Sieg für den Haider der Schweiz

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Das Pendant für Frankreichs Jean-Marie Le Pen, für Österreichs Haider, für Italiens Berlusconi und für Russlands Schirinovski heisst in der Schweiz Christoph Blocher. Der Multimilliardär Nationalrat und Gallionsfigur der rechten Partei SVP (schweizerische Volkspartei) welche an den letzten Wahlen ein sensationelles Ergebnis erzielt hat ist eben gerade in den Bundesrat gewählt worden. Somit kann die SVP massgeblich die weitere Entwicklung der Schweiz mitbestimmen. Einer von Blochers Hauptverdiensten ist beispielsweise die Absage an Europa 1992, als die Schweiz nicht der EU (damals EWR) beigetreten ist. Er steht für Sozialabbau, Isolationismus und Ausgrenzung von Flüchtlingen.

Und wiedermal ein Grund mehr, mich für mein Land zu schämen. Zum Glück werde ich bald für ein par Monate verschwinden.
 

yuPooNG

Meister
Mitglied seit
25. Februar 2003
Beiträge
151
und wieder mal macht die Schweiz einen Schritt zurück.. :x

:don:

ich bin mir sicher dass sich schon bald einige (linke?) Gruppierungen dagegen auflehnen werden.. -> Demos etc

hab's grad am Radio gehört..
witzig find ich ja seine Bitte die ganzen Feierlichkeiten zu seinem "Sieg" abzusagen, mit der Begründung 'wir haben doch keine Zeit' :wink:

- yuPooNG
 

Leviathan

Meister
Mitglied seit
26. Februar 2003
Beiträge
297
Ich mag Blocher auch nicht, aber er ist weder ein Haider noch ein Le Pen.

Wer das behauptet, übernimmt bloss die Floskeln der geschockten Linken.

Abgesehen davon ist es vielleicht ganz gut, dass er nun in die Verantwortung genommen wird. Wäre er in die Opposition gegangen, wäre das Land unregierbar geworden.

Mal schauen...
 

Novama

Lehrling
Mitglied seit
12. Januar 2003
Beiträge
47
aber es fragt sich, ob es wirklich besser gewesen wäre, wenn die svp in die opposition gegangen wäre. so müssen sie jetzt beweisen, dass sie doch fähig sind zu regieren und nicht nur zu blockieren. wenn blocher heute aber nicht gewählt worden wäre... hätten wir das problem einfach in vier jahren noch einmal gehabt... vielleicht dann aber mit der forderung nach 4 sitzen.
 

Skydiver

Lehrling
Mitglied seit
20. November 2003
Beiträge
38
Eskapismus,

Soweit ich weiss fand am 6.12.92 eine volksabstimmung statt, wo eine mehrheit gegen den EWR beitritt stimmte.
Blocher tut nix anderes als den willen des volkes umzusetzen, und genau das sollte ein volksvertreter tun. Wenn du meinst dass es von vorteil für CH wäre bald von billigen arbeitskräften überschwemmt zu werden und infolgedessen die arbeitslosenquote auf 30% in der einheim. bevölkerung explodiert, so scheint eine mehrheit halt anderer ansicht zu sein.
Vielleicht änderst du deine meinung ja in ein paar jahren, wenn du diese entwicklung am beispiel des sehr viel weniger demokratischen D erleben darfst.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Leviathan schrieb:
Ich mag Blocher auch nicht, aber er ist weder ein Haider noch ein Le Pen.

Wer das behauptet, übernimmt bloss die Floskeln der geschockten Linken.
Ich bin aber ein geschockter Linker und Blocher mag vielleicht nicht ganz so extrem sein wie Le Pen oder Haider aber er ist ein Rechtspopulist und mit Berlusconi lässt er sich allemal vergleichen.


AAAAAARRRGhh.....

eben wurde auch der weitere bürgerliche Kandidat gewählt. Somit ist dies eine deftige Niederlage für die Linke. Ausserdem ist es auch eine Absage an die Emanzipation. Nachdem der 7 Köpfige Bundesrat vor knapp 5 Jahren endlich eine zweite Frau erhalten hat haben wir nun wieder nur noch eine.




Ich muss weg...

Geh gleich mal zum Bundeshaus

Sorry aber das ist das schlimmste was heute hätte passieren können verdammte scheisse.
 

Novama

Lehrling
Mitglied seit
12. Januar 2003
Beiträge
47
ähm ich darf auch anmerken, dass nach dem wahlerfolg der svp (oktober?), es gerade geheissen hat, blocher in den bundesrat und sonst niemand. (dass nennt sich übrigens erpressung) ich meine, was soll die scheisse?? auch was sich sich mit der asylpolitik erlauben. manche forderungen von ihnen sind sogar völkerrechtswiedrig.

ausserdem ist es jetzt noch schlimmer geworden, als nur mit blocher im bundesrat. mit der wahl von herrn merz (relativ sehr rechts)
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
So, war eben beim Bundeshaus, zusammen mit einigen hundert gleichgesinnten. Aber im Vergleich zu damals, als die Wahl von Christiane Brunner daneben ging, war der Protest sehr moderat.

