US-Geheimdienst öffnet UFO-Akten

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
Ein_Liberaler schrieb:
Kein Link zum Hamburger Objekt? ... das Hamburger Objekt sein als "two glowing wheels" beschrieben worden, nichts von Maschine und Kugel. Da hätte ich an Deiner Stelle wohl auch keinen Link zu gesetzt.
Hmm ... also ich hatte da eine deutsche Quelle im weiten weiten Internet, die das so beschrieben hat, mit "den Kugeln. Okey, da hast Du recht, es sind "glühende Räder", was noch mehr der Beschreibung einer landläufigen "fliegenden Untertasse" entsprechen würde... wie es jetzt aber genau darin heisst -> ?

Ja okey, dann eben Neuzeit.

Hamburger Abendblatt, 25. Oktober 2005

"... Das wohl berühmteste Hamburger Ufo-Bild ist übrigens ein Holzschnitt vom November 1697: Zwei glühende Räder schweben über der Elbe, an deren Ufer sich Bürger versammelt haben und gen Himmel zeigen."

http://www.abendblatt.de/daten/2005/10/25/495808.html
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
net-tribune, 09. August 2006

NSA-UFO-Akten: US-Behörden ändern Informationspolitik

09. August 2006 16:26 Uhr | Pressebüro Fosar/Bludorf

Berlin - Die UFO-Geheimakten der National Security Agency markieren eine Wende in der Informationspolitik der USA bzgl. der unbekannten Flugobjekte. Erstmals wird das Phänomen weder geleugnet noch heruntergespielt. Die Veröffentlichung der NSA-UFO-Akten beendet damit auch zahlreiche Spekulationen und Verschwörungstheorien.

Die NSA bestätigt offiziell, daß sie über ein großes Archiv an UFO-Akten verfügt, und sie macht viele Dokumente der Öffentlichkeit, wenn auch mit teilweise erheblichen Schwärzungen, zugänglich. Darüber hinaus geht aus den ebenfalls veröffentlichten internen NSA-Arbeitspapieren (Non-COMINT-Dokumenten) hervor, daß sich NSA-Agenten auch auf sehr profunde Weise mit der Wertung der UFO-Akten und der daraus folgenden Konsequenzen auseinandergesetzt haben.

Aus diesen Dokumenten folgt, daß die NSA UFOs ernst nimmt, sogar als potentielle Bedrohung der nationalen Sicherheit ansieht und einen teilweise außerirdischen Ursprung der unbekannten Flugobjekte nicht ausschließt.

Die kürzlich freigegebenen UFO-Geheimakten der National Security Agency haben eine andere Qualität als alles, was bisher an Regierungsdokumenten zu dieser Thematik veröffentlicht wurde. Nicht nur, daß die Echtheit der Akten durch das sog. Yeates-Affidavit (freigegeben am 3. 11. 2005) beeidet wurde.

Frühere offizielle Veröffentlichungen zur UFO-Thematik, etwa zum Projekt „Blue Book“ oder zum angeblichen Roswell-Zwischenfall, hatten meist nur die Funktion, das Thema herunterzuspielen bzw. unglaubwürdig zu machen. Manche anderen „Geheimprojekte“ wie z. B. Majestic-12 sind eher Teil der UFO-Folklore und nie offiziell bestätigt worden.

Geändert hat sich auch die Art, wie offizielle Stellen Berichte über UFO-Sichtungen der Öffentlichkeit präsentieren. Anstatt grundsätzlich von Täuschungen oder Halluzinationen zu reden, steht mittlerweile eher der Aspekt „Verletzung des Luftraums durch unbekannte Objekte“ im Vordergrund. Dieser neuen Informationspolitik hat sich in jüngster Zeit auch das britische Verteidigungsministerium angeschlossen.

Quelle
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
orf, 10.08.2006

Aldrin will UFO gesehen haben

... "Da draußen war irgendetwas"

In der Dokumentation berichtet der heute 76-jährige Aldrin auch, er und die beiden anderen Astronauten hätten auf ihrer Reise ein unbekanntes Flugobjekt gesehen. Die NASA habe diese angebliche UFO-Sichtung vertuscht.

