Terror und Globalisierung - eine Verbindung?

Artaxerxes

Erleuchteter
Mitglied seit
18. Juni 2004
Beiträge
1.376
@ all,

die Nachricht von dem Terroranschlag in London traf mich während eines Kurzurlaubes.

Zur Erbauung hatte ich mir zwei Bücher - von Robert Ludlum - mitgenommen, zunächst "Der Matarese-Bund" und die Fortsetzung "Das Matarese-Mosaik".

Die Bücher sind keine Neuerscheinungen - ich sag mal, so 20 Jahre alt. Trotzdem - und das war frappierend - schildert der Autor genau den Terror, den wir heute verzeichnen. Er liefert gleich - als Initatoren und Verursacher - ein weltweites operierendes Finanzkonglomerat mit (Matarese), dass sich als Ziel die "Entmachtung" der herrschenden Regierungen gestellt hat. Regierungen sollen durch multinationale Konzerne ersetzt werden.

Als Mittel hierzu beschreibt der Autor die - durch Globalisierung und Fusionen hervorgerufene und auch bezweckte - Massenarbeitslosigkeit sowie die - über entsprechende Geldzuwendungen (schwarze Kassen) - finanzierten Terrororganisationen bzw. deren Anschläge.

Ungeachtet der "Action" in diesen Romanen hat mich der Ansatz, dass Terror und Globalisierung irgendwie im Zusammenhang stehen könnten, doch sehr nachdenklich gemacht. Und wenn man solche Schoten wie bei VW u. a. sieht, wird einem schon mulmig.

Was meint ihr?

Gruß Artaxerxes
 

Talpa

Großmeister
Mitglied seit
15. März 2004
Beiträge
822
Auch in Terry Gilliams "Brazil" werden die Attentate vom Staat (central services) ausgeführt - um den "Krieg gegen den Terror" zu rechtfertigen.

Zu Beginn des Films gibt Informationsminister Helpmann ein TV-Interview, nachdem es soeben zu einem Anschlag gekommen ist:

INTERVIEWER: Do you think that the government is winning the battle against terrorists?

HELPMANN: Oh yes. Our morale is much higher than theirs, we're fielding all their strokes, running a lot of them out, and pretty consistently knocking them for six. I'd say they're nearly out of the game.

INTERVIEWER: But the bombing campaign is now in its thirteenth year.

HELPMANN: Beginner's luck.
Brazil and Bush’s War on Terror

Man könnte glauben, Bushs Reden sind direkt aus Terrys Skript entnommen. ;-)

Nachtrag: Noch ein Brazil-Bush-Link:
Monty Python meets the Department of Homeland Security
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Ich finde daß ein Zusammenhang zwischen Terror und Globalisierung besteht ist eigentlich offensichtlich. Die Globalisierung erschüttert althergebrachte Gesellschaftsordnungen und das ist nicht jedem Recht. Gleichzeitig wird die Globalisierung am intensivsten von denen vorangetrieben, die mit der Technisierung der Gesellschat am weitesten sind. Wenn man die Globalisierung als eine Bedrohung empfindet, dann will man sich wehren, aber wie wehrt man sich gegen Gegner, die übermächtig, weil technisch deutlich fortschrittlicher sind ? Von da ist man schnell beim Terror.
 

Ismael

Erleuchteter
Mitglied seit
1. Januar 2004
Beiträge
1.176
na was für gesetze kommen den so im zuge des terroismus ? der globalisation ?

im jahre 2006 soll es in fussgängerzonen gesichter scanner geben von wegen hooligans bei der wm...nur als beispiel....

sicherheitsgesetze , überwachungen , dateien usw...das ist die folge von alldem
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Die Globalisierung ist ja keine neue Entwicklung, ebensowenig wie korrupte Herrscherhäuser, die vom wahren Islam abfallen und westliche Besatzer im Heiligen Land. Terroranschläge gibt es aus drei Gründen, schätze ich.

- Weil nichts anderes mehr funktioniert. Klassische Rebellen werden mit lächerlicher Leichtigkeit besiegt.

- Weil wir die entsprechenden Organisationen geschaffen haben, und zwar für den Stellvertreterkrieg gegen die Sowjetunion in Afghanistan. Daß der gewonnen wurde, hat den Protagonisten des Terrors die nötige Siegeszuversicht und das Selbstvertrauen gegeben.

