Die perfekte Gesellschaft

KeepCool

Meister
Mitglied seit
8. Mai 2002
Beiträge
409
Was stellt ihr euch unter der perfekten Gesellschaft vor? :?

Und wie kann man diese praktisch verwirklichen?

hm...
 

Tarvoc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.849
Die perfekte Gesellschaft wäre eine Anarchie, aber die ist im Moment überhaupt nicht umsetzbar.
 

cyriel

Geselle
Mitglied seit
11. Mai 2002
Beiträge
56
*tarvoczustimm*

aus dem geistigen zustand der menschen bildet sich die gesellschaft, und der ist im moment alles andere,
als wie ich ihn mir für nötig vorstelle, um eine perfekte gesellschaft zu erstellen
(erstellen ? kreiren ? einzusetzen ? ... um in eine perfekte gesellschaft überzugehen =)

die sache beginnt im kopf...
 

KeepCool

Meister
Mitglied seit
8. Mai 2002
Beiträge
409
Wiso das? Eine Anarchie verhindert meines wissens eine funktionierende Gesellschaft.

- Ist es dann überhaupt noch eine Gesellschaft
 

astraton2001

Meister
Mitglied seit
9. Mai 2002
Beiträge
110
die perfekte gesellschaft ist die, bei der das volk zu jeder tages und nachtzeit mitspracherecht bei allen entscheidungen der regierung hat.
und das wäre durch das internet schon seit ca. 5 jahren überhaupt kein problem.
aber unsere regierung hat ja schon gesagt, das sie das nicht wünscht.
selbst wahlen über internet. undenkbar.
es könnte sich ja wirklich mal das ganze volk beteiligen.

wieviele haben eigentlich an der letzten wahl teilgenommen?
 

KGB

Lehrling
Mitglied seit
29. August 2002
Beiträge
30
ja anarchie ist gut geht aber wegen des wesens der menschen schon mal nicht hatten wier mal in der schule warum der kommunismus nicht funktionieren kann war sehr ninterressant
 

Konteradmiral

Meister
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
252
Wenn wir schon bei StarTrek sind:

Ein Kollektiv wie die Borg. Eine bessere Gesellschaft gibt es nicht.
 

User Nr. 1286

Lehrling
Mitglied seit
3. Oktober 2002
Beiträge
25
KGB schrieb:
ja anarchie ist gut geht aber wegen des wesens der menschen schon mal nicht hatten wier mal in der schule warum der kommunismus nicht funktionieren kann war sehr ninterressant
*gg*
Das lernt doch jedes Kind in der Schule, dass solche Systeme nicht funktionieren können, ist doch alles nur Spinnerei und Utopie!!
Vielleicht haben aber auch ganz bestimmte Personen Interesse daran, solche Meinungen zu verbreiten, wenn sowas schon in der Schule gelehrt wird?
Wo sonst kann man so maßgeblich Menschen beeinflussen und für ihr ganzes Leben prägen, wie in der Schule?
Guck dir doch nur die USA an, wo beinahe jedes Kind zum beinharten Nationalisten und Antikommunisten erzogen wird!
Aber das "Wesen des Menschen" sollte uns nicht länger aufhalten, früher hiess es ja auch, die Sklaverei wäre der Naturzustand des Menschen und könne daher nicht überwunden werden.
Indem man also die bestehende Unterdrückung als "Wesen des Menschen" deklariert, erschafft man sich die perfekte Ausrede, diese Unterdrückung fortzuführen.
In Wirklichkeit reflektiert der Mensch vor allem die Verhältnisse, in denen er lebt.
In einem kapitalistischen System, das auf dem Kampf "Jeder gegen Jeden" basiert, wird er sich zwangsläufig anpassen müssen, um zu überleben.
In einer kooperativen Gesellschaft, die auf der Freiheit eines jeden Einzelnen basiert, wird er sich also auch völlig anders verhalten, als er es im Moment tut.
 

enothep

Meister
Mitglied seit
25. September 2002
Beiträge
193
Mischform aus Kapitalismus und Kommunismus

- Mischform aus Kapitalismus und Kommunismus - (sehr vereinfacht)

Es gibt also verschiedene Staatengefüge wie die EU, USA+KANADA, SÜD-AMERIKA UNION, AFRIKA UNION etc. . Zwischen den Gefügen kommt es zu einer Art Marktwirtschaft, wo sozusagen eine Art Devisenaustausch besteht. Die Leistung erbringen die Bürger zum Wohle aller und der "Geldhandel" der Unionen untereinander soll das Konkurrenzdenken anstacheln. Umso besser die Leute in der jeweiligen Union arbeiten, desto mehr wird an Waren zum Export/Import erwirtschaftet und umso besser Leben die Völkergruppen (ohne Geld) untereinander. Das Geld ist also wirklich nur da um ausstehende Güter von anderen Kontinentunionen zu erwerben. Es ist ein Leistungssystem, denn je nachdem wie hoch meine geistige oder körperliche Arbeit ist, umso mehr wird einem für bestimmte Lebensbedürfnisse zugeteilt. Es gibt zwei Obergruppen (köperliche Arbeitsgruppe und geistige Arbeitsgruppe). Drei Klassenabstufungen sollten dann folgen...Sehr gut, Mittel und Ausreichend. In diesen Klassen erfolgt dann die Zuteilung der zum Leben notwendigen Mittel, die bereitgestellt werden müssen...inkl. Zusatzartikel zum erholen. Natürlich ist ein hocharbeiten in der jeweiligen Klasse je nach Arbeitserfahrung und Arbeitsdauer möglich.

Die Regierungen werden durch die höchsten bzw. "Ältesten" der beiden Gruppen gestellt. Die "Körperliche Gruppe" ergreift dabei Partei für alle Fabrikarbeiter, Bauern oder Bauarbeiter und die "Geistige Gruppe" für alle vom Büro, Theater bis hin zum Philosophen (insgesammt 500 Mitglieder; 250 Mitgl. pro Gruppe). Beide Gruppen sind dazu verpflichtet in beider Einvernehmen vernünftige Resolutionen auszuarbeiten, die in Zukunft begangen werden müssen. Beide Gruppen müssen EINEN Volksgesannten ernennen, der die Union im Ausland vertritt und bei Streitfragen im eigenen Parlament einschreitet um einen Beschluss zu kippen oder zum Abschluss zu bringen. Bei Missbrauch seinen Amtes müssen mindestens 60% der anwesenden Gruppenmitlieder gegen ihn stimmen um ihn zum Rücktritt zu zwingen (Misstrauensvotum). Alle Mitglieder müssen dabei anwesend sein!

Hmmm, wie kann ich also so etwas durchsetzen...zu aller erst die Utopie:
1.
Ich beginne einen bürgerlichen Umsturz (Krieg oder Revolution) und versuche den neuen Menschen zu formen, der sich durch sein verändertes Konsumverhalten auszeichnet und sich mit vorgegebenen Sachen zufrieden gibt.
2.
Es wird sich tatsächlich eines Tages eine Union bilden, die nach Außen hin diesen kontinentalen Devisenkurs anstrebt aber im Inneren des Gefüges den Geldhandel ablehnt und es nur zum Austausch von Leistungen in körperlicher oder geistiger Art kommt. Es könnten sich dann mehr und mehr Kontinente diesem Beispiel anschließen. Klar ist aber das der Mensch dann schrittweise darauf vorbereitet werden muss.

Nur noch nach Leistung wird letztendlich gefragt. Faule Menschen bleiben somit immer in der unteren Klasse und bekomme auch nur das was ihnen zu steht.

Wenn es irgendwelche Verbesserungswünsche oder Kritikpunkte eurer seits gibt, dann immer her damit! :)
 

KeepCool

Meister
Mitglied seit
8. Mai 2002
Beiträge
409
Ich denke Komunismus funktioniert nur auf absolut freiwilliger Basis und Anarchie endet in absoluter Ungerechtichkeit. Außerdem ist bei der Anarchie keine komplexe Gesellschaftsstuktur möglich (z. B. keine gemeinschaftliche Forschung).

- Falls das nicht stimmt ich lass mich gern berichtigen.
 

struppo_gong

Erleuchteter
Mitglied seit
27. September 2002
Beiträge
1.166
bevor die perfekte gesellschaft oda was in der art geschaffen werden könnte müsste eine neue umfasseendere ära der aufklärung erfolgen.
die kann nur erreicht werden wenn alle involviert sind nach und nach ein level von erkenntniss erreichen der sich über jahrtausende bis zum schluss angleicht. es muss eine art karma reflektion in der grossen politik und allen gesellschaftlichn ebenen geben. die träume der toten werden auf der basis der tränen und erkenntnis der lebenden immer weiter ausgebaut anhand eines soziologisch perfekten masterplans.
zu diesem zweck müsste eine sehr einflussreiche gruppe einen illuminatenbund gründen und von dem hisztorischen punkt der sich an besten für die entwicklung eigenet ansetzteen und nie aufhören einfluss auszuüben. und alle erkenntnisse des zusammenlebens müssen einfliessen
 

Tarvoc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.849
KeepCool schrieb:
Wiso das? Eine Anarchie verhindert meines wissens eine funktionierende Gesellschaft.
Inwiefern?

Was du vielleicht meinst, ist die Pöbelherrschaft, die bis jetzt immer aus Anarchie-Experimenten entstanden ist...

energiestrahl schrieb:
Ich bevorzuge das System der Vereinigten Föderation der Planeten :lol:
Das System der vFP habe ich nie verstanden? Was sind die denn jetzt? Demokratie? Wenn man bedenkt, dass Sektion 31 über 250 Jahre VOLLKOMMEN!!! im Verborgenen operieren konnte, könnte sie auch ein Faschismus sein. Das würde auch zu ihrem rücksichtslosen Imperialismus und ihrer Gleichgültigkeit-solange's-mir-nichts-bringt-Mentalität (1st Directive, etc.) passen.

Also ich finde die Romulaner cooler. Die sind wenigstens ehrlich! Ausserdem sind sie Romantiker (als antithetische Philosophie zu den rationalen Vulkaniern, von denen sie sich ja gerade abgrenzen wollen).
 

Tarvoc

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
2.849
Re: Mischform aus Kapitalismus und Kommunismus

enothep schrieb:
- Mischform aus Kapitalismus und Kommunismus - (sehr vereinfacht)

Es gibt also verschiedene Staatengefüge wie die EU, USA+KANADA, SÜD-AMERIKA UNION, AFRIKA UNION etc. . Zwischen den Gefügen kommt es zu einer Art Marktwirtschaft, wo sozusagen eine Art Devisenaustausch besteht. Die Leistung erbringen die Bürger zum Wohle aller und der "Geldhandel" der Unionen untereinander soll das Konkurrenzdenken anstacheln. Umso besser die Leute in der jeweiligen Union arbeiten, desto mehr wird an Waren zum Export/Import erwirtschaftet und umso besser Leben die Völkergruppen (ohne Geld) untereinander. Das Geld ist also wirklich nur da um ausstehende Güter von anderen Kontinentunionen zu erwerben. Es ist ein Leistungssystem, denn je nachdem wie hoch meine geistige oder körperliche Arbeit ist, umso mehr wird einem für bestimmte Lebensbedürfnisse zugeteilt. Es gibt zwei Obergruppen (köperliche Arbeitsgruppe und geistige Arbeitsgruppe). Drei Klassenabstufungen sollten dann folgen...Sehr gut, Mittel und Ausreichend. In diesen Klassen erfolgt dann die Zuteilung der zum Leben notwendigen Mittel, die bereitgestellt werden müssen...inkl. Zusatzartikel zum erholen. Natürlich ist ein hocharbeiten in der jeweiligen Klasse je nach Arbeitserfahrung und Arbeitsdauer möglich.

Die Regierungen werden durch die höchsten bzw. "Ältesten" der beiden Gruppen gestellt. Die "Körperliche Gruppe" ergreift dabei Partei für alle Fabrikarbeiter, Bauern oder Bauarbeiter und die "Geistige Gruppe" für alle vom Büro, Theater bis hin zum Philosophen (insgesammt 500 Mitglieder; 250 Mitgl. pro Gruppe). Beide Gruppen sind dazu verpflichtet in beider Einvernehmen vernünftige Resolutionen auszuarbeiten, die in Zukunft begangen werden müssen. Beide Gruppen müssen EINEN Volksgesannten ernennen, der die Union im Ausland vertritt und bei Streitfragen im eigenen Parlament einschreitet um einen Beschluss zu kippen oder zum Abschluss zu bringen. Bei Missbrauch seinen Amtes müssen mindestens 60% der anwesenden Gruppenmitlieder gegen ihn stimmen um ihn zum Rücktritt zu zwingen (Misstrauensvotum). Alle Mitglieder müssen dabei anwesend sein!

Hmmm, wie kann ich also so etwas durchsetzen...zu aller erst die Utopie:
1.
Ich beginne einen bürgerlichen Umsturz (Krieg oder Revolution) und versuche den neuen Menschen zu formen, der sich durch sein verändertes Konsumverhalten auszeichnet und sich mit vorgegebenen Sachen zufrieden gibt.
2.
Es wird sich tatsächlich eines Tages eine Union bilden, die nach Außen hin diesen kontinentalen Devisenkurs anstrebt aber im Inneren des Gefüges den Geldhandel ablehnt und es nur zum Austausch von Leistungen in körperlicher oder geistiger Art kommt. Es könnten sich dann mehr und mehr Kontinente diesem Beispiel anschließen. Klar ist aber das der Mensch dann schrittweise darauf vorbereitet werden muss.

Nur noch nach Leistung wird letztendlich gefragt. Faule Menschen bleiben somit immer in der unteren Klasse und bekomme auch nur das was ihnen zu steht.

Wenn es irgendwelche Verbesserungswünsche oder Kritikpunkte eurer seits gibt, dann immer her damit! :)
www.transnationalrepublic.org :D

Deine Idee ist nicht neu.
 

kostares

Anwärter
Mitglied seit
10. September 2002
Beiträge
9
unmittelbare Demokratie + genossenschaftlicher Sozialismus

Das Parlament oder das Volk (durch Unterschriftenaktionen) macht Vorschläge, dann wird durch Volksabstimmung entschieden. Die Produktionsmittel werden sozialisiert und auf Genossenschaften verteilt, die Genossenschaften werden ebenfalls nach dem Prinzip der unmittelbaren Demokratie geleitet: Ein Genossenschaftsparlament macht Vorschläge, die Mitglieder der Genossenschaften entscheiden durch demokratische Wahl.
 

User Nr. 1286

Lehrling
Mitglied seit
3. Oktober 2002
Beiträge
25
Tarvoc schrieb:
Was du vielleicht meinst, ist die Pöbelherrschaft, die bis jetzt immer aus Anarchie-Experimenten entstanden ist...
Das ist so nicht korrekt, erst die Feinde der Anarchisten haben das "Experiment" vernichtet und darauf eine Diktatur errichtet, bisherige anarchistische Gesellschaften wurden alle von aussen zerstört.
 

Heuli

Meister
Mitglied seit
26. Juli 2002
Beiträge
387
Ganz genau - wenn jeder Mensch die Anarchie leben würde, kann sie gar nicht zerbrechen. Das eine Gesetz

Tue, was du willst.

ist völlig ausreichend, da es für jeden, immer gilt. Ich gestalte meine Wohnung, wie ich will. Möchte ich aber z.B. die Wohnung meines Nachbarn, kann ich nicht rübergehen und sie einfach nehmen - für ihn wäre die Entscheidungsfreiheit gebrochen. Ich müsste mit ihm reden, verhandeln, den Stil kopieren, etc. Wenn die Menschen mit Fleisch und Blut das System, ach noch nicht mal : überhaupt leben würden, würde es funktionieren. Es braucht aber noch viel Zeit, viel Arbeit und Geduld.

Winnie Pooh hat es geschafft - warum nicht wir ! :D
 

User Nr. 1286

Lehrling
Mitglied seit
3. Oktober 2002
Beiträge
25
KeepCool schrieb:
Ich denke Komunismus funktioniert nur auf absolut freiwilliger Basis und Anarchie endet in absoluter Ungerechtichkeit. Außerdem ist bei der Anarchie keine komplexe Gesellschaftsstuktur möglich (z. B. keine gemeinschaftliche Forschung).

- Falls das nicht stimmt ich lass mich gern berichtigen.
Tut mir leid, aber das stimmt wirklich nicht.
Anarchismus wird oft auch freiheitlicher Kommunismus genannt und kann sehr komplexe Gesellschaftsstrukturen beinhalten, alles aber auf freiwilliger Basis.
Allerdings sind nicht alle Formen des Anarchismus kommunistisch, den anarchistischen Kommunismus halte ich jedoch für die gerechteste Gesellschaftsform (siehe Faq).
 
Ähnliche Beiträge




Oben