"Da draußen war irgendetwas, es war nahe genug, um es zu beobachten, was konnte das sein?" so Aldrin. Collins habe das Objekt im Teleskop deutlich sehen können; aus einem Winkel habe es L-förmig, aus einem anderen elliptisch ausgesehen.


Vorsichtiger Funkverkehr

Im Funkverkehr mit dem NASA-Hauptquartier sei davon nur verschlüsselt die Rede gewesen, als Frage, wie weit die zuletzt abgestoßene Apollo-V-Zündstufe (S-IVB) entfernt sei, erklärt Aldrin. "Wir konnten nicht einfach drauflosplappern: 'Hey, Houston, da fliegt was neben uns und wir wissen nicht, was es ist, könnt ihr uns sagen, was es ist?'"

"Das konnten wir nicht tun, weil die Funksprüche von allen möglichen Leuten gehört wurden"
, so Aldrin. "Wer weiß, was die alles gefordert hätten: dass wir wegen Aliens umdrehen oder so. Daher entschieden wir, dass wir Houston vorsichtig fragen, wie weit S-IVB entfernt ist."

Quelle

Edwin Aldrins Enthüllung im O-Ton:

http://video.google.ca/videoplay?docid=6647204125621625190
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
ObiWanKenobi schrieb:
Hmm ... also ich hatte da eine deutsche Quelle im weiten weiten Internet, die das so beschrieben hat, mit "den Kugeln.

Solche Quellen hatte ich auch, etwa ein Dutzend. Es waren alles Ufologenforen, der Satz "1697 flog..." wurde jedesmal wörtlich zitiert, es fehlte jedesmal die Quellenangabe.

Okey, da hast Du recht, es sind "glühende Räder", was noch mehr der Beschreibung einer landläufigen "fliegenden Untertasse" entsprechen würde...

Wie das? Räder hatten damals Nabe, Speichen und Kranz. Natürlich könnte man so ein Raumschiff konstruieren; Rotation um die eigene Achse ergäbe dann Fliehkraft, die im bewohnten Radkranz als künstliche Schwerkraft wirken würde, aber mit Untertassen wie der vom Blauen Klaus hat so eine Konstruktion eher wenig zu tun.

Vor allem ist aber zu bemerken, daß ein Rad mit dem angeblichen Moskauer UFO keine Ähnlichkeit hat, von einer Kontinuität über die Jahrhunderte also keine Rede sein kann.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
Ein_Liberaler schrieb:
Vor allem ist aber zu bemerken, daß ein Rad mit dem angeblichen Moskauer UFO keine Ähnlichkeit hat, von einer Kontinuität über die Jahrhunderte also keine Rede sein kann.
Eventuell gibt es ja etwas schriftliches dazu, dann weiss man es genau. Die Moskauer Sichtung hätten mehrere Leute gesehen. Kommt auf die Perspektive an, wie man die Objekte sieht, und vor allem soll es diese in unterschiedliche Formen und Farben geben. NSA-Akten sind ja voll davon.
Kontinuität ist schon da, jedoch durch die jeweilige Epoche gefärbt, einmal seien es brennende Schilde gewesen, dann in der Bibel regenbogenfarbige Räder, die bei Annäherung kupfern glänzten, die auf und ab schwebten, dann in der Neuzeit
glühende Räder, ab 47 dann fliegende Untertassen, mittllerweile UFOs etc ...

Hier was zum angucken, über diese "glühenden Räder, Schilder, Kugeln":

http://www.mufon-ces.org/docs/greif1.ram

(Man achte auf die Kommentare des Kamera-Mannes ... "also ich hielt ja von der UFO-Sache immer nix ...)
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Man kann natürlich von der Voraussetzung ausgehen, daß alle diese Beschreibungen dasselbe Objekt betreffen - aber sollte diese Erkenntnis nicht besser am Ende der Betrachtung stehen als am Anfang?

Wo steht was von den Regenbogenrädern? Buch und Vers, bitte.

