Existiert Gott? Versuch einer dritten Antwort als Prozess

Trestone

Großmeister
Registriert
12. April 2002
Beiträge
799
Klassisch wird ja die Frage nach der Existenz Gottes mit "ja" oder "nein" beantwortet.

In Analogie zu Logik (vgl. http://www.ask1.org/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=16058) und Quantentheorie ist auch eine dritte Möglichkeit (ein Prozess!)
in Betracht zu ziehen.
Z.B. könnte Gott "im Werden" oder "im Vergehen" sein.

Kennt jemand zu dieser Ansicht klassische Beispiele (teilweise wohl Jesus im Christentum)?

Gruß Trestone
 

spriessling

Großmeister
Registriert
11. April 2002
Beiträge
963
Es gibt wohl Leute die glauben, dass das Universum die verwesende Leiche Gottes ist und dies mit der Entopie belegen. Den Tod(und somit das Nicht sein, bzw. die Erlösung vom sein) sehen sie als den perfektesten Zustand, den das Universum irgend wann erreichen wird. Um Gott so nah wie möglich zu sein bringen sie sich konsequenter weise selber um. Es handelt sich um eine dem Satanismus nahe stehende Weltsicht.
 

Heuli

Meister
Registriert
26. Juli 2002
Beiträge
387
Re: Existiert Gott? Versuch einer dritten Antwort als Prozes

Trestone schrieb:
Z.B. könnte Gott "im Werden" oder "im Vergehen" sein.

Äääh, das seh ich nicht so. Etwas existiert oder es existiert nicht. Wie sieht denn eine zu 30% existierende Wesenheit aus? Welche Eigenschaften hat sie? Entweder, Gott ist wahrnehmbar (in welcher Form auch immer), dann existiert er. Oder er ist nicht wahrnehmbar, was gleichbedeutend wäre mit einer Nichtexistenz. Auch ein "werdender" oder "sterbender" Gott ist bereits vollständig existent, nur nicht vollständig entwickelt. Eine Kuh ist auch als Kalb schon vollständig existent, nur noch nicht vollständig über die willkürliche Grenze "ab hier Kuh" rüber.
 

spriessling

Großmeister
Registriert
11. April 2002
Beiträge
963
@bramanti:
Ich rede von der Lehre Philipp Mainländers, die später von Crowleys Anhängern aufgenommen wurde. Der Begriff Katharsis meint etwas ganz anderes. Bevor du hier jemanden auslachst, informiere dich erstmal selber. Katharsis meint die seelische reinigung.
 

Bramanti

Meister
Registriert
28. März 2005
Beiträge
195
spriessling schrieb:
Ich rede von der Lehre Philipp Mainländers, die später von Crowleys Anhängern aufgenommen wurde.

(Wohl schnell 'mal ergoogelt, was?)

Warum hast du dann den Namen Mainländer nicht gleich erwähnt?
Dann hätte man gewusst, wovon du sprichst!

Ach ja: was hat eigentlich Crowley deiner Meinung nach mit Satanismus zu tun?

spriessling schrieb:
Der Begriff Katharsis meint etwas ganz Anderes.

http://de.wikipedia.org/wiki/Katharer

Ein wichtiges Element der katharischen Theologie ist ein Dualismus, der die Welt als böse, Gott und den Himmel als gut ansieht. Das Leben des Katharers ist darauf ausgelegt, das Gute des Menschen (die Seele) aus der bösen Welt in den Himmel zu bringen.
 

spriessling

Großmeister
Registriert
11. April 2002
Beiträge
963
@bramanti: Nein, nicht ergoogelt, sondern vor einiger Zeit im Buch "Satanismus", von Josef Dvorak gelesen. Sehr epfehlenswert. Solltest du vieleicht mal lesen, dann weisst du auch, was AC mit dem Satanismus zu tun hat.
 

Trestone

Großmeister
Registriert
12. April 2002
Beiträge
799
Re: Existiert Gott? Versuch einer dritten Antwort als Prozes

Heuli schrieb:
Trestone schrieb:
Z.B. könnte Gott "im Werden" oder "im Vergehen" sein.

Äääh, das seh ich nicht so. Etwas existiert oder es existiert nicht. Wie sieht denn eine zu 30% existierende Wesenheit aus? Welche Eigenschaften hat sie? Entweder, Gott ist wahrnehmbar (in welcher Form auch immer), dann existiert er. Oder er ist nicht wahrnehmbar, was gleichbedeutend wäre mit einer Nichtexistenz. Auch ein "werdender" oder "sterbender" Gott ist bereits vollständig existent, nur nicht vollständig entwickelt. Eine Kuh ist auch als Kalb schon vollständig existent, nur noch nicht vollständig über die willkürliche Grenze "ab hier Kuh" rüber.

Meine Ansicht zu einem dritten Zustand ist aus der Physik und Logik angeregt: In der Quantentheorie nehmen z.B. Teilchen nur diskrete Zustände ein, wechseln sie diese, so sind sie dazwischen nicht einmal Teilchen sondern ein anderer Prozess (Welle). :?!?:
Analog kann man in der Logik zwischen "wahr" und "falsch" einen Metaprozess ansiedeln
(vgl. http://www.weltverschwoerung.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=16058)
Die Kuh Gott könnte also sich ähnlich wie Schrödingers Katze befinden... :idea:
 

Heuli

Meister
Registriert
26. Juli 2002
Beiträge
387
Re: Existiert Gott? Versuch einer dritten Antwort als Prozes

Trestone schrieb:
Die Kuh Gott könnte also sich ähnlich wie Schrödingers Katze befinden... :idea:

Und? Die Katze ist entweder tot oder lebendig, es gibt keinen 3. Zustand. Sobald ich "messe", d.h. wahrnehme, ist das System festgelegt. Eine 30% tote Katze werde ich nie feststellen, egal wie sehr und wie oft ich schiele. ;)
Lediglich vor meiner Messung ist das System quasi nicht festgelegt. Das hat nur Einfluss darauf, in welcher Verteilung ich tote und lebende Katzen finde, nicht aber auf deren Gesundheitszustand. Und das gilt auch für Götter, insbesonders pseudo-quantenmechanische.

spriessling schrieb:
@heuli: Gott ist keine Kuh.
Warum nicht? Hast du auch nur den Hauch eines Beweises für deine gewagte These, er wäre keine?
 

