Irak: Jüngste "Befreiungsaktion" & die Milize

Was haltet ihr von dieser Aktion?

  • Das war eine ungerechtfertigte Gewaltaktion gegen die Ordnungskräfte eines Landes

    Stimmen: 0 0,0%
  • Das war eine gerechtfertigte Befreiungsaktion (da Soldaten an Miliz übergeben werden sollten o.ä.)

    Stimmen: 0 0,0%
  • Eher ungerechtfertigt

    Stimmen: 0 0,0%
  • Eher gerechtfertigt

    Stimmen: 0 0,0%
  • Zu schlechte Informationslage für eine Beurteilung

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0

Ismael

Erleuchteter
Mitglied seit
1. Januar 2004
Beiträge
1.176
@marc dein nachbar ? in meinen augen ?
du nimmst mich gerne auseinander oder ?...bereitet dir vergnügen glaube ich...was aucvh immer ich sagen würde du würdest es zerpflücken...
lies strykers 1.post druch...der ist recht absolut ausgedrückt und alle kritiker als spinner hingestellt..darum mien ironie post...

und wo die menschen freundlichkeit liegt hast du aucxh nicht beantwortet

für dich und stryker sind die truppen befreier ...für mich besatzer...da ist unser unterschied

was hat das den bite jetzt mit deinen nachbarn in meinen augen zu tun ?

@stryker ach diktator befreiung reicth als legitimation um einen angriffskrieg zu führen ? ohne un ? mit einer lüge begründet ? na dahaben wir ja noch einige "befreiungen" vor uns...
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
@Marc

Nun das sollte man vielleicht nicht für alle Briten und Amerikaner oder andere Gruppen verallgemeinern sondern immer auf bestimmte Personen beziehen.
da Ismael das in einem bestimmten zusammenhang (der ja gerne ausser acht gelassen wird) angesprochen hat, sehe ich es auch auf bestimmte personen bezogen...und das sind im irak nicht wenige.
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
@Ismael

@marc dein nachbar ? in meinen augen ?
du nimmst mich gerne auseinander oder ?...bereitet dir vergnügen glaube ich...was aucvh immer ich sagen würde du würdest es zerpflücken...
vielleicht sollte man sich auf solche spielchen gar nicht einlassen...das ist die von einigen usern zu vollster blüte gebrachte korintenkackerei, die vom eigentlichen thema nur ablenkt.
 

Stryker

Meister
Mitglied seit
22. September 2005
Beiträge
135
Ich halte die Vorstellung, dass Amerikaner und Briten die Kämpfe im Irak inzwischen künstlich anzetteln, für grotesk! Beiden Ländern ist weit mehr damit gedient, einen friedlichen Irak mit machtpolitischer Vormachtsstellung der USA in der arabischen Welt zu haben, für die Industrie fällt durch den Wiederaufbau auch so genug ab und der islamische Terrorismus muss sich neue Rückzugsgebiete erschließen. Aus dieser Position ließe sich der Druck auf den Iran um längen wirkungsvoller Aufbauen und auch ein evtl. Krieg gegen den Iran wäre nur so möglich. Unter anderem aus diesem Grunde ist doch der Iran im Irak an der Vormacht der Schiiten und der großen Belastung für die US-Truppen interessiert, weil sämtliche momentanen Drohungen nur sehr eingeschränkt umgesetzt werden können.

Ismael schrieb:
ach diktator befreiung reicth als legitimation um einen angriffskrieg zu führen ? ohne un ? mit einer lüge begründet ? na dahaben wir ja noch einige "befreiungen" vor uns...
Wo hab ich gleich noch gesagt, dass der Irak-Krieg ausreichend legitimiert war? Ich finde die Stelle irgendwie nicht wieder...
Ernsthaft, hör damit auf, mir Sachen zu unterstellen, nur weil ich durchaus auch positive Aspekte an diesem Krieg sehe.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Wo hab ich gleich noch gesagt, dass der Irak-Krieg ausreichend legitimiert war? Ich finde die Stelle irgendwie nicht wieder...
Sag so etwas nicht, sonst wirst du noch als Korinthenkacker bezeichnet. :wink:
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
ich habe einen sehr aufschlussreichen artikel gefunden, den ich allen, die sich nicht nur mit den vordergründigen erklärungen zufrieden geben wollen, nur empfehlen kann.

interessant ist der hintergrund dieser spezialeinheit, die schon u.a. in nordirland zum einsatz kam und auch in die hinrichtung (anders kann ich's nicht nennen) des brasilianers nach den bombenanschlägen in london verwickelt war:

...The Special Reconnaissance Regiment and British Covert Operations

British defence sources told the Scotsman (9/20/05) that the soldiers were part of an "undercover special forces detachment" set up this year to "bridge the intelligence void? in Basra, drawing on 'special forces' experience in Northern Ireland and Aden, where British troops went 'deep' undercover in local communities to try to break the code of silence against foreign forces."

These elite forces operate under the Special Reconnaissance Regiment and were formed last year by then defence secretary, Geoff Hoon, "to gather human intelligence during counter-terrorist missions."

The question, of course, is how does firing at Iraqi police while dressed as Arabs and carrying explosives constitute "countering terrorism" or even gathering "intelligence"?

The admission by British defence officials is revealing. A glance at the Special Reconnaissance Regiment gives a more concrete idea of the sort of operations these two British soldiers were involved in.

The Regiment, formed recently, is "modelled on an undercover unit that operated in Northern Ireland" according to Whitehall sources. The Regiment had "absorbed the 14th Intelligence Company, known as '14 Int,' a plainclothes unit set up to gather intelligence covertly on suspect terrorists in Northern Ireland. Its recruits are trained by the SAS."

This is the same Regiment that was involved in the unlawful July 22 execution - multiple head-shots - of the innocent Brazilian, Mr. Jean Charles de Menezes, after he boarded a tube train in Stockwell Underground station.

According to Detective Sergeant Nicholas Benwell, member of the Scotland Yard team that had been investigating the activities of an ultra-secret wing of British military intelligence, the Force Research Unit (FRU), the team found that "military intelligence was colluding with terrorists to help them kill so-called 'legitimate targets' such as active republicans... many of the victims of these government-backed hit squads were innocent civilians."
hier äußert sich ein ehemaliger doppelagent, der in die IRA eingeschleust wurde:

Benwell's revelations were corroborated in detail by British double agent Kevin Fulton, who was recruited to the FRU in 1981, when he began to infiltrate the ranks of IRA. In his role as a British FRU agent inside the IRA, he was told by his military intelligence handlers to "do anything" to win the confidence of the terrorist group.

"I mixed explosive and I helped develop new types of bombs," he told Scotland's Sunday Herald (6/23/02). "I moved weapons? if you ask me if the materials I handled killed anyone, then I will have to say that some of the things I helped develop did kill? my handlers knew everything I did. I was never told not to do something that was discussed. How can you pretend to be a terrorist and not act like one? You can't. You?ve got to do what they do? They did a lot of murders? I broke the law seven days a week and my handlers knew that. They knew that I was making bombs and giving them to other members of the IRA and they did nothing about it? The idea was that the only way to beat the enemy was to penetrate the enemy and be the enemy."

Most startlingly, Fulton said that his handlers told him his operations were "sanctioned right at the top? this goes the whole way to the Prime Minister. The Prime Minister knows what you are doing."
von ganz oben abgesegneter staatsterrorismus- inklusive "kollateralschäden". der zweck heiligt die mittel?

gehen wir in den irak zurück.
teile und herrsche ist die alte devise. statte auch deinen gegner mit waffen aus, wenn es deinen plänen nützt:

Yet Pakistani military sources revealed in February 2005 that the US has "resolved to arm small militias backed by US troops and entrenched in the population," consisting of "former members of the Ba'ath Party" ? the same people already teamed up with Zarqawi's al-Qaeda network.

In a highly clandestine operation, the US procured ?Pakistan-manufactured weapons, including rifles, rocket-propelled grenade launchers, ammunition, rockets and other light weaponry.? A Pakistani military analyst noted that the ?arms could not be destined for the Iraqi security forces because US arms would be given to them.? Rather, the US is playing a double-game to ?head off? the threat of a ?Shi?ite clergy-driven religious movement? ? in other words, to exacerbate the deterioration of security by penetrating, manipulating and arming the terrorist insurgency.
It seems the only ones who don?t understand the clandestine dynamics of Anglo-American covert strategy in Iraq are we, the people, in the west. It?s high time we got informed.
nur leider wollens viele gar nicht verstehen...sie wollen so genau nicht mal bescheid wissen.

BRITISH UNDERCOVER OPERATIVES IN IRAQ
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
...We are only interested in one thing regarding the melee that broke out in Basra following the arrest of two British commandoes on September 20: whether or not the car they were driving contained explosives?
The answer to that question could decide the future of Iraq as well as the fate of Bush?s war on terror. Nothing should deter us from getting to the bottom of this crucial question and no extraneous fact or fiction should divert our attention from uncovering the answer.
If it can be clearly established that there were explosives in that vehicle then we can say with some degree of certainty that the wave of terrorism that is spreading across Iraq is, at least, in part the work of British and American Intelligence. That would imply that current counterinsurgency efforts now involve the premeditated killing of innocent people to achieve the stated policy objectives. This is the very definition of terrorism.
Early news reports from both the BBC and the Washington Post confirmed allegations that bomb-making material was discovered in the captured vehicle. The Post?s Ellen Knickmeyer stated, ?The Iraqi security officials on Monday variously accused two Britons they detained of shooting at Iraqi forces or TRYING TO PLANT EXPLOSIVES.? (Washington Post, 9-20-05; ?British Smash into Jail to Free Two Detained Soldiers) Neither the Post nor the BBC have printed retractions or clarifications on this story even though it has swept across the internet with a fury not seen since the Downing Street memo. In fact, this story is significantly more important. The entire war on terror is predicated on the belief that the murdering of innocent people cannot be rationalized. The incident in Basra puts all that into question.

