USA: Kinder als Versuchskaninchen

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
in new york werden HIV-infizierte kinder (natürlich aus den armenbezirken) zwangsweise als medizinische versuchskaninchen benutzt.

Das Jugendamt von New York zwingt Kinder aus den ärmsten Bezirken der Stadt an Arzneimittel-Versuchen teilzunehmen.

Medizin-Skandal in New York

HIV-infizierte Kinder - oft nur einige Monate alt - werden als Versuchskaninchen missbraucht. Falls sich die Eltern gegen die Tests der stärksten bekannten AIDS-Medikamente an ihren Kindern wehren, entzieht ihnen das Jugendamt das Sorgerecht und bringt die Kinder in Heimen unter, wo die fragwürdigen Arzneimittel-Experimente ungehindert weitergeführt werden.
eltern, denen ihre kinder weggenommen wurden wissen nicht mal wo und ob sie noch leben. was überlebende schildern, hört sich an wie aus einem mengele-versuchskatalog. wer es nicht überlebt, landet anonym im massengrab.

Schilderungen eines Überlebenden

Ein 15-jähriger Junge schildert vor der Kamera, welche Experimente im Heim durchgeführt wurden. Sobald sich eines der Versuchs-Kinder weigerte, die AIDS-Medikamente mit ihren drastischen Nebenwirkungen weiter einzunehmen, operierte man ihm einen Schlauch in den Magen, durch den dann die Medikamente zugeführt wurden. Dieser Junge überlebte - viele andere Kinder überstanden die Experimente nicht. Sie liegen heute in einem Massengrab in der Nähe von Manhattan.
http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,,OID1635826,00.html
 

Laurin

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.259
Im Zentrum der anrührenden Reportage steht das katholische "Incarnation"-Kinderheim.
quelle:
http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,,OID1635826,00.html



"anrührend" ist hier seitens der NDR-Redaktion leider gänzlich falsch, denn wer diese Reportage gesehn hat müsste Wörter wählen wie "abscheulich, grauenhaft, ekelerregend oder menschenunwürdig"

Es ist tatsächlich erschrecken, dass dort kleine hilfsbedürftige menschlein auf solch grausame art und weise gefoltert und für "medizinische Zwecke" (der zweck heiligt ja angeblich die Mittel....) missbraucht werden.

Nicht genug, dass sie zum Teil wegen fadenscheiniger Gründe ihrer Eltern entzogen werden, nein---die ohnehin schon kurzlebigen Geschöpfe werden ihrer Menschenwürde und ihres Wohlergehens beraubt.....sie müssen ihr wahrscheinlich nicht sehr langes Leben lang leiden......darunter, dass sie von der Familie getrennt sind und und den starken und weithin bekannten Nebenwirkungen der verabreichten Medikamente.

Zum Schluss der Reportage wurde dann noch drauf hingewiesen, dass das childrens incarnations heim zwar nicht mehr praktiziert, dafür aber 6 weitere New Yorker Krankenhäuser.......


dies wirft wieder einmal die Frage auf, wie sich ein solches Land so weit aus dem Fenster hängt in der Interaktion mit anderen "bösen" Staaten, wo sie doch dem bösem im eigenen Land den Rücken zukehren.


Schade, dass der NDR nicht ausführlicher auf die Inhalte eingegangen ist, so kann der Leser, der die Reportage nicht sah nur erahnen, welches Ausmaß an Grausamkeit in einer Welthauptstadt zugelassen und geduldet (gar gefördert?) wird.


eine sehr erboste
Laurin
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
ja, das mußte man wirklich sehen.
aber wirklich interessante sachen gibt es halt immer nur spätabends.
das volk soll ja auch arbeiten und nicht diskutieren.
 

Laurin

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.259
ja..eine immer wieder ins auge fallende Tatsache: gute Reportagen etc kommen zu unmenschlichen zeiten....wenn man nicht gerade mittagsschicht hat ists für den normalbürger nicht zu erfahren. Habs auch nur sehen können, da ich zur Zeit Krankgeschrieben bin und sich deshalb mein schlafrythmus etwas verschoben hat.

aber diese Verschwörung wäre wohl einen eigenen thread wert....


aber back to topic:

wie kann es sein, dass ein so "hoch entwickelter" staat mit so hochgesetzten moralischen Zielen sich solcher niederen trieben hingibt und voyeuristisch sich am leid und den "testergebnissen" ergötzt??

