Glaubenskrieg "Homöopathie"

saschay2k

Großmeister
Mitglied seit
11. Juli 2002
Beiträge
561
In letzter Zeit gerät Homöopathie ja immer mehr in die Schusslinie! Thematisches Sommerloch, Sparversuch der Krankenkassen - oder ist Homöopathie an sich Unsinn ...

Hier ein sehr interessantes Interview:

SPIEGEL ONLINE: Herr Professor Ernst, in Deutschland glauben Tausende Patienten und Therapeuten an die Wirksamkeit der Homöopathie. Liegen sie alle falsch?

Ernst: Die Frage ist entschieden: Die homöopathischen Globuli wirken nicht besser als ein Scheinmedikament.

SPIEGEL ONLINE: Was macht Sie so sicher?

Ernst: Da gibt es mehrere Ebenen. Zunächst einmal sind die Prinzipien der Homöopathie biologisch in höchstem Maße unplausibel. Wie ein Arzneimittel wirken soll, das so hoch verdünnt ist, dass meist kein einziges Wirkstoffmolekül mehr darin enthalten ist, lässt sich mit den fundamentalen Erkenntnissen der Wissenschaft und den Naturgesetzen nicht in Einklang bringen. Wenn Wasser, wie die Homöopathen behaupten, wirklich eine Art Gedächtnis hat, dann müssten die Lehrbücher der Physik neu geschrieben werden - und das ist im allerhöchsten Maße unwahrscheinlich. Wenn jemand wirklich zeigt, wie die Homöopathie wirkt - dann hat er nicht einen Nobelpreis in der Tasche, sondern mehrere.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,706257,00.html#ref=rss
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Da kann ich ja mal aus der persönlichen Erfahrung etwas erzählen.

Mein kleiner Sohn hat schlechte Haut, also wohl leider "Neurodermitis". Die Hautärztin will einfach Cortison schmieren und damit war sie damit durch, keine(!) Diagnose nichts.
Also wollten wir zu einem Homöopathen gehen, uns wurde eine Praxis in Berlin Charlottenburg (der Name erinnert an ein seeehr bekanntes Deutsches Gedicht über jemanden der Birnen an Kinder weitergibt) empfohlen. Die erst Untersuchung soll besonders gründlich sein sogar mit Laboruntersuchung von Speichelproben auf "Unverträglichkeiten". 250€ kostet das dann. Also nagut wenns muß dann muß. Die Untersuchung war hauptsächlcih ein Gespräch was der kleine wie isst, was die Mutter isst und wie die Lebensumstände so sind. Ergebnis, es wurden uns Kügelchen zur einmal Einname mitgegeben und wir sollten eine Speichelprobe zusenden für den "Unverträglichkeitstest".
Das haben wir dann 3 Tage verschlampt, jedoch OH WUNDER es flatterte eine recht ausführliche Diagnose ins Haus, es wurden enorm viele Unverträglichkeiten festgestellt, vor allem (natürlich) Lactose und diverse Dinge die sich in klassischen Medikamenten finden. Eine laange Liste. o_O

Wir haben also dort angerufen und gefragt worauf den diese Diagnose fussen soll, ein GESPRÄCH? Die Antwort war: "Das mit den Unverträglichkeiten macht meine Frau" ... na super, die hat den Kleinen nichtmal gesehen und eine Speichelprobe hatten wir nicht eingeschickt. Auch die Dame versuchte uns eine Geschichte vom Pferd zu erzählen, aber duie Faktenlage ist für mich EINEINDEUTIG: BETRUG, echter Betrug.

Auch noch auf Kosten eines Kindes, der Kleines ollte dann ja keine Milch mehr bekommen, sich beim essen stark einschränken, ... alles komplett aus der Luftgegriffen.



Das alles sagt über Homöpathie an und für sich wenig aus, aber es sagt was darüber aus was für Menschen sich da in dem Feld tummeln.

@Mods,
Ich würde gerne den Namen und den Link zu den Betrügern setzten, darf ich das?
 

saschay2k

Großmeister
Mitglied seit
11. Juli 2002
Beiträge
561
"Janko von R." - oder? Deine Hinweise und Google und 2 Minuten ... :)
 
G

Guest

Guest
Ehrlich gesagt bin ich hin und her gerissen.

Ich hab auch schon die Kügelchen genommen obwohl ich nicht wirklich überzeugt bin(meine Mutter...). Tatsächlich sind die Beschwerden (eigentlich nur Zipperlein) irgendwann weg gewesen, aber womöglich wären sie das auch ohne Kügelchen.