Ich bin aber momentan nicht in der Stimmung um über Pro und Contra Blocher/Merz zu diskutieren....

Ich möchte einfach nur mein Entsetzen zum Ausdruck bringen, dass momentan (nicht nur in der Schweiz) alles in Richtung rechts rutscht.
 

lowtide

Großmeister
Mitglied seit
16. September 2003
Beiträge
546
Skydiver schrieb:
Eskapismus,

Soweit ich weiss fand am 6.12.92 eine volksabstimmung statt, wo eine mehrheit gegen den EWR beitritt stimmte.
Blocher tut nix anderes als den willen des volkes umzusetzen, und genau das sollte ein volksvertreter tun. Wenn du meinst dass es von vorteil für CH wäre bald von billigen arbeitskräften überschwemmt zu werden und infolgedessen die arbeitslosenquote auf 30% in der einheim. bevölkerung explodiert, so scheint eine mehrheit halt anderer ansicht zu sein.
Vielleicht änderst du deine meinung ja in ein paar jahren, wenn du diese entwicklung am beispiel des sehr viel weniger demokratischen D erleben darfst.
Na klar darum hat sich der Herr Blocher ja auch durch seine äusserst konstruktiven Vorschläge etabliert... :ironie:

Ich finde es gut das er in denn bundesrat gewählt wurde und aus dem einzigen grund da er nun zeigen muss das er wirklich was für unser land tut und nicht nur alle vorschläge der linken blockiert ohne ernst zu nehmende Vorschläge zu präsentieren... und eigentlich bin ich überzeugt das er an dieser aufgabe kläglich scheitern wird und auch der verbissendste svp wähler einsehen muss das herr blocher nicht für das wohle der schweizer bevölkerung arbeitet sondern um sein privates vermögen zu sichern und zu vermehren.

eigentlich würde ich von der sp nun den gang in die opposition erwarten da jeglicher einsatz in einem von der svp + fdp dominierten bundesrat keinen sinn macht.

eigentlich ein paradoxon in sich selber ein milliardär an der spitze der 'schweizer volks partei'?
 

Wodan

Meister
Mitglied seit
22. Juni 2002
Beiträge
435
hui ui ui, langsam glaube ich wir sollten die Seite lieber Weltverschwoerung.ch nennen :lol:
 

Novama

Lehrling
Mitglied seit
12. Januar 2003
Beiträge
47
ich werde mich dann mal bei der sp oder den grünen als unterschriftensammler anmelden :wink:
 

der_sAlzige

Meister
Mitglied seit
14. April 2002
Beiträge
407
hôla

wenn ihr so überzeugt seid, dass er nicht fähig ist zu
regieren, seid doch froh, dass er gewählt wurde, denn
dann gehts jetzt abwärts mit ihm. (also politisch)
Wäre die SVP wirklich in die Opposition?
Solange er nicht gerade das Departement für ausswärtige
Angelegenheiten erhält...

übrigens bei momentaner Lage könnte ich mit
keiner Partei übereinstimmen. Alle Parteien
haben sich in letzter Zeit gewissermassen lächerlich
gemacht. Ganz schlimm wars nach den
Nationalratswahlen, absolut traurig, sogar die
Gewinner mit der angesprochenen Erpresserpolitik.

Hat die SP nicht auch einmal mit der Opposition
gedroht? Irgendwo habe ich das mal gehört.
Warscheinlich wars nicht Öffentlich...
Weiss da jemand mehr drüber?
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
lowtide schrieb:
eigentlich würde ich von der sp nun den gang in die opposition erwarten da jeglicher einsatz in einem von der svp + fdp dominierten bundesrat keinen sinn macht.
Ein Gang in die Opposition ist für die SP nicht möglich, da dies ein grosser finanzieller Aufwand bedeutet und die SP sich nicht wie andere (bürgerliche) auf einen grossen finanziellen Hintergrund stützen kann.

@derSalzige
Auch meine meine Meinung wird nur von ganz wenigen Volksvertretern repräsentiert und natürlich ist die SP nicht Fehlerfrei. Aber ich entscheide mich lieber für das kleinere Übel als zuzuschauen wie alles den Bach runter geht.
 

lowtide

Großmeister
Mitglied seit
16. September 2003
Beiträge
546
Eskapismus schrieb:
Ein Gang in die Opposition ist für die SP nicht möglich, da dies ein grosser finanzieller Aufwand bedeutet und die SP sich nicht wie andere (bürgerliche) auf einen grossen finanziellen Hintergrund stützen kann.

@derSalzige
Auch meine meine Meinung wird nur von ganz wenigen Volksvertretern repräsentiert und natürlich ist die SP nicht Fehlerfrei. Aber ich entscheide mich lieber für das kleinere Übel als zuzuschauen wie alles den Bach runter geht.
also regiert schlussendlich ja doch wieder nur das geld... das diese forderung von mir aller voraussicht nach nicht umgesetzt wird ist mir auch klar.