Woppadaq

Erleuchteter
Registriert
2. August 2003
Beiträge
1.413
Re: Existiert Gott? Versuch einer dritten Antwort als Prozes

Trestone schrieb:
Die Kuh Gott könnte also sich ähnlich wie Schrödingers Katze befinden... :idea:

Wie kann etwas, was wir d.E. logisch nicht messen können, Einfluß auf unser Leben haben ? Indem es Einfluß auf unser Leben hat, ist es doch meßbar, oder sehe ich das falsch ?
 

spriessling

Großmeister
Registriert
11. April 2002
Beiträge
963
@heuli: Gott ist definiert als der Schöpfer. Eine Kuh wurde nach der Schöpfung geboren. Sie wurde quasi geschöpft. Meinst du, Gott hat sich selbst geschöpft, nachträglich? Wenn er das kann, dann kann er wohl auch zu 30% tot und zu 69% lebendig sein, schließlich ist er allmächtig. Unsere Gesetze der Logik und Physik dürften für Gott, wenn es ihn denn nun gibt, wohl kaum gelten.
 

Trestone

Großmeister
Registriert
12. April 2002
Beiträge
799
Re: Existiert Gott? Versuch einer dritten Antwort als Prozes

Woppadaq (und z.T. heuli) schrieb:
Trestone schrieb:
Die Kuh Gott könnte also sich ähnlich wie Schrödingers Katze befinden... :idea:

Wie kann etwas, was wir d.E. logisch nicht messen können, Einfluß auf unser Leben haben ? Indem es Einfluß auf unser Leben hat, ist es doch meßbar, oder sehe ich das falsch ?

Es könnte ja sein, dass wir Gott nur bei Geburt und Tod erfahren ("messen") können,
d.h. dazwischen könnte er ein fast völlig anderer Prozess sein.
Trotzdem könnte er uns bei Geburt und Tod stark beeinflussen (Geist-/Lebensspender und -nehmer?).
Er hätte dann zwar keinen Einfluss auf unser Leben,
aber unsere Geburt und unseren Tod in seiner Hand.

Und vielleicht verwandeln wir ja uns synchron mit Gott.
Denn wer erfährt/misst schon sich selbst?
Die beiden anderen Prozesse von Gott und uns könnten sich dann wieder beeinflussen.

Teilchen und Welle sind ja auch gekoppelt und jedes für sich messbar - aber nicht identisch.

Beim "Messen" verwandelte sich Gott1 in Gott2 und umgekehrt, analog ich1 und ich2.

- klingt ja schon fast katholisch... :wink:
 
G

Guest

Guest
spriessling schrieb:
@heuli: Gott ist definiert als der Schöpfer. Eine Kuh wurde nach der Schöpfung geboren. Sie wurde quasi geschöpft.

Gott wurde von menschen als schöpfer definiert. das bedeutet gar nichts und schon gar nicht das alles was menschen definieren existiert.

Auf der anderen seite wäre es möglich, daß wenn genug menschen fest genug an einen gott glauben, sie ihne dadurch erschaffen, was natürlich ein beweis für unsere eigene göttlichkeit wäre.

Ich brauche keinen gott ich bin mein eigener.

Kühe werden aus anderen kühen geboren und nicht geschöpft.
Das dein gott eine fertige kuh auf die wiese gestellt hat ist eine kreationistische vorstellung wie sie im amerikanischen biblel belt von sehr einfach gestrickten menschen gepflegt und teilweise auch noch an schulen gelehrt wird.
 

Bramanti

Meister
Registriert
28. März 2005
Beiträge
195
spriessling schrieb:
Unsere Gesetze der Logik und Physik dürften für Gott, wenn es ihn denn nun gibt, wohl kaum gelten.

Aus einem Gott, für den die Logik nicht gilt, folgt allerdings allerhand Unsinniges.

Nehmen wir z.B. 'mal die Jenseitsfrage. Gott knüpft den Eintritt in das Himmelreich an bestimmte Bedingungen (nicht morden, bete Jesus an, was auch immer). Diese Bedingungen sind logisch in folgender Form:

P1: Jeder, der Bedingung A erfüllt, kommt in das Himmelreich.
P2: Ich erfülle Bedingung A nicht.
S: Ich komme nicht in das Himmelreich.

Nehmen wir nun einen Gott, der den Gesetzen der Logik nicht unterliegt, so kann man genauso gut Folgendes schließen:

P1: Jeder, der Bedingung A erfüllt, kommt in das Himmelreich.
P2: Ich erfülle Bedingung A nicht.
S: Ich komme in das Himmelreich.

Diese Schlussfolgerung ist offensichtlich widersinnig - sie ist unlogisch. Macht aber nichts, denn sie trifft trotzdem zu. Und zwar deshalb, weil Gott nicht den Gesetzen der Logik unterliegt.

Ein Gott, der nicht den Gesetzen der Logik unterliegt, ist schlicht nicht denkbar.
Da er nicht denkbar ist, ist er auch nicht sagbar.

Und worüber man nicht sprechen kann, davon soll man schweigen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben