Forscher will Atlantis entdeckt haben

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
lölung Tetsuo, der mit der Tagessschau war gut -
außer zerfetzten Leibern, Politpropaganda und Sportnachrichten wird da kaum sonst was gesendet hab ich beobachtet.

Ich tät mich freuen, falls da mal das Wort Atlantis fällt.

Im übrigen glaube ich auch nicht 100%ig daran, dass es Atlantis sein muss. Da braucht es doch wirklich einzigartige Anhaltspunkte die aber durchaus von Platon geliefert worden sein könnten.

Bin halt kein Archäologe :roll: :wink:
 

AGSzabo

Meister
Mitglied seit
17. November 2004
Beiträge
191
Der Typ mit den "Schlammwulkanen" ist imo ein Illuminatenplagiat. Die woll die Entdeckung von Atlantis verhindern.

Die Sichtung von Stadtruinen im klaren wasser bei Kreta find ich interessant. Als ob in dem James-Bond film mit dem "ATAC" under Ballerina und dem Russen mit dem Hubschrauber, der in der letzten szene freundlich grüßt, eine Unterwasseraufnahme im seichten Wasser bei so ruinen gewesen wäre (definitiv ist). Wer Statuen von Poseidon sucht, soll bedenken, daß diese erst seit der griechischen Zeit so heissen und aussehen. Sämtliche Namen, die Platon benutzt, sind imo (und das schreibt auch Robert auf seinem site, bzw geht im interview (wma datei) konkret darauf ein) sinngemäße übersetzungen des ursprünglich gemeinten. So zB auch Tenochtitlan (Mexiko), das die Stadt von Enoch sein könnte wie als The Enoch The Itlan. Ein später Nachbau von Atlantis, wie in den Büchern Genesis und Enoch beschrieben. Kann hier jemand aztekisch? Dennis De Jong, webmaster des DiscoveryOfAtlantis Sites verfolgt diese idee. Er ist auch von meiner Spekualtion hocherfreut:

WWOOWW bro

I love it. Look how symetrical the whole thing is.

(Zitat)

Und das Bild dazu, es zeigt "Atlantis" aus der Vogelperspektive und darauf gelegt transparent das Torahsiegel von Malkuth (Hitomi 876):

http://otaku.onlinehome.de/atlantistorah.jpg

Infos zu Hitomi-Siegeln gibts da: http://otaku.onlinehome.de/torahseals.gif und da: http://otaku.onlinehome.de/gematria.html . Das Programm, "Hitomi" (Java) kann dort getestet werden: http://otaku.onlinehome.de/hitomitest.html (als "value" die zahl des Siegels (aus dem Baum-bild) eingeben, dialektik auf null setzen und "pendelschwing" clicken).

Im Programm kann man mit der Maus über die dargestellten Punkte scrollen, so daß ein Infopanel mit Wort- und Versangabe erscheint. Wenn man das dann clickt, wird der entsprechende Torahvers in englisch angezeigt. Da kann man dann nochmal auf das kleine blaue "C" klicken, um den hebräischen vers zu sehen, wort für wort übersetzt (das macht ein drittanbieter, der dafür selbst verantwortlich ist).

Der Vers, in dem ein Wort die "Mauer der Akropolis" markiert (ziemlich in der Mitte von http://otaku.onlinehome.de/atlantistorah.jpg) ist genau der, in dem Noah nochmal die Taube von der Arche entsendet, während der Flut, als die Arche wohlmöglich schon auf dem höchsten Gipfel aufgelaufen ist. Naja, der höchste Gipfel während der Flut wäre Zyprus und in der Bibel geth die Flut ja zu ende, wobei sie über "Atlantis" heut enoch besteht.

Also das sind Spekulationen und der Webmaster des Sites von Robert Sarmast, der selbst an der Expedition beteiligt war (auf einem Schiff namens "Enterprise"), inimmt meine "Spekulation" sehr ernst. Das wollte ich mitteilen. blub (nemo geht auf tauchstation)
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Hier muß auch noch erwähnt werden das mindestens eine Theorie Atlantis nach Helgoland legt ... hat ein Norddeutscher Pastor aufgestellt ...


... mir sind "Wissenschaftler" suspekt die ausziehen um etwas bestimmtes zu suchen/beweisen und dann irgendwann schreien HEUREKA ich habe es. ...
 

Malakim

Ehrenmitglied
Mitglied seit
31. August 2004
Beiträge
4.984
Ja sicher haben da auch einige erfolg. Nur wenn einer mit einem Schiff lossegelt auf dem eine riesen Fahne weht "ATLANTIS" dann traue ich ihm nicht wenn er es dann auch gefunden haben will ... für mich ist dadurch die Glaubwürdigkeit herabgesetzt und ich erwarte dann von anderer Seite Verifizierung
 

AGSzabo

Meister
Mitglied seit
17. November 2004
Beiträge
191
Wenn wer was zufällig findet erwartest du auch verifizierung von ner anderen seite, oder?
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich kann zwar kein Aztekisch, aber sind die Azteken nicht erst so um das 13. Jahrhundert in die Gegend des späteren Tenochtitlan gekommen? Das paßt wenig zu Enoch. (Hätte doch irgendjemand den Typen Keilschrift beigebracht, oder Runen. Sogar Hieroglyphen würden uns weiterhelfen. War aber wohl nichts mit den Kulturbringern aus dem Osten.)
 

AGSzabo

Meister
Mitglied seit
17. November 2004
Beiträge
191
Das ist allerdings wahr. Zumindest erzählt der Mainstream bisher nichts von einem Kultureinfluss vor Kulumbus. Für mich klingt plausibel, daß etwa zur passenden Zeit, als nämlich Enoch nach jüdischer Zeitrechnung "25 jahre alt" war (1), nämlich pünktlich zum gängigen Erstdatum des Mayakalenders 3114 vor Chr (6) (**) aber schonmal jemand von userem Kontinent her dahin gereist ist. Websites, die sich mit Megalithen und Astronomie beschäftigen (2), arbeiten zB mit dieser These. Ich sage, der Namensbestandteil "Enoch" und die geometrische Änlichkeit von Tenochtitlan mit Atlantis sind das resultat von überlieferungen von überlieferungen. Übrigens heute erst gesehen: der Beginn des jüdischen Kalenders, das als "Erschaffung der Welt und Adams" (1) gillt, 3761 vor chr, diese Zahl taucht, mit einer gigantischen liste von Korrekturwerten, in der Maya-Schrift "Codex Dresden" (5) auf, und zwar an erster stelle. Es handelt sich um eine typische astronomische periode (4) in der langzeitvorhersage von venusphasen im zusammenhang mit finsternissen (der rabbi der den kalender eingeführt hat nannte sich "Morgenstern", hebräisch Hillel, also die Venus).

** evtl müssen vom gängigen Maya datum 3 jahre abgezogen werden (3), der Mainstream hat versäumt, unsere Schalttage einzubeziehen (dumm eigentlich aber wirklich verstanden hab ichs noch nicht). Enoch wäre denn 22 Jahre alt zum beginn des Maya Kalenders und der begehrte Weltuntergang schon in 5 Jahren.

(1) den Juden gillt die masoretische Chronologie, http://www.geocities.com/Athens/Aegean/2444/chronology.html
(2) http://www.lexiline.com/lexiline/lexi228.htm
(3) http://www.lexiline.com/lexiline/lexi75.htm
(4) http://www.planet-interkom.de/carl.alfred.wolf/gfvp.htm
(5) http://www.tu-dresden.de/slub/proj/maya/maya.html
(6) http://members.shaw.ca/mjfinley/corr.html
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Haben denn die Maya soviel mit den Azteken zu tun? Haben die Azteken die Atlantisüberlieferung 4.000 Jahre bewahrt, und dann Tenochtitlan gebaut? Wenn sie die Legende von den Maya übernommen haben, warum haben die Maya dann keine runden Städte in Seen gebaut? Mir ist das ein bißchen weit hergeholt.
 