Das Video - sind das vielleicht dieLeuchtraketen von Greifswald? Sowas haben die alten Ägypter sicher nicht gesehen, die kannten noch kein Schießpulver.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
Ein_Liberaler schrieb:
Das Video - sind das vielleicht die Leuchtraketen von Greifswald?
:roll: 45 Minuten lang starr? Und dann gesellt sich noch ne Leuchtrakete hinzu, mit der Lechtkraft eines Stadionscheinwerfers für 45 Min.?

Hesekiel schaut die Herrlichkeit des HERRN ...

Zitate aus der Bibel:

"Und ich sah, und siehe, es kam ein ungestümer Wind von Norden her, eine mächtige Wolke und loderndes Feuer, und Glanz war rings um sie her, und mitten im Feuer war es wie blinkendes Kupfer. ... Wie der Regenbogen steht in den Wolken, wenn es geregnet hat, so glänzte es ringsumher. So war die Herrlichkeit des HERRN anzusehen. "

Beschreibt er vor 2000 Jahren das in seinen Worten? :
02a.JPG
ovni050.jpg


"Und mitten darin war etwas wie vier Gestalten; die waren anzusehen wie Menschen."

Meint er die - "wie Menschen"?:

alienl1.gif


"Und ihre Beine standen gerade, und ihre Füße waren wie Stierfüße und glänzten wie blinkendes, glattes Kupfer. ... und auf dem Thron saß einer, der aussah wie ein Mensch Und ich sah, und es war wie blinkendes Kupfer aufwärts von dem, was aussah wie seine Hüften"

An seinen Hüften etwas glänzendes wie Kupfer?
11.jpg


Wie glänzende Stierfüsse aus Kupfer?
58.jpg


"... sie brauchten sich im Gehen nicht umzuwenden. ... Und sie hatten Felgen, und ich sah, ihre Felgen waren voller Augen ringsum bei allen vier Rädern. Und wenn die Gestalten gingen, so gingen auch die Räder mit, und wenn die Gestalten sich von der Erde emporhoben, so hoben die Räder sich auch empor. ... und wenn sie sich emporhoben von der Erde, so hoben sich auch die Räder mit ihnen empor ...

"Räder" heben sich empor in die Luft ...? Das hört sich ziemlich seltsam an...

343.JPG


"Und sie hatten Felgen, und ich sah, ihre Felgen waren voller Augen ringsum bei allen vier Rädern."

Die "Räder" hatten Augen ... ringsum?!!!!
ufo00360.jpg






Quelle : Unsere Bibel
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
ObiWanKenobi schrieb:
Ein_Liberaler schrieb:
Das Video - sind das vielleicht die Leuchtraketen von Greifswald?
:roll: 45 Minuten lang starr? Und dann gesellt sich noch ne Leuchtrakete hinzu, mit der Lechtkraft eines Stadionscheinwerfers für 45 Min.?

Es gibt kein Video, auf dem die Raketen 45 Minuten brennen. Weil während 45 Minuten mehrfach Raketen abgeschossen wurden, die jeweils höchstens zehn Minuten brannten. Was soll starr heißen? Hast Du den verlinkten Text gelesen? Im Aufwind können sich die federleichten "Christbäume" lange in der Luft halten.

"Und ich sah, und siehe, es kam ein ungestümer Wind von Norden her, eine mächtige Wolke und loderndes Feuer, und Glanz war rings um sie her, und mitten im Feuer war es wie blinkendes Kupfer. ... Wie der Regenbogen steht in den Wolken, wenn es geregnet hat, so glänzte es ringsumher. So war die Herrlichkeit des HERRN anzusehen. "

Ach so. Von Farben ist da ja nicht die Rede.

Beschreibt er vor 2000 Jahren das in seinen Worten?

Wenn Du mir sagst, was das ist...

Also bitte, wo glänzen diese nachgemachten Grauen denn wie Kupfer? Und wieso weist Hesekiel nicht darauf hin, wie klein sie sind? Und seit wann haben sie Hufe?

"... sie brauchten sich im Gehen nicht umzuwenden. ... Und sie hatten Felgen, und ich sah, ihre Felgen waren voller Augen ringsum bei allen vier Rädern. Und wenn die Gestalten gingen, so gingen auch die Räder mit, und wenn die Gestalten sich von der Erde emporhoben, so hoben die Räder sich auch empor. ... und wenn sie sich emporhoben von der Erde, so hoben sich auch die Räder mit ihnen empor ...

"Räder" heben sich empor in die Luft ...? Das hört sich ziemlich seltsam an...

Die Gestalten haben Räder. Es dürfte doch ziemlich klar sein, daß damit dann keine Raumschiffe gemeint sein können, oder?

Wieso soll ich hier eigentlich die Schlachten der letzten dreißg Jahre nochmal schlagen? Liest Du überhaupt keine skeptische Literatur, nur was Dich bestätigt?

Ergänzung: http://www.forum.jaas.de/viewtopic.php?t=308

Pertti schrieb:
wajjerumu min-ha'arätz le'enaj betze'tam --- und*erhöhten*sich von-der*Erde vor*meinen*Augen in*ihrem*Hinausziehen (als sie hinauszogen)
Ein "Sich von der Erde Erhöhen" kann aber auch schlicht ein "Sich Aufrichten", ein "Aufstehen" sein. Erkennt man daran, was für ein Verb danach für die Bewegung benutzt wird, Gehen oder Fliegen. Und wie gesagt, ein Fliegen kommt bei Hesekiel nirgends vor, nur ein Gehen.

Hervorhebung von mir.

Schade, der letzte in meiner Familie, der fließend Hebräisch lesen konnte, wr mein Urgroßvater, und unser Pfarrer wurschtelt sich auch nur durch, weil er die deutsche Übersetzung so gut wie auswendig kann.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
Hesekiel beschreibt die Erscheinung am Himmel als glühend ("tat sich der Himmel auf") ..., es waren Räder mit Bullaugen ringsherum, die sich erhebten vom Boden. Also fängt es im Himmel an, woher diese Räder kamen. und MITTEN IN (nicht auf oder neben) diesen Rädern waren Wesen gleich auf einem Thron!!! Die kupfrige Hüften und "kupfrige Stierfüsse" besassen. Diese Räder erhoben sich, und mit diesen Rädern diese Gestalten wie Menschen.

"... und wenn sie sich emporhoben von der Erde, so hoben sich auch die Räder mit ihnen empor; denn es war der Geist der Gestalten in den Rädern.

Also: Was meint er wenn sich die Gestalten vom Boden emporhoben? Nicht die Räder sondern die Gestalten? Vom Boden erheben? Lagen die wohl auf dem Boden herum? War das ein gelage? Hesekiel wird im 3. Kapitel auch vom Ort erhoben.


Dann erkläre mir mal was er denn damit meint:

"Und diese Gestalten liefen hin und her, dass es aussah wie Blitze". (Das beschreibt er wärend er diese Objekt am Himmel sah! bitte das nachprüfen!)

Ich bitte dich, die Räder des "Herrlichen Herren" hoben sich von der Erde empor (-> in die Luft, woher sie ja anfänglich kamen) ,steht mehrmals so drin - eben "wo der Geist sie hintrieb". (wird hier eindeutig klar, das FLIEGEN gemeint ist, man muss nur weiterlesen: http://www.bibel-online.net/buch/26.hesekiel/3.html#3,12) ;)

Was bitte sollen "erhobene Räder mit Bullaugen ringsum" religöses symbolisieren, mittendrin sowas wie Menschen?


Laut angeblichen MJ-12 Dokumenten sind seit 47' mindestens 17 verschiedene Alien-Rasse hier auf der Erde gewesen.

P.S. Die Bibel wurde in aremäisch verfasst.
 

Mother_Shabubu

Ehrenmitglied
Registriert
3. Juli 2003
Beiträge
2.237
ObiWanKenobi schrieb:
orf, 10.08.2006

Aldrin will UFO gesehen haben

... "Da draußen war irgendetwas"

In der Dokumentation berichtet der heute 76-jährige Aldrin auch, er und die beiden anderen Astronauten hätten auf ihrer Reise ein unbekanntes Flugobjekt gesehen. Die NASA habe diese angebliche UFO-Sichtung vertuscht.

