Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

Die Bildzeitung

Dieses Thema im Forum "Politik, Sozialkritik, Zeitgeschehen & Geschichte" wurde erstellt von Plaayer, 25. Oktober 2003.

Lest ihr die Bildzeitung?

  1. Ja, immer.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Manchmal.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Nein, nie.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Habe sie mal eine Zeit lang gelesen.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. TryHarder5

    TryHarder5 Geselle

    Beiträge:
    61
    Registriert seit:
    11. Februar 2006
    Ort:
    Oldenburg
    Die Bild ist, da besteht wohl Einigkeit, keine Tageszeitung von der man gut recherchierte, hintergründige Artikel erwartet. Auch das viele Thesen grenzwertig sind, ist hier im Board wohl allgemein bekannt.

    Aber die Bild hier als große Gefahr zu bezeichnen geht wohl einen Schritt zu weit. Dann muss man auch RTL Punkt 12 oder andere Magazine der Privaten als Gefahr einstufen. Die Berichte dort haben das selbe "qualitative" Niveau und können ebenfalls des öfteren als grenzwertig eingeschätzt werden.

    In Deutschland darf nunmal jeder lesen was er gerne möchte, oder eben nicht!

    Bis denne

    Tim

    P.s.: Im Urlaub lese ich selbst öfters mal die Bild-Zeitung (genauso wie andere nicht unbedingt unintelligente Menschen). Für den schnellen Überblick reicht sie allemal.
     
  2. wattwurm

    wattwurm Meister

    Beiträge:
    107
    Registriert seit:
    18. August 2006
    Heute findet in Berlin , Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg ein Bürgerentscheid statt, mit dem die CDU die demokratisch beschlossene Umbenennung der Kochstr. in Rudi-Dutschke-Straße verhindern will. Treibende Kraft dieser Anwohnermobilisierung dürfte die Axel-Springer-AG sein, an deren Verlagshaus die Kochstr. vorbeiführt.

    [​IMG]
    Fotomontage :wink:

    Rudi Dutschke war aktiv an der 68er Bewegung beteiligt und wurde am 11.April 1968 Opfer eines Attentats, bei dem er lebensgefährliche Gehirnverletzungen erlitt. Sein Tod am 24.12.1979 durch Ertrinken beruhte auf einem epileptischen Anfall und war eine Spätfolge der schweren Kopfverletzungen.

    Die Bildzeitung hatte kurz vor dem Mordanschlag auf Rudi Dutschke zum "Ergreifen der Rädelsführer" der Studentenbewegung aufgerufen und steht damit indirekt hinter dem Verbrechen. Das sah wohl auch der Sohn von Axel Springer , Sven Simon, so und beging am 3. Januar 1980, dem Tag der Beerdigung von Herrn Dutschke, Selbstmord.

    Für mich ist es unverständlich, dass die CDU die Umbenennung zu verhindern versucht: das Zusammentreffen von Rudi-Dutschke-Straße und Axel-Springer-Straße wäre wirklich eine für alle sichtbare, symbolträchtige Synthese zweier konträrer Weltbilder im Alltagsleben und eben mal keine intellektuelle Auseinandersetzung im Museum oder Soziologieseminar.

    Die Beziehung zwischen Springer-Presse und Studentenbewegung, dem Kampf der Generationen im Allgemeinen und personifiziert im Verhältnis Vater und Sohn Springer im Besonderen ist geradezu eine klassische Tragödie. Die CDU macht daraus durch ihre Besorgnis um das Ansehen des Springer-Clans eher eine Farce. :roll:

    http://www.rbb-online.de/_/nachrichten/politik/beitrag_jsp/key=news5359313.html
    http://www.taz.de/pt/2007/01/13/a0191.1/text

    [​IMG]
     
  3. Aphorismus

    Aphorismus Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.701
    Registriert seit:
    22. Dezember 2004
    Ort:
    im moment in den neuronen deines kopfes
    Einerseits hast du meines Erachtens vollkommen recht, andererseits sollte es einen nicht besonders wundern, dass die CDU gut auf eine "Rudi-Dutschke-Straße" verzichten kann. Der Springer-Verlag ist schon seit jeher eher der CDU als der SPD nahestehend und ein Freund der CDU war Rudi Dutschke bestimmt nicht.

    Was man noch der Vollständigkeit halber erwähnen sollte, ist, dass die Abstimmung recht verwirrend ist. Will man, dass die Kochstraße in Rudi-Dutschke-Straße umbenannt wird, muss man mit "Nein" stimmen, ist man gegen die Umbenennung mit "Ja". :O_O:

    Naja, mal gucken ob überhaupt genug Stimmen zusammen kommen, 15% Wahlbeteiligung sind Minimum. Die Kosten des Bürgerentscheids werden auf ca. 200.000 Euro geschätzt. Teurer Spaß, egal wie es ausgeht. Meiner Meinung nach sollte der Pleitegeier Berlin lieber mit solchem Futter für die Medien sparen...

    Ach ja, ich persönlich fände die Rudi-Dutschke-Straße auch besser als die olle Kochstraße, darf aber nicht abstimmen - falscher Bezirk. :cry:
     
  4. wattwurm

    wattwurm Meister

    Beiträge:
    107
    Registriert seit:
    18. August 2006
    Geld regiert die Welt, die Abstimmung zur Straßen-Umbenennung ist ein "gutes" :evil: Beispiel für diese Weisheit.

    Die PIN AG ist der größte, private Postzusteller in Deutschland und vorallem in Berlin schon gewinnträchtig im Rennen. Wobei das wörtlich zu verstehen ist, den die PIN AG gibt ihren Zustellern so hohe Vorgaben, dass diese den Leistungsumfang wirklich nur "rennend" in den vorgesehenen 40 stunden bewältigen können.

    Fast schon überflüssig zu sagen, dass es kein Weihnachts- und Urlaubsgeld gibt, Überstunden nicht bezahlt werden und die Zusteller anspruch auf Hartz IV haben, weil der Stundenlohn unter dem Existenzminimum liegt.

    Aber jetzt kommt der Hammer: die PIN AG stellt exklusiv die Berliner Behördenpost zu und somit auch die Unterlagen für den Bürgerentscheid.
    Mehrheitsaktionär von PIN AG ist , man ahnt es schon, die Springer-AG. 8O
    Das heißt also, der Konzern benutzt erst seine politischen Freunde, um demokratische Prozesse zu torpedieren und verdient dann noch durch die Zustellung der Unterlagen, mit denen die Bürger die Abstimmung im Sinne der Medienleute vorzunehmen haben.

    Betreibswirtschaftlich mag die Konzernführung des Mediengiganten ja erfolgreich sein, aber ob sich die Hungerlöhne der Arbeitnehmer langfristig auch volkswirtschaftlich positiv auswirken, möchte ich angesichts der hohen Transferleistungen vom Staat durch ergänzendes Einkommen stark bezweifeln. :?

    http://suedwest.berlin.verdi.de/downloads/data/pin1.pdf
    http://www.labournet.de/branchen/dienstleistung/tw/sonstige/pinhuck.html
     
  5. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Hä? Wer hat eigentlich die Umbenennung entschieden? Und was ist an einem Volksentscheid undemokratisch?

    ws
     
  6. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Warum eigentlich eine Straße umbenennen? Warum den Anwohnern Kosten verursachen für Briefpapier, Visitenkarten und nicht zuletzt die gebührenpflichtige Änderung der Ausweise?

    Daß Rudi Dutschke nicht jedermanns Sache ist mit seinen marxistisch-unfreiheitlichen Überzeugungen und gelegentlichen Gewaltaufrufen dürfte auch klar sein.

    Das Bürgerbegehren ist aber mittlerweile gescheitert.
     
  7. wattwurm

    wattwurm Meister

    Beiträge:
    107
    Registriert seit:
    18. August 2006
    Es ist so: die Bezirksverordnetenversammlung des Stadtteils, in dem die Kochstraße liegt, hatte im August 2005 die Umbenennung in Rudi-Dutschke-Straße mit Stimmenmehrheit durch Grüne und Linkspartei bei einer Abstimmung beschlossen. Das meine ich mit "demokratische" Entscheidung, denn dieses Stadtteilparlament wird ja von den Bewohnern gewählt. Die CDU ist gegen die Umbenennung und so wurde der Bürgerentscheid angestrengt, weil sie bei der Abstimmung unterlag.

