Der innere Schweinehund

TheFreeman

Großmeister
Mitglied seit
20. Juni 2003
Beiträge
542
Hiho mal wieder!


Ich frage mich gerad, ob ich eigentlich der faulste Mensch in diesen Breiten bin oder ob ich einfach nur nicht so viel auf dem Buckel haben will wie andere...

Vorgeschichte: Ich habe mir für das laufende Semester den lateinkurs und 9 weitere Seminare (darunter Bibelkunde) eingetragen.
Latein allein geht schon 4 Zeitstunden die Woche, Bibelkunde bedeutet, die ganze Bibel innerhalb eines Semesters können zu müssen. Für die andren Seminare habe ich Referate zu erledigen und da kommt neben der Monsterklausur in Bibelkunde noch eine weitere dazu. (Im Grunde ist nicht wichtig, wie die Kurse heissen und was drin vorkommt.)

Wie das im Semester aussieht: Ich habe einen Monstertag montags, der geht von 8 bis 18 Uhr, da geh ich 7:30 aus dem Haus und komme 18:30 heim. Danach raucht mir der Kopf und ich kann abends eh nichts mehr machen. Dienstags hab ich frei, da mache ich meist schriftliche Dinge wie Vorbereitungen von Referaten oder lese Fachliteratur. Mittwochs habe ich von 8 bis 14 Uhr, danach lerne ich meist noch Latein. Donnerstags abe ich von 8 bis 18 Uhr, allerdings von 12 bis 16 Uhr frei. In der Zeit haben wir Stammtisch im Bistro de Uni, da sitze ich mit Kumpels und Freunden herum, trinke Bier und rede über sinnlosen Kram. ;) Wenn ich dann nach Latein heim komme bin ich aber schon wieder ziemlich gestresst. Also mache ich abends kaum etwas.
Freitags habe ich Bibelkunde von 8 bis 10 und dann ist Wochenende. Der Nachmittag ist dann wieder zum Lateinlernen da.

Worum es jetzt eigentlich geht?
Naja, ich merke, dass mir das alles zu viel ist. Was ich nämlich noch nicht erwähnt habe sind die schlappen 100 - 150 Seiten Bibel, die ich pro Woche lesen soll und da muss ich dann auch noch einiges für lernen weil wir uns ja auskennen sollen und zum Teil zittieren etc...

Ich kenne Leute, die ein solches Pensum ohne Problem schaffen. Ich würd emich auch nicht als vollkommen Lernfaul bezeichnen, allerdings brauche ich zum Lernen irgendwie viel Platz und Ruhe. Meist laufe ich dabei herum und führe Selbstgespräche. Und es stört mich absolut, wenn dabei noch jemand im Zimmer ist. Momentan ist das ziemlich ungünstig, denn mein Schatz ist krank und seit fast 3 Wochen jeden Tag nur zu Hause.

Whatsoever...ich frage mich, wieso ich das alles schon wieder als zu viel empfinde, wieso ich mehr Zeit brauche um Dinge zu bewältigen und ob ich nicht doch viel fauler bin als ich denke. Im Grunde gehts ja auch (aber nicht nur!) darum, das ich nicht einsehe, den ganzen Sommer bis August nur über meinen Büchern zu hängen...


Was meint ihr dazu?