"Da draußen war irgendetwas, es war nahe genug, um es zu beobachten, was konnte das sein?" so Aldrin. Collins habe das Objekt im Teleskop deutlich sehen können; aus einem Winkel habe es L-förmig, aus einem anderen elliptisch ausgesehen.


Vorsichtiger Funkverkehr

Im Funkverkehr mit dem NASA-Hauptquartier sei davon nur verschlüsselt die Rede gewesen, als Frage, wie weit die zuletzt abgestoßene Apollo-V-Zündstufe (S-IVB) entfernt sei, erklärt Aldrin. "Wir konnten nicht einfach drauflosplappern: 'Hey, Houston, da fliegt was neben uns und wir wissen nicht, was es ist, könnt ihr uns sagen, was es ist?'"

"Das konnten wir nicht tun, weil die Funksprüche von allen möglichen Leuten gehört wurden"
, so Aldrin. "Wer weiß, was die alles gefordert hätten: dass wir wegen Aliens umdrehen oder so. Daher entschieden wir, dass wir Houston vorsichtig fragen, wie weit S-IVB entfernt ist."

Quelle

Edwin Aldrins Enthüllung im O-Ton:

http://video.google.ca/videoplay?docid=6647204125621625190
Das erzählt er doch nur, damit man ihm glaubt, er wäre wirklich da oben gewesen und nicht bloß in einem Hangar auf einer Militärbasis. :wink:
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.832
ObiWanKenobi schrieb:
Nun, ObiWan, man muss schon ein ziemlicher UFO-Gläubiger sein, um auch noch die Bibel hier in diesem Sinne zu bemühen.

In der Bibel stehen genug wunderliche Geschichten. Bekanntlich ist eben Gott nichts un möglich.

Erschlage 1000 Mann mit einem Eselsknochen:
Richter 15 schrieb:
Und er fand einen frischen Eselskinnbacken. Da streckte er seine Hand aus und nahm ihn und erschlug damit tausend Mann.

Bringe ein Gebäude über tausenden von Menschen zum einsturz:
Richter 16 schrieb:
Und er umfaßte die zwei Mittelsäulen, auf denen das Haus ruhte, die eine mit seiner rechten und die andere mit seiner linken Hand, und stemmte sich gegen sie
30und sprach: Ich will sterben mit den Philistern! Und er neigte sich mit aller Kraft. Da fiel das Haus auf die Fürsten und auf alles Volk, das darin war, so daß es mehr Tote waren, die er durch seinen Tod tötete, als die er zu seinen Lebzeiten getötet hatte.

Erschlage 600 Mann mit einem Ochsenstecken:
Richter 3 schrieb:
Nach ihm kam Schamgar, der Sohn Anats. Der erschlug sechshundert Philister mit einem Ochsenstecken, und auch er errettete Israel.

usw. usw. usw.

Und da willst Du uns mit einem Heskiel - und der Belegkraft des biblisches Textes - kommen, der noch dazu mit Sicherheit zahlreiche "Überarbeitungen" und "Richtigstellungen" durch zahlreiche Konzile erfahren hat ?

ObiWanKenobi schrieb:
P.S. Die Bibel wurde in aremäisch verfasst.

Das ist falsch. Aramäisch war zwar die Sprache Jesus'.
Die ältesten Bibelfassungen wurden aber in altgriechisch verfasst.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
Viele Geschichten in der Bibel stammen wohl von Sagen und Erzählungen (sprich Fabeln) aus seiner Zeit. Ähnlich den Erzählungen in der germanischen Edda.

Es kann angenommen werden, dass diese Mythologien symbolisch etwas vermitteln wollen.

