Kalter Krieg nie vorbei? Neue Achsen bildung?

Laokoon

Erleuchteter
Mitglied seit
11. August 2004
Beiträge
1.486
@ Winston:

Keine 100%ige habe ich gesagt. Bei einem Wahlsystem, welches kaum andere Parteien als die Demokraten und die Republikaner zulässt, weil es sich junge und kleine Parteibewegungen einfach nicht leisten können einen millionenschweren Wahlkampf zu führen, sehe ich die "Demokratie" nur als Wahl zwischen Demokraten und Republikanern. Aufgestellte Kandidaten müssen ihren Wahlkampf nämlich mit ihrem Privatvermögen bezahlen, [edit] und eine Menge Auflagen erfüllen.[/edit] alleine deshalb hätten neuformierte Arbeiterparteien oder ähnliche Parteien aus der sozialen "Unterschicht" gar keine Chance auf einen Aufstieg zu einer Kongresspartei.
Die Einschränkung der Freiheiten der Bürger der Vereinigten Staaten sind für mich ebenfalls ein klarer Eingriff in die Demokratie.

Diese Demokratie, in der Senatorenwahlen durch Einflussnahmen von Lobbies gewonnen werden und nicht durch freie Wählerstimmen, in der nur Millionäre Senatoren werden können - das ist für mich nicht viel mehr als eine Aristokratie mit demokratischem Gesicht.

Und das Wahlsystem finde ich auch nicht sehr demokratisch...
 

erik

Erleuchteter
Mitglied seit
4. April 2004
Beiträge
1.557
Es ging ja eigentlich um das Thema neue Machtblöcke...
Positionierung wie zur Zeit des Kalten Krieges mit der Rückkher des atomaren Damoklesschwertes...

Nachdem Rußland den Iran jetzt ja auch zur Einstellung seiner Nuklearaktivitäten auffordert (klar, die haben ja einIinteresse am Kompromißvorschlag, mit dem sich der Iran in ihre Abhängigkeit begibt) kommt nun klein und versteckt folgende Ankündigung...

Iran will armen Ländern Öl billiger geben

Ganz neue Form von politisch stategischer Subventionierung...
 

Laokoon

Erleuchteter
Mitglied seit
11. August 2004
Beiträge
1.486
Damit schlägt er den Industrienationen ein Schnippchen, welche als "unsozial" in der Weltöffentlichkeit darstehen werden, wenn sie diesen Vorschlag ablehen... Andererseits werden die USA sagen, dass man sich von einem "Schurkenstaat" nichts sagen lassen wird, undnoch einmal explizit darauf hinweisen, dass der Iran sein Nuklearprogramm beenden soll.

Und das Öl bzw. das Geld welches die armen Staaten entschädigen soll könnte genauso gut auf Schattenwegen wieder zurück zu seinen Zahlern.....Ich mein...man könnte so billig Öl kaufen lassen [von einem Drittweltstaat] und es dann von ihm relativ billig wieder abkaufen...
 

maik79

Meister
Mitglied seit
6. November 2005
Beiträge
137
1. Glaube ich nicht, dass die USA am Ende sind. China gibt schon jetzt viel mehr Geld für Rüstung aus, als sie sich eigentlich leisten können. Vielleicht wollen die USA China ja auch in einen Rüstungswettlauf drängen?
2. Glaube ich auch nicht, das die Gesellschaftsformen von Rußland oder China der unsrigen überlegen sind.

Aber es wird Umwälzungen geben und es wird Überraschungen geben und vergesst Bin Laden nicht...
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
523
China will für die Zukunft der USA in wirtschaftlicher Hinsicht überlegen sein. Benötigt deshalb für die Zukunft auch immer mehr Energie. Da heute schon Ölknappheit herscht, kann der Iran sein Öl jederzeit nach Osten Exportieren und ist auf den Westen nicht mehr angewiesen. Und russische Firmen widerrum erhalten vom Iran Aufträge für den Bau von Atomreaktoren. Kein Wunder dass der Irankonflikt von den Chinesen sowie von den Russen herunter gespielt wird.
 

Laokoon

Erleuchteter
Mitglied seit
11. August 2004
Beiträge
1.486
Wobei die Chinesen einen nicht unerheblichen Teil ihres Rohölbedarfes in Zukunft wohl von Russland beziehen werden - siehe dazu auch im Blog unter Baikalsee^^ Diese Verknüpfung scheint wohl am ehesten auf enge wirtschaftliche Beziehungen herauszulaufen, für mehr sind die Differenzen wohl zu groß...
 
Oben