...Why does this surprise us?
We've already seen the "Shock and Awe" invasion that cost tens of thousands of lives. We've already seen the horrific photos of tortured and sadistically abused prisoners at Abu Ghraib. We've already heard the news of the 200 prisoners at Guantanamo who are starving themselves to death under the Pentagon's watchful eye. We've already chronicled the calculated destruction of Iraqi society and the daily assault on their main cities. We've already read of the use of napalm, cluster-bombs, unidentified chemicals and other banned weapons on civilian enclaves. And, we've already noted the growing number of young Sunni men who bob-along the Euphrates River after being shot in the back of the head by the CIA-trained goons at the Interior Ministry.
Is it so hard to believe that Special Forces are now directly involved in attacks on civilians?
Aren't we seeing the logical extension of a policy that rejects all ethical and moral constraints? A policy of absolute barbarism?
Basra will tell.
Basra; another milestone in the war on terror
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
SAS in secret war against Iranian agents

Michael Smith and Ali Rifat, Basra

TWO SAS soldiers rescued last week after being arrested by Iraqi police and handed over to a militia were engaged in a “secret war” against insurgents bringing sophisticated bombs into the country from Iran.

The men had left their base near the southern Iraqi city of Basra to carry out reconnaissance and supply a second patrol with “more tools and fire power”, said a source with knowledge of their activities.
http://www.timesonline.co.uk/article/0,,2087-1796566,00.html


Wer zu Beginn das Zitat vom CFR gelesen hat, konnte vielleicht schon ahnen, wohin die offizielle Reise geht:

Iran blamed for southern Iraq's rising violence

‘SAS in Iraq monitoring infiltration from Iran’


Britische Terrorbomben im Irak?

Was tut die britische SAS in Basra / Hinweise auf Anschlagsvorbereitungen

Verschwörungstheorien haben bekanntlich in der arabischen Welt eine große Anhängerschaft. Das heißt aber noch nicht, daß es keine Verschwörungen gebe. Im Zusammenhang mit der Verhaftung zweier Angehöriger der britischen Eliteeinheit „Special Air Service" (SAS) durch irakische Polizei in Basra am Montag, den 19.September, tauchten in der arabischen Presse Theorien darüber auf, daß die beiden Verhafteten im Begriff gewesen seien, terroristische Aktionen in Basra durchzuführen, um die bereits von anderen Kräften wie dem vermutlichen sunnitischen Fanatiker Musab al-Zarqawi schwer belasteten Beziehungen zwischen der schiitischen Mehrheit im Land und der entmachteten sunnitisch-arabischen Minderheit nun auch in diesem südlichsten Landesteil nachhaltig zu stören.

Der Zweck bestehe darin, den Besatzungstruppen angesichts eines drohenden oder gar im Ansatz stattfindenen interkonfessionellen Bürgerkriegs im Irak eine immer dringender benötigte Legitimation für ihre Präsenz zu verschaffen. Naturgemäß hat die britische Seite alles in diese Richtung gehende dementiert.
weiter


Terroristen Ihrer Majestät

Sprengstoff und Zünder im Auto: Waren zwei im südirakischen Basra verhaftete britische Soldaten als »agents provocateurs« unterwegs?
http://www.jungewelt.de/2005/09-27/001.php



Ein paar Artikel zur Situation im Irak allgemein:

Al Qaeda stellt im Irak Warnschilder auf


City of Despair
Ethnische Säuberungen in Bagdad



Alles unter Kontrolle:

The Basra police chief let the Persian cat out of the bag. Gen. Hassan Sawadi, who heads law enforcement in Iraq's second-largest city, said that he can count on the loyalty of only one in four policemen. The other three owe their allegiance to Shia militia groups - the Badr Brigade, the Mehdi Army and Hizbullah in Iraq, a new group based in the southern marshlands - which means Iran.

Last May Sawadi's predecessor as Basra's top cop conceded half his force was moonlighting for political parties and some were "helping out with assassinations".

Looking at the countrywide picture, Iraq's National Security Advisor Mowaffak Al Rubaie told the BBC, "Iraqi security forces in general, and the police in particular, in many parts of Iraq, I have to admit, have been penetrated by some of the insurgents, some of the terrorists as well."
[...]

