[b]Bush droht Waffengate [/b]

BrettonWoods

Meister
Mitglied seit
5. Juni 2003
Beiträge
327
Bericht aus www.jungewelt.de

Bush droht Waffengate

Hans Blix: Keine Beweise für ABC-Waffen im Irak. Untersuchung gegen US-Präsident gefordert

US-Präsident George W. Bush ist nach seiner siebentägigen Europa- und Nahostreise wieder in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt. Auf seiner letzten Station im Golfemirat Katar ließ sich der Oberbefehlshaber der US-Truppen zuvor noch einmal von seinen Soldaten feiern. Bush braucht die Jubelbilder, zu Hause droht ihm neues Ungemach. »Amerika hat euch mit dem Auftrag losgeschickt, eine schwere Bedrohung zu beseitigen und ein unterdrücktes Volk zu befreien. Die Mission ist erfüllt«, dankte er der Truppe. Die Suche nach den Massenvernichtungswaffen, mit denen er den illegalen Krieg am Golf gerechtfertigt hatte, gehe weiter, sagte Bush am Donnerstag in dem Emirat. Weil aber acht Wochen nach dem Fall Bagdads von den Besatzungstruppen noch keine ABC-Waffen gefunden wurden, wachsen auch in den Ländern der Kriegsallianz die Zweifel. In den USA steht Bush möglicherweise eine offizielle Untersuchung durch den Kongreß bevor.

Bei seinem letzten Auftritt vor dem Weltsicherheitsrat forderte UN-Chefinspekteur Hans Blix, die Wahrheit über die irakischen Massenvernichtungswaffen müsse durch internationale Inspekteure aufgedeckt werden. Unter den Bedingungen, wie sie nach dem Sturz Saddam Husseins herrschten, müßte es »möglich sein, die Wahrheit herauszufinden, die wir alle erfahren wollen«, sagte er am Donnerstag in New York bei der Übergabe seines letzten Tätigkeitsberichtes. Ende Juni scheidet er aus dem Amt aus.

Blix bekräftige erneut, daß sein Team bereit sei, die Kontrollen im Irak wieder aufzunehmen. »Ich möchte nicht die Integrität oder die Professionalität der Inspektoren der Koalition in Frage stellen, aber jeder, der für eine Besatzungsarmee arbeitet, kann nicht dieselbe Glaubwürdigkeit haben wie ein unabhängiger Inspekteur.«

Deren Rückkehr lehnen die USA allerdings partout ab. Die Besatzungsmächte hätten bekanntlich »die Verantwortung für die Suche und Auffindung der Massenvernichtungswaffen übernommen«, erklärte Bushs UN-Botschafter John Negroponte. US-Experten würden intensiv nach Waffen suchen und dabei alle »verfügbaren Informationsquellen« nutzen. Die USA würden den Sicherheitsrat und die Öffentlichkeit über alle Erkenntnisse informieren. Man solle einfach etwas Geduld haben.

Für die Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak fehlen Blix zufolge indes nach wie vor die Beweise. Bagdad habe viele Fragen bezüglich seines Waffenarsenals unbeantwortet gelassen, heißt es im Blix-Report. Es sei allerdings nicht gerechtfertigt, daraus den Schluß zu ziehen, daß die Waffen existieren.

Negroponte wiederum verwies auf zwei Lastwagen, die kürzlich im Irak entdeckt worden seien und die als Labor für Biowaffen benutzt worden sein könnten. Blix räumte ein, daß seine Inspekteure über solche Labors keine klaren Erkenntnisse hatten. Der Irak hätte seinerzeit Angaben zu mobilen Einheiten gemacht. Diese hätten aber nicht mit den von den USA vorgelegten Berichten übereingestimmt. Überhaupt sei das amerikanische und britische Geheimdienstmaterial weitgehend »unbrauchbar« gewesen. »Wir haben zahlreiche Anlagen im Irak untersucht, die uns von den Geheimdiensten genannt wurden. Und nur in dreien davon fanden wir überhaupt etwas. Und auch das hatte nichts mit Massenvernichtungswaffen zu tun«, sagte Blix im Anschluß an die Sicherheitsratssitzung der britischen BBC. Dabei hätte die US-Regierung doch zugesagt, die besten Geheimdienstinformationen weiterzugeben. »Wenn das das Beste war, und wir haben nichts gefunden – was war dann erst mit ihren restlichen Informationen?«

Noch deutlicher wurde der deutsche UN-Waffeninspekteur Bernd Birkicht. Vor Beginn der Planungen für einen Angriff auf Irak habe selbst der US-Geheimdienst CIA erklärt, daß mit einer Sicherheit von 99 Prozent keine Massenvernichtungswaffen mehr in Irak vorhanden seien, sagte Birkicht im Inforadio Berlin-Brandenburg. »Wenn jetzt etwas gefunden werden sollte, dann wäre ich der Meinung, daß es vorher nicht dagewesen ist.« Mit Verweis auf die von den USA gefundenen angeblichen rollenden Waffenlabors Saddam Husseins erklärte er: »Einen Lastkraftwagen als Biowaffenlabor zu bezeichnen, mit dem in dieser Richtung nie etwas gemacht wurde, das ist schon hanebüchen.«

Droht dem US-Präsidenten nach dem Sieg im Krieg nun ein Waffengate? Mittlerweile hat der dienstälteste US-Senator öffentlich die Ehrlichkeit von George W. Bush in Frage gestellt. Bush müsse sich den Forderungen nach Bildung eines Kongreßausschusses zur Klärung möglicher Manipulationen der US-Geheimdienste im Vorfeld des Kriegs anschließen, forderte der 85jährige demokratische Senator Robert Byrd. »Schließlich ist es seine Aufrichtigkeit, die in Frage gestellt wird, und seine Integrität, die zur Debatte steht.« Angesichts dessen sei er »erstaunt«, daß Bush nicht längst selbst eine Untersuchung gefordert habe: »Er hat keine Fragen gestellt, keine Wißbegierde an den Tag gelegt und keinen Ärger geäußert über die Tatsache, daß er möglicherweise hinters Licht geführt wurde.« Wahrscheinlicher ist aber, daß der US-Präsident mit den offiziellen Kriegsgründen schlicht seine Landsleute und die Welt belogen hat.

www.jungewelt.de
 

Oxigen

Meister
Mitglied seit
10. Mai 2003
Beiträge
497
Habt Geduld Leute, sobald die USA ein paar Tonnen Milzbrand Sporen gezüchtet haben, wird es spektakuläre Funde geben.

Hehe - ziemlich schwierig, etwas nach Irak zu schmuggeln, weiss man doch, dass einem die ganze Welt Fallen stellt, um einen solchen Betrug aufzudecken.
 

nicolecarina

Erleuchteter
Mitglied seit
6. Juni 2003
Beiträge
1.659
ich blick das gar net:

machen sich bush & co. nicht mal die mühe, noch die waffen zu liefern (darf doch eigentlich ein kleines sein bei der bisherigen propaganda), taktieren sie in anbetracht von blix´s aussagen neuerdings echt vorsichtig oder ist der fall eh bald erledigt, weil die usa tatsächlich schon alles irgendwie im griff haben?
 

I3leach

Meister
Mitglied seit
16. August 2002
Beiträge
440
Wozu noch Beweise? Es kann nicht allzu schwer sein sich mit 5 (!) Medienkonzernen zu arangieren. Da bleiben nicht mehr viele kritische Nachrichtenquellen. Also warum sollte man noch etwas zurechtmanipulieren?

Die politisch korrekten amerikanischen Patrioten haben das was sie wollen... einen kaltherzigen, republikanischen Präsidenten der die Steuern senkt (für die besser gestellten), Verbrecher brutalisiert (NRA 4 EVER) und sie regiert wie ein KÖNIG!

Wer sarkasmus endeckt darf ihn behalten...
 

Klapauzius

Anwärter
Mitglied seit
28. Mai 2003
Beiträge
16
wir werden sehen ....

Denke die Amerikaner werden im Bedarfsfall sicher den ein oder anderen Fund von Chemischen oder Biologischen Waffen organisieren können. Anzunehmen ist jedenfalls das eine Solche Aktion bei dem derzeitigen Zustand im Irak kein grösseres Problem sein sollte.

Ob es allerdings überhaupt eine Rolle spielt ob noch derlei Waffen oder zumindest Anlagen zu deren Gewinnung gefunden werden ist schon an sich fraglich.

Der Krieg ist gelaufen ... die UNO macht sicher bald das was sie auch getan hätte wenn alle beteiligten Staaten dem Krieg zugestimmt hätten, nämlich die Politische Verantwortung für die Zukünftige Entwicklung im Irak zu übernehmen. Wir brauchen eigentlich nur noch zu warten bis alle Aufträge für den Wiederaufbau an US-Amerikanische Konzerne (z.B. Telefonnetz -> Worldcom) vergeben sind. Dann haben wir was den Irak angeht über die UNO wieder dir volle Handlungsfreiheit ...
 

Oxigen

Meister
Mitglied seit
10. Mai 2003
Beiträge
497
Ich denke, die Falken um Bush sind so korrupt, die denken nicht mal dran, die UNO ranzulassen. Die werden wohl noch ne Weile Öl zu einem Preis kaufen, den sie selber festlegen.
 

Klapauzius

Anwärter
Mitglied seit
28. Mai 2003
Beiträge
16
Mit Spannung erwarte ich jedenfalls einen kleinen Militärischen Schlenker nach Syrien mit dem dann ein weiteres Isaraelisch Problemm gelösst würde.
Gründe dafür gäbs für den Amerikaner jedenfalls genug *ggg* ... man denke nur an die ersten Tage nach dem Ende des Irakkrieges.
 

Zweifler

Meister
Mitglied seit
14. Oktober 2002
Beiträge
390
Wirklich bedenklich finde ich eine Nachricht von Gestern, dass ca. 30% der Amis durchaus glauben, dass Schorsch gelogen hat.
Na und? Betrifft sie ja nicht wirklich, juckt die Meisten anscheinend net sonderlich.

Soll man ihnen da unten jetzt ein zweites Vietnam wünschen, damit ein wenig Interesse geweckt wird? 8O
 

shevegen

Meister
Mitglied seit
30. April 2002
Beiträge
128
Ok Leute wir brauchen mal Hintergrundwissen:

5 (!) Medienkonzernen

USA.

Wie sehen die Verflechtungen und Besitzer aus:
ich google im Moment nit, will nur mein Wissen präsentieren aber das kann ja auch falsch sein

CNN - Ted Turner

FOX News - Rupert Murdoch (Dick Cheney is auch dran beteiligt!)

ABC

NBC (oder ist das nit britisch ?)

Hmm hier fehlen also noch 1 oder 2 weitere Sender.

Weitere Fragen - Querbeteiligungen sowie ausländische Investoren in diese Medienkonzerne
 
Oben