Revolution in Deutschland vorstellbar?

Revolution in Deutschland

  • Ja demnächst

    Stimmen: 0 0,0%
  • vielleicht in 2 - 3 Jahren

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nein niemals

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    0

Runner

Geselle
Registriert
3. März 2004
Beiträge
78
Vor kurzem habe ich mit einem Freund diskutiert ob in Deutschland in nächster Zeit ich rede von Jahren eine Revolution stattfinden könnte wenn Hartz IV und das verarmen der Deutschen weiter voranschreitet? Er meinte es ist durchaus möglich. Ich meine die Deutschen sind viel zu begwem geworden für sowas und ausser ab und zu mal protestieren gehen kommt nix mehr wir konnten uns nicht einigen und so dachte ich es is ein gutes Thema für´s Forum

Im Vergleich zu den 60 Jahren z.B. fehlt der Kampfgeist und was vielleicht am wichtigsten ist die Führer einer Revolutioner Bewegung aller Rudi Dutschke usw.
 

phoenix

Großmeister
Registriert
6. Oktober 2002
Beiträge
551
Hmm ich finde ,daß die Umfrage etwas unglücklich formuliert wurde,

Wo ist denn der Unterschied von "Ja demnächst " und vielleicht" in 2 bis drei Jahren"?
Also in den nächsten 12 Monaten etwa?

Also hättest du gefragt:Vielleicht "In 20 bis dreißig Jahren",
wär dort meine Stimme gelandet, so sah ich mich gezwungen, nein Niemals "anzukreuzen", was vielleicht Unsinn ist, Ich weiß zwar nicht wie es um unsere Zukunft bestellt ist, aber "nein niemals" könnte durchaus zutreffen,

wenn sich unsere Zivilisation sich ihrer Existenz beraubt, ohne daß die Deutschen ihre Postmoderne Revolution hatten...

Ansonsten teile ich deine Ansichten.

Und sehe keine Revolution am Horizont.
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Registriert
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
nein wird es nicht geben und wenn dann bin ich dagegen, ganz gleich was ich frueher gedacht habe. im gegensatz zu anderen laendern haben wir es hier noch ganz gut. hier herrscht wenigstens noch ne eingermassene demokratie, und fuer diese muss gekaempft werden..
 

Kraligor

Lehrling
Registriert
19. Juli 2004
Beiträge
38
@JimmyBond

Du bist der Meinung, dass in Deutschland Demokratie herrscht? Ich bin anderer Meinung; ich sehe Deutschland zur Zeit als eine Art rechtsstaatlicher Diktatur. Das Volk hat effektiv kein Mitbestimmungsrecht in der Politik, allerdings halten sich die Machthaber an die vorgegebenen Gesetze. Nun stellt sich das Problem, dass unliebsame Restriktionen immer mehr aus dem Weg geschafft werden (siehe z.B. gelockertes Datenschutzgesetz). Die Tatsache, dass die Bürger _nichts_ gegen solche Einschränkungen der Privatsphäre tun können lassen die vorhandene Demokratie sehr diktatorisch erscheinen.

@Topic

Ich denke eine Revolution wird erst in Frage kommen, wenn der "Pöbel" aufwacht, d.h. wenn die Machthaber ihre Befugnisse so weit ausreizen, dass ein großer Teil der Bevölkerung die Auswirkungen selbst erfährt (als anschauliches, aber schwaches Beispiel z.B. eine allgemeine Ausgangssperre ab 21h).
Und selbst dann wird das Volk nicht von selbst aufstehen; die Deutschen sind in dieser Hinsicht denke ich sehr bequem und lassen viel geschehen bevor sie selbst etwas unternehmen.

MfG
 

penta

Meister
Registriert
24. Februar 2003
Beiträge
292
Genau dieses Thema habe ich mir gewünscht.

