Massiver Schlag gegen deutsche Filesharing Szene

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Ich habe heute auch schon gelacht - heute Vormittag auf n-tv.

Da meinte der Sprecher, dass bis zu 8.000 Musikstücke auf der Platte zum Tauschen waren.
Er betonte dabei dieses "8 000", als wäre es eine monströse Größe - ich konnte nur lachen. Sie haben zwei große und ansonsten nur kleine Fische erwischt, schätze ich.

Interessanter ist dabei die Frage, wie sich die GEMA oder wer auch immer die Daten besorgt hat. Vorratsdatenspeicherung aus Terrorismusangst missbraucht für die Zwecke der Musikindustrie?

Gruß
Holo
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Ich frage mich ob die Zahlen die von der 'Musikindustrie'
veröffentlicht werden überhaupt echt sind.
Wer überprüft das, wenn die sagen wir haben Umsatzeinbusen von
so und so vielen Mrd Euros, ode unser Umsatz ist in den letzten Jahren
um X Mrd Euro gesunken...

Möglicherweise betrachtet man dieses Strafaktionen einfach als weitere
Einnahmequelle die es zu erschließen gilt und die in Zukunft
standardmäßig am Ende des Jahres auf der Bilanz auftaucht.

Ich glaube nicht das diese gesichtslose Musikindustrie sich durch
solche Strafaktionen Freunde macht oder die Breite Masse zu
mehr Konsum treibt.
Denn nicht hinter jeder heruntergeladenen Album steht auch ein
nicht gekauftes Album.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Wie ich es vermutet hatte: Kleine Fische und einen etwas größeren Fisch - also kein echter Erfolg. Die Abschreckung haben sie schon lange erzielt, davon höre ich immer mehr im Umfeld. Da traut sich keiner mehr in die Tauschbörsen - aber gekauft wird deswegen auch nicht mehr.
So gesehen ist die Geschichte um die Umsatzeinbußen die größte Lüge überhaupt - reine Spekulation, für die mir die Musikindustrie noch nicht mal eine Verleumdungsklage anhängen kann.

Die, die keine Ahnung haben, werden erschreckt und jene, die sich auskennen, tauschen weiter. Die Wege werden vielleicht länger, aber die Milliönchen werden so oder so nicht sprudeln.
Wäre mal interessant zu wissen, wie viele von denen über Anonymisierungsdienste getauscht haben.

Ich denke mal, dass viele Tauschbörsennutzer mehr oder weniger Sammelratten sind, die ohne Tauschbörse einfach nur das Radio einschalten würden.

Gruß
Holo
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
was fuern glueck fuer mich, dass ich edonkey nicht benutze. :)

dieses gelabber von polizei und staatsanwaltschaft ist irgendwie schon fast
laecherlich, wenn man bedenkt, dass gerade doch einzelne polizisten und zum teil auch ganze reviere illegal musik, filme, etc. aus dem internet laden. was die da machen ist kein erfolg, sondern eher das genaue gegenteil. sie schnappen sich zuerst die kleinen fische, die wirklich nur fuern eigengebrauch ziehen und die grossen fische gehen ihnen dabei durchs netz, weil die sich immer weiter in den hintergrund verdruecken.

und ihre eigenen kollegen ruehren die eh nicht an, wozu dann diese ganze hetze?
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Wer stellt eigentlich wie fest, wie hoch der Schaden für wen genau ist, wenn jemand 8000 Musikstücke auf der Platte liegen hat?
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Trasher schrieb:
Wer stellt eigentlich wie fest, wie hoch der Schaden für wen genau ist, wenn jemand 8000 Musikstücke auf der Platte liegen hat?
Bestimmt die Anwälte - je höher die Streitgrenze, desto besser. Und der Richter kann es eh nicht nachvollziehen.

Gruß
Holo
 

Ehemaliger_User

Ehrenmitglied
Mitglied seit
11. Oktober 2002
Beiträge
2.867
Es ist doch vor kurzem (so ca. vor einem halben bis einem Jahr) herausgekommen, dass die Vertreter der Musikindustrie ihren "erlittenen Schaden" berechnen, indem sie die Anzahl der heruntergeladenen Alben mit dem Kaufpreis im Einzelhandel multiplizieren. Also reiner Betrug.

Warum hört man eigentlich nie etwas über den Diebstahl geistigen Eigentums, den die GEMA von Rechts wegen betreibt?
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
8000 Stücke ... das sind doch so um die 700 Cds oder so oder??

Das ist doch auch mittels "Kaufen" leistbar, also in meinen Augen keine große Menge ... ich habe ja schon etwa 400 CDs und damit rund 5000 Stücke oder so :roll:
 

Java

Meister
Mitglied seit
26. August 2005
Beiträge
199
holo schrieb:
Die, die keine Ahnung haben, werden erschreckt und jene, die sich auskennen, tauschen weiter.
na dann klär mich mal bitte auf ... so wirklich ahnung hab ich da auch nicht. hab gehört das das herunterladen von musik nicht so wirklich verfolgt wird, eher das anbieten. oder? *grübel*
 

Franziskaner

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. Januar 2003
Beiträge
4.790
Java schrieb:
hab gehört das das herunterladen von musik nicht so wirklich verfolgt wird, eher das anbieten. oder? *grübel*
Das ist halt das Problem bei P2P, du bist i.d.R. sowohl Sauger als auch Anbieter. Ausser, du sperrst deine Shares, dann kriegst du allerdings auch kaum einen Connect bzw. mieseste Downloadraten.
 

