Benzinpreise??

Axelay

Geselle
Mitglied seit
18. November 2002
Beiträge
89
Außerdem könnte man die Elektronik so auslegen, dass irrsinnig starke Beschleunigungen, auch beim durchtritt des "Gaspedales" einfach nicht realisiert werden könnten. Die Rentnerfahrweise wäre dann praktisch gleich mit eingebaut.
So ließen sich wohl Verbräuche um die 2-3 Liter ohne Mehrkosten verwirklichen.
Gruß
Axelay
 

woelffchen

Meister
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
424
und jetzt denken die auch noch über Straßenbenutzungsgebühr nach ?
die wird doch schon in Form der Mineralölsteuer entrichtet.
Die kriegen nicht mal die LKW-Maut gebacken, und sinnieren schon über die nächste Blamage.
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
Axelay schrieb:
Außerdem könnte man die Elektronik so auslegen, dass irrsinnig starke Beschleunigungen, auch beim durchtritt des "Gaspedales" einfach nicht realisiert werden könnten.
Das geht aber in bestimmten Situationen auf Kosten der Sicherheit.

Ein Gebührenzähler im Cockpit wäre da schon effektiver.

So ein Mäusekino gab's übrigens schon im Trabant (ab ca. 1984).


Gruß, Trasher.
 

Spacesoldier

Meister
Mitglied seit
25. Juni 2003
Beiträge
162
Hab ich vor kurzem gelesen...
Spritkosten Kontrolle der Benzinpreise. Wie es wirkt, werden die Benzinpreise bis zum Sommer ein absolutes Rekordhoch erreichen - lt. Experten etwa 130.9 Ct. für einen Liter Normalbenzin oder mehr. Ihr wollt, dass die Benzinpreise sinken? Das bedarf einer intelligenten und vor allem gemeinsamen Aktion. Phillip Hollsworth hatte die folgende Idee, welche VIEL MEHR SINN MACHT, als Vorschläge, wie das man an einem bestimmten Tag nicht tanken soll (wie schon mehrfach vorgeschlagen wurde). Die Ölfirmen lachen darüber, weil sie genau wissen, dass wir uns nicht endlos selber "wehtun", indem wir kein Benzin kaufen. Irgendwann müssen wir wieder tanken. Diese Idee ist mehr eine Umbequemlichkeit für uns, als dass sie den Mineralölfirmen schadet. Aber diese neue Idee kann wirklich helfen den Benzinpreis zu senken - deshalb BITTE LESEN UND MITMACHEN!!! Wir müssen den Mineralölfirmen zeigen, dass wir - die Kunden - die Macht haben, und nicht umgekehrt. Mit ständig steigenden Benzinpreisen müssen wir, die Kunden anfangen zu handeln. Die einzige Möglichkeit, die Benzinpreise nach unten zu zwingen ist in dem wir einzelnen Gesellschaften finanziell wehtun, in dem wir DEREN Benzin nicht kaufen. Das kann grossen Einfluss auf die gesamten Benzinpreise haben und evtl. einen Preiskrieg erzwingen. Hier ist die Idee: Für den Rest des Jahres KEIN BENZIN MEHR BEI DEN BEIDEN GRÖSSTEN ANBIETERN KAUFEN (SHELL UND ARAL)!!!!! WENN SIE KEIN BENZIN MEHR VERKAUFEN SEHEN SIE SICH GEZWUNGEN DIE PREISE ZU SENKEN, UM DIE KUNDEN WIEDER ANZULOCKEN. Wenn die beiden Großen die Preise senken, werden die anderen Firmen folgen müssen. Wenn sie dann die Preise wieder erhöhen, geht das Spiel von vorne los. Um mit diesem System erfolgreich zu sein, müssen möglichst viele Leute davon wissen. Also schickt diese eMail an alle die ihr kennt. Ich schicke sie an ca. 30 Leute - wenn ihr sie dann auch wieder an 20 oder mehr versendet und die auch wieder, wird sich die Zahl der Empänger sehr sehr schnell potenzieren und in kürzester Zeit mehrere Millionen Menschen erreichen können. Wenn wir zusammenhalten können wir was erreichen - und nur dann! Wir, die Kunden haben die Macht und nicht umgekehrt!!!!! BITTE HALTET ALLE DURCH BIS SIE IHRE PREISE SENKEN UND UNTEN HALTEN. DIESES SYSTEM HAT SCHON IN ANDEREN LÄNDERN FUNKTIONIERT (z.B. KANADA, wo dadurch der Preis um fast 12 Cent pro Liter nach unten gezwungen wurde). INSBESONDERE IN DER ZEIT DER ANSTEHENDEN FEIERTAGE UND SOMMERFERIEN KÖNNEN WIR VIEL ERREICHEN. DIE FIRMEN LIEBEN SOLCHE EREIGNISSE. Ich hoffe ihr habt verständnis dafür das wir solche Aktionen unterstützen
 

