beschriebenen Szenario handeln würde. Im Regelfall kommt ein hübscher rosafarbener kleiner Zettel drauf auf welchem steht: "Annahme verweigert" und dann geht´s zurück zum Absender.....(Manchmal hilft auch der Satz: Empfänger verstorben... :wink: )

    Das bei unserem Konzern einiges im Argen liegt, ist auch uns bekannt. Gerade wir Mitarbeiter in den Filialen haben als erste Ansprechpartner des Kunden den ganzen Scheiß auszubaden, der eigentlich durch die Vorgaben der Konzernzentrale hervorgerufen wird. Gerade erst vor einigen Wochen fand in den Schleswig Holsteinischen Filialen eine sog. Bemessung statt. Tja, was soll ich sagen, das Ergebnis war, dass wir allen anscheinend nach zu viele Mitarbeiter in den Filialen haben. So hat man aus fast allen mir persönlich bekannten Filialen mindestens einen Kollegen/KOllegin abgezogen und diese in einen sogenannten Springer-Pool verfrachtet. Diese bedauernswerten Mitarbeiter erfahren dann meistens erst am Freitag in welcher Filiale sie in der kommenden Woche arbeiten "dürfen". So passierte vor einigen Tagen dann folgendes: eine meiner Kolleginnen meldete sich morgens krank. Daraufhin rief ich den für uns zuständigen Personaleinsetzer an und bat ihn mir eine Ersatzkraft aus dem neu geschaffenen Pool zu schicken...was soll ich sagen? Ich bekam die Mitteilung, das derzeit keine Kräft vorhanden sein :O_O: . So wurde kurzerhand einfach aus einer großen filiale einfach eine Kraft abgezogen und mir zugeteilt...Das ist Alltag bei der Post...Gleichzeitig wurden die Dienstpläne so eng gelegt, dass rein rechnerisch, die anfallenden Arbeiten gar nicht mehr bewältigt werden können. So muß ich morgens nach Plan eigentlich erst eine viertel Stunde vor Öffnung der Filiale erscheinen; da ich aber Geldautomaten auffüllen, Geld bestellen, Bestände prüfen, Regale ordnen oder Verkaufsprodukte ordern muß, bleibt mir nichts anderes übrig, als jeden Tag mindestens eine dreiviertel Stunde früher anzufangen. Ob ich das bezahlt bekomme? Ob ich dafür Überstunden bekomme? HAHAHAHAHA ....
    Um aber nochmal auf das Problem der "schlechten" Zustellung von Briefen/ Paketen zurückzukommen. Ich bin der Meinung, dass der sogenannte Stammzusteller seinen bezirk eigentlich immer ganz gut im Griff hat, die Reklamationen bei mir am Schalter häufen sich eigentlich immer erst dann, wenn Urlaubszeit ist und die Bezirke von irgendwelchen Vertretungen, seien es Studenten oder Hiwi´s, übernommen werden. Diese"Kollegen" kennen sich in den doch immer größer werdenden Zustellbezirken kaum aus und haben eventuell auch nicht den selben Bezug zu ihren Stammkunden.
    Ich habe vor einiger zeit schonmal zu diesem Thema Stellung bezogen und kann Euch nur raten, wenn Ihr mal ein Problem mit der Post habt, geht einfach in die nächste Filiale und fragt nach, ob der Kollege mit Euch mal eine Reklamation aufnehmen kann. Denn nur wenn "die Post" weiß, dass was schief gelaufen ist, kann sie auch reagieren und handeln.
    Ansonsten kann ich nur jedem raten, wichtige oder teure Sendungen per Einschreiben, Express oder als versichertes Paket zu verschicken. Lasst euch beraten, sagt dem Kollegen, um was es genau geht und meistens läuft die Sache dann auch rund...
    Zum Schluß will ich für alle "Posthasser" 8) folgendes loswerden. Ihr könnt Euch beruhigen. In einigen Jahren wird es eh keine normalen Postfilialen geben. Wie die meisten von Euch ja wahrscheinlich schon mitbekommen haben, wird das Geschäft immer mehr an sogenannte Shop-in-Shop Filialen abgegeben. Der erste Schritt in diese Richtung war ja der, dass man mehr und mehr dazu übergeht, fast nur noch sogenannte "Zehner-Gebinde" zu verkaufen. In einigen Jahren könnte Ihr dann Eure Briefmarken bei ALDI, Sky, Famila oder sonstwo kaufen. Euer Girokonto wird dann nur noch Online geführt und Eure Pakete könnt Ihr an der Packstation abgeben oder verschicken. Oder ihr nehmt die Mühen in Kauf die einzige sogenannte "Center-Filiale" einer Stadt aufzusuchen, Euch stundenlang anzustellen, um dort die dementsprechende Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. ( Verdammt, ich fange schon wieder an, frustiert zu werden...Ich hör´jetzt erstmal besser auf)
    so long...
     
  19. Angel of Seven

    Angel of Seven Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.562
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ort:
    Heaven, Earth and Hell
    Echt..? Ihr nehm Verwandte als Kuriere weil die Preise der Post so unverschämt sind?
    Gar keine schlechte Idee... :roll:


    Das ist sicherlich der wahre Grund, die Säcke...


    Selten sind wir uns so einig gewesen... :)
    Bei einen Spaziergang gerade habe ich eine private TNT-Post-Filliale entdeckt, mal schaun ob die wenigstens annehmbare Preise haben, aber vielleicht zielen die gar nicht auf den frustierten Privatkunden... :?

    LG

    AoS
     
  20. POW

    POW Großmeister

    Beiträge:
    826
    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Ort:
    Kiel
    Hallo AoS

    Äh wie schwer war das Paket? Wo hat sie es hingeschickt? Welche Zusatzleistungen wollte sie dazu haben?

    Kleiner Tip, wenn das Paket zwischen 10 und zwanzig Kilo wiegt, schick es einfach "unfrei". Das kostet den Empfänger dann nur 12€. Du überweist dem Empfänger die Kohle und schon hast du drei Euro gespart.... :D

    Gruß POW