Betrachtet man die hilflosigkeit der Parteien angesichts der Globalisierung
kann man davon ausgehen was passieren wird.
Ich möchte mal das wiedergeben was die alten sagen, sie sagen das eine solche gesellschaftssituation noch nie da war. die letzten wahlen haben gezeigt das irgendetwas faul ist. Wie kann ein Parteinbündnis das sich der
entdemokratisierung und dem Abbau gesellschaftlicher werte so verschrieben hat wie CDU/FDP solche gewinne einfahren. Es ist schier unbegreiflich.Ich bin zwar kein hellseher möchte aber trotzdem mal eine Prognose abgeben was passieren könnte.

2005 Herbst: Das bündnis aus CDU/CSU und FDP erringt bei den
vorgezogenen wahlen die absolute Mehrheit und ist somit
nichtmehr auf die stimmen der opposition angewiesen.
Winter: Nach der Rücknahme verschiedener Gestze ist das soziale
gleichgewicht vollends zerstört. Selbst bdie bis dahin
einigermasen gut dastehenden Arbeiter und Angestellten
fangen an ins bodenlose zu Stürzen.
2006 Winter : Durch eine langanhaltende Kälteperiode steigen die Heizöl
und Gaspreise ins unermessliche , durch die verschärfung
von harz 4 sind viele nicht mehr in der lage zu heizen
weil das geld fehlt werden öffentliche einrichtungen -
schulen und Kindergärten geschlossen - der ÖPNV kommt
zum erliegen. Die leute werden bedingt durch das
erligen des öffentlichen lebens zeit haben sich zu
Unterhalten und sich auszutauschen.
Frühjahr: Nach dem einmarsch der USA und Ihrer verbündeten in
nordkorea werden sich die Proteste mehren aus diesen
könnte dann soetwas wie eine revolution entstehen.

Ist mal ganz schwarz gemalt, aber die anzeichen sind da.


Herzlichst penta

PS :man bedenke das genau betrachtet die menschen in der DDR im Herbst ´89 wegen ein paar Bananen alles über den Haufen geworfen haben. (Kurt Biedenkopf anlässlich einer sozialdebatte im sächsischen landtag im Früjahr 2002)
 

haruc

Ehrenmitglied
Registriert
16. Dezember 2002
Beiträge
2.494
Die Geschichte lehrt uns, dass die Deutschen viel geschehen lassen, bis sie von ihrem gemütlichen Platz im Biergarten aufstehn und was unternehmen. Dass im 3. REich nix gelaufen ist mit Volksrevolution ist ja bekannt.
Andererseits gibt es ja auch die Leute, die behaupten,d ass die deutschen _nie_ eine Revolution starten würden. Dem kann man mit einigen Beispielen begegnen: - 1848, 1918, 1989. Selsbt im Vergleich zu Frankreich, dem Musterbeispiel für Revolutionen, ist das viel. Und wenn man will, kann man auch die ganzen Bauernaufstände des MIttelalters und der Renaissance als "Revolutionsversuch" ansehen.

@ Topic:

Ich würde keineswegs behaupten, dass die Deutschen Revolutionsmüde sind. Es kommt hier halt nicht Pünktlich jeden MIttwoch Mittag zur Revolution/zum Aufstand wie in Haiti oder weiß der Geier wo. Die letzte Revolution liegt gerade mal 16 Jahre zurück. Und auch wenn dieses Ereignis nicht als REvolution bezeichnet wird; was wars denn sonst?

Allerdings finde ich es etwas vermessen, der CDU/CSU und FDP die Schuld am möglicherweise harten, strengen Winter 2005/2006 zu geben.
Ausserdem wurde HartzIV von Rot-Grün eingeführt; in dem Post oben entsteht ein anderer Eindruck. Man stelle sich vor: Es gibt keinen Brennstoff auf dem Markt. Ist es dann nicht egal, wer ihn nicht kaufen kann ? Ob Rot oder SChwarz?
Nein, ich bin nicht auf Seiten der CDU/CSU.(immerhin hab ich beim Political Compass -4.0 (eco) und -1.63(lib) bekommen^^)
Aber ich bin gegen einen Otto-Schily-Steinewerferverhellichungsüberwachungsstaat.

muss jetz aufe straße gehn, gegen irgendwas demonstrieren. Vll schliesse ich mich auch mit den Autonomen "REvolution"-Rufern zusammen, die mit ihrem Ché-Shirt und ihrer Kuba-Flagge rumrennen und gegen unser furchtbares faschistisches wirtschaftssystem wettern. (Jaja. die Soz. Marktwirtschaft ist schon übel). Hauptsach: REvolution gemach'!
 

