Die DDR in den 80ern!

Nightmare

Meister
Mitglied seit
14. Mai 2002
Beiträge
485
Problemstellung: Hausaufgabe-Thema:

"Stellen sie an einem Selbtgewählten Beispiel dar,
wie Anspruch und Wirklichkeit in den 80er jahren
der DDR sich immer mehr widersprechen!"

Problemdiagnose: keine Ahnung

Problembehebung:

Liebe Leute,
vielleicht könnt ihr mir helfen, ich suche ein passendes
Beispiel, mir dem ich oben beschriebene Frage beantworten kann.
Vielleicht habt ihr sogar noch Erfahrungberichte aus jener Zeit, die
mir weiterhelfen könnten, ich bin leider zu jung ;)

Schonmal Danke im Vorraus!

night
 

Gorgona

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Januar 2003
Beiträge
1.501
Ich komme zwar nicht aus der ehemaligen DDR, aber ich meine mich zu erinnern, dass die DDR behauptete es gäbe keine Vergewaltigungen, Alkoholiker, Assoziale, Selbstmorde (um ein paar Beispiele zu geben)
in der DDR.
Die Wirklichkeit sah natürlich anders aus.

Meinst Du solche Beispiele?

Allerdings sind das ganz schwache Erinnerungen. Kann auch sein, dass ich absolut falsch liege.
 

Nightmare

Meister
Mitglied seit
14. Mai 2002
Beiträge
485
Also deinen Ansatz finde ich schonmal nicht schlecht. Evtl. könnte man das Sozialsystem als Beispiel nehmen. Mein Problem ist nur das es sich, um die 80er drehen soll und ich habe keinen Plan wie es da in der Sowjet-zone aussah :(
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
kann dir keine links bieten, auch da ich gleich an die uni muss, aber meine tips wären:
- kommunistische Ideale und reale Diktatur
- produktionsverhältnisse, Arbeitsmarkt (was wurde warum wie produziert)
 

Seifenigel

Meister
Mitglied seit
14. Januar 2003
Beiträge
215
Hm ich könnte dir was über den patriarchalischen Wohlfahrtsstaat in der DDR erzählen sofern dir das weiterhilft, was ich allerdings nicht denke :/

Ansonsten würden dir vieleicht Stichworte wie Planwirtschaft und nationale Unterversorgung bei Google weiterhelfen
 

Nightmare

Meister
Mitglied seit
14. Mai 2002
Beiträge
485
gegoogelt hatte ich auch schon, leider ist mir dabei kein wirklich hilfreicher link präsentiert worden... :)
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
ja kacke mann, ich hab nur dne ersten link gesehen und gedacht, der sieht doch gut aus... dass da grad die seite down ist, hab ich erst jetzt gesehen...

vielleicht könntest du mal das zeitgeschichtliche forum in leipzig kontaktieren. die sollten sich mit ddr-geschichte gut auskennen...

http://www.hdg.de/zfl/
 

Nightmare

Meister
Mitglied seit
14. Mai 2002
Beiträge
485
Hallo,

was haltet ihr davon:

Die DDR hatte den Anspruch ein sozialistischer Staat
zu sein, sowie die sozialen Leistungen der kapitalistischen
Länder zu übertreffen. Man wollte den Kapitalismus überwinden
und die Produktionsmittel sollten dem Volk gehören.

In der Realität sah es in der DDR so aus, das sich die Führung
des Staates nicht an ihre eigenen geschafften Verhältnisse
hielt, sondern ihre Position dazu nutze sich zu bereichern.
Da dies den sozialistischen Idealen widersprach, wurde der
Sozialismus, für das Volk, unglaubwürdig. Allgemein scheiterte
der Sozialismus auch weil sich die DDR Spitze an einem stets
kapitalistisch geprägten Modernisierungsmodell orientierte,
nur konnten sie den Grad der Modernisierung der kapit. Staaten
niemals aufholen. Desshalb waren auch die sozialen Leistungen
immer weniger Finanzierbar. 1983 konnte die Kreditwürdigkeit der
DDR nur durch einen Milliardenkredit der BRD gesichert werden.
So kam es das sich die DDR zunehmend mit dem kap. Ausland verglich
und diesen Vergleich, natürlich, verlor. Abwanderung und hohe
Staatsverschuldung waren das Resultat.


kann man das so stehenlassen?
 

Nightmare

Meister
Mitglied seit
14. Mai 2002
Beiträge
485
antimagnet schrieb:
vielleicht könntest du mal das zeitgeschichtliche forum in leipzig kontaktieren. die sollten sich mit ddr-geschichte gut auskennen...
Oh, Leipzig ist mir zu weit weg. Ich kann denen doch nicht einfach ne Mail mit meinen Problem schreiben, oder? 8O
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Nightmare schrieb:
Hallo,

was haltet ihr davon:

Die DDR hatte den Anspruch ein sozialistischer Staat
zu sein, sowie die sozialen Leistungen der kapitalistischen
Länder zu übertreffen. Man wollte den Kapitalismus überwinden
und die Produktionsmittel sollten dem Volk gehören.

In der Realität sah es in der DDR so aus, das sich die Führung
des Staates nicht an ihre eigenen geschafften Verhältnisse
hielt, sondern ihre Position dazu nutze sich zu bereichern.
Da dies den sozialistischen Idealen widersprach, wurde der
Sozialismus, für das Volk, unglaubwürdig. Allgemein scheiterte
der Sozialismus auch weil sich die DDR Spitze an einem stets
kapitalistisch geprägten Modernisierungsmodell orientierte,
nur konnten sie den Grad der Modernisierung der kapit. Staaten
niemals aufholen. Desshalb waren auch die sozialen Leistungen
immer weniger Finanzierbar. 1983 konnte die Kreditwürdigkeit der
DDR nur durch einen Milliardenkredit der BRD gesichert werden.
So kam es das sich die DDR zunehmend mit dem kap. Ausland verglich
und diesen Vergleich, natürlich, verlor. Abwanderung und hohe
Staatsverschuldung waren das Resultat.


kann man das so stehenlassen?
Ich würd nur noch ein paar Seiten mehr zu schreiben ;) Und diesen abgehackten Satzbau würd ich auch ändern.
These -> Argument -> Beispiel (fehlt hier völlig)
 

Gorgona

Erleuchteter
Mitglied seit
7. Januar 2003
Beiträge
1.501
:offtopic: Wo sind bloss die guten alten Zeiten als wir armen Schüler noch nicht den blassesten Scchimmer von "copy und paste" hatten. Statt dessen musste man mühevoll erst zur Bücherei und dann auch noch alles mit dem Füller abschreiben.

Jaja, so war das damals Anfang der 90er. :cry: :mrgreen:
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
schau mal auf der seite vom deutschen historischen museum nach, da findest du echt alles was geschichte im 20.jhd angeht.
Link

@gorgona,
jaja, wir habens da schon echt viel leichter.
auf der obigen seite zum beispiel hab ich meine gesamte vorbereitung für die geschichte klausur (12/2, lk) betrieben.
 

Ramses

Großmeister
Mitglied seit
2. Januar 2004
Beiträge
505
Vielleicht könntest Du ja noch reinbringen, wie die ranghohen Partei- und Politbüromitglieder sich ein Kaufhaus nach westlicher Lebensart leisteten. Das stand irgendwo in ihrem Nobelviertel, ... vielleicht Grunewald?? Da kann man schön sehen, wie die politische Führung hinter ihrem eigenen System stand. Ganz ähnlich war es in der Sowjetunion. Da gab es auch ein Kaufhaus in Moskau, nur für die politische Führung, hohe Beamte und Militärs.
 

Sensoe

Großmeister
Mitglied seit
8. Februar 2003
Beiträge
672
Ramses schrieb:
Vielleicht könntest Du ja noch reinbringen, wie die ranghohen Partei- und Politbüromitglieder sich ein Kaufhaus nach westlicher Lebensart leisteten. Das stand irgendwo in ihrem Nobelviertel, ... vielleicht Grunewald?? Da kann man schön sehen, wie die politische Führung hinter ihrem eigenen System stand. Ganz ähnlich war es in der Sowjetunion. Da gab es auch ein Kaufhaus in Moskau, nur für die politische Führung, hohe Beamte und Militärs.
naja..Grunewald eher nicht...gehörte zu Berlin-West ;)
ich glaube Du meinst Wandlitz...
und in den Intershops konnte jeder "Ossi" einkaufen...sofern er denn über Devisen/Forumschecks verfügte...
 

X-Ray

Anwärter
Mitglied seit
3. Juli 2002
Beiträge
24
Vielleicht hilft Dir diese Seite weiter.

Ein allgemein gefasstes Beispiel wäre vielleicht noch der Anspruch der DDR zu den Zehn besten Industrienationen gehören wollen, wobei der Staat DDR zu Beginn der 80'er Jahre schon mal vor der Pleite stand, die nur durch einen Milliarden-Kredit abgewendet werden konnte, eingefädelt durch Franz-Josef Strauß und Alexander Schalck-Golodkowski.
Wirtschaftliche Realität war aber die Mangelversorgung, das heißt Grundnahrungsmittel gab es in ausreichender Menge, nur wenn man etwas mehr wollte, sah es düster aus. Bekanntestes Beispiel sind die Bananen, die es in unserem Dorf vielleicht alle 5 Jahre mal gab. An Obst und Gemüse gab es sonst nur Äpfel, Birnen, Weißkohl und Rotkohl, wer mehr wollte, musste sich selbst versorgen.
Die Versorgung konzentrierte sich auf die großen Städte besonders aber auf Berlin. So gab es zu DDR-Zeiten einen Einkaufstourismus Richtung Hauptstadt, weil man dort so ziemlich alles bekommen konnte, was es in der übrigen DDR garnicht oder nur über Beziehungen gab.
Ab Mitte der 80'er wurden dann die "Delikat"- (für Lebensmittel) und "Exquisit" (für Kleidung und Schuhe)-Läden eingeführt. In denen bekam man alles, allerdings zu horrenden Preisen, Beispielsweise eine Jacke für 800 Mark der DDR. Ein durchschnittliches Monatseinkommen war genauso hoch.
 
Ähnliche Beiträge




Oben