Jetzt, nach 2000 Jahren zu erschliessen, was dieser "Ochsenstecken" darstellen bzw. symbolisieren soll, ist sehr schwierig, oder kannst Du es mir sagen? Denn einfach so "zusammenphantasiert" scheinen mythologische Geschichten nicht zu sein, wie sie in der modernen heutigen Zeit beim ersten Blick vermuten lassen. Wir sind ja aufgeklärte, moderne Menschen, die solch eine Art der "Verpackung" für philosophische Betrachtungen nicht zu brauchen scheinen. Sowas schlicht als "Unsinn" abzutun, nur weil man diese mythologischen Geschichten nicht entschlüsseln kann, entbehrt jeglichem historischem Feingefühl. Ein bisschen Anstand dem gegenüber sollte man auch als "klügerer, aufgeklärter Mensch" erbringen. Es gibt zig Geschichten aus unterschiedlichen Kulturen, die ihre Weisheiten in dieser fabulösen Art "verpacken". Man muss nur wissen was ver"bildlicht" werden soll.
Hierzu meine Meinung, uns das soll das Thema entsprechender Forscher sein.

Man kann durchaus vermuten, dass diese Überlieferungen nicht von ungefähr kommen, also nicht einfach irgendwie erfunden werden. Hezekiel schreibt ja dass er "die HERRLICHKEIT des Herren" gesehen habe ... ich gebe schlicht ergreifend das wieder, was er gesehen hat:

"Es tat sich der Himmel auf ... ein hell glühendes, glänzendes Objekt erscheint, was sich schliesslich als kupfrig glänzend erweist. Diese Objekte sahen aus wie "Räder", scheinbar Felge in Felge, mit Augen ringsherum. Und mitten darin waren Gestalten auf einem "Thron" gleich, die aussahen "wie Menschen". Diese menschenartigen Gestalten hatten scheinbar "kupfrig glänzende Stierfüsse" und "kupfrig glänzende Hüften". Als diese Gestalten sich vom Boden emporhoben, haben sich auch diese Räder vom Boden empor gehoben; später wurde auch Hesekiel von diesen Gestalten von diesem Ort emporgehoben und mitgenommen; Diese Gestalten brauchten sich beim bewegen nicht umzudrehen und bewegten sich einem Blitze gleich. Denn der Geist dieser menschenähnlichen Gestalten (die MITTEN IN diesen Rädern sassen, auf einem "Thron") war in diesen Rädern.


Die Interpretatin überlasse ich gerne Dir, was Hesekiel damals erlebt hat, damit ich nicht den Vorwurf bekomme hier etwas unbedingt beweisen zu wollen.

Was nicht sein kann, DARF es nicht geben, nicht wahr?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ach Obi Wan, Obi Wan, ja hast Du denn die Bibel überhaupt gelesen?

bibel-online.de schrieb:
Hesekiel schaut die Herrlichkeit des HERRN
1Im dreißigsten Jahr am fünften Tage des vierten Monats, als ich unter den Weggeführten am aFluß Kebar war, tat sich der Himmel auf, und Gott zeigte mir Gesichte. 2Am fünften Tag des Monats - es war das fünfte Jahr, nachdem der König bJojachin gefangen weggeführt war -, 3da geschah das Wort des HERRN zu Hesekiel, dem Sohn des Busi, dem Priester, im Lande der Chaldäer am Fluß Kebar. Dort ckam die Hand des HERRN über ihn.
4aUnd ich sah, und siehe, es kam ein ungestümer Wind von Norden her, eine mächtige Wolke und loderndes Feuer, und Glanz war rings um sie her, und mitten im Feuer war es wie blinkendes Kupfer. 5Und mitten darin war etwas wie vier Gestalten; die waren anzusehen wie Menschen.

"Da tat sich der Himmel auf" gehört meines Erachtens nicht zur Vision, sondern zur Einleitung: Ich hatte eine Vision. Die eigentliche Erscheinung kommt dann von Norden.

6Und jede von ihnen hatte vier Angesichter und vier Flügel. 7Und ihre Beine standen gerade, und ihre Füße waren wie Stierfüße und glänzten wie blinkendes, glattes Kupfer. 8Und sie hatten Menschenhände unter ihren Flügeln an ihren vier Seiten; die vier hatten Angesichter und Flügel. 9Ihre Flügel berührten einer den andern. Und wenn sie gingen, brauchten sie sich nicht umzuwenden; immer gingen sie in der Richtung eines ihrer Angesichter. 10Ihre Angesichter waren vorn gleich einem Menschen und zur rechten Seite gleich einem Löwen bei allen vieren und zur linken Seite gleich einem Stier bei allen vieren und hinten gleich einem Adler bei allen vieren. 11Und ihre Flügel waren nach oben hin ausgebreitet; je zwei Flügel berührten einander, und mit zwei Flügeln bedeckten sie ihren Leib. 12Immer gingen sie in der Richtung eines ihrer Angesichter; wohin der Geist sie trieb, dahin gingen sie; sie brauchten sich im Gehen nicht umzuwenden. 13Und in der Mitte zwischen den Gestalten sah es aus, wie wenn feurige Kohlen brennen, und wie Fackeln, die zwischen den Gestalten hin und her fuhren. Das Feuer leuchtete, und aus dem Feuer kamen Blitze. 14Und die Gestalten liefen hin und her, daß es aussah wie Blitze.

Seltsame Wesen, nicht? Und jedenfalls keine "Grauen".

Und im 10. Kapitel heißt es:

12Und ihr ganzer Leib, Rücken, Hände und Flügel und die Räder waren voller Augen um und um bei allen vieren.

Bullaugen? Eher nicht.

Ich bitte um Verzeihung für die langen Zitate, aber sonst liest Obi Wan es ja nicht, fürchte ich.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
Ehrlich gesagt - nein :lol: (nur ein paar stellen)


Diese Stellen fand ich aber recht interessant.

Wie gesagt er hat eben etwas gesehen, und konnte es mit seinem damaligen Verständnis nicht ganz einordnen, bzw. definieren was er sah, in einer Zeit, als es Lehmhütten und Kamel-Karawanen gab.

Naja, ich lass sie einfach mal so stehen, denn meiner Meinung nach spricht diese Stelle für sich.

Es müssen keine "Grauen" sein, es gibt mit sicherheit andere "Rassen", die "menschlicher" sind, vorrausgesetzt es gibt sie hier auf Mutter Erde natürlich.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
CNN, 4. Oktober 2004

So wie die NASA verlautbaren lies, ist letzten Montag Leroy Gorden Cooper verstorben, erster Astronaut der [amerikanischen] Nation, der im Jahre 1965 einen Aufenthalts-Rekord im Weltraum aufgestellt hatte, als er an Bord der Gemini 5 über 3,3 Millionen Meilen zurücklegte. Er wurde 77 Jahre alt.

...

Nach der Karriere bei der NASA machte Cooper als offen bekennender UFO-Überzeugter von sich reden, und er klagte die [US-]Regierung an, dass sie ihr Wissen über über extraterrestrische Aktivitäten verheimlichen würde.

1985 lies er vor dem Grämium der Vereinten Nationen folgendes verlautbaren:
"Ich glaube dass diese extraterrestrischen Fahrzeuge und ihre Besatzungen von anderen Planeten unseren Planeten besuchen, die offensichtlich technisch etwas weiter fortgeschritten sind, als wir hier auf der Erde"

"Ich fühle, dass wir ein koordiniertes, übergeordnetes Programm brauchen, um Daten aus der ganzen Welt bezüglich jeglicher Art von Begegnung wissenschaftlich zu sammeln und zu analysieren, und um zu erörtern, wie man am besten diesen Besuchern friedlich begegnen kann."

"Jahrelang habe ich ein Geheimnis mit mir herumgetragen, aufgrund einer Geheimniskrämerei, die allen Spezialisten und Astronauten auferlegt wurde. Ich kann es jetzt jeden Tag in den USA verkünden, unsere Radar-Instrumente registrieren Objekte von uns unbekannter Form und Beschaffenheit."

http://www.cnn.com/2004/TECH/space/10/04/gordon.cooper/
 

erik

Erleuchteter
Registriert
4. April 2004
Beiträge
1.557
Hast Du irgendein Däniken Buch auf dem Flohmarkt ergattert, Obiwan?
Der reitet nämlich mit Vorliebe immer und immer wieder auf dem Hesekiel Beispiel herum...
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
ObiWanKenobi schrieb:
Ehrlich gesagt - nein :lol: (nur ein paar stellen)


Diese Stellen fand ich aber recht interessant.

