Religiöse Unarten

Bernie

Meister
Registriert
8. April 2004
Beiträge
249
Hallo religiöse Weltverschwörer,
ich glaube, daß ich in diesem Forum einige Antworten auf eine schon lange bohrende Frage bekomme.
Kurz gefaßt: Welche Unarten haben die Religionen?

Langfassung: Aus der Sicht christlicher Tierfreunde ist das Schächten eine grausame Barbarei. Moslems essen kein unreines Schweinefleisch. Hindus essen erst recht kein Fleisch. Zeugen Jehovas lehnen Bluttransfusionen ab. In einigen Ländern moslemischen Glaubens werden Mädchen beschnitten. :motz:
Ich möchte eine laaange Liste von religiösen Sitten und Gebräuchen, die in der einen Religion als ganz selbstverständlich und normal gelten, in anderen Religionen dagegen mit Abscheu als unmenschlich betrachtet werden. :why?: Vielleicht gibt es ja schon so eine Liste?
 

type_o_negative

Meister
Registriert
5. Juni 2002
Beiträge
342
In der (serbisch)-Orthodoxen Religion darf man teilweise Alkohol (Wein) trinken. Und das auch öfters.... Man darf sich allerdings nicht besaufen.... bei den moslems darf man (so weit ich weiß) garkeinen alk trinken
 

antimagnet

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
9.676
die katholen essen in der tat den leib christi - und nicht eine geheiligte oblade. und sie trinken das blut christi, und nicht geheiligten wein. andernorts wird das als kannibalismus ausgelegt.
 

Dagmar_Krause

Meister
Registriert
21. Februar 2003
Beiträge
433
Ich glaube Religionen, haben alle eine Unart zusammen.
Sie verführen die Menschen, die von Ihnen überzeugt sind, dazu die Welt einseitig, nämlich durch die Sicht der entsprechenden Religion wahrzunehmen.
Dies führt zu Unfrieden zwischen den Menschen und Kriegen und
anderen unschönen Dingen.

Allerdings kann man dies nicht nur den Religonen sondern auch
Politischen Gruppierungen, Jugendbewegungen und soweiter vorwerfen.

Natürlich gibt es auch Menschen die andere Überzeugungen tolerieren, da sie wissen, dass das Paradies um so schöner ist je weniger Menschen dort hinein dürfen.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Registriert
4. November 2003
Beiträge
3.473
ja, religionen sind an und für sich schon eine schöne sache, da sie vielen menschen im leben hoffnung, orientierung und kraft geben können.
dass das ganze dann ziemlich schnell in fanatismus ausarten kann und meistens auch wird, zeigt uns die geschichte in nur allzu vielen fällen.

naja, auf solche unangenehmen details wie schächten oder beschneidung bei mädchen einzugehen, halte ich für mühselig.
da könnteste stundenlang die grausamsten sachen aufzählen, und es würde dir doch nix bringen.

@dagmar
die sig riecht nach ärger mit der wandelnden e-pille :ironie:
 

Hilda

Großmeister
Registriert
21. November 2003
Beiträge
522
beschneidung hat nichts mit religion zu tun , es ist ein alter perverser afrikanischer brauch!
 

Hagbard_Celine

Meister
Registriert
7. April 2004
Beiträge
123
Dagmar_Krause schrieb:
Hilda ist in Wirklichkeit ein 48 Jähriger Mann. Da er Psychologe ist versucht er hier heraus zu finden, welche Reaktionen Menschen auf überdurchschnittliche Uneinsichtigkeit, im Internet zeigen.

Jay-Ti schrieb:
Ich bin in Wirklichkeit eine 21 jährige Frau. Vollbüsig, Gutaussehend, kann kochen und bin Intelligent. In diesem Forum möchte ich herausfinden, wie Menschen auf überdurchschnittliche Unmöglichkeiten reagieren. Willst du Kontakt? Schreibe mir eine PN!

Diese ganze Murkelverschwörung macht micht noch wahnsinnig... :? :lol:

Btw @Jay-Ti was sollen diese zwei... "Dinger"? Wann kommt Murkel endlich wieder?! :-/

Ontopic:

Imho haben Religionen (ausser vielleicht Budhissmus/Hinduismus... naja auf jeden Fall die drei Buchreligionen) bisher hauptsächlich sehr viel Leid auf der Welt verursacht. Entweder sie werden von Fanatikern falsch verstanden, oder eben auch richtig (manche Sachen aus der Bibel könnten direkt aus einem horror-streifen sein).
 