trashy

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Mai 2002
Beiträge
2.085
wie oft denn noch!!!!? :evil:

den Artikel gibt es schon auf Seite 4 dieses Threads und es ist ihm sogar ein eigener Thread gewidmet ... Benzinpreise
 

woelffchen

Meister
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
424
sollen den Benzin auf 2,50 erhöhen.
dann sind endlich die ganzen Proleten weg von der Straße und die Bonzen haben mit ihren 60.000 Euro und 250 PS Autos freie Bahn.
Oder glaubt ihr, dass es so einen Interessiert, was der Sprit kostet ?
Kann man eh von der Steuer (Firma) absetzen, oder man zahlt kein Weihnachtsgeld – dann hat man das Geld gleich wieder drin......
 

woelffchen

Meister
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
424
Hallo, hatte grad etwas Zeit, deshalb habe ich mir noch mal alles durchgelesen, und kann mir natürlich nicht verkneifen, noch mal was zu schreiben:

zu dem Argument, einfach an den Arbeitsplatz zu ziehen, und dann sein Haus zu verkaufen:
Wer würde mir das Haus abkaufen ? Wenn es an dem Ort keine Arbeit gibt, wird wohl keiner herziehen und mir das Haus abkaufen. Welchen Grund würde es dann geben, in die Pampa zu ziehen ?
Für einen Single ist der Wohnungswechsel noch eher machbar, was ist wenn ich keinen Job habe, meine Frau aber schon ? Soll ich die Scheidung einreichen ? Ach ja, im Wirtschaftwunderland Deutschland kriegt ja jeder überall einen Job....
Sollte es möglich sein, in die Nähe des Arbeitsplatzes zu ziehen (was ist Nah ???) dann wohne ich zwar in einem Industriegebiet, wo es aber keine Einkaufsmöglichkeiten, Naherholung usw. gibt. Was dann ?

@ Axelay
du kaufst dir den Honda Hybrid und gibst mir deinen Passat (habe leider nicht mehr wie 900 Euro) – dann hast gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. DU sparst noch mehr, und ich auch.....
Wenn du eine Passat Diesel fährst, vermute ich mal, dass du Langstecken fährst. Und dann auch noch über die Autobahn ? tztz, warum fährst du nicht mit Bus + Bahn ?
Warum willst du UNS eine Polo Diesel aufschwatzen, und selber Passat fahren ?
Du gehörst offenbar auch zu den Wasserpredigern-und-selber-Weintrinkern.
Trotzdem gebe ich dir Recht, dass wir Fahrzeuge brauchen, die wenig oder kein Benzin brauchen.
Laßt mir im Monat 300 Euro mehr, und ich verspreche, dass ich mir in 7 Jahren ein 2-Liter-Auto kaufe (egal wer es gebaut hat)

Wenn ich kein Auto brauchen würde, hätte das auch viele Vorteile:
Ich würde mir schon mal irre viel Geld sparen. (Anschaffung, Benzin, Reparatur, Steuer, Ersatzteile, Sommer und Winterreifen, Autowäsche)
Ich müsste im Winter nicht um 6 Uhr aufstehen, um eine Stunde Schnee zu schaufeln, dass ich um 7:30 überhaupt in die Arbeit fahren kann.
Wenn wir abends mal weggehen, könnte ich mir ein paar Halbe überlegen, müsste ja nicht fahren.


