Hat Bush John F. Kennedy getötet?

Calileo

Meister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
213
In dem Artikel beschreibt ein guter Freund der Kennedy Familie die schmerzhafte Zeit nach der Ermordung von John F. Kennedy. Er gibt überraschende Fakten preis und macht eine gewagte Anschuldigung: die Bush- Familie hat John. F. Kennedy ermordet, sie hat alle Kennedys ermordet. George Bush sen. war, bevor er Präsident wurde, CIA- Direktor und bekam brisante Informationen. Um die Wahl seines Sohnes zu gewährleisten tötete er auch die nachfolgenden Kennedys, die ebenfalls zur Wahl antreten wollten.

http://www.science-explorer.de/jfk01.htm
 

Artaxerxes

Erleuchteter
Mitglied seit
18. Juni 2004
Beiträge
1.376
Möglich ist alles!

Nur ohne akribische Detektivarbeit bleibt auch der Tod des jr. mysteriös!

Gruß Artaxerxes
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
ich bleibe bei der theorie: kennedy wurde von leuten umgebracht die die existenz von einem aussirdischen volk unbedingt geheimhalten wollten, da kennedy damit an die oeffentlichkeit gehen wollte :wink:
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
weil er einer der wenigen staatsoberhaeuptern ist, der gegen den internatiolen terrorismus mit dieser brutalitaet vorgehen will. anders koennen wir nicht gewinnen..
 

Er4z3r

Großmeister
Mitglied seit
23. Mai 2003
Beiträge
754
Schon mal drüber nachgedacht, dass mit steigender "Brutalität" auch der Terrorismus immer grausamer wird? :roll:
 

trashy

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Mai 2002
Beiträge
2.085
JimmyBond schrieb:
weil er einer der wenigen staatsoberhaeuptern ist, der gegen den internatiolen terrorismus mit dieser brutalitaet vorgehen will. anders koennen wir nicht gewinnen..
erst mit dieser brutalität, mit der diese hardliner um bush und co gegen den terrorismus vorgehen, machen sie die welt erst wirklich schlimm.

wer wind sät wird sturm ernten ...

die these um die verstrickung von der bush-family in die totesfälle der kennedys hört sich so gar nicht mals o schlecht an ....
 

Calileo

Meister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
213
ja gel. Wir haben erschreckend viele Republikaner hier im Forum. Bitte alle bei mir melden, ich nehme bei euch die Beichte ab! 8)
 

type_o_negative

Meister
Mitglied seit
5. Juni 2002
Beiträge
342
Calileo schrieb:
ja gel. Wir haben erschreckend viele Republikaner hier im Forum. Bitte alle bei mir melden, ich nehme bei euch die Beichte ab! 8)
Was mich stutzig macht, ist dein anfänglicher Fanatismus im Kampf gegen Bush und seine Familie (?). Was bist du für einer?? Wir sind uns zwar alle einig, dass Bush weggehört, aber anscheinend denkst du, dass die Welt danach friedlich und utopisch sein wird?! Schon mal daran gedacht, dass Terroristen (wenn sie 9/11 echt geplant und ausgeführt haben) der westlichen Welt den Krieg erklärt haben?! Werden wir nicht durch diese neue, linke Friedensbewegung (Nicht falsch verstehen, ist so geschrieben, um es deutlich und nicht schlecht zu machen) die gegen Bush und Amerika zieht, nicht teilweise total verblendet und gehen soweit, Mitleid mit den Terroristen zu haben?? Der islamische Fanatismus (jaja, ich weiß, sind die Fundamentalisten, und der Islam is eh friedlich usw.) wird doch nicht mit der abwahl Bushes enden?? Denen ist es doch wurscht ob Kerry, Bush, Kennedy oder Michael Jackson... Christ ist Christ (obwohl keiner von den 4 ein echter Christ ist... eher Antichrist)!

Was ist besser? Ein President der den Terror bekämpft (auch wenns nur zum Schein ist, und eigentlich nur wegen dem Machterhalt) oder ein President, der es zulässt, dass da unten passiert, was auch immer passieren solll? Beides ist schlimm.... Scheiss... Das ist echt beides schlimm! Mist...
 

Gilgamesh

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. Juni 2003
Beiträge
2.747
Ja ja, Bush und sein persönlicher Intenationaler Terrorrismus!

Was hat Bush´s Regierung vor Kurzem verlauten lassen?
Der Irak sei die Front im Kampf gegen den Internationalen Terrorrismus?

Wer hier noch immer nicht sieht, dem ist nicht mehr zu helfen und ich trauer der Menschheit keine Träne nach. Sie bekommt, was sie verdient...

:arrow: Gilgamesh
 

Calileo

Meister
Mitglied seit
20. März 2004
Beiträge
213
type_o_negative:
Was mich stutzig macht, ist dein anfänglicher Fanatismus im Kampf gegen Bush und seine Familie (?). Was bist du für einer?? Wir sind uns zwar alle einig, dass Bush weggehört, aber anscheinend denkst du, dass die Welt danach friedlich und utopisch sein wird?! Schon mal daran gedacht, dass Terroristen (wenn sie 9/11 echt geplant und ausgeführt haben) der westlichen Welt den Krieg erklärt haben?! Werden wir nicht durch diese neue, linke Friedensbewegung (Nicht falsch verstehen, ist so geschrieben, um es deutlich und nicht schlecht zu machen) die gegen Bush und Amerika zieht, nicht teilweise total verblendet und gehen soweit, Mitleid mit den Terroristen zu haben?? Der islamische Fanatismus (jaja, ich weiß, sind die Fundamentalisten, und der Islam is eh friedlich usw.) wird doch nicht mit der abwahl Bushes enden?? Denen ist es doch wurscht ob Kerry, Bush, Kennedy oder Michael Jackson... Christ ist Christ (obwohl keiner von den 4 ein echter Christ ist... eher Antichrist)!