Jay-Ti

Erleuchteter
Registriert
2. August 2002
Beiträge
1.414
Hilda schrieb:
beschneidung hat nichts mit religion zu tun , es ist ein alter perverser afrikanischer brauch!

Womit du wohl die weibliche Beschneidung meinst und ich dir in diesem Fall zustimmen würde.
Ansonsten spielte ich eigentlich eher auf Dark seine Schächtung von Mädchen an :lol:
 

Hilda

Großmeister
Registriert
21. November 2003
Beiträge
522
Jay-Ti schrieb:
Hilda schrieb:
beschneidung hat nichts mit religion zu tun , es ist ein alter perverser afrikanischer brauch!

Womit du wohl die weibliche Beschneidung meinst und ich dir in diesem Fall zustimmen würde.
Ansonsten spielte ich eigentlich eher auf Dark seine Schächtung von Mädchen an :lol:

oder die beschneidung von tieren? wie pervers! :lol:
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Registriert
4. November 2003
Beiträge
3.473
oh mann, jay, sooo missverständlich wars ja auch wieder net
muss man halt so verstehen, gelle,

ich glaub der murkel hat dich verhext 8O
 

DaJ23

Meister
Registriert
28. Oktober 2003
Beiträge
264
Dagmar_Krause schrieb:
Natürlich gibt es auch Menschen die andere Überzeugungen tolerieren, da sie wissen, dass das Paradies um so schöner ist je weniger Menschen dort hinein dürfen.
Die Aussage schnall ich gerade nicht 8O 8O 8O

Wenn Sie doch gerade zu tolleranz aufrufen und selbst tolerant sind... warum kommen dann weniger in "Ihren" Himmel / Paradies?

mfg DaJ23
 

Dagmar_Krause

Meister
Registriert
21. Februar 2003
Beiträge
433
Nun ja wenn man von seiner Religion überzeugt ist, und diese lehrt, dass man nach dem Tod wenn man der Religion angehört hat und deren Regeln befolgt hat, in ein Paradis kommt, und aber nicht möchte, dass zu viele Menschen in das Paradis kommen, dann tut man einfach so als wäre man tolerant.
Man kennt zwar dann selber den Richtigen Weg, aber dies ist noch lange kein Grund anderen Menschen diesen auch zu verraten.
Man bezeichnet diese Menschen auch als spirituelle Egoisten.
Kurz gesagt spirituelle Egoisten rufen zur Toleranz auf (oder verhalten sich Tolerant) damit weniger Menschen dem ihrer Ansicht nach richtigem Glauben anhängen.
Da sie ja möchten, das zu ihren Gunsten weniger Menschen nach dem Tod erlöst werden, da ihnen dann das Paradis zu voll wäre.
Es ist also eigentlich ganz einfach.
 

Bernie

Meister
Registriert
8. April 2004
Beiträge
249
Dark_in_Doubt hat folgendes geschrieben::
...da könnteste stundenlang die grausamsten sachen aufzählen, und es würde dir doch nix bringen.

Doch, ich habe mich auf viele, lange Stunden eingestellt. :twisted:
 

Hilda

Großmeister
Registriert
21. November 2003
Beiträge
522
im endeffekt sind 'religiöse unarten' doch menschliche unarten!
entweder basieren sie auf uralte traditionen oder aber auf einen absichtlichen missbrauch der religion!
schlecht ist schließlich der mensch und nicht die religion!
 

arius

Erleuchteter
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
1.675
- körperliche statt geistige Beschneidung

- materielle Sicht in Glaubensdingen

- religiös geprägter Fanatismus

- unwissenschaftliche deduktive statt induktive Betrachtensweise

- Deklaration von Dogmen und sog. "Geheimnissen" des Glaubens

- Ablaßhandel und Sündenvergebung durch Pfaffen

- Verurteilung von geistigen Wissenträgern zu Ketzern durch Inquisition

- Irrlehren wie Auferstehung im "Fleische", Höllendrohungen ect...

