Forscher entdecken Super-Erde

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Lt.Stoned schrieb:
bei der menge an planeten is glaub ich die wahrscheinlichkeit keinen
zu finden der bewohnbar ist verschwindend gering.
Carl Sagans schrieb:
- .0001% of stars in the universe have a planets around them
- .0001% of those planets are large enough to have gravity but not too large to collapse into a star
- .0001% of those planets are at correct distance from star to support elements necessary for life
- .0001% of those planets have also have have existed long enough for life to evolve

after all these reductions the number of planets that could support life is in the billions.
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Wie viele Planeten sind bis jetzt gefunden worden?
Und wie viele davon sind seit jetzt bewohnbar?
Also ich finde die Quote ist doch ausgezeichnet :zwinker:
 

Ramses

Großmeister
Mitglied seit
2. Januar 2004
Beiträge
505
229 extrasolare Planeten in 182 Systemen, das ist schon beachtlich!! Davon sind aber die meisten Gasriesen wie Jupiter, also ohne die Möglichkeit für Leben wie wir es erwarten würden. Gliese 581 c ist glaub ich der bis dahin kleinste Planet und wohl der, der am wahrscheinlichsten Leben beherbergen könnte. Und mit knapp 20,4 Lichtjahren Entfernung auch noch ziemlich nah! Also in nächster Umgebung schon ein Lottogewinn!! 8)
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.308
Lt.Stoned schrieb:
Naja, er ist bis jetzt die einzige Alternative.
im sinne von "wenn wir die erde ma komplett zugrunde gerichtet haben bzw sie vor lauter menschen aus allen nähten platzt ham wir ne ausweichmöglichkeit"?

ich find immer die menschen sollten ihren mist ersma hier auf die reihe kriegen bevor sie wie die heuschrecken zum nächsten planeten ziehn aber das is ja auch nur meine kleine meinung :p
Nein, du verstehst mich falsch. Ich bin jetzt nich drauf, so nach dem motto, juhuu, das Ziel meines Lebens ist erreicht... Nein, ich freue mich nur an der Tatsache, dass jetzt endlich ein Planet gefunden wurde, der der Erde ähnlich sein KÖNNTE. Allein das find ich schon ganz dufte. Zwar bekommen wir das nicht mehr wirklich mit, was dort abgeht, aber falls es hier tatsächlich mal brenzlig werden sollte, du weißt wie die Menschen sind, dann is es doch ein Knüller, sonen Masterplan in der Hinterhand zu haben. :wink:

Lt.Stoned schrieb:
Ich denke, das macht ihn schon ziemlich super.
bei der menge an planeten is glaub ich die wahrscheinlichkeit keinen
zu finden der bewohnbar ist verschwindend gering. war nur ne frage der zeit. ich weiss es nicht, es lässt mich einfach ziemlich kalt, vor allem wenn man noch die entfernung bedenkt....wird n etwas längerer wochenendtrip da runter :lol:

will aber hier keinem die begeisterung rauben oä ;)
Die Entfernung räumte ich ja bereits ein, und gebe natürlich auch jedem Übereifrigen zu bedenken, dass die Möglichkeiten jetzt und in ein paar Jahrzehnten eher nicht ausreichen einen Menschen dorthin zu schicken. Aber hey, freu dich doch an der Tatsache, dass da u.U. neue Möglichkeiten sind, und wenns nur für unsere Nachfahren ist. Auch wenn klar war, dass da was sein muss, und es früher oder später entdeckt werden müsste: Es wurde jetzt entdeckt, und wir haben es mitbekommen, also ich finds dufte :zwinker:
 

Hellfairy

Anwärter
Mitglied seit
20. Februar 2007
Beiträge
13
Naja, die Frage ist jetzt aber doch: Wie kommen wir dahin.

Das würde ja mehrere Hundertausend Jahre dauern. Man muss einen Weg finden dass zu verkürzen.

Oder man baut ein riesiges Raumschiff, in dem ein funktionierendes Ökosystem existiert welches seine Insassen über diesen Zeitraum ernähren kann. Und es werden Kinder geboren, die dort aufwachsen, leben und sterben und all das Wissen der vorherigen Generation vermittelt bekommen.

Nach dem Stille Post Prinzip würden wir dann vermutlich auf dem "technologischen" und "geistigen" Stand eines Neandertalers dort ankommen aber egal :D

Und wenn es da doof ist, können wir doch wieder zurückfliegen. Bis dahin hat sich die verbliebene Menschheit sicher längst ausgelöscht und der Planet etwas regeneriert, sodass man neu auf der Erde anfangen kann.

