frage an die illuminati-profis

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
hellas schrieb:
ich kann deine aussagen weder bejaen noch verneinen, weil ich es schlichweg nicht beurteilen kann...
Man sollte sich in Fragen der Archäologie oder Altphilologie in erster Linie an die Publikationen der betreffenden Wissenschaftler halten, was ich zu tun versuche - wenn eine Theorie den kulturwissenschaftlichen Erkenntnissen (ist ja auch eine Sache für sich, aber belassen wir es mal dabei) offen widerspricht, ist sie für mich eben extrem unwahrscheinlich (bei entsprechender Umdeutung) oder falsifiziert. Wissenschaftliche Veröffentlichungen sind zwar mitunter auch dogmatisch/nicht bewiesen/wagemutig oder sonstiges, aber Wissenschaftler können/müssen ihre "dogmatischen" Theorien zumindest begründen...

Ich persönlich sehe viele esoterische Themen in erster Linie (und vor allem bei Diskussionen) aus wissenschaftlich-rationaler Sicht, was jedoch nicht heißt, dass mich eine gutdurchdachte Theorie, die mit allen Fakten übereinstimmt, nicht auch faszinieren, beschäftigen und sogar überzeugen kann 8)

ich wollte damit sagen, das ursprünglich jedes symbol und jedes ritual seinen grund und ursprung hat, und es nicht nur aus "spass an der freud" gemacht wurde, was man ja vom christentum nicht gerade behaupten kann...(das kreuz hat seine bedeutung verloren, und dient nur noch als schmuck)
Das ist richtig, und wie du siehst, verändert sich die Bedeutung des Symbols (Bedeutungsverlust ist nicht richtig, denn das Kreuz hat eine (andere) Bedeutung, sonst würde es nicht angelegt werden - eine neue Bedeutung eben im Kontext unserer heutigen Gesellschaft).
Ebenso ergibt sich bei vielen Symbolen mit der Zeit eine Vieldeutigkeit - Ägypten und die Pyramiden waren beispielsweise auch in der Kunst nicht ohne Bedeutung (zb. das christliche "Flucht nach Ägypten"-Motiv)...


Was hast du von ihm gelesen, und womit hatte er deiner Meinung nach „recht“?
ich hab zum teil poiteia gelesen, aber haupsächlich mich mit den dialogen um atlantis beschäftigt....

aber mein fehler war, das ich platon geschrieben hab, ich meinte eigentlich allgemein die antiken philosophen, die sich damals schon theoretisch gedanken um nano-technik und atome gemacht haben, nichts beweisen konnten und trotzdem recht hatten, auch wenn der beweiss 2500 jahre später kam...
Es ist auch vieles Interpretationssache - so pauschal kann man deine Aussage sowieso weder bejahen noch verneinen :wink:


Eine Favorisierung von Drachen, Schlangen oder Reptilien ist bei der Darstellung von Dämonen oder gar Göttern jedoch wirklich nicht zu erkennen
wieso? das fängt beim teufel an (als schlange) und geht auch in asien und germanien weiter, wo die drachen als inbegriff des bösen waren... also ignorieren kann man das ja wohl kaum, oder?[/quote]


Mir ging es speziell um Mesopotamien. Ich kenne zb. keine einzige Reptiliengott-Darstellung aus Mesopotamien - höchstens den mushhushu und den Löwendrachen etc.

Ich wollte keineswegs andeuten, dass der Drachen oder die Schlange vollkommen unbedeutend wären (um Himmels Willen 8O ), lediglich glaube ich nicht, dass die Sumerer (und ebensowenig die Akkader und Babylonier) sich ihre Götter im Allgemeinen als Reptilien vorstellten...