Ich würde sagen, die ewigen Weltverbesserer wie z. B. in Berlin sollten mal aufs Land ziehen, dort mal Arbeiten müssen (haben die da schon mal einen Tag gearbeitet???) das verdienen, was Durchschnitt ist, und dann schauma mal......
DIE müssen ja keine müde Mark an Benzin- und Flugkosten zahlen.

Und noch was: War letzten in Stern-TV da. Die Europaabgeordneten und Spesenritter kriegen pro Flug ne Pauschale von ca. 300 Euro. Dann fliegen sie mit Billig-Airlines für 30 Euro auf nen Flughafen in der Pampa und lassen sich dann von der Fahrbereitschaft 200 KM einfach (also 400 KM hin und zurück) abholen, nur dass sie noch mehr Kohle einstreichen können ???
Und DIE sagen mir, ich soll mit dem Fahrrad fahren und die Umwelt zu schonen ?
Das ist doch wohl der Gipfel........
 

Axelay

Geselle
Mitglied seit
18. November 2002
Beiträge
89
Dazu ist Benzin noch zu billig.

woelffchen schrieb:
Du kaufst dir den Honda Hybrid und gibst mir deinen Passat (habe leider nicht mehr wie 900 Euro) – dann hast gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. DU sparst noch mehr, und ich auch.....
Mit Berücksichtigung von Zinseszinseffekten (Die 30 KEuros, die mich der Honda kostet, kann ich ja nicht zinsbringend investieren, Das sind bei 5% 125 Euros/Monat) ist Kraftstoff einfach noch zu billig. Da komme ich mit meinem alten Passat weitaus billiger als mit einem neuen Honda.
Neuwagen sind eh nicht so wirtschaftlich, weil man da schon 25% Wertverlust hat, wenn man die Karre vom Hof des Autohändlers fährt)
woelffchen schrieb:
Wenn du eine Passat Diesel fährst, vermute ich mal, dass du Langstecken fährst. Und dann auch noch über die Autobahn ? tztz, warum fährst du nicht mit Bus + Bahn ?
Das sind reine Wirtschaftlichkeitsüberlegungen. Die Bahn ist teuer und vor allem unflexibel. Erst zum Bus, dann warten, dann in die Bahn, dann warten, dann umsteigen, dann warten dann in den Bus, dann zum Endziel laufen. Das ist Zeitverschwendung und kaum billiger.
woelffchen schrieb:
Warum willst du UNS eine Polo Diesel aufschwatzen, und selber Passat fahren ?
Du gehörst offenbar auch zu den Wasserpredigern-und-selber-Weintrinkern.
So viel sparsamer ist der Polo im Vergleich zum Passat auch nicht. Ein moderner Polo ist außerdem teurer als meinen Passat weiterzufahren. Außerdem fährt sich ein massereiches Auto ermüdungsfreier.
woelffchen schrieb:
Laßt mir im Monat 300 Euro mehr, und ich verspreche, dass ich mir in 7 Jahren ein 2-Liter-Auto kaufe (egal wer es gebaut hat)
Zur Zeit beobachte ich periodische Vorgänge in Zeitsignalen. So wie es aussieht, sehen wir Ende Juni beim Palladium ein zyklisches Tief. Das wäre eine gute Gelegenheit mit Indexzertifikaten von ABN-Amro einzusteigen. Laufzeit ist unbegrenzt und die An-Verkaufsdifferenz ist vernachlässigbar.
woelffchen schrieb:
Und noch was: War letzten in Stern-TV da. Die Europaabgeordneten und Spesenritter kriegen pro Flug ne Pauschale von ca. 300 Euro. Dann fliegen sie mit Billig-Airlines für 30 Euro auf nen Flughafen in der Pampa und lassen sich dann von der Fahrbereitschaft 200 KM einfach (also 400 KM hin und zurück) abholen, nur dass sie noch mehr Kohle einstreichen können ???
Und DIE sagen mir, ich soll mit dem Fahrrad fahren und die Umwelt zu schonen ?
Das ist doch wohl der Gipfel........
Schon Cicero hat 150 vor Christus gesagt, dass der Staatsdienst zum Nutzen derer sein solle, die ihm anvertraut sind und nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. Das Problem ist also nicht neu. Was wills Du aber machen? Die Römer haben das Problem nicht lösen können.
Vorschläge bitte.
Gruß
Axelay
 