Saudi Arabia's Abdullah sent foreign minister Prince Saud Al Faisal to Washington to sound the alarm. Iraq, he told reporters, is moving "toward disintegration, with a growing danger the country will dissolve into a civil war that will draw its neighbors into a broader regional conflict". There will be a struggle for natural resources, Saud added, that will "draw Iraq's neighbors into a wider war".

The neighbors are Kuwait, Saudi Arabia, Jordan, Syria, Turkey and Iran.

The administration's mantra is "Stay the course". It can dismiss what some call the Bush-bashing ragged wackos on parade, but not the Bush loyalists who are increasingly uneasy with the prosecution of the war. Nor can the White House ignore Tony Blair's former special representative in Iraq Sir Jeremy Greenstock when he says, "If Iraq looks as if it's breaking down into a mosaic of different local baronies and militias, which might be a tendency if people look for security anywhere they can find it in society, then I think the coalition will have to think again about its presence."
Quelle


Unterdessen:
Irak-Kriegs-Gegnerin in USA festgenommen

Mehr als 300 Demonstranten gegen den Irak-Krieg sind in Washington vorübergehend festgenommen worden. Unter ihnen ist auch die Anführerin der Proteste, Cindy Sheehan.
http://www.netzeitung.de/spezial/irak/359944.html
 

Stryker

Meister
Mitglied seit
22. September 2005
Beiträge
135
Auf was für Quellen ihr euch hier beruft, ist schon stark! Reihenweise die linksradikale "Junge Welt" und zweifelhafte Onlinenewsseiten, die auch mehr als weit von der demokratischen Mitte entfernt sind. Auf solche dubiosen und klar politisch motivierte Meinungsmacher kann man sich doch in keiner Diskussion stützen.

Etwa das hier:
Junge Welt schrieb:
Wie die Londoner Times am Sonntag meldete, führen Mitglieder der Spezialeinheit SAS (Special Air Service) in der Ölmetropole einen »geheimen Krieg« - angeblich gegen »iranische Agenten«. »Seit der Zunahme der Angriffe gegen britische Streitkräfte vor zwei Monaten arbeitet ein 24köpfiges Team der SAS aus Basra heraus, um die Bomber daran zu hindern, aus Iran in die Stadt zu kommen«, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Quelle. Die zwei am 19. September befreiten Briten gehörten einem von insgesamt acht Teams an. Laut Times waren die beiden SAS-Soldaten auf einer Erkundungspatrouille, bei der sie außerdem eine zweite Gruppe mit »mehr Gerätschaften und mehr Feuerkraft« ausrüsten sollten.
"Geheimer Krieg", "Iranasische Agenten". Damit wird doch impliziert, der ach so friedfertige Iran würde nicht im Irak mitmischen, sondern die Koalitionstruppen hätten nichts besseres zu tun, als selber (!!) noch mehr Terrorismus und noch mehr Tote in den eigenen Reihen zu produzieren. Welch ein Schwachsinn, denkt da doch mal abseits des ach so beliebten Anti-Ameriknismus drüber nach! Wie dämlich müssten diese Länder denn sein, um noch mehr Gewalt und tote, westliche Soldaten im Itrak zu wollen. Vor allem: warum? Warum sollten die USA oder GB solch etwas fördern und sich damit - ganz nebenbei - selbst gezwungenermaßen sicherheitspolittisch von den restlichen Teilen der Welt auf nicht absehbare Zeit verabschieden? Doch schon jetzt stocken Deutsche und Franzosen ihre ISAF-Kontingente auf, damit die Amerikaner Truppen aus Afghanistan abziehen können.
Den Bürgerkrieg lösen Al-Qaida und der Iran schon von ganz alleine aus, und dann werden die Besatzungstruppen um so mehr gebraucht. Denn bisher haben die irakischen Regierungsinstitutionen alles andere als geglänzt, sei es dass sich Schiiten und Sunniten in der Regierung anfeinden, diskutiert wird die Scharia als Gesetzesgrundlage einzuführen oder eben britische Soldaten von korrupten Polizisten an islamistische Milizen übergeben werden. Schöner wäre es, wenn die westlichen Truppen dort nicht mehr gebräucht werden (kaum zu glauben, aber selbst Amerikaner und Briten würden das begrüßen), nur ist dem leider nicht so. Der Irak ist in jeder Hinsicht auf Unterstützung des Westens angewiesen!
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Stryker schrieb:
Auf was für Quellen ihr euch hier beruft, ist schon stark!
Mal ganz langsam von Anfang an: Wenn Artikel verlinkt werden, "beruft" man sich auf keine Quellen, sondern verlinkt Artikel. Wenn ich schreibe: "Das und das ist richtig, siehe Quelle soundso", dann, ja, dann berufe ich mich auf eine Quelle.