Is das ein amerikanisches problem?? oder haben wir soetwas vielleicht näher vor der Haustür als uns lieb ist??

Können wir uns in der "alten Welt" an höherer Moral freuen??? oder sind wir vielleicht genauso???


nur, um mal den Tread n bischen zu puschen......


Laurin
 

Tortenhuber

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
3.012
ich glaube kaum, dass es sich dabei um ein amerikanisches problem handelt. der großteil der bevölkerung würde mit sicherheit ebenso empöhrt aufschreien, wie wir jetzt. unglücklicherweise wird der großteil der bevölkerung nicht erreicht und warum das so ist, dass brauch sich wohl keiner fragen.

und bei der frage, was kann man tun, bleibe ich ziemlich hängen. die einzige möglichkeit, die sich einem bei derartigen dingen bietet, ist aufklärung zu betreiben. nur geh mal zu einem amerikaner hin und sag ihm, dass in seinem land kinder für zweifelhafte experimente mißbraucht werden, der glaubt dir kein wort.
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
:cry:
Keine Ahnung was ich dazu sagen soll da fehlen mir die Worte und das passiert mir wirklich nicht oft.

forcemagick schrieb:
da fällt mir wenig ein dazu... zum kotzen
Zum kotzen schon aber ich könnte gar nicht so viel essen wie ich kotzen will.

Laurin schrieb:
wie kann es sein, dass ein so "hoch entwickelter" staat mit so hochgesetzten moralischen Zielen sich solcher niederen trieben hingibt und voyeuristisch sich am leid und den "testergebnissen" ergötzt??
Ich hab den Bericht nicht gesehen.
Was bedeutet in diesem Zusammenhang voyeuristisch ergötzt?

Laurin schrieb:
wie kann es sein, dass ein so "hoch entwickelter" staat mit so hochgesetzten moralischen Zielen sich solcher niederen trieben hingibt
Weil es ebend obwohl oft als Faktum dargestell leider nur hochgesteckte Ziele sind und es leider nur meschlich ist das "wir" die Regeln jeder Ideologie irgendwie umgehen oder so weit biegen das gebrochen das passendere Wort wäre.
Ich schätze mal das so ziemlich jeder Mensch das ab und zu macht.
Der Unterschied ist warscheinlich nur das Ausmahß in dem man das tut.
In diesem Fall ist es natürlich ungleich erschreckender.
Wie gesagt, mir fehlen die Worte.
:x
 

KO-Peter

Geselle
Mitglied seit
22. Januar 2005
Beiträge
57
Ich muss immer mehr mein Kopschüteln wenn ich an die USA denke !!!

Diese Doppelmoral !!

U.S.A. =Unrestrained Super Arseholes (Unbeschränkte Super A..........)
naja ... nicht alle , dafür viele und es werden mehr !

in diesem sinne ....
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Laurin schrieb:
wie kann es sein, dass ein so "hoch entwickelter" staat mit so hochgesetzten moralischen Zielen sich solcher niederen trieben hingibt und voyeuristisch sich am leid und den "testergebnissen" ergötzt??
Ich habe es bereits mehrmals hier im Forum geschrieben: Ich denke, dass das System in dem wir derzeit leben, Dekadenz im Übermaß fördert. Es erweckt den Eindruck, dass man für Geld alles kaufen kann ... und leider, leider bestätigt sich dieser Eindruck immer öfter.
Menschen werden teilweise gar nicht mehr als solche wahrgenommen, wenn denn nur der Profit stimmt.

Laurin schrieb:
Is das ein amerikanisches problem?? oder haben wir soetwas vielleicht näher vor der Haustür als uns lieb ist??
Ach weißt du, ich fürchte so weit ist das Problem nicht weg.
Jahr für Jahr fahren, meines Wissens nach, tausende deutscher Sextouristen über die Grenzen in die ehemaligen Ostblockländer um für wenig Geld Kinder mißbrauchen zu können.
Von höherer Moral sehe ich da auch nichts.

Aber man sollte natürlich nicht zu sehr verallgemeinern.


Marc schrieb:
Zum kotzen schon aber ich könnte gar nicht so viel essen wie ich kotzen will.
Geht mir ähnlich.


KO-Peter schrieb:
Ich muss immer mehr mein Kopschüteln wenn ich an die USA denke !!!
Das muss ich immer öfter. Aber nicht nur wenn ich an die USA denke.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Simple_Man schrieb:
Ich habe es bereits mehrmals hier im Forum geschrieben: Ich denke, dass das System in dem wir derzeit leben, Dekadenz im Übermaß fördert. Es erweckt den Eindruck, dass man für Geld alles kaufen kann ... und leider, leider bestätigt sich dieser Eindruck immer öfter.
Menschen werden teilweise gar nicht mehr als solche wahrgenommen, wenn denn nur der Profit stimmt.
Dagegen bin ich der Ansicht, daß hier eben keine Kinder für Geld gekauft (was natürlich ausgesprochen verdammenswert wäre), sondern vom Staat gewaltsam geraubt werden. Sprich, ich sehe hier nicht den bösen Kapitalismus am Werke.
 

Lazarus

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.292
Ein_Liberaler schrieb:
Dagegen bin ich der Ansicht, daß hier eben keine Kinder für Geld gekauft (was natürlich ausgesprochen verdammenswert wäre), sondern vom Staat gewaltsam geraubt werden. Sprich, ich sehe hier nicht den bösen Kapitalismus am Werke.
Dahinter steckt allerdings die Pharmaindustrie... ergo?
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Ein Liberaler schrieb:
Dagegen bin ich der Ansicht, daß hier eben keine Kinder für Geld gekauft (was natürlich ausgesprochen verdammenswert wäre), sondern vom Staat gewaltsam geraubt werden. Sprich, ich sehe hier nicht den bösen Kapitalismus am Werke.
Ich habe den Bericht nicht gesehen, vermute aber stark, dass die Pharmaindustrie hier eine nicht unwesentliche Rolle gespielt hat.

Edit: Huch, da war Lazarus schneller als ich.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Und was würde die Pharmaindustrie erreichen, wenn ihr nicht der Staat seinen verbrecherischen Arm liehe? Würde um AIDS überhaupt so ein Bohei gemacht, wenn es nicht so fette Subventionen abzugreifen gäbe? Immerhin sind wohl die subventionierten Krebsforscher ("war on cancer", vgl. "war on drugs", "war on terrorism") samt und sonders ins Aidsfach gewechselt, als die Regierung endlich auf ihre notorische Erfolglosigkeit aufmerksam wurde, und immerhin kann man sich problemlos für wenig Geld gegen AIDS schützen.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
@ Ein Liberaler

Und was würde die Pharmaindustrie erreichen, wenn ihr nicht der Staat seinen verbrecherischen Arm liehe?
Ich denke aber mal, den leiht er der Industrie unter anderem deshalb, weil sie die entsprechenden Finanzen hat. Sie kauft sich die Regierung quasi. Vielleicht sogar mit deren eigenem Geld (Subventionen).

und immerhin kann man sich problemlos für wenig Geld gegen AIDS schützen.
Glaubst du die Kinder aus diesem Bericht konnten sich gegen AIDS schützen?
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
Also Liberaler, in Anbetracht der Tatsache dass die Bush-Administration AIDS ja durch so Jungfräulichkeitskampagnen eindämmen möchte, kann ich da eine Alleinverantwortung nicht erkennen...

Man sollte sich vielleicht auch doch einmal Gedanken darüber machen, dass es eventuell eben doch nicht so ein toller Schachzug ist, einer profitorientierten Wirtschaftsform jegliche Freiheit zu lassen. Ist das echt so ein Dogma, dass du die negativen Auswirkungen nicht sehen magst?