Übrigens sind die Genealogien und Schöpfungsgeschichten nicht eindeutig, sondern variieren abhängig von jeweiligem Ort und Zeitepoche
naja, das kann ich nicht bejaen...besonders die vorchristlichen schöpfungs-geschichten ähneln sich (germanisch, griechisch und asiatisch) nur das die namen variiren... erst durch das christentum ist der drache als "böses" wesen verschwunden, und rutsche in die märchenwelt... nur die schlange ist geblieben

Es gibt sicher Analogien und Parallelen - inwieweit einzelne Ähnlichkeiten auf gleichen Ursprung oder ähnliche Entwicklung zurückzuführen sind, ist jedoch eine schwierige Frage.

Der auf dem Relief abgebildete „Greifendämon“ taucht übrigens erst ab mittelassyrischer Zeit auf - lange nach Sumer!
ok, vielleicht hast du recht... aber erkläre mir mal, warum man auf diese bilder stösst, wenn man "anunnaki" in einer suchmaschine eingibt? sind das alles idioten? haben die alle den "antik-müll" von stichin kopiert?
Ich würde einfach mal behaupten, sie richten sich entweder nach Sitchin und Co oder sie vermischen die verschiedenen Epochen selbst miteinander - kannst ja mal nachschauen, wenn bei diesem Bild dabei steht "sumerisches Relief mit Reptiliengott" sollte es eigentlich lauten: "mittelassyrisches Relief mit Greifendämon" - wobei das Tier natürlich mehr oder weniger Interpretationssache bleibt...
Wahrscheinlich bilden sie das Bild nur ab, ohne irgendetwas dazu zu schreiben... :lol:


mfg
hives
 

hellas

Großmeister
Mitglied seit
24. Mai 2002
Beiträge
504
kann das man einer von euch übersetzen? "mei inglisch is wery bäd" :wink: :wink:

The compass and the set square are two Masonic tools dating back to the Ancient Egyptian civilization when the Order was being created. They are crossed together to form the "Seal of Solomon" and symbolize the "unfinished building" of the Temple of Solomon. Used in the initiation ceremony, while the palm is resting on the compass and the set square, the initiate is sworn to "finishing the building of Solomon’s Temple," i.e. to keep the Masonic society alive and growing.




grüsse, hellas
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.649
hellas schrieb:
kann das man einer von euch übersetzen? "mei inglisch is wery bäd" :wink: :wink:

The compass and the set square are two Masonic tools dating back to the Ancient Egyptian civilization when the Order was being created. They are crossed together to form the "Seal of Solomon" and symbolize the "unfinished building" of the Temple of Solomon. Used in the initiation ceremony, while the palm is resting on the compass and the set square, the initiate is sworn to "finishing the building of Solomon’s Temple," i.e. to keep the Masonic society alive and growing.

Dann will ich mich mal versuchen (ohne Garantie :) ):

Der Zirkel und das Winkelmaß sind zwei Werkzeuge der Maurer, die noch zurück in die alte ägyptische Zivilisation datieren, als der Orden erschaffen wurde. Sie überkreuzen sich um das Siegel des Salomon zu bilden und symbolisieren das "unvollendete Gebäude" des Salomonischen Tempels. Wird es in der Initiationszeremonie benutzt, während die Handfläche auf dem Zirkel und dem Winkelmaß liegt, wird der Initiierte eingeschworen, das Gebäude des Salomonischen Tempels zu vollenden, das meint: die Maurergemeinschaft lebendig und wachsend zu halten.

woher sammt das überhaupt?
 

Ramses

Großmeister
Mitglied seit
2. Januar 2004
Beiträge
505
Besser hätte ich es auch nicht übersetzt ...

Aber was soll uns denn der Text sagen? Haben jetzt die Ägypter den salomonischen Tempel erbaut???
Ich dachte, Winkel und Zirkel stammen aus dem Mittelalter, als die Maurer die Kathedralen gebaut haben ...
Und jetzt auch noch ein Hexagramm ...

schwacher Text ... :roll:
 

hellas

Großmeister
Mitglied seit
24. Mai 2002
Beiträge
504
ja, leider ist der text etwas dürftig, aber er geht in die richtung, in der ich das maurerdasein und die illuminatis sehe.

der text stammt aber von einem film, namens "revelation, die offenbarung"

auf ihrer internetseite haben die für freaks die wichtigsten symbole des films erklärt.
aber die erklärungen sind keine abwandlung des filmes, sondern eine "aufklärung" für den zuschauer, sodas er merkt, das die "geschichte" des films nicht rein fiktiv ist, sondern auf geschichte basiert....

...den film kann ich übrigens nur weiteremfehlen, ist ne europäische produktion, kein kitsch aus den usa....

...hauptrolle in diesem film spielt der alte templer-orden, verbunden mit der johannesoffenbarung und den verstrickungen der geheimlogen...

der bekannteste schauspieler ist der deutsche schauspieler udo kier



ich werde mal auf englischen seiten weitersuchen, um mehr content zu erhalten.... stay tuned :wink: :wink:
 

Eingeweihter

Meister
Mitglied seit
24. April 2003
Beiträge
373
Ach ja, immer das mit den Filmen...

Das scheint ja derzeit richtig Mode zu sein in Filme die bösen Freimaurer mit reinzupacken ("From Hell", "Skulls", "Anatomie",...). Jetzt schon wieder einer. Wenn sich nur mal ein Filmautor ein bisschen mehr wie oberflächig mit der Freimaurerei beschäftigen würde, aber dann wär's ja langweilig und enthielte nicht mehr genug Nervenkitzel. Na ja, ich für meinen Teil schau mir sowas immer amüsiert an und lach mich anschließend darüber kaputt, was ich wohl auch für ein böser "Jack the Ripper-Hintermann", "Verschwörer" und (besonders lustig:) "Leichenplastinator" ("Anatomie") sein muss. Was sind die FM denn diesmal (in deinem zitierten Film)? Wurde jetzt endlich mal das "Jungfrauenschänden" oder "Zimmermädchenabschlachten" filmisch-künstlerisch verabeitet? Läuft der Film überhaupt schon bei uns?

Aber mal so nebenbei: In jeder größeren Stadt kann man sich in der dortigen Bibliothek seriöse Literatur ausleihen, wo die freimaurerische Symbolik einigermaßen vernünftig erläutert wird. Das würde ich auf jeden Fall dem Quark aus div. Kinofilmen bevorzugen. Auch auf die Gefahr, dass dies dem einen oder anderen "langweilíg" erscheinen wird.
 

hellas

Großmeister
Mitglied seit
24. Mai 2002
Beiträge
504
der film ist von 2001/02. der liegt in jeder videothek. war auch zufall, das ich auf den film gestossen bin.

also der film ist genau mein geschmack der unterhaltung.

er verbindet die wahrheit mit der fiktion.


schau ihn dir am besten selber an und urteile dann...



wie gesagt, es geht um den templer-orden, um korruption in politik und wirtschaft, korruption im vatikan, um die offenbarung des johannes und die wiedergeburt des messias.

das ganze ist schön verpackt mit historischen plätzen und kirchen in ganz europe. von england über frankreich, nach malta bis griechenland.

die realen schauplätze dienen der "realen" geschichte, vermischt mit fiktion, sodas man kaum sagen kann, was jetzt der wahrheit entspricht und was nicht.

nur zum ende hin wird es sehr fiktiv, aber nicht unbedingt unrealistisch.


schau ihn dir an,... ich war angenehm überrascht, weil ich "kitschige" illuminati-verfilmungen auch kacke finde


grüsse, hellas

...ps.: das mit der bibliothek ist ein guter tip, aber nicht alles was in büchern steht, stimmt auch,...

..der beste witz, den ich bis jetzt in der "offiziellen" medienwelt gehört habe ist, das der deutsche geheimorden der "schwarzen sonne" satanistisch ist :lol: :lol: :lol: ,

ja klar, ausgerechnet im dritten reich, die haben doch die satanisten mit juden gleichgesetzt, und heute wird der spiess umgedreht :lol: :lol: :lol:

also zugegeben, die schwarze sonne war okkult, aber sie war heidnisch-germanisch-okkult, und nicht satanistisch, und auch nicht direkt christlich


grüsse, hellas
 

TERRANER

Meister
Mitglied seit
4. Dezember 2002
Beiträge
324
hellas schrieb:
der film ist von 2001/02. der liegt in jeder videothek. war auch zufall, das ich auf den film gestossen bin.

also der film ist genau mein geschmack der unterhaltung.

er verbindet die wahrheit mit der fiktion.


schau ihn dir am besten selber an und urteile dann...



wie gesagt, es geht um den templer-orden, um korruption in politik und wirtschaft, korruption im vatikan, um die offenbarung des johannes und die wiedergeburt des messias.

das ganze ist schön verpackt mit historischen plätzen und kirchen in ganz europe. von england über frankreich, nach malta bis griechenland.

die realen schauplätze dienen der "realen" geschichte, vermischt mit fiktion, sodas man kaum sagen kann, was jetzt der wahrheit entspricht und was nicht.

nur zum ende hin wird es sehr fiktiv, aber nicht unbedingt unrealistisch.


schau ihn dir an,... ich war angenehm überrascht, weil ich "kitschige" illuminati-verfilmungen auch kacke finde


grüsse, hellas

...ps.: das mit der bibliothek ist ein guter tip, aber nicht alles was in büchern steht, stimmt auch,...

..der beste witz, den ich bis jetzt in der "offiziellen" medienwelt gehört habe ist, das der deutsche geheimorden der "schwarzen sonne" satanistisch ist :lol: :lol: :lol: ,

ja klar, ausgerechnet im dritten reich, die haben doch die satanisten mit juden gleichgesetzt, und heute wird der spiess umgedreht :lol: :lol: :lol:

also zugegeben, die schwarze sonne war okkult, aber sie war heidnisch-germanisch-okkult, und nicht satanistisch, und auch nicht direkt christlich


grüsse, hellas
ich kann dir nur das buch "das Schwarze Reich" empfehlen,von Carmin
das könnte deine meinung zu dem 3 reich und okkultismus schnell ändern;)

regards

T.
 

mandingo

Neuling
Mitglied seit
29. Februar 2004
Beiträge
1
Sorry Hellas wenn ich auf eine Aussage von der ersten Seite eingehe bei der du gesagt hast dass es dir zu mühsam wäre zu argumentieren. Aber ich wäre dankbar wenn du mir sagen könntest wie du auf die Information gekommen bist das die Tibeter mit den Deutschen zusammengekämpft hätten.

thx
 

hellas

Großmeister
Mitglied seit
24. Mai 2002
Beiträge
504
@mandingo

Sorry Hellas wenn ich auf eine Aussage von der ersten Seite eingehe bei der du gesagt hast dass es dir zu mühsam wäre zu argumentieren
das hat sich auf eine bestimmte person bezogen, wo ab einem gewissen arumentationsgrad nix mehr bei rumkommt, ausser "sich necken", und dabei im kreis drehen.

Aber ich wäre dankbar wenn du mir sagen könntest wie du auf die Information gekommen bist das die Tibeter mit den Deutschen zusammengekämpft hätten.
ja, ich schreib jetzt erstmal ein stück freestyle, dann hänge ich nen link dran,..wenn icheinen finde :wink:


also das hat mehrere beweggründe.

1. verbrachte heinrich harrer den 2. weltkrieg in tibet, und wurde mit der zeit eine art "mentor" für den noch sehr jungen dalai lama.

harrer zeigte ihm die westliche geschichte, kultur und verbrachte eine intensive zeit mit ihm.
natürlich floss da automatisch auch ein wenig ideologisches mit ein, da es ja durchaus indo-germanische mythen gibt.

der kleine dalai lama war sehr fasziniert von harrer, und liess sich stark beeinflussen.