    Zwar haben sich heute nur rund 42 Prozent der abgegebenen Stimmen für die Rückname der Umbenennung ausgesprochen, d.h. also 58 Prozent der Stimmen sind für die Rudi-Dutschke-Straße, aber trotzdem ist die letzte Entscheidung damit noch nicht gefallen. Eine Interessengemeinschaft von Anwohnern, darunter auch die Axel-Springer AG, hat eine Klage beim Verwaltungsgereicht gegen die Umbenennung eingereicht, sodass die Richter letztlich zu entscheiden haben.

    Die Argumentation der Kläger ist aber wenig logisch: sie begründen ihre Ablehnung wohl vorallem mit den anfallenden Kosten durch neues Briefpapier, etc. Das ist deshalb verwunderlich, weil Frau Springer jahrelang für die Umbenennung des Teils der Lindenstraße, der an ihrer Zentrale vorbeiführt, in Axel-Springer-Straße gekämpft hatte, bevor sie dann 1996 endlich mit Hilfe des CDU-Verkehrssenators dieses Vorhaben auch umsetzen konnte.
    Damals spielten die Kosten also keine Rolle und jetzt sollen sie des Hauptargument gegen eine Umbennung sein? :O_O:

    http://www.zeit.de/online/2007/04/Dutschke?page=all
     
  8. LStrike

    LStrike Erleuchteter

    Beiträge:
    1.001
    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Ort:
    Hamburg
    So ist das nun einmal, es gibt "die Kosten" und es gibt "die anderen Kosten".
    Das eine will man, dafür zahlt man gerne, das andere will man nicht und dafür möchte man auch nicht zahlen.
     
  9. holo

    holo Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.877
    Registriert seit:
    27. August 2005
    Grüne und Linkspartei? Na klar. Wieder mal diese Spinner, die die Initiative ihrer Lieblingszeitung stützen.
    Die hätten sicher Besseres zu tun, als das Geld heraus zu werfen, von dem die Stadt ohnehin keines hat.
    Es könnten natürlich auch Straßen benannt werden, die bisher nur eine Nummer ziert - aber daran können die sich vermutlich nicht ergötzen oder es entzieht sich schlicht ihrem Einflussbereich.

    So oder so: Klares Veto, zumal die Kochstraße meiner Ansicht nach mit dem Checkpoint Charle verbunden ist und die TAZ gerne ihre Geschäftsräume in einen anderen Bezirk verlagern kann, statt die Straße vor ihrer Nase umbenennen zu wollen.
    Stinkt mir beinahe nach dem Wunsch, die passende Anschrift auf dem Briefbogen zu erschleichen.

    Gruß
    Holo
     
  10. Grimzekatse

    Grimzekatse Geselle

    Beiträge:
    79
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Ort:
    Überall, wo Du nicht sein kannst !!
    Hallo,

    mein Großvater sagt schon: "Traue keinem Gedanken, der unter Axel Springer entstanden..."

    :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p
     
  11. Winston_Smith

    Winston_Smith Forenlegende

    Beiträge:
    5.238
    Registriert seit:
    15. März 2003
    Ort:
    Paris - Im weißen FIAT UNO...
    Also ich halte die ganze Umbennenung für eine gewollte Provokation durch die "linkspartei" und "grüne".

    Die ausgewählte Straße hat nichts mit Rudi Dutschke zu tun. Vielmehr will man offensichtlich dem Axel-Springer-Verlag eins auswischen, ist dieser doch in den Köpfen vieler alt-68er Schuld am Attentat auf Dutschke.

    Wenn man dem Kerl (Immerhin Marxist und Enteignungsbefürworter...) schon eine Straße geben muß, dann doch eine mit persönlichem Bezug zur Person.

    ws
     
  12. holo

    holo Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.877
    Registriert seit:
    27. August 2005
    Der TAZ aber auch nicht unbedingt ;-)

    Gruß
    Holo
     
  13. Ein_Liberaler

    Ein_Liberaler Forenlegende

    Beiträge:
    9.777
    Registriert seit:
    14. September 2003
    Natürlich. Das ist reines Duftmarkensetzen.
     
  14. forcemagick

    forcemagick Forenlegende

    Beiträge:
    6.040
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Ort:
    function (void);
    unterm strich wieder einmal ein "konflikt" den keiner braucht so wie etwa autobahnbrücken im nirgendwo.

    es kostet geld, zeit und nerven ( wenn man sich denn drauf einlassen will ) und ich bin mir sicher man hätte all das sinnvoller einsetzen können als für diesen unbandigen quark.
     
  15. Simple Man

    Simple Man Forenlegende

    Beiträge:
    8.472
    Registriert seit:
    4. November 2004
    Ort:
    Momentan scheinbar Schilda ...
  16. wattwurm

    wattwurm Meister

    Beiträge:
    107
    Registriert seit:
    18. August 2006
    Damit ist wohl nicht zu rechnen, schreckt Frau Springer doch noch nicht mal davor zurück, ihre eigenen Stiefenkel wegen Erbschaftsstreitigkeiten mit einer Klagewelle zu überziehen. :roll:

    http://www.netzeitung.de/wirtschaft/unternehmen/295659.html

    Statt der "hausbackenen" Methode einer Klage beim Verwaltungsgericht einzureichen, hätte die Axel-Springer-AG doch auch subversiv vorgehen und mittels Strohmänner/-frauen 8 Millionen Euro in Genossenschaftsanteilen der taz (den Initiator der Straßen-Umbenennung) investieren können.
    Für den Milliarden schweren Verlag wären das Peanuts gewesen, die ihm aber die Mehrheit der Stimmrechte und somit genügend Einfluss gebracht hätten, um die übrigen GenossInnen von seinem Welt-Bild zu überzeugen. :wink:

    http://www.taz.de/pt/.1/etc/geno/genossenschaft
     
  17. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Naja und? Das ist doch nicht weniger demokratisch. Manche würden womöglich sogar behaupten ein Bürgerentscheid in seiner Direktheit ist sogar "demokratischer" als eine Parlamentsentscheidung.
    Insofern verstehe ich nicht ganz, warum du das "demokratisch" an der Stelle so betonst, was irgendwie den Eindruck erweckt, als würde das Vorgehen der CDU "undemokratisch" sein.

    Zu diesem Thema im zitierten taz-Artikel:
     
  18. wattwurm

    wattwurm Meister

    Beiträge:
    107
    Registriert seit:
    18. August 2006
    Nein, dass ist keine Beschreibung zum Verhältnis Kurt Beck-Henrico Frank sondern ein Kommentar zu Axel Springers Sichtweise auf die 68er Studentenbewegung.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,403975,00.html
     
  19. _Dark_

    _Dark_ Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.479
    Registriert seit:
    4. November 2003
    rofl, der ist gut
     
  20. wattwurm

    wattwurm Meister

    Beiträge:
    107
    Registriert seit:
    18. August 2006
    Ich finde diese medienwirksame Beweihräucherung der Springer-Chefin bei der Hörzu-Aktion "Ein Herz für Kinder" für unangebracht: auf der einen Seite verdienen ihre Vollzeit (!)-Postzusteller bei der PIN AG so wenig, dass mit Hartz IV das Überleben gesichert werden muss, was ja auch den Kindern dieser Arbeitnehmer einen schlechten Start ins Leben garantiert, und andererseits bekommt die Frau fürs Nichtstun mal eben so 60 Millionen aufs Konto.
    Dann sollte sie lieber ihre Leute anständig entlohnen und auf die Verdoppelung (!) ihrer Dividende verzichten. So könnte sie statt 1020 euro im Monat jedem der 8000 Mitarbeiter 1300 euro zahlen und somit die Wirtschaft ankurbeln, weil dieses Geld in den Konsum gehen würde. Die der Chefin verbleibenden 30 Millionen reichen doch auch für eine Person als Jahreseinnahme. :wink: