Glaubenskrieg "Homöopathie"

wintrow

Erleuchteter
Mitglied seit
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
Werden sie das denn? Wenn man davon ausgeht, dass bei verblindeten Studien mit hunderten Teilnehmern schon mal vereinzelt 80% mit dem Plazebo genauso zufrieden sind wie mit dem Verum, dann haben die üblichen Anekdoten über die generelle Wirksamkeit praktisch 0 Aussagekraft.
Ihr Vater hatte das selbe Leberproblem, sie hats von ihm geerbt. Er wäre vor vier Jahren gestorben da eine neue Leber nciht in Sicht war, durch ddie Homöophatie lebte er heute glücklich. Find ich halt komisch das da die normale Schulmedizin das nicht hinbekommen hat.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Nochmal Wintrow: Woher wissen sie, dass die Homöopathie geholfen hat und nicht der Zufall, der Plazeboeffekt oder meinetwegen der psychosozialen Kontext der Behandlung?
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Oder eine Umstellung der Ernährung.
Wäre interessant zu wissen, um welche Erkrankung es sich handelt.
 

wintrow

Erleuchteter
Mitglied seit
11. Juli 2007
Beiträge
1.057
@agentP
Gute Frage. Aber dieses angeborene Leberleiden verschwindet nicht ohne Behandlung. Also Placeboeffekt und spontane Selbstheilung fällt da aus.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
agentP schrieb:
Och, das wäre so der Fall, wo ich mir vorstellen könnte, dass auch Mutter und Tochter hinterher zufrieden sind: Die Stärke des Mundgeruchs ist eh subjektiv und wird hinterher einfach weniger schlimm wahrgenommen, der Herbst kommt zufällig gerade und die Hitze geht und weil das Mädel weiss, dass es was gegen "nur-bei-licht-einschlafen" bekommen hat, schläft es fürderhin zufrieden ohne. Und bei der nächsten Diskussion bekommst du wieder eine super Erfolgsstory der Homöopathie auf den Teller geklatscht. :rofl:
Ja, genau! Das meine ich doch! Hinterher erzählt die Mutter: "Der pöse, pöse Arzt wollte uns gar nicht richtig zuhören, aber der Homöopath hat das Mädchen geheilt!" Was hätte denn der Arzt machen sollen? Hat jemand eine Idee?

wintrow schrieb:
dieses angeborene Leberleiden verschwindet nicht ohne Behandlung
Ja was ist es denn nun für eine Krankheit?
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Goatboy schrieb:
Ja, genau! Das meine ich doch! Hinterher erzählt die Mutter: "Der pöse, pöse Arzt wollte uns gar nicht richtig zuhören, aber der Homöopath hat das Mädchen geheilt!" Was hätte denn der Arzt machen sollen? Hat jemand eine Idee?
Empathie ist in solchen Fällen das Fundament für die Arzt-Patientenbeziehung.
Dazu gehören u.a. das Zuhören, die Wahrnehmung der Körpersprache des Patienten und das sich Einfühlen in den Patienten. Unter der Einbeziehung der Emotionalität des Patienten erreicht man meistens, dass diese sich verstanden und somit oft angemessen behandelt fühlen.

Abgesehen davon, dass es auch unter Ärzten hin und wieder mal Soziopathen gibt ist das Hauptproblem der Zeitdruck.
Der niedergelassene Arzt muss neben der optimalen Versorgung des Patienten auch einen Zeitplan einhalten.
Anders als der Heilpraktiker kriegt der Hausarzt keine 180€ pro Anamnese. Und unterm Strich ist eine Praxis ein wirtschaftlicher Betrieb mit hohen laufenden Kosten.
 

Telepathetic

Großmeister
Mitglied seit
16. Oktober 2010
Beiträge
763
Simple Man schrieb:
Süddeutsche.de: "Schmutzige Methoden der sanften Medizin "
Arzneimittelhersteller finanzieren einen Journalisten, der die Kritiker ihrer Produkte namentlich an den Netz-Pranger stellt. Bei jedem herkömmlichen Pharmakonzern wäre dies ein Skandal. Doch die Globuli-Hersteller sehen darin kein Problem, sondern einen "konstruktiven Dialog".
Erinnert mich an die eine South Park-Folge, in der Miss Information den Kunden in ihrem New Age Shop erklärt, dass die Pharmakonzerne nur auf Profit aus sind, während sie mächtig hohe Preise für seltsame Produkte wie Cherokee Hair Tampons abkassiert.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.765
Ein nahezu unaufhaltsamer Erfolg der Homöopathie. Vielleicht glauben viele Menschen einfach gerne und begrüßen Wege "der Heilung" mit geringen Widerstand. Mir kommt es so vor, als ob Homöopathen in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden schießen, mit einigen, die sich zuvor in einem anderen Berufsfeld probiert haben.
 

Carsten1

Anwärter
Mitglied seit
8. Juli 2015
Beiträge
6
Goatboy schrieb:
Ja, genau! Das meine ich doch! Hinterher erzählt die Mutter: "Der pöse, pöse Arzt wollte uns gar nicht richtig zuhören, aber der Homöopath hat das Mädchen geheilt!" Was hätte denn der Arzt machen sollen? Hat jemand eine Idee?
Ich bin mal so frei mich als von Geburt an Chronisch Kranker zu Outen. Die Frage was der pöse Arzt hätte tun sollen ist mehr als nur sehr wichtig. Allzuoft scheitert das Arzt Patienten verhältnis auch an der erwartungshaltung der Patienten und dem unprofesionellen umgang mit dem Arzt.

Eine kleine Geschichte entäuschter Kunden, im Frühjahr, der Halbjährliche Dracula Termin stand an (Blutbild), als zog ich Pflichtschuldigst wichtige Termine versäument in die Praxis meiner Internistin. Dort begrüßten mich wie die Orgelpfeiffen aufgereiht 9 Mütter samt Todsterbenskranker Kinder, die Lustig munter tobend in der Spieleecke sich verdingten. Natürlich nicht ohne ein Husterchen von sich zu geben wenn Ihr Name in der Ilusteren Runde viel. Unschwer zusagen das die Mutter 5 Minuten im Besprechungszimmer nur verweilen durften. Die Kinder kamen dan bewaffnet mit einem Schokoladen Lolli der Bestimmt Spuren auf den Autositzen der Mamis hinterlassen würde, Ärzte sind schon fies, aus dem Sprechzimmer. Die Mutter erbost darüber das Ihr Todsterbenskrankes Kind, das wohl erkenntlicher massen die Schlimste Erkältung seit Noahs Arche hatte, nicht mal ein Rezept bekamm.

Dies ist aus meiner sicht die Typische Horde uneinsichtiger Menschen die Hilfe suchen wo sie nicht Angeboten wird. Eine Mutter sollte allein oder unter zuhilfe nahme eines Apothekers einer Erkältung des Nachwuchses her werden. Wenn ich heutzutage durchfall habe, gehe ich zuerst in die Apotheke. Hilft das nicht ab zum Arzt.

Um die Geschichte Abzuschließen, selbstverständlich hatte ich hinterher eine Erkältung, ein guter grund mal wieder einen Grock zu Trinken.

Hier genau sind wir bei der Homöophatie und Ihren gefährlichen Heilsversprechen. Aktuell ist Chia ein nettes Produkt das ind der HP gerne als die Wertvollste Nahrungsergänzung überhaupt Angeboten wird. Oft für Kunden mit Bluthochdruck, da ja bekannt ist das eine Gesunde Ernährung die Wirkung der Globuli perfekt Ergänzt.

Hier aber sind wir an einem Gefährlichen Punkt Chia ist ein sehr starkes Blutverdünnungsmittel. Das bei sehr vielen Medikamenten Kontraindiziert ist. Da es sich inzwischen bereits in Vital Broten und Lebensmittel, vorallem Veganen befindet. Hier ist die HP mal wieder ein wegbereiter mit Ihrer Lobby für Negative belastungen der Gesundheit der Bevökerung.

Jeder kann sich vorstellen was passiert wenn jemand der eigentlich gesund ist ständig Blutverdünner zu sich nimmt. Die situation vom Fahrad gefallen Offener Bruch mit verletzung einer Arterie möchte ich mir gar nicht vorstellen.
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.765
Carsten1 schrieb:
Hier genau sind wir bei der Homöophatie und Ihren gefährlichen Heilsversprechen. Aktuell ist Chia ein nettes Produkt das ind der HP gerne als die Wertvollste Nahrungsergänzung überhaupt Angeboten wird. Oft für Kunden mit Bluthochdruck, da ja bekannt ist das eine Gesunde Ernährung die Wirkung der Globuli perfekt Ergänzt.

Hier aber sind wir an einem Gefährlichen Punkt Chia ist ein sehr starkes Blutverdünnungsmittel. Das bei sehr vielen Medikamenten Kontraindiziert ist. Da es sich inzwischen bereits in Vital Broten und Lebensmittel, vorallem Veganen befindet. Hier ist die HP mal wieder ein wegbereiter mit Ihrer Lobby für Negative belastungen der Gesundheit der Bevökerung.

Jeder kann sich vorstellen was passiert wenn jemand der eigentlich gesund ist ständig Blutverdünner zu sich nimmt. Die situation vom Fahrad gefallen Offener Bruch mit verletzung einer Arterie möchte ich mir gar nicht vorstellen.
Chia wird als sogenanntes "superfood" angepriesen. Kann man nicht einfach schon mit den Begriffen mal auf der Erde bleiben? Die Heilsamen der Maya. Der Begriff "Maya" ist nach dem hohen Kurs des "Mayakalenders" ein Zauberwort.

Und es gibt die Seite Chia Samen Online
Zumindest fehlt nicht ein Hinweis auf Nebenwirkungen.
Bei der positiven Chia Samen Wirkung stellt sich natürlich auch die Frage nach möglichen Nebenwirkungen, welche ja ebenfalls als Wirkungen aufzufassen sind. Hier ist besonders für Menschen mit Medikamenten zur Blutverdünnung eine Abklärung notwendig. Da die Senkung des Blutdrucks eine Chia Samen Wirkung ist, sind die Samen als eine Art von natürlichem Blutverdünner zu verstehen. Somit besteht die Gefahr, dass sie in Kombination mit einer pharmazeutischen Ausgabe zu gesundheitlichen Schäden führen können. Eine Absprache mit dem Arzt kann hier Klärung schaffen, ob die Einnahme unbedenklich ist.
Chia hat zweifelsohne eine starke Lobby.
Man könnte ja auch auf örtliche Produkte zurückgreifen.
 
Oben