- Weil sich ungläubige Ausländer in unseren offenen, toleranten Gesellschaften bewegen können wie Fische im Wasser und nicht mehr von jedermann argwöhnisch überwacht werden.

Aber ich merke gerade, daß ich zu erklären versuche, wieso die Strategie des Terrorismus gewählt wird und den Kampf gegen die USA und ihre Verbündeten an sich für mehr oder weniger selbstverständlich halte...
 

Calian

Lehrling
Mitglied seit
2. Mai 2004
Beiträge
35
Hört mir doch auf mit wahrem Islam. Islamismus ist genauso weit vom Grundislam entfernt, wie die christlichen Fundamentalisten in den USA von den kernaussagen des Christentums.

Globalisierung ist gleichzeitig Möglichkeit für die Terroristen wie Waffe gegen ihn, es kommt nur darauf an, wie sie betrieben wird. Derzeitig ist es eine Konfrontation, die dem Clash of Civilizations durchaus entspricht, obwohl dieses Buch größtenteils Schrott ist. Wenn mehr Wert auf Austausch, Verständnis und Kooperation gelegt werden würde, statt auf Wettkampf, Unterdrückung und Ausbeutung, dann könnte sich auch was ändern. Das Kernproblem unserer Gesellschaft ist, dass sie auf dem Glauben basiert, dass ein Kampf aller gegen aller oder verschiedener Verbände gegeneinander mehr bringt als die Zusammenarbeit. Kampf hat sicher mehrere Ebenen und Konkurrenz hat auch seine Vorteile, doch letztendlich bringt Zusammenarbeit mehr, weil sich so keine übergreifenden Probleme lösen lassen, wozu jeder meint, er hätte die Patentlösung.
 

Hans_Wurst

Meister
Mitglied seit
5. Mai 2005
Beiträge
106
agentP schrieb:
Ja und ? In dem Artikel geht es um HUNDE !
Heute sind es Hunde, morgen sind wir es. :wink:

Heute hat jede Kuh in der EU eine Nummer, morgen sind auch wir alle nur noch Nummern. :wink:

.... und jetzt bitte nicht fragen: "Morgen? äh?" :lol:

Wem nützt der Terror? Den Muslimen? Eher nicht oder?
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Was hat das mit Kopftüchern zu tun ?
Die Folge des Terrors ist, daß der Westen immer misstrauischer auf die gemässigten Muslime schaut, die dort wohnen, dieses Misstrauen schafft ein verschärftes Klima der Ausgrenzung, welches wiederum dazu führt daß sich gemässigte Muslime radikalisieren.
Und an dem Tag an dem die Amerikaner sich entschlossen haben auf den Terror mit Krieg im Nahen Osten zu antworten, haben die Strategen des Terrors vermutlich Freudensprünge gemacht, denn eine bessere Werbung für ihre Sache hätten sie sich doch überhaupt nicht Wünschen können.
 

Artaxerxes

Erleuchteter
Mitglied seit
18. Juni 2004
Beiträge
1.376
Hallo agentp

genau daraus stellt sich jetzt die Frage, ging die Initialzündung von den Imamen und Mullahs aus oder steckt ein anderes Kalkül dahinter?

Wir dürfen ja nicht vergessen, ganz Saudi-Arabien schwimmt quasi auf Öl. Wenn man böswillig wäre, könnte man schon meinen, dass Terror das Mittel zum Zweck ist um sich die Öl-Ressourcen zu sichern bzw. zu erkämpfen - so oder so.

Ich denke jetzt auch nicht direkt an die Begehrlichkeiten irgendwelcher Regierungen, sondern - in erster Linie - an multinationale Konzerne.

Gruß Artaxerxes
 

Hans_Wurst

Meister
Mitglied seit
5. Mai 2005
Beiträge
106
agentP schrieb:
Die Folge des Terrors ist, daß der Westen immer misstrauischer auf die gemässigten Muslime schaut, die dort wohnen, dieses Misstrauen schafft ein verschärftes Klima der Ausgrenzung, welches wiederum dazu führt daß sich gemässigte Muslime radikalisieren.
Und an dem Tag an dem die Amerikaner sich entschlossen haben auf den Terror mit Krieg im Nahen Osten zu antworten, haben die Strategen des Terrors vermutlich Freudensprünge gemacht, denn eine bessere Werbung für ihre Sache hätten sie sich doch überhaupt nicht Wünschen können.
Mhmm ... das entspricht zumindest dem Konsens, also der öffentlichen Meinung, die uns von den Medien suggeriert wird.

