Idealismus und sprache

DragoMuseveni

Meister
Mitglied seit
26. Dezember 2005
Beiträge
165
ich bin nach der Literatur dieses Textes ......


http://www.khm.de/~flw/borges.html



......auf eine Idee gekommen
kann es sein das der Sieg des Materialismus in abendland durch unsere sprache bedingt ist?
Kann es möglich sein die Welt noch einmal zu Idealisiren?
Ist das Subjekt vielleicht "nur" Konventionel exestent?
Ist das sein Vielleicht doch nur abbild einer ihr zugrundeliegenden Idee?

Ich denke es erübrigt sich die frage ob Die geheimgesselschaft aus der erzählung Wirklich exestirt! :wink:
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
DragoMuseveni schrieb:
kann es sein das der Sieg des Materialismus in abendland durch unsere sprache bedingt ist?
Du unterstellst damit, daß der Materialismus woanders nicht gesiegt hat.

DragoMuseveni schrieb:
Kann es möglich sein die Welt noch einmal zu Idealisiren?
Wann war die Welt denn schon mal "idealisiert" ?

Ist das Subjekt vielleicht "nur" Konventionel exestent?
Was würde das übersetzt bedeuten ?

Ist das sein Vielleicht doch nur abbild einer ihr zugrundeliegenden Idee?
Definitiv Nein !
 

DragoMuseveni

Meister
Mitglied seit
26. Dezember 2005
Beiträge
165
@Woppadaq lese dir mal die geschichte durch!
ich meinte ob er möglich ist das doch alles sein nur in bezug(als erseinung)
in bewusstsein da ist.
 

Woppadaq

Erleuchteter
Mitglied seit
2. August 2003
Beiträge
1.413
DragoMuseveni schrieb:
@Woppadaq lese dir mal die geschichte durch!
ich hab sie mir durchgelesen, ich versteh auch die Idee, die dahinter steckt:

Es ist nicht uebertrieben zu behaupten, das die klassische Kultur von Tloen eine einzige Disziplin umfasst: die Psychologie. Die anderen sind ihr untergeordnet. Ich habe gesagt, dass die Menschen dieses Planeten die Welt als eine Folge geistiger Vorgaenge auffassen, die sich nicht im Raum, sondern nacheinander in der Zeit abspielen. Spinoza legt seiner unerschoepflichen Gottheit die Ausdehnung und das Denken als Attribute bei; kein Mensch in Tloen wuerde die Verschraenkung des ersten Attributs (das lediglich fuer gewisse Zustaende typisch ist) mit dem zweiten einsehen, das ein deutungsgleiches Synonym fuer den Kosmos ist. In anderen Worten gesagt: sie sehen nicht ein, dass das Raeumliche in der Zeit fortdauern soll. Die Wahrnehmung eines Rauchgewoelks am Horizont und danach der brennenden Steppe und danach der halberloschenen Zigarre, die das Brennen hervorbrachte, wird als ein Beispiel von Gedankenassoziation gewertet. Dieser totale Monismus oder Idealismus setzt die Wissenschaft ausser Kraft. Eine Tatsache erklaeren (oder beurteilen) heisst ja, sie mit anderen verbinden; diese Verknuepfung gilt in Tloen als ein spaeterer Zustand des Subjekts, der den vorhergehenden Zustand weder affizieren noch erklaeren kann. Jeder geistige Zustand ist nicht reduzierbar; die blosse Tatsache, ihn zu benennen - id est zu klassifizieren - bedingt eine Verfaelschung.
Da möcht ich entgegnen:

- Eine Klassifizierung eine Verfälschung zu nennen ist selbst eine Klassifizierung
- Die Tatsache, daß der Idealismus die Wissenschaft (wie überhaupt die Wahrheit) außer Kraft setzt, ist einer der Gründe, warum selbiger heutzutage größtenteils nicht wirklich angestrebt wird
- ich verstehe nicht, wieso man von "Geist" redet, was wie "Wissen" klingt, wenn man in solchen Geschichten von Gefühlen redet, die definitiv NICHT für jedermann nachvollziehbar sind. Ein derartiges Diktat der Gefühle lehne ich ab.

ich meinte ob er möglich ist das doch alles sein nur in bezug(als erseinung) in bewusstsein da ist.
Nehmen wir mal an, es stimmt: WER um alles in der Welt soll dieses, dein eigenes Bewußtsein haben ?
 

DragoMuseveni

Meister
Mitglied seit
26. Dezember 2005
Beiträge
165
Woppadaq schrieb:
DragoMuseveni schrieb:
@Woppadaq lese dir mal die geschichte durch!

ich meinte ob er möglich ist das doch alles sein nur in bezug(als erseinung) in bewusstsein da ist.
Nehmen wir mal an, es stimmt: WER um alles in der Welt soll dieses, dein eigenes Bewußtsein haben ?
diese aussage verstehe ich nicht was willst du damit sagen bitte?
 

Benkei

Großmeister
Mitglied seit
10. September 2004
Beiträge
535
Eine gute Frage .-)

Woppadaq schrieb:
Nehmen wir mal an, es stimmt: WER um alles in der Welt soll dieses, dein eigenes Bewußtsein haben ?
Im Zen könnte man diese Frage als Koan auffassen :lol:
und jedwede Antwort wird nicht der Wahrheit entsprechen :wink:
 

DragoMuseveni

Meister
Mitglied seit
26. Dezember 2005
Beiträge
165
ein solches bewusstsein würde ich persönlich "Weltgeist" nennen!

ich hab nur aufgeschrieben wie ich die geschichte verstanden hab!




@Woppadaq:ich verstehe was du sagen willst ich habe die geschichte rein Philosophisch gesehen nach nochmaligen durchlesen wurde mir klar:
das dieser Beschriebene Idealismus so radikal is das er den fortschriet aufhält!
 

holgercp

Meister
Mitglied seit
1. Mai 2006
Beiträge
103
DragoMuseveni schrieb:
ein solches bewusstsein würde ich persönlich "Weltgeist" nennen!
Hm, von Leibniz weiß ich nur, dass er nur echt ist wenn er 53 Zacken hat und Za-Zen ist für mich die Kunst, abzuwarten, bis mein grüner Tee 5 Minuten gezogen hat, aber irgendwie finde ich den thread etwas schade, man könnte doch bei diesem ansich sehr wichtigen Theman noch etwas weitergehen.
Dazu wäre es aber sehr hilfreich wenn ihr eure Standpunkte mal auf den (Stand-)punkt bringt.
Die Diskussion ist ansich sehr interessant, weil von ihr viele philosophische Diskurse des letzten Jahrhunderts ausgehen:
Ich denke an Poppers Begründung der 3-Welten-Onthologie, oder um die Wechsel zum Bedeutungsintensionalismus bzw -extensionalismus (Searle, Rorty, Putnam, etc.)
Nach vielleicht habt ihr ja noch Lust.
 
Oben