Ich weiß nicht, wie ich's schreiben soll, ohne beleidigend zu wirken, aber bist Du vielleicht ein bißchen sehr leichtgläubig?

Ist es nicht klar, daß die Viergesichtigen Fantasiegestalten sind? Warum lassen Däniken und alle, die von ihm abschreiben, diese Textstellen weg? Wie wäre es, mal den ganzen Hesekiel zu lesen? Da geht es nicht um den Besuch von Außerirdischen, da wird Gottes Strafgericht symbolisch dargestellt.

Wie gesagt er hat eben etwas gesehen, und konnte es mit seinem damaligen Verständnis nicht ganz einordnen, bzw. definieren was er sah, in einer Zeit, als es Lehmhütten und Kamel-Karawanen gab.

Und Wagen und Karren, wobei die Wagen keine lenkbare Vorderachse hatten, weshalb er sich einen (Thron-)Wagen ausdenkt, der problemlos in alle vier Richtungen fahren kann. Nur wie das funktionieren soll, weiß er nicht.

Und Salomos Tempel war bestimmt keine Lehmhütte.

Naja, ich lass sie einfach mal so stehen, denn meiner Meinung nach spricht diese Stelle für sich.

Wenn Du sie nicht im Zusammenhang liest, bleibst Du in Deinem Urteil für immer von vorgekauten Meinungen anderer abhängig. Sapere aude! Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! Nirgendwo ist Recherche so einfach wie in der Bibel, die in praktisch jedem Haushalt liegt. Daß Däniken trotzdem immer wieder mit seinem Hesekiel durchkommt, ist die reinste Schande.
 

Giacomo_S

Ehrenmitglied
Registriert
13. August 2003
Beiträge
2.832
Ein_Liberaler schrieb:
Daß Däniken trotzdem immer wieder mit seinem Hesekiel durchkommt, ist die reinste Schande.

Und genau das ist der Grund, warum gerade diese Texte immer wieder benutzt werden: Ein jeder kann sie in seiner Weise interpretieren.
Funktioniert bei Nostradamus schließlich genauso.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
Ein_Liberaler schrieb:
Ich weiß nicht, wie ich's schreiben soll, ohne beleidigend zu wirken, aber bist Du vielleicht ein bißchen sehr leichtgläubig?

Ist es nicht klar, daß die Viergesichtigen Fantasiegestalten sind?

...

Und Wagen und Karren, wobei die Wagen keine lenkbare Vorderachse hatten, weshalb er sich einen (Thron-)Wagen ausdenkt, der problemlos in alle vier Richtungen fahren kann. Nur wie das funktionieren soll, weiß er nicht.
Wenn Du mir eine Stelle im Hesekiel-Text nennst, aus der ersichtlich wird dass er die Räder eines Karrens meint, dann glaube ich dir.

Viergesichtig? Wie wäre es, wenn sich die anderen Gesichter hier drin spiegeln könnten...

bean-visor.jpg


Vor 2000 Jahren sähe ich hier schon mindestens "2 Gesichter" in seinem "Gesicht" ...

Ich glaub Däniken war nicht der erste, der diese Hypothese aufgegriffen hat. Muss mal nachsehen war das war.
 

ObiWanKenobi

Meister
Registriert
28. Oktober 2002
Beiträge
457
erik schrieb:
Hast Du irgendein Däniken Buch auf dem Flohmarkt ergattert, Obiwan?
Der reitet nämlich mit Vorliebe immer und immer wieder auf dem Hesekiel Beispiel herum...
Ne, ich lies die Sache ja vorerst einmal so stehen, dass jeder sich sein persönliches Urteil bilden könne.
 

Ähnliche Beiträge

Oben