blaXXer

Großmeister
Mitglied seit
8. Dezember 2003
Beiträge
711
So lange ich hier bei uns regelmässig Leute sehe, die mit dem Auto zum Briefkasten oder zum Dönerstand fahren, ist das Benzin noch viel zu billig.
Noch lieber sind mir ja die 18-jährigen Sprösslinge, die ihre Karren sinnlos im Kreis durch die Gegend fahren und an jeder Ecke zeigen müssen, wie toll sie ihr Gaspedal durchtreten können.
und genau deshalb wiegere ich mich seit 3 jahren strikt meinen führerchein zu machen... :twisted: 8) :twisted:
 

woelffchen

Meister
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
424
Hallo Axeley,
ich habe mir noch mal die Mühe gemacht, alle Seiten und vor allem deine Kommentare durchzulesen.
Du bist der Meinung:
...dass das Benzin zu billig ist, ein Appell an die Vernunft bringt nix, sparsame Autos zu kaufen, die Masse reagiert nur auf den Preis.....
...Schuld ist also nicht der hohe Ölpreis, den bestimmt der Markt über Nachfrage und Angebot, sondern Eure eigene Dummheit ein energieverschwenderisches Auto zu fahren. Es ist kein Problem mit einem Polo Diesel auf 3,5Liter/100km zu kommen....
.... der Honda Hybrid ist kein Hasenkasten.....
und dann plötzlich:
…. fahre eine Passat Diesel.... ... auf der Autobahn....
...keinen Honda Hybrid, weil nicht wirtschaftlich wgn. Anschaffungspreis ?
...Wirtschaftliche Überlegungen, Unflexibilität und Zeitverschendung sprechen gegen Bahn und Bus, ein paar Meter zu Fuß gehen ist dir auch zuviel ?
....ein massereiches Auto fährt sich ermüdungsfreier ? wer hätte das gedacht ? also doch keine Polo sondern den Honda ? ach ja, die wirtschaftlichen Überlegungen....

Du schlägst UNS vor, mit Bahn, Bus, einen Polo Diesel zu fahren, womöglich auch noch, kurze Strecken mit dem Rad oder zu Fuß zurückzulegen, obwohl es für DICH keine Option ist.
Deine Umweltschutzbemühungen beschränken sich auf gute Ratschläge für ANDERE und nur wenn es für DICH wirtschaftlich ist. Hääääääääääää ???????????????

Da Mülltrennung für mich auch nicht wirtschaftlich ist, werde ich es in Zukunft sein lassen.....

kann es sein, dass dein Account von 2 Personen benutzt wird, evtl. solltest du dein Passwort ändern...
oder du gehörst zu den Leuten, die genau wissen, was für DIE ANDEREN gut ist, aber daraus keine Konsequenz für sich selber ziehen.

PS: wennst mit Optionsscheinen deine Millionen gemacht hast, kannst mir ja den Passat oder den Honda schenken – ach ja, das ist ja dann wiederrum nicht wirtschaftlich............
 

Axelay

Geselle
Mitglied seit
18. November 2002
Beiträge
89
>Du schlägst UNS vor ... einen Polo Diesel zu fahren, ... obwohl es für DICH keine
>Option ist.

>Deine Umweltschutzbemühungen beschränken sich auf gute Ratschläge für ANDERE
>und nur wenn es für DICH wirtschaftlich ist.
Für mich ist die Situation so, dass der Kraftstoff noch nicht teuer genug ist, um von meinem Passat auf einen Polo umzusteigen. Hinzu käme dann noch der Nachteil, dass der Polo weniger Masse hat.
Ich habe ausgerechnet, dass sich für mich ein Umstieg auf den Polo erst bei einem Spritpreis von 2,5 Euros finanziell lohnen würde, also einen echten Spareffekt für mich hätte. Bei einem kompletten Neukauf, ohne schon ein Auto zu besitzen, würde ich den Polo oder Honda in Betracht ziehen.
Du siehst, dass Apelle an den Umweltschutz Nichts bewirken (ich schätze mal nicht nur bei mir) . Nur harte wirtschaftliche Fakten zwingen die Leute, ihr Verhalten zu ändern.
Sozialismus (ineffizient) vs. Marktwirtschaft (effizient).
Ein solcher Fakt ist der "hohe" Benzinpreis, der allein schon durch sein Vorhandensein den Umweltschutzgedanken effektiv voranbringt.

>Da Mülltrennung für mich auch nicht wirtschaftlich ist, werde ich es in Zukunft sein >assen.....
Soviel ich weiß wird das Zeug sowieso wieder zusammengeschmissen.
Mülltrennung ist für mich eher fragwürdig.

>Wenn Du mit Optionsscheinen ...
Indexzertifikate sind relativ risikolos. Sie bilden einfach nur den Preis des Basisinstrumentes ab. Es ist, als wenn man das Palladium kauft, in den Schrank legt, und wieder verkauft, wenn es teurer ist, ohne den Nachteil der Ankauf-Verkaufsdifferenz zu haben. Gänzich ohne Hebelwirkung. Das einzige Risiko besteht darin, dass ABN-Amro pleite geht, und das Zertifikat nicht mehr bedienen kann.

Gruß
Axelay.
 

woelffchen

Meister
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
424
Hallo Axelay,
ich kann es schon verstehen, dass man mit dem Geld, dass man zur Verfügung hat, wirtschaften muß.
Trotzdem haben wir ja einen freien Willen, und können unabhängig selbstständige Entscheidungen treffen.
Ich kaufe auch ab und zu Fair-Kaffee, BIO-Produkte, und bin im Moment dabei, mich genau zu informieren, was eine Solar-Anlage mit Erdwärme-Pumpe bzw. eine Pellets-Heizung kostet. Obwohl ich jetzt schon weiß, dass diese Anlagen teurer als eine Ölheizung sein werden, spiele ich mit dem Gedanken, mir so eine Anlage zuzulegen.
Leider habe auch ich das Problem, dass das Geld vorne und hinten nicht reicht, da mir der liebe Vater Staat ja schon alles aus der Tasche (Steuern, Unterhalt) zieht. Und nicht jeder ist halt Arzt, Ing. oder Bundestagsabgeordneter ist, muß auch ich wirtschaften.

Ob die Mülltrennung jetzt Sinn macht oder nicht sei dahingestellt, aber viele Leute machen ohne finanziellen Anreiz mit, obwohl für sie hier auch Mehrkosten und ein Zeitaufwand verbunden ist. Sie sind offenbar der Meinung, dass sie damit etwas bewirken können.....

Sollte der Benzin 2,50 Euro kosten, wäre ich noch weniger in der Lage, mir ein neues, sparsameres Auto zu kaufen.

Evtl. sollte ich es doch mit dem Zertifikat versuchen ???

schöne Grüße......
 

trashy

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Mai 2002
Beiträge
2.085
Man darf nicht vergessen, Europa, stellvertretend die OECD - eine Abteilung der IEA (bekannt aus den Atom-Inspektionen im Irak) - hortet im Auftrage der EU einige Literchen um eine Versorgung von 90 Tagen aufrecht erhalten zu können.

Meines Wissens nach wurde zum letzten Mal diese Notreserve im Golfkrieg 1991 gebraucht, aber nicht weil die Öllieferungen ausfielen, sondern, weil der Ölpreis damals ebenso wie heute die magische Grenze von 40 Dollar erreichte.

Wir sollten uns aber nicht auf dieser Reserve ausruhe, zumal sie ja nur 90 Tage helfen würde, sondern sollten wirklich in alternative Energien investieren.

Denn:
- die natürlichen Erdölquellen der OECD-Mitgliedsländer sollen - so Schätzungen zufolge - im Jahre 2010 versiegen, sodaß wir von den Erdöllieferungen überwiegend der OPEC abhängig sein würden - was mittlerweile eh schon den Hauptanteil an unserem täglichen Ölbedarf deckt.
 

woelffchen

Meister
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
424
genau-wir MÜSSEN uns so schnell wie möglich vom Öl lossagen.
Aber hilft da ein höherer Benzinpreis, solange es keine Alternative gibt?
Mit ist es im Prinzip egal, mit was mein Auto fährt, hauptsache es fährt.
Ölreserven sollte man schon haben. was man hat, das hat man....
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Ja, wir sollten von den OPEC und andere Ölfördernden Staaten unabhängig werden. Wenn das Öl erst mal wirklich knapp wird, steigt der Preis rasant und niemand wird das stoppen können. Dann mekrt man wieder mal dass man zu spät reagiert hat. Beispielweise kann ein Auto mit reinem Alkohol fahren. Diesen kann man zum Beispiel aus Gartenabfällen destilieren (das funktioniert wirklich). In der Schweiz wird an einer 80-Mio. teuren Raffinerie zu herstellung solchen Treibstoffs getüftelt. Ziel ist es, ab 2008 5% des Alkohol-Treibstoffs dem normalen Benzin beizumischen. Soviel verträgt jeder Motor ohne Anpassung. Der Alkohol-Treibstoff ist CO²-Neutral.

Es gibt Ansätze. Auch Biogas und Wasserstoff gehören dazu.

Noch was zur Mülltrennung. Klar nützt das was!
Anstatt alles in einen Kübel zu werfen, braucht es wirklich keine Zeit, das Glas separat, das Papier, Alu usw. separat zu lagern und später zu entsorgen. :roll:

Die Schweiz ist in diesem Bereich führend, also nehmt Euch ein Beispiel an UNS! :wink: Das meine ich durchaus ernst...

Gruss
G.
 

woelffchen

Meister
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
424
reiner Alkohol ? hmmm.....

leider ist es so, dass die Autos in Deutschland nicht von vernünftigen Leuten gebaut werden. Warum geht es mit dem PS-Wettrüsten immer weiter ? warum baut VW z. B. den Phaeton oder Touran ? sollten sie nicht ein Auto für die große Masse (VOLKSwagen) zu einem erschwinglichen Preis bauen, das z. B. mit Gas, Alk, Wasserstoff läuft ?
DAS wäre mal ne Inovation ?
Wenn der Benzin 2,50 kosten, kann ich entweder nicht mehr Autofahren, oder ich muß (noch mehr) auf andere Dinge verzichten.
Wie schon oben gesagt, ich würde mir sofort ein „grünes“ Auto kaufen, genauso wie versuche, auch durch mein Konsumverhalten einen Positiven Einfluß auf den Umweltschutz zu haben. (habe mir am MI Holzkohle OHNE Tropenholz gekauft, obwohl es für mich nicht wirtschaftlich war – gell......)
PS: lt. Test braucht der Golf FSI (Sparwunder ???) durchschnittliche 8.6 Liter Super Plus.
Mit meiner ´86 Schüssel brauche ich genauso viel (Norma) Wo ist da die Inovation ???
 

general

Erleuchteter
Mitglied seit
30. März 2004
Beiträge
1.163
Die Innovation liegt im Verkaufsargument.

Generell kann man aber doch sagen, dass die Autos in den letzten Jahren besser wurden und heute auch Autos mit niedrigem Verbrauch gekauft werden können. Obwohl natürlich die SUVs alles gleich wieder rauslassen was die kleinen sparen...

Ich will auch mal ein Alk-Auto. Wenn Du nicht mehr heimfahren kannst, haste wenigstens noch was mit...

Gruss
G.

PS: Sollte man nicht trinken, da man sonst erblindet... :!:
 

Trasher

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
5.842
woelffchen schrieb:
genau-wir MÜSSEN uns so schnell wie möglich vom Öl lossagen.
Aber hilft da ein höherer Benzinpreis, solange es keine Alternative gibt?
Mit ist es im Prinzip egal, mit was mein Auto fährt, hauptsache es fährt.
Ölreserven sollte man schon haben. was man hat, das hat man....
Das schlimme ist ja nicht nur, dass uns mit dem Öl der Fahrzeugkraftstoff ausgeht, auf die Raffinerieprodukte Paraffin, Polymere!, Benzin, Kerosin, Heizöl, Diesel, Tenside, Schmieröl, Bitumen, usw. ist heute so ziemlich jeder Industriezweig angewiesen.
 
Ähnliche Beiträge


Oben