Leishmaniose - bald auch/schon bei uns?

Helika

Meister
Mitglied seit
3. Juni 2005
Beiträge
394
Vor allem zur Kenntnisnahme, weniger zur Diskussion:

Eine gute Freundin von mir, musste ihren Shiba-Inu (Hund) einschläfern lassen. Diagnose: Leishmaniose. Dazu muss ich sagen, dass sie mehrere Jahre (samt Hund) in Spanien lebte.*
Davon ausgehend habe ich mich etwas über Leishmaniose informiert und bin dabei auf Folgendes gestoßen:

Leishmaniose ist ein im Moment auf das Mittelmeergebiet beschränktes Problem.

Allerdings sind in Teilen Deutschlands schon Mittelmeerklimata nachzuweisen:



Auf der Karte ist übrigens auch das nächste Problem zu sehen: Mittlerweile wurden die Überträger der Leishmaniose (die Sand-/Schmetterlingsmücken) aufgrund der gestiegenen Durchschnittstemperatur auch in D. nachgewiesen.

Für den Rest sorgt Mensch dann auch gleich noch: Immer mehr Tierfreunde bringen sich ihre Haustiere aus Spanien mit, um diese dort vor der Einschläferung oder dem Dahinvegetieren in den Tierheimen zu retten.

Das heißt: Zu den sich langsam verbreitenden Sand-/Schmetterlingsmücken in D. importieren wir uns jetzt auch gleich noch die von Leishmaniose befallenen Hunde nach D. und ermöglichen so nach und nach der Leishmaniose bei uns Fuß zu fassen.
Besonders dramatisch ist dies erst einmal für die heimischen Vierbeiner. Allerdings sollte man die Leishmaniose nicht unterschätzen! Sie kann über die Sand-/Schmetterlingsmücken auch auf den Menschen übertragen werden und löst dann ähnliche Krankheitsbilder wie beim Hund aus. (Übertragung von Tier auf Mensch bzw. von Tier zu Tier wurde bisher nicht nachgewiesen, soweit ich mich informieren konnte).


Was könnte man dagegen tun?
Offene Grenzen erschweren hier Gegenmaßnahmen, dennoch:

=> Nur Hunde aus dem Mittelmeergebiet nach D. bringen, die vorher negativ auf Leishmaniose getestet wurden (der Test ist aber nur zu 80% aussagefähig, da nicht alle Hunde die Antikörper im Blut ausbilden, auf die getestet wird).
=> Seinen Hund nicht der Gefahr aussetzen ihn in Mittelmeergebiete mitzunehmen.
=> Wenn man seinen Hund mit nehmen muss, dann entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen (Parasitenhalsband, Spray, nicht in der Dämmerung mit ins Freie nehmen usw.).


*Nachtrag:
Meine Freundin hatte den Hund aus Deutschland nach Spanien mitgenommen. Da sie selbst in einem Tierheim gearbeitet hat in Spanien, wusste sie um die Gefahr der Leishmaniose und hat den Hund immer mit Spray und Halsband versorgt. Allerdings gibt es keinen 100%igen Schutz, wie man leider sieht. :-/
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Eine eher unschöne da schwer therapierbare Parasiteninfektion.
Gibt hübsche Photos im Internet.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Früher (z.B. bei Karl May, Durch´s wilde Kurdistan) auch noch bekannt als Aleppobeule.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Es gibt auch jedes Jahr in Deutschland Fälle von Malaria, ohne dass die Erkrankten zuvor in einem Malariagebiet waren.
So eine Anophelesmücke schafft immer wieder mal den Flug mit einer Passagiermaschiene und checkt dann nach der Landung hier in Deutschland aus.
Die Fälle kamen dann auch immer im Umfeld von internationalen Flughäfen vor.
Vielleicht trifft das ja auch auf die von Helika beschriebenen Fälle der Leishmaniose zu.
Andererseits, warum soll der Erreger nicht irgendwann samt Wirt hier sesshaft werden, bei der hohen Rate an Ferntourismus wäre das sicherlich nicht so abwegig.
 

Helika

Meister
Mitglied seit
3. Juni 2005
Beiträge
394
Stimmt, an die Flughäfen hatte ich gar nicht gedacht.

Da bei uns das Klima wärmer wird, wandern langsam ja schon einige Tierart aus südlicheren Regionen hier in D. ein. Da sind sicher nicht nur die Schmetterlingsmücken, sondern auch die Anophelesmücke mit darunter. Wenn ich daran denke, dass hier am (Süd-?)Rhein früher Malariagebiet war... schaut's nicht so gut aus.

Und wie du sagst, der Ferntourismus trägt auch noch mit dazu bei.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Anophelesmücken müssen nicht einwandern, da wir ohnehin im Verbreitungsgebiet leben.

Aufzufinden ist Anopheles auf allen großen Kontinenten und vielen Inseln. Selbst in Teilen Sibiriens gibt es zur warmen Jahreszeit Anopheles-Mücken, die dort meist als Larven oder im Ei überwintern.
http://de.wikipedia.org/wiki/Anopheles#Vorkommen
Was einwandern müsste, wären die Parasiten, die durch die Mücke übertragen werden.
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Du weisst, wie das gemeint ist.
Ohne Vehikel kein Einwandern des Parasits.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
War nicht böse gemeint
Nur finde ich, sollte man bei einem solchen Thema, das sich so gut für Panikmache eignet schon genauer sein.
 
Oben