AGSzabo

Meister
Mitglied seit
17. November 2004
Beiträge
191
Als Vorgänger der Azteken gelten die Tolteken und davor die Olmeken (typisch: der gigantische Kopf im Djungel). Die Olmeken hatten Mexiko schon lange vor Christus inne, meint Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Olmeken. Daß die Azteken als Nomaden dort ankamen ist nur eine Legende, die gut von den Olmeken stammen kann. Die Maya wohnten seit etwas geraumerer Zeit nur nebenan und bauten sehr änliche Tempel. Dem Anschein nach stammt der Einfluss auf die Maya von den Tolteken, aber alle mittelamerikanischen Kulturen scheinen einen gemeinsamen Vorgänger gehabt zu haben, der das Wissen brachte und der der Legende nach nur darauf wartete, bis die Zeit gekommen war. Daß die Maya udn die Azteken so dicht nebeneinander wohnen und aber ihre eigenen astronomischen Untersuchugen machen und zu dem selben 20er-basierten kalender kommen, sieht eher nach dem Prinzip heute arbeitender konkurrierende und spionierender Wolkenkratzerkonzerne aus als nach der Wahrheit über die Geschichte Mittelamerikas. Ich sage euch, se hatten gemeinsame Vorfahren und Enfluss zueinander. Ähm, naja, das hatten Siemens und Nixdorf auch. Aber war Nixdorf eigentlich rund??

Menschen bauen selten und nur zu ganz besondren Anlässen einzigartige Bauwerke, während alle ihren anderen Bauwerke sich prinzipiell ähneln. Große Macht und Reichtum oder die Begründung oder Beendigung von etwas sind solche Anlässe. Tenochtitlan war die Begründung des aztekischen Imperiums, sowie Atlantis einst das atlantische sicherte. Eine runde Stadt in einem See ist ein einzigartiges Bauwerk, hier begünstigt durch natürliche Gegegbenheiten. Imo gillt das selbe für die Akropolis von Atlantis, die auf meiner Karte (4), wenn Robert Sarmast recht hat, in einem natürlichen see gelegen haben könnte, der auf natürliche weise sehr günstig passend von hügeln im selben abstand umstellt war.

In den ruinen von tenochtitlan wurde der große aztekische sonnenkalender gefunden, der wegen seiner größe und details ebenso einzigartig ist, wie die Stadt war (und rund). Er weist mit dem ritualkalender der maya übereinstimmung auf (2). meine untersuchung hat ergeben, sogar mit dem Oktaeterisbasierten Kalendersystem des Torah-Cosmos (1), wozu die kleineren features auf dem Aztekenstein zu zählen sind (der mainstrem zählt immer nur die großen) und die beiden "5er" unter dem maul als segmente eines größtenteils verdeckten rings zu sehen sind (3).

Imo kann der Kalender, der da wegen dem Stein den Azteken zugeordnet wird, aber in mündlicher überlieferung sehr viel älter sein, vielleicht sogar aus Atlantis stammen. Immerhin handelt sich um Astronomie und die Planeten bewegten sich schon den Atlantern genauso. Trotzdem sehr weit hergeholt, aber wenn man neue Entdeckungen machen will, sollte man wagen, gedanklich etwas zu sehen, das nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Ich finds erstaunlich, die chronologien passen sogar so gut zusammen, das Enoch dabei sogar ein menschenmögliches Alter zur rechten Zeit hat.