penta

Meister
Registriert
24. Februar 2003
Beiträge
292
Allerdings finde ich es etwas vermessen, der CDU/CSU und FDP die Schuld am möglicherweise harten, strengen Winter 2005/2006 zu geben.
Ausserdem wurde HartzIV von Rot-Grün eingeführt; in dem Post oben entsteht ein anderer Eindruck. Man stelle sich vor: Es gibt keinen Brennstoff auf dem Markt. Ist es dann nicht egal, wer ihn nicht kaufen kann ? Ob Rot oder SChwarz?

Ups :O_O: da hat wohl jemand nicht genau gelesen.

ich sagte nicht das Schwarz/gelb am harten winter schuld ist, sondern die
folgen des winters verschlimmert.

Hartz 4 wurde Übrigens mit den Stimmen von Schwarz gelb eingeführt
obwohl immer betont wurde das Hartz 4 zu wenig sei.
Dann ist wohl davon auszugehen das die regelungen nach einem wahlsieg von schwarzgelb schärfer und unsozialer werden, damit ursächlich für eine revolution.

wir werden sehn

herzlichst penta
 

Waechter

Geselle
Registriert
23. Januar 2005
Beiträge
90
Wenn erstmal Prinzessin Eisenherz Kanzelrin ist, dann werden sich alle Schröder zurückwünschen, weil sie dann sehen, wie sozial seine Reformen und Harz IV im Vergleich zu den Spinnereien von Merkel, Stoiber und Co sind.
 

Hans_Wurst

Meister
Registriert
5. Mai 2005
Beiträge
106
Für Revolution braucht es ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Das kannst Du in Deinem (unserm) Land ja mal suchen. Bürgerkrieg ist schon eher denkbar: Arm gegen Reich. Dafür muss es aber erst noch schlimmer werden. Bis dahin steht aber das komplette Überwachungssystem der EU und jede kleinere Versammlung, wo systemkritische Gedanken geäußert werden, wird dann schnell, mit oder ohne Gewalt, aufgelöst. Die Terroristen, vor denen uns die EU schützen will, sind wir, oder unsere Kinder.

Revolution oder Bürgerkrieg? Wenn überhaupt, dann schnell.
 

Ellinaelea

Großmeister
Registriert
7. März 2005
Beiträge
616
...

ein paar Demonstrationen bezeichne ich auf keinen Fall als Revolution.

Ich hätte da eine ganz andere Frage, die aber trotzdem zum Thema gehört.

Wäre eine Revolution in unseren rundum kontrollierten Staaten überhaupt noch möglich? Und wenn ja, wie würde die aussehen?
Wir werden wohl kaum geschlossen zur Regierung wandern und dann mit den aufgespiessten Köpfen spazieren gehen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das hier jemand in dieser Form will.
Also, wie sähe eine mögliche Revolution überhaupt aus ohne dass einfach alle niedergeschossen und eingesperrt werden?

Ich glaube vielmehr, dass der Staat inzwischen alles so eingerichtet hat, dass er einen Aufstand im Keim ersticken wird. Was meint ihr?
 

Laokoon

Erleuchteter
Registriert
11. August 2004
Beiträge
1.486
Bürgerkrieg? Wohl kaum. Warum auch. Jeder hat noch alles, was er braucht um zu überhleben. Zumindest so gut wie alles, periphäre kleine Randgruppen mal ausgeschlossen. Und wenn, dann sicher nicht arm gegen reich, denn das Gefälle zwischen beiden Gruppen ist nicht so krass (wie z.B: beim Absolutismus in Frankreich), dass sich beide Gruppen verabscheuen. Man lebt nebeneinander und miteinander. Was nicht heißt, dass man dem anderen etwas abgibt, was aber ja auch die Enstscheidung jedes einzelnene ist. Falls überhaupt (was ich bezweifele, denn so gut wie unseren Bürgern geht es kaum jemandem), dann eher ethnische Konflikte zwischen osteuropäischen/nahöstlichen Einwanderern und denen, die sich Deutsche nennen (gedenkt der Bedeutung) und ein Krieg würde nicht stattfinden, wir sind multikulti wie nie zuvor.

Denn die bekommen langsam wieder Angst vor Banden, dass ihnen die Arbeit weggenommen wird und dass sie nicht tagtäglich ihren Luxus in Sicherheit ausleben können.

Weder für einen inneren Krieg noch für eine Revolution (lat. "Umwälzung") bietet sich Nährboden an, zu träge, zu bequem ist der Großteil der Bürger geworden. Schade, aber auch gut so. So leben wir zwar vor uns hin, regiert von unserer eigenen politischen Unfähigkeit, aber wenigstens in Frieden.....

PS: Und was will man bitteschön denn "umwälzen" ?? Weder Demokratie noch Kapitalismus, beides liberale Güter, kann man einfach so abschaffen. Allein schon weil wir im europäischen Staatenbund leben.
 

penta

Meister
Registriert
24. Februar 2003
Beiträge
292
Denn die bekommen langsam wieder Angst vor Banden, dass ihnen die Arbeit weggenommen wird und dass sie nicht tagtäglich ihren Luxus in Sicherheit ausleben können.

genau da liegt ja der haSE IM PFEFFER

solange man die massen damit beschäftigt uneins zu sein , zu konsumieren
solange wird sich nix ändern.
aber wie schon oben angemerkt wird genau das passieren, einer breiten masse wird schlicht und einfach das geld zum kunsumieren fehlen.
wenn das gegeben ist einigt man sich schnell , und das nicht nur mit deutschen sonder auch mit multi kulti.
da möchte ich meine ars... drauf verwetten.

herzlichst penta
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
aber wie schon oben angemerkt wird genau das passieren, einer breiten masse wird schlicht und einfach das geld zum kunsumieren fehlen.


Ja, wie geil! Eine kapitalistische Revolution: "Wir wollen mehr Geld!" :lol:


Warum überhaupt Revolution? Was muß geändert werden? Was wäre die gewünschte Alternative? Wer sollen die Führer dieser Revolution sein?

Wir brauchen keine Revolution. Jemand will Sozialismus? Dann soll er doch die PDS wählen. Jemand will Nationalsozialismus? Dann eben NPD.

Der deutsche Wähler hat die Wahl.

ws
 

Hans_Wurst

Meister
Registriert
5. Mai 2005
Beiträge
106
Laokoon schrieb:
Weder Demokratie noch Kapitalismus, beides liberale Güter, kann man einfach so abschaffen. Allein schon weil wir im europäischen Staatenbund leben.

Ich kann Dir den aktuellen Spiegel, Heft Nr. 23, an Herz legen. Ich schätze über 30 Seiten widmen sich darin dem Thema Europa. Wenn man das liest, bekommt man nicht gerade den Eindruck, das Demokratie und Kapitalismus liberale Güter sind, geschweige denn bleiben sollen. Es sieht eher danach aus, als würde Europa in ein totalitäres kapitalistisches System manövriert. Das ist mein Eindruck. Das ist auch der Grund, warum Franzosen und Holländer Nein gesagt haben und nicht, wie man uns in den Medien erzählen will, weil die Franzosen und Holländer dumm sind und die EU-Verfassung nicht kapieren. Die Menschen sind eben nicht dumm, daher durften wir in Deutschland erst gar nicht abstimmen.

Allerdings, wie wollen Deutsche ein Revolution machen, wo es uns nicht mal kümmert, ob wir ein Mitspracherecht haben, oder nicht?
 