Die Wahrheit ist aber eher das, was Artaxerxes zwischen uns als Frage in den Raum stellt. Gestern lief in de ARD um 23.00 Uhr "die Story". Thema war "Der Griff nach dem Öl". Darin ging es exakt um dieses Thema. Und die Antwort war eindeutig.
 

MacMannus

Lehrling
Mitglied seit
14. November 2002
Beiträge
42

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
genau daraus stellt sich jetzt die Frage, ging die Initialzündung von den Imamen und Mullahs aus oder steckt ein anderes Kalkül dahinter?
Naja, das eine schliesst doch das andere nicht aus. Letzten Endes gibt es doch eine Menge Gruppen mit unterschiedlichen Interessen und nicht nur 2. Warum muß immer hinter allem eine Ursache stehen, z.B. die Gier nach Öl, was ist denn so schlimm an dem Gedanken, daß es verschiedene sind die unabhängig voneinander durch Synergie zu den Ereignissen führen. Aber ok, wir sind ja in einem ehemaligen Verschwörungsforum und da werden von Natur aus reduzierte, einfache Lösungen bevorzugt.

Mhmm ... das entspricht zumindest dem Konsens, also der öffentlichen Meinung, die uns von den Medien suggeriert wird.
[...]
Die Wahrheit ist aber eher das, was Artaxerxes zwischen uns als Frage in den Raum stellt. Gestern lief in de ARD um 23.00 Uhr "die Story". Thema war "Der Griff nach dem Öl".
Fein, daß du die Wahrheit kennst und sie in den gleichen Medien gefunden hast, uns allen anderen (dem doofen beinflussbaren Rest quasi) etwas anderes suggerieren.
Woran erinnert mich das nur ? Ach ja, jetzt fällt es mir wieder ein:
"Offen muß dabei die Frage bleiben auf welcher Seite der jeweilige Theoretiker zu suchen ist. Entweder er macht von den Medien keinerlei Gebrauch, dann weiß er nicht, wovon er spricht; oder aber er setzt sich ihnen aus, dann stellt sich die Frage, durch welches Wunder er ihrer Wirkung entgangen ist; denn im Gegensatz zu allen andern ist er moralisch völlig intakt geblieben, kann souverän zwischen Blendwerk und Realität unterscheiden und erfreut sich völliger Immunität"

Hans Magnus Enzensberger: Das Nullmedium oder Warum alle Klagen über das Fernsehen gegenstandslos sind. In: Baukasten zu einer Theorie der Medien. Kritische Diskurse zur Pressefreiheit. München: Fischer 1997
:roll:
 

Hans_Wurst

Meister
Mitglied seit
5. Mai 2005
Beiträge
106
agentP schrieb:
Mhmm ... das entspricht zumindest dem Konsens, also der öffentlichen Meinung, die uns von den Medien suggeriert wird.
[...]
Die Wahrheit ist aber eher das, was Artaxerxes zwischen uns als Frage in den Raum stellt. Gestern lief in de ARD um 23.00 Uhr "die Story". Thema war "Der Griff nach dem Öl".
Fein, daß du die Wahrheit kennst und sie in den gleichen Medien gefunden hast, uns allen anderen (dem doofen beinflussbaren Rest quasi) etwas anderes suggerieren.
Hör mal .... ich rechtfertoge mich jetzt nicht für Deinen Vorwurf. 8) Aber Du bist es momentan, der von "uns allen" sprichst, somit für "alle" das Wort ergreift.

Ich wollte Dich nicht angreifen, oder verletzen. Sorry!
 
G

Guest

Guest
Aber ok, wir sind ja in einem ehemaligen Verschwörungsforum und da werden von Natur aus reduzierte, einfache Lösungen bevorzugt.
wusste gar nicht das sich durch die namensänderung auch der komplette inhalt geändert hat und man von VT lieber abstand hält...
da hab ich was nicht mitbekommen :oops:
 
Ähnliche Beiträge




Oben