Viele schwören darauf und haben entsprechende Erfahrungsberichte zur Hand, andere tun die Geschichte als Mumpitz ab.

Ich denke daß der Glaube daran mehr hilft als die Globoli - es gibt ja mittlerweile sogar Plazebo Operationen wo Leute nur aufgeschnitten und wieder zugenäht werden - und danach wieder gesund sind.

Wenn das wirklich so funktioniert, dann muß ich mich allerdings auch fragen wie es um die Wirksamkeit, bzw, den Plazebo Effekt von herkömmlichen Medikamenten steht.

Den Patienten dürfte es egal sein was nun wie wirklich geholfen hat, Hauptsache es wirkt überhaupt. Wenigsten habe die Kugeln keine Nebenwirkungen.
 

pierremoose

Meister
Mitglied seit
5. Dezember 2005
Beiträge
161
ich hab als kind auch diese kügelchen bekommen, wenn ich ne erkältung hatte, aber die heilung hatte im endeffekt eher was mit bettruhe und dem vergehen von zeit zutun..
in meinen augen ist homöopathie so, als würde man einen tropfen alkohol in einen großen pool voll mit wasser tropfen lassen und danach bessoffen werden, wenn man einen schluck davon trinkt... (und dafür muss man dann 500€ zahlen)

grad in der rechten szene sind alternative behandlungsmethoden, wie homöopathie ziemlich beliebt..einige autoren von "sachbüchern" kann man auch verbindungen in die richtung zuschreiben! nur mal so zur info..
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
pierremoose schrieb:
ich hab als kind auch diese kügelchen bekommen, wenn ich ne erkältung hatte,...
grad in der rechten szene sind alternative behandlungsmethoden, wie homöopathie ziemlich beliebt..einige autoren von "sachbüchern" kann man auch verbindungen in die richtung zuschreiben! nur mal so zur info..
jetzt verstehe ich auch warum die Kassen alles was 'nen homöopathischen Anstrich hat nicht mehr bezahlen sollen.

sei zufrieden pierremoose, du hast den Zusammemhang erkannt und geläutert worden bist.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Hat jemand Zahlen, was dadurch gespart wird?
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Hat jemand Zahlen, was dadurch gespart wird?
Ich glaube, es war gestern bei "plusminus". Da war die Rede von irgendwas um 7 Mio. Euro. Ich kann mich aber auch absolut getäuscht haben, weil ich zwischendurch immer wieder zu den Simpsons geschaltet hab. ;)

ws
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Ja, das dacht ich mir, also etwa 10Cent pro Einzahler im Jahr.
Alberne Dikussion. :read:
 

DrJones

Ehrenmitglied
Mitglied seit
21. Mai 2002
Beiträge
2.172
Heutzutage sind 7Mio wirklich nicht mehr viel...
Wenn man bedenkt, das die GEZ etwas
über 7 milliarden € pro Jahr einnimmt...
Und was da zum Teil rauskommt ist sicher
genauso fragwürdig wie die Homöopathie.
 

jones

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
1.655
Zumal die Homöopathie nur von denjenigen in Anspruch genommen werden kann, die einen Wahltarif bei den gesetzlichen Krankenkassen haben, (also für den Humbug extra zahlen)

Aber das ganze paßt doch zu dem allgemeinen Auftreten der Politik, irgendetwas herauspicken was sich auf der Titelseite der Bildzeitung gut macht.
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
DrJones, warst du es nicht, der neulich erst Merkels Besuch des Fußballspiels auf Kosten des Steuerzahlers verurteilt hat? A und B sagen und so. Ich meine ja nur.
 

Edo

Großmeister
Mitglied seit
15. Mai 2006
Beiträge
533
Ich hab auch gehört das die Kassen das aus Kulanz machen und nciht weil die Wirksamkeit nachgewiesen wurde.
Da es sich um so geringen Anteil am Gesamtkuchen ausmacht wirds den Kassen auch egal sein.

WIKI schrieb:
Ein weiteres Beispiel zu den verunreinigenden Reststoffen im Wasser wurde im Nachgang des Leipziger Skandals 2003 (siehe oben) von Wissenschaftlern als Gedankenexperiment errechnet: Wenn auch nur eine einzige Tollkirsche in einen Bach fällt, dessen Wasser in die Leipziger Trinkwasserversorgung führt (34 Millionen m3 Jahresverbrauch), dann würde dies zu einer Atropinkonzentration im Trink-/Brauchwasser von D17 führen.[75] Dies bedeutet, dass es methodisch gar nicht möglich ist, größere Atropin-Verdünnungen als D17 herzustellen, weil das homöopathische Heilmittel bereits mit D17-Atropin-Wasser hergestellt wird. Selbst das reinste auf der Welt herstellbare destillierte Wasser enthält immer noch einige Moleküle fast aller häufigeren Elemente und zahlreicher chemischer Verbindungen als Verunreinigungen. Da sich in hochpotenzierten Homöopathika jedoch rein mathematisch gar keine Moleküle der Ausgangssubstanz befinden dürften, ist diese Konzentration an Verunreinigungen im fertigen Medikament in jedem Falle höher als die des Homöopathikums, denn durch die Luft gelangen solche Verunreinigungen bei jeder Potenzierung in die Lösung. Die anfänglichen Verunreinigungen werden bei der Potenzierung natürlich ebenso „mitpotenziert“ wie das Homöopathikum, so dass die Verunreinigungen im fertigen Medikament nicht nur als erneute Verunreinigungen durch die Umwelt vorliegen, sondern auch in höchstpotenzierter Form (höherpotenzig als die Wirksubstanz selbst). Jedes Homöopathikum ist also in Wahrheit ein buntes Gemisch aus mehr oder minder hohen Potenzen unterschiedlichster Substanzen, unter denen die vermeintliche Wirksubstanz keinerlei hervorgehobene Rolle mehr spielen kann. Nach Auffassung der Wissenschaftler führt dieser Umstand ein zentrales Prinzip der Homöopathie ad absurdum.
Allein schon das zeigt doch das es nicht funktionieren kann.

Bezüglich der vielen Positiven Berichten:
Ich denke das einige Menschen Homöophatie mit anderen NAturheilmittel verwechseln. Viele verfallem dem Irrglauben das Alles was nciht zur Schulmedizin gehört homöophatisch ist. Somit werden einige "Heilungen" der Homöophatie zugeschrieben.

Ihre namengebende und wichtigste Grundannahme ist das von Hahnemann formulierte Ähnlichkeitsprinzip: „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“ (similia similibus curentur, Hahnemann). Danach soll ein homöopathisches Arzneimittel so ausgewählt werden, dass es an Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen könne wie die, an denen der Kranke leidet, wobei auch der „gemüthliche und geistige Charakter“[1] des Patienten berücksichtigt werden solle.
Was gibt man einem Krebskranken?
Was ist die "Ursache des Leidens"?
Hat er auch eine Lactoseintoleranz?
Ist seine Mutter mal auf einem Falschen Stuhl gesessen?
Was kannes nur sein....
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Homöopathie ist keine Wissenschaft und insbesondere keine Chemie. Wirkstoffe im Wasser sind nicht wichtig. Es können auch zwei oder drei Tollkirschen in die Talsperre fallen, solange kein Homöopath hergeht und das Wasser hundertmal Richtung Norden, hundertmal Richtung Osten, hundertmal Richtung Süden und hundertmal Richtung Westen schüttelt, merkt sich das Wasser die Informationen nicht. Und es merkt sich selbstredend die Informationen, die der Homöopath zugesetzt hat und nicht irgendwelche. Wir haben es schließlich mit Magie zu tun und nicht mit Chemie.
 

Edo

Großmeister
Mitglied seit
15. Mai 2006
Beiträge
533
Ich bin nicht oft deiner Meinung Liberaler aber diesmal hast du den Nagel auf dem Kopf getroffen :zustimmung:
 

Winston_Smith

Forenlegende
Mitglied seit
15. März 2003
Beiträge
5.237
Es können auch zwei oder drei Tollkirschen in die Talsperre fallen, solange kein Homöopath hergeht und das Wasser hundertmal Richtung Norden, hundertmal Richtung Osten, hundertmal Richtung Süden und hundertmal Richtung Westen schüttelt, merkt sich das Wasser die Informationen nicht.
Sehr schöner Vergleich! :top:
 

Goatboy

Erleuchteter
Mitglied seit
18. November 2009
Beiträge
1.319
Und da stört es euch nicht, dass diese Magie bezahlt wird? Egal ob es nun sieben Millionen Euro oder Dreimarkfuffzich sind? Dass organisierter Betrug von den Krankenkassen erstattet wird, das stört euch nicht?
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Goatboy schrieb:
Und da stört es euch nicht, dass diese Magie bezahlt wird? Egal ob es nun sieben Millionen Euro oder Dreimarkfuffzich sind? Dass organisierter Betrug von den Krankenkassen erstattet wird, das stört euch nicht?
Bei Wirkung kann meinetwegen die Krankenkasse Voodoo Priester zahlen.
Nur eben wirken muß es.

Die Antworten der klassischen Medizin können meiner Meinung nach auch gemein gefährlich werden.
 
Oben