MrMister

Erleuchteter
Registriert
13. April 2003
Beiträge
1.905
"In Deutschland wird es keine Revolution geben, weil man dazu den Rasen betreten müsste." Joseph Stalin

Ich glaube der gute Joseph hatte da teilweise schon Recht mit... Eine Revolution in klassischem Sinne wird es hier wohl nicht geben, weil irgendein Amt unter irgendeinem Formular für irgendeine Demonstration den Stempfel vergisst. Allgemeiner Unmut, Massenparanoia und das entgültige Abfallen in eine Depression sind angesichts der momentanen Situation sehr gut möglich und ich denke auch, dass die Zustände, die dann unter der Bevölkerung herrschen einer Revolution sehr nahe kommen, aber wenn sich eine erfolglose Regierung in Deutschland schon selbst stürzen muss und Neuwahlen einreicht zeugt das wenig von der Überzeugungskraft und dem Kämpferwillen der Deutschen.
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
Allerdings, wie wollen Deutsche ein Revolution machen, wo es uns nicht mal kümmert, ob wir ein Mitspracherecht haben, oder nicht?


Aber wir haben doch Mitspracherecht! Du bist gegen die Verfassung (hast sie ja bestimmt komplett gelesen...)? Dann hast Du doch sicherlich bei den letzten Wahlen (zum Bundestag, zum Landtag usw) eine Partei gewählt, die eben auch gegen die Verfassung ist, oder?

Und diese Wahl hatte jeder wahlberechtigte Bürger!

ws
 

Laokoon

Erleuchteter
Registriert
11. August 2004
Beiträge
1.486
Winston_Smith schrieb:
Warum überhaupt Revolution? Was muß geändert werden? Was wäre die gewünschte Alternative? Wer sollen die Führer dieser Revolution sein?

Wir brauchen keine Revolution. Jemand will Sozialismus? Dann soll er doch die PDS wählen. Jemand will Nationalsozialismus? Dann eben NPD.

Der deutsche Wähler hat die Wahl.

ws
EBEN!!
Was wollt ihr denn bitte revolutionieren?
 

penta

Meister
Registriert
24. Februar 2003
Beiträge
292
Na toll :2+3:
Winston_Smith schrieb:
Zitat:
Warum überhaupt Revolution? Was muß geändert werden? Was wäre die gewünschte Alternative? Wer sollen die Führer dieser Revolution sein?

Wir brauchen keine Revolution. Jemand will Sozialismus? Dann soll er doch die PDS wählen. Jemand will Nationalsozialismus? Dann eben NPD.

Der deutsche Wähler hat die Wahl.

ws

EBEN!!
Was wollt ihr denn bitte revolutionieren?


Winston_Smith Verfasst am: Sa Jun 11, 2005 12:22 pm Titel:


Zitat:
Allerdings, wie wollen Deutsche ein Revolution machen, wo es uns nicht mal kümmert, ob wir ein Mitspracherecht haben, oder nicht?



Aber wir haben doch Mitspracherecht! Du bist gegen die Verfassung (hast sie ja bestimmt komplett gelesen...)? Dann hast Du doch sicherlich bei den letzten Wahlen (zum Bundestag, zum Landtag usw) eine Partei gewählt, die eben auch gegen die Verfassung ist, oder?

Und diese Wahl hatte jeder wahlberechtigte Bürger!
:don:

Weil dieser weitverbreitete Bildzeitungsmeinung scheinbar festgemeiselt ist
wird es noch eine weile dauern. ob nun revolution oder umsturz es wird passieren. wenn die daumenschrauben der Politik noch fester gestellt werden. Die frage nach dem danach ist nicht ganz unwesentlich. weil die möglichkeit wurde mehrfach vertan. aber dann denke ich wird sie genutzt werden.

herzlichst penta
 

Winston_Smith

Forenlegende
Registriert
15. März 2003
Beiträge
5.237
oooch penta...

wieso denn ein posting so völlig ohne inhalt?

was ist denn genau diese "weitverbreitete Bildzeitungsmeinung"???

Begründe Deine Meinung doch einfach, weil zu viel schädel-gegen-die-wand-schlagen schadet nur der Frisur.....


ws
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Registriert
4. November 2003
Beiträge
3.473
also das wahlrecht und die meinungsfreiheit als bildzeitungsmeinung zu bezeichnen, halte ich für absurd..

wer was ändern will, soll in eine partei eintreten.. hilft zwar meistens auch nichts, weil da nicht die guten, sondern die unfähigen leute hochkommen, aber das ist der einzige für mich sinnvoll erscheinende weg
 

Ähnliche Beiträge

Oben