Ich versteh das wirklich nicht, du bist bei anderen Themen ein durchaus aufgeschlossener und auch kritischer Geist, aber beim Thema ungezügelte Wirtschaft und ihre Nachteile kenn ich dich da nicht wieder...
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Ein_Liberaler schrieb:
und immerhin kann man sich problemlos für wenig Geld gegen AIDS schützen.
das seltsame war nur, daß es den "probanten" ohne medikamente wesendlich besser ging.
ich weiß ja nicht ob du den bericht gesehen - ich hab.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Simple_Man schrieb:
@ Ein Liberaler

Und was würde die Pharmaindustrie erreichen, wenn ihr nicht der Staat seinen verbrecherischen Arm liehe?
Ich denke aber mal, den leiht er der Industrie unter anderem deshalb, weil sie die entsprechenden Finanzen hat. Sie kauft sich die Regierung quasi. Vielleicht sogar mit deren eigenem Geld (Subventionen).
Natürlich, genau so ist es. Dabei ist er der Gewaltmonopolist. Was soll man mit einem Gewaltmonopolisten machen, der sich kaufen läßt?

und immerhin kann man sich problemlos für wenig Geld gegen AIDS schützen.
Glaubst du die Kinder aus diesem Bericht konnten sich gegen AIDS schützen?
Nein. Das hätten ihre Eltern für sie tun müssen. AIDS ist aber auch nicht wegen dieser Kinder ein Multimillionendollargeschäft.

Franziskaner schrieb:
Also Liberaler, in Anbetracht der Tatsache dass die Bush-Administration AIDS ja durch so Jungfräulichkeitskampagnen eindämmen möchte, kann ich da eine Alleinverantwortung nicht erkennen...
Äh, wessen Alleinverantwortung jetzt? Ich verstehe nicht ganz. Die Politik der Bushregierung finde ich aber nicht nur in dieser Hinsicht widerlich...

Man sollte sich vielleicht auch doch einmal Gedanken darüber machen, dass es eventuell eben doch nicht so ein toller Schachzug ist, einer profitorientierten Wirtschaftsform jegliche Freiheit zu lassen. Ist das echt so ein Dogma, dass du die negativen Auswirkungen nicht sehen magst?
Eigentlich will ich jedermann jegliche Freiheit lassen, solnge er niemand verletzt, bestiehlt oder unter Druck setzt. Und ihm gewaltig auf die Finger hauen, sobald er das tut. Zum Beispiel, wenn er Kinder entführt, wofür es natürlich viel schönere Ausdrücke gibt, sobald eine Regierung das tut.

Ich versteh das wirklich nicht, du bist bei anderen Themen ein durchaus aufgeschlossener und auch kritischer Geist, aber beim Thema ungezügelte Wirtschaft und ihre Nachteile kenn ich dich da nicht wieder
Das geht mir mit Dir ähnlich, und ich schätze Deine Meinung wirklich sehr, sobald Du das gewerkschaftlich beackerte Feld verläßt. (Natürlich gibt es da auch eine Ecke in Gemeinbesitz, wo die Gewerkschafter pflügen und die Liberalen eggen...)

vonderOder schrieb:
das seltsame war nur, daß es den "probanten" ohne medikamente wesendlich besser ging.
ich weiß ja nicht ob du den bericht gesehen - ich hab.
Nein, habe ich nicht. Welche Probanden? Ich spiele darauf an, daß Kondome ebenso wirksam wie billig sind.
 

Simple Man

Forenlegende
Mitglied seit
4. November 2004
Beiträge
8.450
Ein Liberaler schrieb:
Natürlich, genau so ist es. Dabei ist er der Gewaltmonopolist. Was soll man mit einem Gewaltmonopolisten machen, der sich kaufen läßt?
Aber das ist meiner Meinung nach ein Ergebnis des "realen" Kapitalismus. Man kann alles und jeden kaufen.
Und was man mit einem Gewaltmonopolisten tun sollten der sich kaufen lässt? Abwählen vielleicht. Aber irgendwie sind die Alternativen die dann kommen könnten auch nicht unbedingt besser. :?
 
Oben