Gruß,
Freeman
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
Wieso?
Ist doch ganz normal. 10 Seminare fänd ich jetzt auch ziemlich heftig und das dann noch den ganzen Sommer lang. Nenenene.
Es gibt natürlich auch immer Leute, die den Hals nicht vollkriegen und 20 Studen am Tag lernen - normal ist das meiner Meinung nach aber nicht :p
Ich kann pro Tag auch nicht mehr wie 5 oder höchstens 6 Stunden am Schreibtisch sitzen und lernen, mehr geht einfach nicht.
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.302
lol, Freeman, ja, du bist zu faul. Du willst nicht wirklich, dass ich dir aufzähle, was meine Freundin für ihr Medizinstudium im zweiten Semester lernen muss :wink: . Da ist deine Aufzählung nur die Spitze des Eisbergs.
Die war seit Monaten am WE nicht mehr weg, für gemütliches Beisammensitzen unter der Woche Nachmittags ist da bei weitem keine Zeit. Also ich denke, das was du aufgezählt hast ist zu bewältigen, die richtige Zeiteinteilung ist das A und O.
 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
Ich denke, dass das auch immer darauf ankommt, wieviel man privat für die Seminare machen muss. Ich habe dieses Semester neben einem auf zwei Tage aufgeteilten insgesamt vierstündigen Indonesisch-Sprachkurs noch sechs weitere zweistündige Seminare und bin damit voll ausgelastet. Neben dem Vokabel-Lernen, was ich leider etwas schleifen lasse, muss ich für diese sechs Seminare jede Woche etwa 175 - 350 Seiten lesen, je nachdem ob ich ein Referat halten muss oder nicht. Bei sechs Seminaren und 12 Terminen pro Semester ist also im Schnitt jede zweite Woche ein Referat dran, was bedeutet, dass jede zweite Woche das Lese-Pensum deutlich über den 175 Seiten liegt. Das frisst natürlich Zeit ohne Ende, mal abgesehen davon, dass meine Uni knapp eine Stunde von meinem Wohnort entfernt ist. Insofern kann ich dein Gefühl der Anstrengung gut nachvollziehen, aber sieh' es doch positiv: Jetzt wird bis Mitte Juli durchgepowert und dann sind erstmal drei Monate (!!!) frei! Und wenigstens lernt man was! :p
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Mein innerer Schweinehund ist zu einem Dinosaurier ausgewachsen, mit der Schlauheit eines Fuchses. Ich kann ich ihn nicht mehr umgehen.

Um mal Ernst zu bleiben: Ich bin jetzt seit 14 Jahren immer in Ausbildung gewesen. Das sind fast 2/3 meines Lebens. Und ich kann nicht mehr. Nun sehe ich immerhin ein halbes Ende. Ich werden diesen Sommer mal abschliessen (ich hab "nur" noch 8 Diplomprüfungen vor mir) und danach verreise ich mal vorerst. ok, ich geh englisch lernen :wink:

Trotzdem, ich kann mich einfach nicht mehr dazu motivieren zu lernen. Andererseits frage ich mich fast täglich, was ich mal tun werde, wenn ich nicht mehr lernen kann/muss/darf.

Ich freu mich jetzt mal auf die nahende halbjährige Pause. Nachher hoffe ich, mit neuem Elan mein Architekturstudium angehen zu können.
Ich wünsche allen, die gerade etwas am Beissen sind viel Motivation und Glück bei den Herausforderungen.

Eigentlich ist das Wissen, wie man aus Büchern Wissen macht, Macht :wink:

Beste Grüsse
ein kopfrauchender
general
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
general schrieb:
Eigentlich ist das Wissen, wie man aus Büchern Wissen macht, Macht :wink:
Ich sag´ dazu: Man muss nur wissen, wo es steht ;-) ... dumm nur, dass man es für eine Prüfung im Kopf behalten muss.

Gruß
Holo
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
general schrieb:
Um mal Ernst zu bleiben: Ich bin jetzt seit 14 Jahren immer in Ausbildung gewesen. Das sind fast 2/3 meines Lebens. Und ich kann nicht mehr.
Bei mir sind es fast 20 Jahre, wenn ich mal die Unterbrechungen wegrechne (Bund, Reisen, Urlaubssemester usw.)

Trotzdem, ich kann mich einfach nicht mehr dazu motivieren zu lernen. Andererseits frage ich mich fast täglich, was ich mal tun werde, wenn ich nicht mehr lernen kann/muss/darf.
Ja, so ging es mir auch immer mal wieder. Bin jetzt weg von der Uni, habe einen recht interessanten und nicht gerade schlecht bezahlten Job und da macht das Erweitern und Anwenden(!) der eigenen Fähigkeiten gleich wieder mehr Spaß. Lernen wird man sein Leben lang, nur dass man später halt nicht mehr nur für irgendwelche Noten kämpft, die eh keinen interessieren.

Erst letztens gelesen:
Jede Fähigkeit ist ein Stück Freiheit.
In diesem Sinne... Durchhalten!
 

TheFreeman

Großmeister
Mitglied seit
20. Juni 2003
Beiträge
542
Ok, also lesen für Referate etc... muss ich auch jede Woche, natürlich kriegt man hier keine Scheine geschenkt. Jetzt am WE werd ich also neben dem Lateinlernen (von dem ich grade pausiere 8) ) auch noch das Handout für ein 30minütiges Referat (!), welches ich in 10 Tagen halten soll, anfertigen. Dazu habe ich schlappe 4 Bücher zum Durchforsten. Wenn man die Sache ernst nimmt kommt man aus lauter solchen Sachen nicht mehr heraus...

Ich bin aber ein Mensch, der Abwechslung braucht. Mal ein paar Tage vor den Klausuren über den Büchern hängen ist ok, den ganzen Sommer kann ich das nicht, sonst drehe ich durch!

@Shishachilla: Ich wette deine Freundin macht nicht konstant jedes Semester 10 Scheine. Wenn doch, dann hat sie für garnichts andres mehr Zeit oder zieht die einfacheren mit geringerem Stoffumfang vor. Man muss allerdings auch sehen, dass ein Medizinstudium mit das komplizierteste und umfangreichste ist, was man überhaupt studieren kann. Die Regelstudienzeit sollte auch deutlich über der meines Realschulpädagogikstudiums liegen, bei 14 Semestern oder sogar mehr denke ich, wäre das doppelte...

Gruß,
Freeman
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
TheFreeman schrieb:
auch noch das Handout für ein 30minütiges Referat (!), welches ich in 10 Tagen halten soll, anfertigen. Dazu habe ich schlappe 4 Bücher zum Durchforsten.
Lassen sich da nicht ein paar Gags und Showeinlagen in den Referatsaufbau einarbeiten? Ich meine: Wenn es Spaß macht, fällt es leichter - müssen ja keine Tanzeinlagen sein ;-)

Gruß
Holo
 

TheFreeman

Großmeister
Mitglied seit
20. Juni 2003
Beiträge
542
Mein Dozent kommt immer mit Anzug und Krawatte, Hemd bis ganz oben zugeknöpft. Das mit den Gags lasse ich glaube ich besser sein... :wink:
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
TheFreeman schrieb:
Mein Dozent kommt immer mit Anzug und Krawatte, Hemd bis ganz oben zugeknöpft. Das mit den Gags lasse ich glaube ich besser sein... :wink:
Egal, ich bin auch mit Hawaiihemd zum Vordiplom aufgeschlagen.
Worth it
Man kann doch von Studenten nicht erwarten, keinen Blödsinn zu machen. Außer du bist BWLer, die sind schon fast per Definition völlig humorfrei.
 

holo

Ehrenmitglied
Mitglied seit
27. August 2005
Beiträge
3.857
dkR schrieb:
Außer du bist BWLer, die sind schon fast per Definition völlig humorfrei.
:rofl: ja, ist schon komisch, dass das so oft zutrifft.

Also, meine letzte Prüfung vor der IHK beinhaltete eine Präsentation, die nicht weniger als 12 und KEINESFALLS mehr als 15 Minuten dauern durfte. Die Uhr war natürlich in Reichweite, aber ich habe das Ganze ein Stück weit als Spiel angesehen. Spiele machen Spaß, sie lockern mich auf, sie motivieren mich und ermöglichen leicht ein selbstsicheres Auftreten ... und so ein lockerer Spruch zwischendurch lockert auch die Fachidioten des Prüfungsausschusses auf (Der Vortrag wurde mit einem "sehr gut" bewertet, obwohl gerade dieser Ausschuss als besonders gnadenlos galt und die höchste Durchfallquote hatte).

Gruß
Holo
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
holo schrieb:
. und so ein lockerer Spruch zwischendurch lockert auch die Fachidioten des Prüfungsausschusses auf (Der Vortrag wurde mit einem "sehr gut" bewertet, obwohl gerade dieser Ausschuss als besonders gnadenlos galt und die höchste Durchfallquote hatte).

Gruß
Holo
Hmmm.... wenn ich an meine ganzen Computer- Netzwerkscheine denke.....ihr habt ja wenigstens "Menschen" vor euch, die man vielleicht in die eine oder andere Richtung beeinflussen kann.
Aber wenn eine dumme Maschine da weiterbohrt, wo man gewisse Schwächen gezeigt hat, ist das echt Hardcore...
obwohl... sechs Jahre oder länger an einen Stück lernen und immer wieder Prüfungen machen ist wahrscheinlich auch kein Zuckerschlecken... :?


LG


AoS
 

Shishachilla

Ehrenmitglied
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
4.302
@ freeman, das läuft bei ihr in Ungarn etwas anders, die hat da paar Prüfungen zu bestehen, die es ihr ermöglichen, nach dem vierten Semester in Deutschland weiter zu studieren. Aber kein Plan welche Schein sie dann hat, müsst mal nachfragen :wink:
 

dkR

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
6.523
TheFreeman schrieb:
Man muss allerdings auch sehen, dass ein Medizinstudium mit das komplizierteste ist, was man überhaupt studieren kann.
Gruß,
Freeman
Ahahahahaha. Medizinstudium beinhaltet: Symptom a,e,f -> Krankheit xy -> Verschreibe Wirkstoff Z. Und zusätzlich lerne folgende Lehrbücher auswendig *lange Liste*. Kein Studium ist solcherarts überschätzt wie Medizin.
Das soll jetzt aber nicht heißen, dass Mediziner nicht wissen was sie tun. Sie wissen nur oft nicht, wieso sie es tun.

Genug gelästert :D

@ freeman, das läuft bei ihr in Ungarn etwas anders, die hat da paar Prüfungen zu bestehen, die es ihr ermöglichen, nach dem vierten Semester in Deutschland weiter zu studieren. Aber kein Plan welche Schein sie dann hat, müsst mal nachfragen
Wahrscheinlich nach dem Physikum.
 

Sensoe

Großmeister
Mitglied seit
8. Februar 2003
Beiträge
672
holo schrieb:
TheFreeman schrieb:
auch noch das Handout für ein 30minütiges Referat (!), welches ich in 10 Tagen halten soll, anfertigen. Dazu habe ich schlappe 4 Bücher zum Durchforsten.
Lassen sich da nicht ein paar Gags und Showeinlagen in den Referatsaufbau einarbeiten? Ich meine: Wenn es Spaß macht, fällt es leichter - müssen ja keine Tanzeinlagen sein ;-)

Gruß
Holo
Eben!

Da fällt mir spontan nen Referat eines Kumpels zum Thema "Hanf als Baustoff" ein.. :lol:

Zum Thema...mein Schweinehund sieht in etwa so aus:

 

Aphorismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
22. Dezember 2004
Beiträge
3.690
dkR schrieb:
Ahahahahaha. Medizinstudium beinhaltet: Symptom a,e,f -> Krankheit xy -> Verschreibe Wirkstoff Z. Und zusätzlich lerne folgende Lehrbücher auswendig *lange Liste*.
Du machst doch Biologie, oder? Ist das nicht genau so? Zig Pflanzen-, Tier-, Aminosäure und was weiß ich noch für Arten auswendig auswendig lernen und am Ende ist fraglich, was das jetzt aussagt? Medizin bringt wenigstens Menschen direkt was. Biologen müssen den Umweg über den ph-Wert der Elbe oder die Nasenschleimhäute mexikanischer Springmäuse gehen...

dkR schrieb:
Kein Studium ist solcherarts überschätzt wie Medizin.
Sehe ich anders. Jura und BWL. Und Theologie.

dkR schrieb:
Das soll jetzt aber nicht heißen, dass Mediziner nicht wissen was sie tun. Sie wissen nur oft nicht, wieso sie es tun.
Quark. Die ganze Ursache-Wirkung-Geschichte ist doch zentraler Bestandteil der Medizin. (Gib Patient A Stoff X um Symptom Z zu lindern.) Und um genau diese Zusammenhänge verstehen zu können, müssen die ja auch so viel auswendig lernen.
 

_Dark_

Ehrenmitglied
Mitglied seit
4. November 2003
Beiträge
3.473
Und um genau diese Zusammenhänge verstehen zu können, müssen die ja auch so viel auswendig lernen.
ist das nicht ein widerspruch? ich verstehe zum beispiel makro, weil ich mit den modellen umgehen kann und sie benutzen kann.. bwl zum beispiel muss ich auswendig lernen, weil es da eben nichts zu verstehen gibt.. z.B. im moment der teilbereich human resource management: menschenbild X, menschenbild Y, lohnarten, führungstheorien..

Sehe ich anders. Jura und BWL. Und Theologie.
sehe ich anders.. bei bwl weiß doch eigentlich jeder, dass eines der weniger anspruchsvollen studiengänge ist.. theologie ist sicher heftig..
 
Ähnliche Beiträge




Oben