Manchmal wird behauptet, der Beginn der Hochkulturen in Mittelamerika fiele mit der Verbannung von Toth aus Ägypten zusammen. Einen einheitlichen ägyptischen mythos zu finden dürte nicht leicht werden, in manchen auslegungen gillt Toth dann als Quetzalcoatl, siehe außerdem (5) für einen "großen Kalenderstifter" aus Ägypten

(1) http://otaku.onlinehome.de/torah.html
(2) http://www.crystalinks.com/aztecalendar.html , http://www.world-mysteries.com/sar_3.htm
(3) http://www.swirlednews.com/article.asp?artID=110
(4) http://otaku.onlinehome.de/atlantistorah.jpg
(5) http://www.lexiline.com/lexiline/lexi760.htm
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Faszinierend. Die Autoren der Bibel sollen Judäerkönige und Pharaonen nicht auseinandergehalten haben... Manchmal entwickele ich ja eine Schwäche für so kühne Streiche, auch für Karl den Fiktiven und das erfundene Mittelalter. Immerhin halten ja durchaus seriöse Archäologen das halbe Alte Testament für frei erfunden. Die absolute Chronologie werde ich mir in jedem Fall mal antun. Nur nicht mehr heute.
 

AGSzabo

Meister
Mitglied seit
17. November 2004
Beiträge
191
@Liberaler: Wir trennen eben Gothics und Visual-Kei-fans wie es uns passt, auch wenn sie alle Japaner sind.

Von der "Freien Erfindung" mal so viel, daß die Patriarchenliste mit den Namen und Altern tatsächlich ein alter überlieferter astronomisch-kalendarischer Plan ist, der in änlicher weise schon bei Gilgamesch erwähnt wird.

Enoch: der Kalender

"Enoch" lebte 365 "Jahre", so viele tage wie das jahr hat und das außerbiblische Buch Enoch beschreib in großen zügen einen Kalender (7;9) und den Bau eines Stonehengeänlichen Astro-Observatoriums, das als "Uriel Maschine" (8) bekannt ist.

Enochs "22. Lebenjahr" fällt mit dem Beginn des Mayakalenders zusammen und der bedeutendste Kalenderstein der Welt wird unter den Ruinen einer Stadt mit seinem Namen gefunden. Das hat Tradition. Zum Verständnis bitte ggf Thread rückwärts blättern.

Warum Tage mal Jahre sind: ein guter Kalender ist bekanntlich skalierbar (9), das heisst, er zeigt rechenmethoden auf, mit deren Hilfe das selbe für Tage, Wochen, Monate, Jahre, ... gillt. So wird Zeitrechnung einfach. Der Kalenderstein der Azteken und der Torahcosmos (1) sind solche Supersysteme.

Der Patriachen gibt es in der Liste, die in den Genesis Kapiteln 5 und 11 beheimatet ist, 21 Stück, macht mit Gott 22. Enoch "ging mit Gott", so der Wortlaut der Genesisverse um Enoch (4) im deutlichen Unterschied zu allen anderen Patriarchen. Enoch hat auch die kürzeste Lebensspanne vor der Sintflut, so daß er derjenige vorsintflutliche Pat. ist, der die geringste Wahrscheinlichkeit in sich trägt, mit einem willkürlichen Datum zusammenzufallen.

Die 5 und die 11 tauchen als Hauptwert 511 wieder auf wenn es dran geht, die Siegel (6) aus der Genesis zu extrahieren (2), von denen das unterste mit dem Sonarbild der atlantischen Akropolis (3) zusammenpasst.

Für mich gibt's nach alldem zwei Fälle, von denen einer stimmt:

A::: Robert Sarmast hat Atlantis gefunden, dann sind Kalender, Astronomie und Tarot aka die Siegel (6) in der Torah (2) eine Überlieferung aus Atlantis.

B::: Ich habe Atlantis gefunden, dann ist "Atlantis" nur der Kalender selbst, zusammen mit all den schon unter A aufgeführten Schätzen (die Siegel haben 5 ringe, siehe quelle 10). Aus der Referenz (5) kann man ersehen, daß der Plan aus der Torah die genaue Jahreszahl nennt, als "Atlantis unterging" aka unsere Epoche ((E-och)) begann und als Platon den Bericht über Atlantis veröffentlichte. Der Plan wird in Quelle (2) erklärt.