2. die tibeter waren (und sind) im konflikt mit china. tibet erhoffte sich durch ein bündniss mit deutschland einen geeigneten partner gegen china zu haben. china konnte man auch als latenten gegner deutschlands sehen, da die deutschen mit japan koalierten, und somit automatisch auch ein feind deutschlands was.

so konnte man 2 fliegen mit einer klappe schlagen


nun versuche ich mal was zu zitiren..
The movie is based on a book by Heinrich Harrer about his time in Tibet in the 1940s when he and the Tibetan ruler - the Dalai Lama - became good friends. The book never really mentions Harrer's background, which was only recently exposed. Harrer always denied he was a Nazi until there was so much evidence that he had to admit it last spring.

Harrer was a member of the Nazis' elite SS who was sent to Tibet, probably by Hitler himself. There is a picture of the two of them together that recently surfaced.

According to a lengthy investigative story in the October issue of a magazine called Men's Journal, the Nazi-Tibet connection is much deeper than anyone is talking about.

"Harrer's presence in Tibet may have been related to a terrible but little-known Nazi campaign" to join forces with "Aryan Tibetans" to rid the country of the British - and eventually wipe out non-Aryan Eastern races, especially Asian Jews, the Men's Journal reports.
Während der Expedition vermaß der heute bei Frankfurt lebende Beger die Schädel von über 300 Tibetern und Sikkimesen, machte "zehn Kopfabforschungen" und zahlreiche "Abformungen von Fingerleisten", prüfte "körperliche Merkmale" und "seelische Grundzüge". Als Ergebnis vermutete er eine "Zwischenstellung" der Tibeter zwischen der mongolischen und der europäischen "Rasse". Das "europide Rassenelement" zeige sich vor allem noch im Adel. Deshalb forderte Beger eine rassische "Totalerfassung" Tibets. "Die Tibeter sollten also nach dem 'Endsieg' des Dritten Reiches als 'Bündnissrasse' eine besondere Rolle in einem panmongolischen Staatenbund unter der Ägide Deutschlands und Japans spielen", so der Hamburger Ethnologe, Volkskundler und Religionswissenschaftler Reinhard Greve, der wie kein anderer zu diesem Thema geforscht hat. Neue Expeditionen kamen jedoch nicht mehr zustande.
http://www.tibet.de/tib/tibu/55shangri-la.html


Mit dem Untergang des Dritten Reiches gingen diese Übernahmen einiger lamaistischer Inhalte nicht mit unter: Nach wie vor ist die "Nazi-Tibet-Connection" zentraler Inhalt neofaschistischer Strömungen. Der Dalai Lama hatte - laut Trimondis nachweislich - während der letzten Jahrzehnte persönliche Kontakte zu ehemaligen SS-Wissenschaftlern und Neofaschisten. Eine dezidierte Abgrenzung zu diesen Personen fand bislang nicht statt. Ein Punkt, den die Trimondis massiv kritisieren. Denn es ist gerade im Westen, wo der Buddhismus und der Dalai Lama ein sehr hohes Ansehen genießen, nicht vorstellbar, dass sich diese doch so friedfertige Religion nicht von NS und Neofaschismus distanziert.
http://www.wecarelife.at/CDA_Master/1,3008,4029_6641_16760,00.html

This educational establishment had combined esoteric, scientific, and racial studies goals. It was completely in this vein that Himmler was interested in occult doctrines from “mysterious Tibet”, and assumed — probably under the influence of theosophical ideas — that a “race with Nordic blood” existed there, oppressed by the English and Chinese, and waiting for their liberation by the Germans. Himmler’s “advisor”, reports the German magazine Spiegel,...
http://www.american-buddha.com/fascist.occult.htm

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges entdeckten sowjetische Soldaten in Berlin mehr als 1000 tote Tibeter, die Uniformen der Wehrmacht trugen.
das hab ich auf einem ausdruck in meinem papierhaufen gefunden,...jedoch geht es da vorrangug um die antarktisexpedition und neuschwabenland...

grüsse, hellas
 
Oben