Interessiert es dich überhaupt nicht, was linksalternative oder arabische Medien über bestimmte Vorfälle schreiben? Mich schon.

Was meine persönliche Meinung angeht, so bin ich von keiner Version wirklich überzeugt, sehe mich jedoch auf dem momentanen Informationsstand nicht in der Lage, eine Möglichkeit auszuschließen.


Reihenweise die linksradikale "Junge Welt" und zweifelhafte Onlinenewsseiten, die auch mehr als weit von der demokratischen Mitte entfernt sind. Auf solche dubiosen und klar politisch motivierte Meinungsmacher kann man sich doch in keiner Diskussion stützen.
Sollte eine Diskussion deiner Meinung nach ausschließlich regierungsfreundliche Quellen beachten? Linke Zeitungen am besten gar nicht verlinken, weil die Leute ja ohnehin zu dumm für eine eigenständige Bewertung sind und zu leicht verwirrt werden? :roll:


"Geheimer Krieg", "Iranasische Agenten". Damit wird doch impliziert, der ach so friedfertige Iran würde nicht im Irak mitmischen, sondern die Koalitionstruppen hätten nichts besseres zu tun, als selber (!!) noch mehr Terrorismus und noch mehr Tote in den eigenen Reihen zu produzieren. Welch ein Schwachsinn, denkt da doch mal abseits des ach so beliebten Anti-Ameriknismus drüber nach! Wie dämlich müssten diese Länder denn sein, um noch mehr Gewalt und tote, westliche Soldaten im Itrak zu wollen. Vor allem: warum?
Schwere Frage - warum könnte man nur einen instabilen Irak wollen? Es will mir einfach nicht verständlich werden.
Andererseits hast du dir vielleicht selbst schon eine mögliche Antwort gegeben:
Den Bürgerkrieg lösen Al-Qaida und der Iran schon von ganz alleine aus, und dann werden die Besatzungstruppen um so mehr gebraucht.

Der Irak ist in jeder Hinsicht auf Unterstützung des Westens angewiesen!
Der einzige Punkt, den ich ähnlich sehe. Was seit längerer Zeit im Irak vor sich geht, würde ich jedoch nicht gerade als "Unterstützung" bezeichnen...


edit:

Hier noch etwas zur "Warum"-Frage von Stryker aus dem Independent (ein ganz besonders übles antidemokratisches Hetzblatt :roll: ):

Robert Fisk: Why is it that we and America wish civil war on Iraq?
 

Stryker

Meister
Mitglied seit
22. September 2005
Beiträge
135
hives schrieb:
Interessiert es dich überhaupt nicht, was linksalternative oder arabische Medien über bestimmte Vorfälle schreiben? Mich schon.
In gewissem Maße schon. Auf Quellen wie der "Jungen Welt" kann ich persönlich jedoch gut verzichten, ein Blick in den Verfassungsschutzbericht wirkt da ganz erhellend (und bestätigt einige Junge-Welt-Leser vermutlich leider auch in ihrer Meinung...).
Ansonsten darf man einfach bei keiner Quelle, sei sie links, arabisch, von Regierungsseite oder sonst wo her, die eventuelle Intention der Meldung vergessen, was ich hier etwas vermisse. Aber insgesamt sind mir seriöse Quellen lieber als z. B. Telepolis, das kann ich nur bejahen. An Storys über gleichgeschaltete neoliberale Medien glaube ich nämlich nicht.
Allerdings meinte vorallem samhain, dich erst an zweiter Stelle. Meine Kritik an den Quellen gilt übrigens nicht nur für diesen Thread, dubiose Quellen ziehen sich hier durch das gesamte Forum.

Instabiler Irak: Nocheinmal, die Koalitionstruppen haben kein Interesse daran, noch in zehn Jahren im Irak zu sitzen. Das kostet - besonders die USA - Geld, das nicht zu erübrigen ist, fordert immer mehr tote Koalitionssoldaten und beraubt diese Staaten der Möglichkeit sicherheitspolitisch in anderen Teilen der Welt aktiv zu werden. Nordkorea und der Iran können jetzt machen as se wollen. Iran lacht doch nur über die UNO, wer sollte sie den am A-Bombenbau hindern? Israel? Kann nicht. Festlandeuropa? Will nicht. Die USA sind durch das Chaos im Irak schwer unter Druck und der Iran entgleitet ihren Einflussmöglichkeiten, wie es Nordkorea schon fast völlig getan hat. Irgendwie kann das nicht wirklich das Ziel sein...
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Stryker schrieb:
Ansonsten darf man einfach bei keiner Quelle, sei sie links, arabisch, von Regierungsseite oder sonst wo her, die eventuelle Intention der Meldung vergessen, was ich hier etwas vermisse. Aber insgesamt sind mir seriöse Quellen lieber als z. B. Telepolis, das kann ich nur bejahen. An Storys über gleichgeschaltete neoliberale Medien glaube ich nämlich nicht.
Allerdings meinte vorallem samhain, dich erst an zweiter Stelle. Meine Kritik an den Quellen gilt übrigens nicht nur für diesen Thread, dubiose Quellen ziehen sich hier durch das gesamte Forum.
Dann zähle doch bspw. mal konkret auf, wo die dubiose Quelle Telepolis bisher Fehlinformationen verbreitet hat.
(An Storys glaube ich übrigens nicht, aber neoliberale Indoktrination ist m.E. tatsächlich in den meisten Medien des Mainstreams zu bemerken.)