Was ist besser? Ein President der den Terror bekämpft (auch wenns nur zum Schein ist, und eigentlich nur wegen dem Machterhalt) oder ein President, der es zulässt, dass da unten passiert, was auch immer passieren solll? Beides ist schlimm.... Scheiss... Das ist echt beides schlimm! Mist...
Mein Name ist Christian, ich bin 17 und besuche die Handelsmittelschule. Ich bin weder links- fanatisch, noch Pazifist.
Du hast mich zu wörtlich genommen. Ich bin gegen Bush und das dürft ihr auch merken. Aber ich meins nicht ganz so bös wie`s vielleicht klingt, es ist nur besser für die Wirkung.
Ich sag dir was das Problem ist, und was viele noch nicht erkannt haben. Du hast Recht, Terroristen haben der westlichen Welt den Krieg erklärt, das will ich auch gar nicht bestreiten. Doch Bush bekämpft den Terrorismus nicht, im Gegenteil. Ich verrate dir was: Osama Bin Laden würde Bush wählen! Noch nie hatte ers so einfach, Anhänger zu rekrutieren. Denn Bush säät keine Sicherheit, er säät Hass in der ganzen Welt. Wie Gilgamesch sehr richtig gesagt hat, der Irak hat nichts das geringste mit dem Terrorismus am Hut. Der Irak war ein souveräner Rechtsstaat und wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf, um einiges fortgeschrittener als viele Regime, die die USA Freund nennen. In der irakischen Regierung sassen Frauen und das Sozialsystem war wegweisend für die gesamte arabische Welt. Und ja, Saddam war ein grausamer Herrscher. Er hat viele Menschen getötet. Getötet hat er, mit den Waffen, die Bushs Vater ihm geschenkt hatte. Saddam Hussein war ein Handlanger der Amerikaner, bis er eines Tages nicht mehr nach ihrer Pfeiffe tanzte und Bush ihn absetzen wollte. Weltweit arbeiten die USA mit vielen terroristischen Regimen zusammen. Die Familie Bin Laden hatte stehts enge Kontakte ins weisse Haus. Die Taliban wurden vom weissen Haus ausgebildet und an die Macht gebracht.
Der Terrorismus ist die Antwort auf Fehler von der amerikanischen Regierung. Die meisten heutigen Terroristen gehen auf die USA zurück und würden ohne sie gar nicht existieren. Die islamischen Terroristen sind aber eine Minderheit in der arabischen Welt. Darum können wir die Gefahr eindämmen. Oder warte mal, konnten wir. Denn mit der illegalen Invasion im Irak (Wortwahl: UNO- Generalsekretär Kofi Annan) sind viele normale Moslems zu Fundamentalisten geworden. Wie würdest du reagieren, wenn China in Deutschland einmarschieren würde, weil ein italienischer Idiot sein Flugzeug in ein Shanghai- Hochhaus gesteuert hat? Bush will den Terrorismus nicht bekämpfen, er will den Terrorismus. Denn der Terrorismus macht ihn zu einem starken Präsidenten. Kannst du dich erinnern, nach dem Wahldebakel in Florida wünschten die Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung Bush auf den Mond! Heute nicht mehr, denn der Terrorismus ist seine einzige Change, im Amt zu bleiben.
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Den Irak als Rechtsstaat zu beschreiben ist imho etwas zu nett ausgedrückt, aber Saddam war eher der rechtmässige Diktator als Bush oder die US Army. Was unter Saddam mit all seiner Grausamkeit aber super funktioniert hat, ist die Wasser und Lebensmittelversorgung. Nun, nach 6 Monaten nach Kriegsende hatten die Menschen in Bagdad noch kein fliessendes Wasser und Lebensmittel waren auch nicht einfach aufzutreiben. Hätten die Amis hier etwas frociert, wär der Kampf jetzt weniger stark, denn die anfängliche Sympathie einiger Iraker und die Neutralität der meisten gegenüber der "Befreier", hätte den Amis zu einer relativ stabilen Lage verhelfen können, hätten sie nicht nur die Pipelines und Raffinerien geschützt und wieder in Gang gestellt...

Aber Öl geht über Menschen, so scheints...
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
trashy schrieb:
erst mit dieser brutalität, mit der diese hardliner um bush und co gegen den terrorismus vorgehen, machen sie die welt erst wirklich schlimm.

wer wind sät wird sturm ernten ...
erst mit dieser brutalitaet kann man dem feind eine so riesige angst einjagen, das sich der feind gleich 5mal ueberlegen wird ob er unsere freiheit und sicherheit nochmal gefaehrden wird oder nicht. so nach dem prinzip......sie toeten einen menschen von uns und wir legen gleich eine ganz stadt von denen in schutt und asche, ganz einfach :wink:
 
Oben