Hach ja :D


Und nein, ich habe in letzter Zeit keine Drogen zu mir genommen
 

Tominaitor

Erleuchteter
Mitglied seit
31. Juli 2002
Beiträge
1.137
Ich denke gerade so, wenn wir jetzt so ein Raumschiff bauen mit eigenen Ökosystem und so, wie du es beschrieben hast Hellfairy, da seh ich es irgendwie dann so, das ein neueres mit viel besserer Technik bestücktes Raumschiff das alte überholt ;)
 

Hellfairy

Anwärter
Mitglied seit
20. Februar 2007
Beiträge
13
Ich denke gerade so, wenn wir jetzt so ein Raumschiff bauen mit eigenen Ökosystem und so, wie du es beschrieben hast Hellfairy, da seh ich es irgendwie dann so, das ein neueres mit viel besserer Technik bestücktes Raumschiff das alte überholt
Stimmt. Dann können wir uns ja unterwegs abholen lassen.

Oder wir kommen auf der neuen Erde an und alles ist dort schon "hergerichtet" für ein angenehmes, problemloses Leben.


ODER:

Die beste Idee ever.

Wir lassen uns einfrieren und das Raumschiff fliegt mit Autopilot und wir verschlafen 100.000 Jahre und dann können sogar WIR die neue Erde sehen 8)
 

Tominaitor

Erleuchteter
Mitglied seit
31. Juli 2002
Beiträge
1.137
hehe die idee is auch net schlecht bloß das mir dem einfrieren könnte problematisch werden... ;)
 

SimoRRR

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.857
Wenn wir tatsächlich mal in der Lage sein sollten, ein Raumschiff mit eigenem Ökosystem zu bauen, das groß genug ist, einen Großteil der Menschheit irgendwohin zu transportieren (wenn nur einige draufpassen, finden die anderen das sicher unfair und machens kaputt... kennt man ja), dann stellt sich mir eine Frage: Warum bleibt die Menschheit nicht gleich auf dem Raumschiff? Wenn ein Ökosystem vorhanden ist - und davon gehen wir ja aus - dann heisst das im Grunde, dass die Menschen fähig sein müssten, ihr eigenen Planeten zu bauen (mit Antrieb auch noch :wink: )
Wozu dann noch fremde Planeten bevölkern wollen? :wink:

Hypothetische Fragen sind und bleiben doch immer noch die besten!
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
Stimmt. So machen sie sich gegenseitig die Raumschiffe kaputt und nicht die Planeten ;-)

Herrliches Gedankenspiel :)

Gruß
Holo
 

InsularMind

Erleuchteter
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
1.086
SimoRRR schrieb:
Wenn wir tatsächlich mal in der Lage sein sollten, ein Raumschiff mit eigenem Ökosystem zu bauen, das groß genug ist, einen Großteil der Menschheit irgendwohin zu transportieren (wenn nur einige draufpassen, finden die anderen das sicher unfair und machens kaputt... kennt man ja), dann stellt sich mir eine Frage: Warum bleibt die Menschheit nicht gleich auf dem Raumschiff? Wenn ein Ökosystem vorhanden ist - und davon gehen wir ja aus - dann heisst das im Grunde, dass die Menschen fähig sein müssten, ihr eigenen Planeten zu bauen (mit Antrieb auch noch :wink: )
Wozu dann noch fremde Planeten bevölkern wollen? :wink:

Hypothetische Fragen sind und bleiben doch immer noch die besten!
Weil sie vermutlich nicht damit aufhören werden, neue & immer mehr Menschen zu produzieren, nachdem sie auf Multigenerationsraumschiffen leben, oder der absolute Trend im Traum vom eigenen Stück Land mit eigenen Bäumen, eigener Luft und eigener Hütte ohne Simulation, Vakuumklo und Holodeck vielleicht eine Renessaince erleben wird.
Natürlich könnten sie die Raumschiffe vergrößern, bzw. irgendwann einen steuerbaren Planeten daraus konstruieren, so etwa BORG-mäßig, muss ja nicht unbedingt ein Würfel werden, zumal die mögliche Anti-Ecken-Bewegung dann beleidigt wäre...

So ein eigenes Stück Grund und Boden auf einem naturgewordenen Planeten -- ich schätze, schon dafür werden (superduperreiche) Menschen irgendwann alles dran setzen, um zu dieser neuen Erde zu kommen, ganz ohne Notwendigkeit ob verbrauchtem Altwohnort oder aus dem Ruder gelaufener Klima-Choze.
Dumm könnt's dann erst so richtig laufen, falls da dann schon welche wohnen...
 
Oben