Instabiler Irak: Nocheinmal, die Koalitionstruppen haben kein Interesse daran, noch in zehn Jahren im Irak zu sitzen.
Hier nochmal der nachträglich hinzugefügte Link aus dem letzten Eintrag - nur so als Beispiel, dass es durchaus andere Meinungen gib:

http://news.independent.co.uk/world/fisk/article312696.ece
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
hives schrieb:
Schwere Frage - warum könnte man nur einen instabilen Irak wollen? Es will mir einfach nicht verständlich werden.
Na ja, könnte ja sein das viele Leute im Irak und auf der restlichen Welt die jetzige Lage auf das Handeln der USA zurückführen.
Der Gedanke ist ja auch gar nicht so abwägig.

Menschen die gegen die Besatzung sind die gleichzeitig im Dreck sitzen denen es wirklich schlecht geht und die sich auf Grund der instabilen Lage schon fast nicht mehr vor die Haustür wagen können ohne Gefahr zu laufen getötet zu werden. Dabei spielt es ja auch keine Rolle von wem man getötet wird.
Und zu Hause ist man ja auch nicht mehr wirklich sicher.
Ständige Unsicherheit.
Das dürfte den Hass auf die USA nochmal ganz gewaltig stärken.
Was könnte man sich also als "Terroristenführer" mehr wünschen?
Lauter Märtyrer die den Heldentod sterben, ein riesiges Trainingsgelände plus Praxiserfahrung der "Auszubildenden" plus jede Menge Zulauf von Menschen die einen mehr oder weniger starken eigendlich nachvollziebaren Hass auf die Besatzer empfinden und die außerdem zum Teil auch nichts mehr zu verlieren haben.
Wenn einige schon so für die Besatzer empfindet dann ist es doch recht warscheinlich das genau bzw. gerade diese instabile Lage den Hass immer weiter schüren wird.

Das dürfte die Anwerbe/Überredungsarbeit und die Motivation der Leute erheblich vereinfachen.
Dazu die Möglichkeit durch das Chaos noch effektiver daran arbeiten zu können den "Amerikanischen Teufeln" ein zweites Vietnam beizubringen.
Ich mag mich irren aber das klingt für mich nach den feuchtesten Träumen von Osama sofern es ihn gibt.
 

Stryker

Meister
Mitglied seit
22. September 2005
Beiträge
135
hives schrieb:
Dann zähle doch bspw. mal konkret auf, wo die dubiose Quelle Telepolis bisher Fehlinformationen verbreitet hat.
Von direkten Fehlinformationen habe ich über haupt nicht gesprochen (wobei Telepolis auh das kann: "Die amerikanische Regierung sucht derzeit Verbündete, um Irans Nuklearpolitik vor den UN-Sicherheitsrat zu bringen und Sanktionen gegen Teheran durchzusetzen (was nach derzeitigem Stand der Dinge allein am Veto Russlands, Chinas und Indiens scheitern dürfte)", http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20947/1.html ), eher von stärkster bewusster Meinungsmache, die kann man Telepolis kaum absprechen, besonders wenn es auf die Themen Irak, USA oder Bush geht. Das wirst du selbst wissen, deshalb suche ich da überhaupt nichts weiter raus; man muss ja nur ein paar Minuten auf Telepolis stöbern. Besonder deutlich wird das bei den lächerlichen 9/11-Verschwörungstheorien eines Herrn Bröckers. An welche Leserschaft sich Telepolis wendet, sieht man wunderbar in den Kommentaren zu den jeweiligen Artikeln: Moderner deutscher Anti-Amerikanismus in Hochform. Unreflektierte Kritik voller Vorurteile.
Allerdings, um mal wieder langsam auf das eigentliche Thema zurückzukommen, der Artikel Showdown in Basra über die britische Befreiungsaktion kommt mir sogar recht brauchbar und neutral vor.

Hier nochmal der nachträglich hinzugefügte Link aus dem letzten Eintrag - nur so als Beispiel, dass es durchaus andere Meinungen gib:

http://news.independent.co.uk/world/fisk/article312696.ece
Ja, das ist doch auch schön! Es sollte aber alles versuchen halbwegs objektiv und unpolemisch zu bleiben. Gerade daran krankt ja Telepolis!
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Stryker schrieb:
Von direkten Fehlinformationen habe ich über haupt nicht gesprochen
Das wollte ich dir auch nicht unterstellen, war vielleicht etwas unglücklich formuliert. Da jedoch viele als seriös geltende Medien mitunter Fehlinformationen verbreiten, halte ich das schon für einen wichtigen Punkt bei der Beurteilung von Medien.

eher von stärkster bewusster Meinungsmache, die kann man Telepolis kaum absprechen, besonders wenn es auf die Themen Irak, USA oder Bush geht.
Naja, kannst du bewusste Meinungsmache dem Spiegel oder der Welt absprechen? Es hängt auch stark von den jeweiligen Autoren ab. Viele sind sehr moderat - manche schreiben jedoch teilweise auch für meinen Geschmack zu tendenziös. Insgesamt schätze ich Telepolis jedenfalls als wichtiges Medium und Beitrag zum weitgehend nur oberflächlichen Pluralismus.

Meiner Erfahrung nach landen auch immer wieder Informationen, die international durchaus in mehreren seriösen Medien auftauchen, in Deutschland nur (oder zuerst) bei Telepolis...

Besonder deutlich wird das bei den lächerlichen 9/11-Verschwörungstheorien eines Herrn Bröckers. An welche Leserschaft sich Telepolis wendet, sieht man wunderbar in den Kommentaren zu den jeweiligen Artikeln: Moderner deutscher Anti-Amerikanismus in Hochform. Unreflektierte Kritik voller Vorurteile.
Wie bereits angedeutet, Bröckers ist nicht Telepolis. Mit seiner 9/11-Serie hatte ich ebenfalls meine Probleme, auch wenn ich momentan nicht von Fehlinformationen sprechen würde, da vieles - wenn mich meine Erinnerung nicht trügt - eben einfach ohne Wahrheitszertifikat als Gerücht oder Möglichkeit weitergegeben wurde.

Allerdings, um mal wieder langsam auf das eigentliche Thema zurückzukommen, der Artikel Showdown in Basra über die britische Befreiungsaktion kommt mir sogar recht brauchbar und neutral vor.
Das meine ich :D


Es sollte aber alles versuchen halbwegs objektiv und unpolemisch zu bleiben. Gerade daran krankt ja Telepolis!
Manche Artikel schon, das würde ich durchaus einräumen - allerdings fällt es vielen Leuten gerade bei Telepolis auf, beim Spiegel, der Zeit oder der FAZ würde ich oft ähnliches konstatieren, nur ist die Polemik eben an ein anderes Publikum angepasst...


@Marc: die Frage war auch eher rhetorisch gemeint, deine Ausführungen sind schon nachvollziehbar. Allerdings sind m.E. auch mögliche Interessen westlicher Kräfte an Instabilität nicht einfach von der Hand zu weisen...
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
Hier ein weiterer Artikel von Telepolis:
Undercover und schwer bewaffnet unterwegs in Basra

Dieser jüngste Text erscheint mir sogar äußerst gutgläubig und vertrauensselig in den Folgerungen, bspw.:

Dass die Geheimdienste hinter den Bombenanschlägen auf Pilger und Zivilisten stehen könnten, wie Manche behaupten, trifft sicherlich nicht zu. Im Irak gibt es genug Unruhe, um die Anwesenheit der Koalitionstruppen zu rechtfertigen. Weder die USA, noch die Briten müssen da mit Attentaten nachhelfen, um die Situation noch chaotischer zu machen, als sie schon ist.
Hier wird also konzediert, dass es im Westen Interesse an einem instabilen Irak gibt, allerdings würde dem Autoren zufolge die bereits gegebene Situation doch mehr als genügen...


In einer der Meldungen von BBC wurden offenbar Explosivstoffe eingeräumt, jedoch als Standardausrüstung "entschärft":

Paul Wood said demonstrators believed Iranian TV reports that the two men were detained after they opened fire on Shia pilgrims on Monday.

He said they were probably on a covert mission to get the intelligence needed to stop further attacks on British troops.

Their weapons, explosives and communications gear are standard kit for British special forces.
http://newswww.bbc.net.uk/1/hi/uk/4267054.stm


Ansonsten:

Exports to Iraq rise 150% in first half of year

Das US State Department überträgt die Freude (mithilfe des Center for International Private Enterprise (CIPE) und der Zogby International polling firm) auch auf die Iraker:
Iraqi Business People Seen as Optimistic About Iraq's Future


Andernorts werden unterdessen die Helden gefeiert:
Hero saves SAS in iraq
A BUXTON soldier was at the heart of the rescue of two SAS men captured in Iraq last week.