- Degradierung von Brot und Wein vom Symbol zum materiellen Gegenstand

- Kreuzzüge, Prozessionen, Pilgerfahrten

- Verquickung der Religiosität mit weltlicher Macht

- Selbstgeißelung

- Beschneidung durch Vorschriften der Enthaltung von bestimmten Speisen und Getränken sowie Übertreibung durch flasches Fasten

- Beschneidung der Ehefreiheit

- Unterdrückung der Glaubens- und Meinungsfreiheit

- Errichtung religöser Kultstätten über oder bei anderen

- zur Schau Stellung religöser Bräuche in der Öffentlichkeit

- Heiligsprechungen, Verehrung von Heiligen
 

DaJ23

Meister
Registriert
28. Oktober 2003
Beiträge
264
Dagmar_Krause schrieb:
Nun ja wenn man von seiner Religion überzeugt ist, und diese lehrt, dass man nach dem Tod wenn man der Religion angehört hat und deren Regeln befolgt hat, in ein Paradis kommt, und aber nicht möchte, dass zu viele Menschen in das Paradis kommen, dann tut man einfach so als wäre man tolerant.
Man kennt zwar dann selber den Richtigen Weg, aber dies ist noch lange kein Grund anderen Menschen diesen auch zu verraten.
Man bezeichnet diese Menschen auch als spirituelle Egoisten.
Kurz gesagt spirituelle Egoisten rufen zur Toleranz auf (oder verhalten sich Tolerant) damit weniger Menschen dem ihrer Ansicht nach richtigem Glauben anhängen.
Da sie ja möchten, das zu ihren Gunsten weniger Menschen nach dem Tod erlöst werden, da ihnen dann das Paradis zu voll wäre.
Es ist also eigentlich ganz einfach.
Dann hab ich das anscheinend doch richtig verstanden, seh da aber eine sehr großen Fehler in dieser Einstellung. Wie kann dann derjenige in den Himmel kommen (zumindest im Christlichen Glauben) wenn er dabei anderen Religionen tollerant gegenüber ist, womöglich selbst praktiken ausübt aber damit seiner eigenen Religion wiederspricht? Das ist doch Verrat an dem eigenem Glauben und damit verwehrt er sich selbst den Zugang zum Paradies... oder sind das einfach Leute die meinen "Hey.. ein Leben für viele... ich werde die Sünder alle heimsuchen und sie in die Hölle führen auch wenn ich selbst nichtmehr wiederkomme, aber dafür haben meine Glaubensmitgenossen eher eine Chance in den Himmel zu kommen?" 8O 8O 8O Wie verquer ist das denn?

Also liebe Dagmar, solltest Du mal so einen Menschen treffen, leite Ihn doch mal bitte an mich weiter :twisted: Ich glaub :)P) ich muss solchen Menschen mal etwas über "Glauben" aufklären.........

teu26.gif
oder wie?

mfg DaJ23
 

agentP

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
10.115
Mich würde mal interessieren, wer festlegt was eine Unart ist. Bei den meisten Beispielen, die bisher genannt wurden ging es um Dinge, die eher der Kultur als der Religion zuzuordnen sind. Aber klar: Wenn man der humansten und fortschrittlichsten uind einzig richtigen Kultur angehört, dann darf man schon mal kulturelle Eigenheiten anderer Kulturen unter dem Deckmantel der Religionskritik als Unarten bezeichnen. :roll:
 

Bernie

Meister
Registriert
8. April 2004
Beiträge
249
Hi agentp,
Kultur oder Religion, wo ist da der Trennstrich zu ziehen? :gruebel: Viele Kulturen werden stark von Religion beeinflußt. :don:
Was Unarten sind, legen die Gläubigen (oder ihre religiösen Führer) selbst fest. Mir geht es nicht um Gemeinsamkeiten, wie der Anspruch die einzig richtige Religion zu sein, oder die Gläubigen entgegen aller naturwissenschaftlichen Erkenntnisse zu verdummen. Mir geht es um die Unterschiede in den Religionen, die untereinander nie übernommen würden, ja oft mit Abscheu bekämpft werden. :motz:
Alkohol-, Tee-, Tabak- und Kaffee-Genuß sind für viele Menschen selbstverständlich, für andere eine große Sünde. Ein harmloses, japanisches Teezeremoniell ist also für manche Gläubigen verdammenswert. :roll:
In Afrika können nur durch weltweite Proteste Mütter von unehelichen Kindern vor dem Steinigen gerettet werden. Hier in Deutschland sind Wilde Ehen oder allein erziehende Mütter nichts Besonderes. 8)
Die Mormonen praktizierten einige Zeit lang Polygamie, als ein Großteil der Männer in kriegerischen Auseinandersetzungen umgekommen war. Andere Religionen verweigern Geschiedenen die Wiederheirat. :roll:
Ich warte noch auf weitere „Unarten“.
:twisted:
 

Ähnliche Beiträge

Oben