(1) http://otaku.onlinehome.de/torah.html
(2) http://otaku.onlinehome.de/gematria.html
(3) http://otaku.onlinehome.de/atlantistorah.jpg
(4) http://www.htmlbible.com/kjv30/B01C005.htm
(5) http://otaku.onlinehome.de/adsystem.gif
(6) http://otaku.onlinehome.de/torahseals.jpg
(7) http://www.johnpratt.com/items/docs/lds/meridian/2001/enoch_cal.html
(8) http://www.iol.ie/~geniet/eng/knight.htm
(9) http://www.johnpratt.com/items/docs/mapping_time.html#5
(10) http://otaku.onlinehome.de/genesis_jsc.gif
 

AGSzabo

Meister
Mitglied seit
17. November 2004
Beiträge
191


Anklicken wers sehen will. Sind das (linkes Bild) die ringförmigen Mauern um Atlantis wie sie mal waren laut Plato? Den breiten Kanal zum Meer oben, vermutlich muss dass dann Richtung Süden sein (die 3d Bilder zeigen den Akropolisberg aus dieser richtung, also dann aus südlicher wi eman es für Karten oberhalb des äquators erwarten würde). Den breiten Kanala habe ich mit GIMP tiefer gegraben als er war. In der annahme, er sei mit schlamm verstopft (auf dem rechten Bild sieht man den "breiten Kanal" wie er jetzt tatsächlich auf dem Sonarbild aussieht).

Zwei wirklich gute und vielversprechende Links zum Thema:

http://www.discoveryofatlantis.com/questions.htm
http://www.discoveryofatlantis.com/articles/janice_ruffle.htm

Auf dem rechten Bild sehen wir das Zentrum des Torahsiegels der Erde überlagert mit dem atlantischen Akropolisgebiet. Die Siegelpunkte (rot und gelb) kommen mit den Merkmalen der Landschaft und dem "Bauwerk" zur Deckung.
 

Pangeos

Lehrling
Mitglied seit
28. Juni 2004
Beiträge
35
Ohne mir jettz alles durchzulesen:

Ich hab vor einigen Tagen noch gelesen das jemand Atlantis in Spanien gefunden hat. Auf einer Küstenlinie die wohl überschwemmt war. Als beweis wurden Satelitenbilder gezeigt auf dem 2 rechteckige Flächen (Die Tempel) und rumherum Ringe gezeigt waren.

Blöderweise find ich die Quelle nicht mehr.
 

Tidus

Geselle
Mitglied seit
6. August 2006
Beiträge
55
Simonides schrieb:
Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:

Sie haben Bielefeld entdeckt!
ich hab zwar nur alles überflogen, aber ich glaube das wurde nicht beantwortet... was meinst du mit bielefeld das ist doch ein städchen in D-Land oder nicht .!?

Also ich hab gelesen das Atlantis Östlich(und etwas nördlich) von Mexiko liegt, eig. ziemlich groß, würde nicht mal ins Mittelmeer passen.
 

Rivale-von-Nogar

Großmeister
Mitglied seit
26. April 2006
Beiträge
518
sebkun schrieb:
...und heute rund eineinhalb Kilometer unter der Meeresoberfläche zwischen Zypern und Syrien liege.
Kasimir schrieb:
Befand sich Atlantis nicht mehr im Atlantik neben Spanien?
Ein_Liberaler schrieb:
Andere verorten Atlantis in der Nordsee oder in der Troas.
…und ich ging immer davon aus, dass Atlantis an der Westafrikanischen Küste, auf der Höhe von Mauretanien und Südmarokko liegt. :?: :?: :?:
 

Tidus

Geselle
Mitglied seit
6. August 2006
Beiträge
55
Frechheit mich hast du nicht zitiert :evil: ....... :wink:

Ich würd mal sagen das nur weil die Meerestiefe ein bisschen geringer ist und eventuell mal ein landfleck dort war, muss das noch lange nicht Atlantis sein....
 
Oben