Mr. Anderson

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Februar 2004
Beiträge
2.930
Hm, ist überhaupt erwiesen dass es gerade 8000 Musikstücke waren? In den Berichten steht nur, dass es sich um 8000 "Dateien" handelt, und das irgendwo auch Musikstücke identifiziert wurden.

Und bei allen Usern, die in dem Beobachtungszeitraum von 2 Monaten mindestens 500 verschiedene "Dateien" angeboten haben, wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt... naja... soll diese Methode gutheißen wer will...
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Funktioniert edonkey nicht so, dass man die Dateien bzw. Ordner, die man sharen will, freigibt? Das heißt, dass wenn einer 20 GB Musik auf der Platte in einem Ordner hat und diesen Ordner freigibt er automatisch mehrere Tausend Songs anbietet.

Und das ist dann gleich ein großer Fisch? Scheiße, ich brauche ein neues Aquarium, hier wird's auf Mal ganz eng...
 

EvilEden

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.061
Franziskaner schrieb:
Java schrieb:
hab gehört das das herunterladen von musik nicht so wirklich verfolgt wird, eher das anbieten. oder? *grübel*
Das ist halt das Problem bei P2P, du bist i.d.R. sowohl Sauger als auch Anbieter. Ausser, du sperrst deine Shares, dann kriegst du allerdings auch kaum einen Connect bzw. mieseste Downloadraten.
oder man hat einen "alibi-ordner", in dem einige legale dateien liegen und seine gesaugten musikdateien etc. verschiebt man sobald sie fertig runtergeladen sind in einen anderen ordner.
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Und von wem willst Du dann noch etwas illegales herunterladen? ;)
Die Folge wird eher sein, dass die dezentralen P2P-Netze weiteren Zulauf erfahren werden.

Ich verstehe immer noch nicht, wie die rein hypothetische Annahme (nicht kopieren = kaufen) vor Gericht Bestand haben kann.
Ich schlage vor, das Internet für 1 Monat abzuschalten. Wenn dann der Umsatz der Musikbranche unmittelbar in astronomische Höhen schießt, gebe ich mich mit der Theorie zufrieden. ;)
 

EvilEden

Erleuchteter
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
1.061
von den dummen, die es nicht so machen wie ich und sich alle paar jahre von der polizei hochnehmen lassen :wink:

btw: ich lade nichts illegales herunter (mehr...)
 

woelffchen

Meister
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
424
Also, ich kaufe, wenn ich mir mal ne CD kaufe, entweder die Hits von letzer Woche :wink: oder gebraucht bei Ebay.

Und zu dem angerichteten Schaden:
Wenn sich einer Musik aus dem Internet holt, heißt das ja noch lange nicht, dass er sich deshalb auch die "echte" CD gekauft hätte.
Habe auch "echte" Camel, Boss und Adidas-Sachen aus der Türkei oder der CZ - das heißt jetzt aber nicht, dass ich mir deswegen die Camel-Jacke für 999 Euro gekauft hätte - weswegen aus meiner Sicht Camel kein Schaden entstanden ist.

Und was ist aus dem Versprechen der Musikindustrie geworden, dass die CD´s billiger werden, wenn sie sich gegen die Schallplatte durchgesetzt haben... ?
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
woelffchen schrieb:
Habe auch "echte" Camel, Boss und Adidas-Sachen aus der Türkei oder der CZ - das heißt jetzt aber nicht, dass ich mir deswegen die Camel-Jacke für 999 Euro gekauft hätte - weswegen aus meiner Sicht Camel kein Schaden entstanden ist.
In diesem Fall verdient aber jemand mit dem Mißbrauch der Marke eines anderen Geld. Das ist schon ein anderes Kaliber, vergleichbar mit dem Verkauf von kopierten CDs oder DVDs.
Übrigens ist auch die Einfuhr von gefälschter Markenware in vielen Ländern verboten.
 

jayden

Meister
Mitglied seit
10. August 2005
Beiträge
108
Hmm Stichwort .torrents :roll: bzw. usenet ... ircbots etc. es wird nie ein Ende haben.

Ich schließe mich ma Trasher an. Es wird den Kauf von Musik CD´s nicht großartig anheizen wenn es kein P2P mehr geben sollte. Eher wird das simple aufnehmen vom Radio wieder in Mode kommen. Oder rechtfertig das neuerdings auch eine Hausdurchsuchung :lol:

Wenn mal alle so Aktiv gegen Kinderpornos angehen würden wie sie es gegen Raubkopien machen dann wers ja noch o.k. aber das ist irgendwie so lächerlich das ganze.
Die eigens entwickelte Software sollten se wahrscheinlich mal den Behörden bereitstellen die gegen Kinderpornos vorgehen und damit in meinen Augen wirklich was leisten.

thats life :O_O:

lg
 
Oben