Natürlich muss man bei jeder partei gewisse abstriche machen nur entspricht die SP halt meiner meinung am häufigsten.
wenn ich nur die wahlplakate der SVP anschaue kommt mir gelinde gesagt das kotzen, wie mit billigen schlagworten politisiert wird und das auch noch erfolgreich ist mir schleierhaft... leider komm ich schlussendlich immer wieder auf die idee: das volk ist dumm :twisted:
 

Purple

Geselle
Mitglied seit
24. August 2003
Beiträge
97
Ich freue mich, wenn Blocher sich das erste Mal lächerlich macht :twisted:
Jedenfalls werde ich wohl öfters an Demos gehen wollen, mit 3 Rechten im Bundesrat... Mal sehen. Ich glaube auch nicht, dass er irgendwa gutes zu Stande bringt
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Um nochmal auf den "Berlusconi-Haider-Schirinovski-Bush-Le pen Vergleich" zurück zu kommen. Die Meinungen in den Medien gehen diesbezüglich weit auseinander es gibt aber erstaunlich viele Artikel zu diesem Thema.

BZ schreibt:
Blocher nicht mit Haider vergleichbar
Ein Vergleich Christoph Blochers und der SVP mit dem österreichischen Populisten Jörg Haider und der FPÖ oder Italiens Premier Silvio Berlusconi und dessen «Forza Italia» sei nicht statthaft. Das heben mehrere europäische Zeitungen hervor.


Hier steht
Der Chef des rechtsextremistischen Front national, Jean-Marie Le Pen, gratulierte ihm wie einem Familienangehörigen, die liberale Süddeutsche Zeitung charakterisierte die SVP als «chauvinistische Law-and-order-Partei», die, würde sie in Deutschland politisieren, «fast am braunen Rand angesiedelt wäre, zwischen Schill und Schönhuber». Und das italienische Linksblatt «l’Unità» verkündete auf seiner Frontseite bündig: «Der milliardenschwere Nazi triumphiert.»


Blocher sagt selber, dass er sich Berlusconi näher fühle als Bossi. Nachzulesen in diesem NZZ Artikel.
Ausserdem wird hier auch auf ein weiteres Problem eingegangen:
NZZ schrieb:
Kein Gesetz zwingt die Mitglieder des Bundesrates zur Offenlegung ihrer Vermögensverhältnisse. Als problematisch könnte sich zudem die Dynastie-Konstellation erweisen. Aller Voraussicht nach bliebe das Unternehmen nämlich en famille, mit entsprechend geringerer psychologischer Distanz.

Ok. Die Politagenda dieser Personen mag unterschiedlich sein. Schlussendlich sind es aber diese Personen, welche die Rechten und Leichtgläubigen mit ihrer Propaganda hinter sich scharen und das Verbindet sie auch wenn der eine noch ein wenig rechter als der andere ist.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
@purple
So einfach ist das leider nicht. Auch als die SVP bei den vorletzten Parlamentswahlen sensationelle Erfolge zu verbuchen hatte, haben alle gesagt, jetzt werden sie in Verantwortung genommen. Passiert ist gar nichts, immer waren die anderen Schuld. Unser Land wird seit eh und je von einer bürgerlichen Mehrheit regiert, die Schuld für die Defizite werden aber immer den Linken gegeben, obwohl die Bürgerlichen ständig das Geld zum Fenster raus werfen. Die Linken sind einfach viel zu anständig. Als Chueli Murer damals in der Rundschau gesagt hat, er würde einen Krieg gegen Deutschland in kauf nehmen wenn keine Einigung in den frage der Überflugsrechte gefunden würde hat niemand irgendwas zu dieser abstrusen Aussage gemacht.

:x
 

Paran

Großmeister
Mitglied seit
30. November 2003
Beiträge
882
Das hysterische Gezeter das hier von einigen linken Zeitgenossen veranstaltet wird ist ja lächerlich! Bei uns in Österreich verlor die FPÖ bei der letzten Wahl die Hälfte der Stimmen! Außerdem ist mir die Arroganz der roten Bonzen 1999 schon ziemlich am Nerv geganen und ich war fast froh, dass die Schwarz-Blaue Koalition zustande gekommen ist! Während Rot-Grün in Deutschland geschlafen hat hat diese Regierung Reformen durchgebracht und heute stehen wir in einigen Bereichen bessere da als Deutschlan!
 

Skydiver

Lehrling
Mitglied seit
20. November 2003
Beiträge
38
Außerdem ist mir die Arroganz der roten Bonzen 1999 schon ziemlich am Nerv geganen und ich war fast froh, dass die Schwarz-Blaue Koalition zustande gekommen ist! Während Rot-Grün in Deutschland geschlafen hat hat diese Regierung Reformen durchgebracht und heute stehen wir in einigen Bereichen bessere da als Deutschlan!
Ich kann Paran wirklich nur zustimmen. Hier in D wirft die rotgrüne junta das geld mit vollen händen zum fenster raus, z.b. für völlig sinnlose auslandseinsätze der BW, "reformen" am arbeitsmarkt, investruinen etc. pp. Die gigantische staatsverschuldung belastet mind. noch die nächsten 6 generationen. Diese regierung muss weg!
 
Oben