Und hier noch ein lesenswerter Artikel aus dem Guardian am Rande des Themas:
The politics of fear are blinding us to the humanity of others
A culture of guilt and apathy threatens to undermine our values and turn us into a traumatised society
The most important question for our times is: are some humans more human than others?
 

samhain

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.976
@hives

Hier wird also konzediert, dass es im Westen Interesse an einem instabilen Irak gibt, allerdings würde dem Autoren zufolge die bereits gegebene Situation doch mehr als genügen...
nun ja, noch sind sie nicht am ziel, dieses land und seine bevölkerung zu teilen.

Der Westen, der Irak und die Teile-und-herrsche-Strategie

»Teilen wir den Irak auf!«, forderte am Donnerstag der israelische Publizist Shlomo Avineri in einem Gastbeitrag der Welt. Die Aufteilung des Irak in drei Staaten ? für Kurden, Schiiten und Sunniten ? werde »sowieso kommen, Verfassung hin oder her«. Es gelte aber, diesen angeblich unvermeidlichen Prozeß zu »begrüßen« und, so darf man wohl verstehen, auch gezielt voranzutreiben. Denn bisher wird Avineris Behauptung, daß »die Bevölkerungsgruppen Iraks nicht miteinander leben möchten«, von keiner der drei Seiten akzeptiert.

Avineri, Professor für Politikwissenschaften in Jerusalem, weiß selbstverständlich, daß man den Irak auf gar keinen Fall friedlich aufteilen könnte. Dazu leben die Bevölkerungsgruppen viel zu sehr miteinander vermischt. Und dazu gibt es auch zu viele geographische Streitpunkte, die oft mit der Existenz von Erdölvorkommen zusammenhängen. Ohne Massenvertreibungen und Bürgerkrieg ? und ohne ein sich daraus zwangsläufig ergebendes Polizeiregime der NATO wie in Bosnien-Herzegowina und Kosovo ? wäre eine Aufteilung Iraks nicht zu haben.

...Es ist naheliegender, und da schließt sich der Bogen zu Shlomo Avineris Kommentar, daß im wesentlichen die Situation herbeigeführt werden sollte, die heute besteht. Aufsplitterung des Landes, Zerstörung politischer und gesellschaftlicher Strukturen, Besatzung. Und perspektivisch die Ausdehnung dieser Strategie auf die Nachbarländer Iran und Syrien.
Meisterplan fürs Chaos

auch der angeblich neue brief von Al Qaida passt mal wieder wie die faust aufs auge:

Der angebliche Topterrorist in Irak, Abu Musab Al Sarkawi, wie Al Qaida scheinen nach wie vor die besten Verbündeten der Bush-Administration zu sein. Denn zu Hause steckt der US-Präsident wegen seines Irak-Krieges inzwischen in ernsthaften Schwierigkeiten. Und prompt liefert Al Qaida Washington neue Propagandaargumente dafür, warum die USA auf jeden Fall in Irak bleiben und den Krieg gewinnen müssen. Das Timing hätte nicht besser sein können: Am Dienstag hat die Bush-Administration einen mehrere Seiten langen Brief vorgelegt, den angeblich der Al-Qaida-Anführer Aiman Al Sawahiri an Al Sarkawi geschrieben haben soll. In dem Brief kritisiert Al Sawahiri die Angriffe auf schiitische Zivilisten und Moscheen, um dann die Strategie von Al Qaida darzulegen. Ziel sei es, ein weit über Irak hinausgehendes islamisches Reich in vier Etappen zu errichten. Zuerst gelte es, die Amerikaner aus Irak zu vertreiben, um dann dort einen Gottesstaat aufzubauen. Dann gelte es, die säkularen Nachbarn des Irak ? Syrien, Libanon und Jordanien ? anzugreifen und zu besiegen. Zuletzt müsse Israel niedergerungen werden.

Dieser Brief ist Wasser auf Bushs Mühlen, denn eine solche Entwicklung, und darin sind sich alle Amerikaner einig, muß auf jeden Fall verhindert werden. Zugleich sollen durch den aus dem Brief ersichtlichen Streit zwischen der Al-Qaida-Führung Sympathisanten in aller Welt verunsichert werden. Weitere Hinweise, u. a. daß man mit den im Land verbliebenen US-Kollaborateuren nach dem Abzug der Besatzer abrechnen werde, lassen die Handschrift des Büros für strategische Desinformation des Pentagon erahnen. Auskunft darüber, wo, wann und wie der Brief an Al Sarkawi in amerikanische Hände gefallen ist, wurde bisher nicht gegeben. Angeblich sei die Depesche bereits Anfang Sommer abgefangen worden. Aber wegen des »Geheimschutzes« habe man ihn nicht veröffentlichen wollen...
Rätselhafte Depesche
 
Oben