Willkommen bei Ask1.org

Hier diskutieren mehr als 10.000 User die verschiedensten Themen!
Register Now

32000 Jahre alte Stadt im ewigen Eis der Antarktis entdeckt

Dieses Thema im Forum "Technik, Forschung und Entwicklung" wurde erstellt von samhain, 29. Oktober 2004.

  1. Kasimir

    Kasimir Erleuchteter

    Beiträge:
    1.218
    Registriert seit:
    11. September 2004
    Ort:
    Wuppertal
    Hoffentlich wird diese Geschichte eines Tages verfilmt, daraus könnte man eine schöne Verschwörung drehen :twisted:
     
  2. dkR

    dkR Forenlegende

    Beiträge:
    6.538
    Registriert seit:
    10. April 2002
    :rofl: :rofl:
     
  3. Kasimir

    Kasimir Erleuchteter

    Beiträge:
    1.218
    Registriert seit:
    11. September 2004
    Ort:
    Wuppertal
    Das Büro befindet sich jetzt in der Antarktis :twisted: :rofl: :twisted:
     
  4. seth2001

    seth2001 Geselle

    Beiträge:
    90
    Registriert seit:
    16. September 2004
    Ort:
    sol system
    achtung .... leute

    ich habe aus einer sicheren quelle ,die ich nicht nennen darf aufgrund von strafandrohung, erfahren, dass die webseite dieser "angeblichen" journalisten, von preadatoren gehackt wurde , die ausserdem aliens in maßanzüge gesteckt haben, um diese als anwälte zu tarnen, um so das geheimnis zu bewahren.

    :ironie:
     
  5. penta

    penta Meister

    Beiträge:
    292
    Registriert seit:
    24. Februar 2003
    Ort:
    OWL
    Tach leude ,

    wi4e soeben aus sicherer kwelle fer lautet ist das ganze nur ein werbezug von seiten park .de . :don:
    Möge sie der gott ampere mit einem kräftigem stromstoss auf ihre server
    bestrafen.
    :twisted:

    herzlichst Penta
     
  6. innerdatasun

    innerdatasun Erleuchteter

    Beiträge:
    1.258
    Registriert seit:
    19. Juli 2002
    Ort:
    7.Hölle hinten links, fünfte tür
    Jetzt sind wir alle wahnsinnig beeindruckt von seitenpark.de.
    Aber der hoax geht weiter. Auch wenn jetzt nur schamlos behauptet wird das die seite jetzt weltweit bekannt sei.
    Und vor allen dingen "seitenpark - effekt". Wenn sie schon "blair witch" in dem zusammenhang erwähnen, nenen sie ja schon ihre vorbilder.

    http://seitenpark.de/xvideo2.php
     
  7. DarkEmperor

    DarkEmperor Meister

    Beiträge:
    149
    Registriert seit:
    4. Juli 2003
    Ort:
    Wuppertal
    Ich persönliche halte diese Art von Werbung für sehr verwerflich!

    Es ist nichts weiter als Manipulation der Menschen, das Verbreiten unwahrer Behauptungen die für Wahr gehalten werden und trägt dazu bei, die Dinge der Welt unnötig kompliziert zu machen und die Grenze zwischen Lüge, Betrug und Wirklichkeit immer mehr verschwimmen zu lassen.

    Solche Arten der Werbung sollten einem Verbot unterliegen.
     
  8. metropolis

    metropolis Großmeister

    Beiträge:
    503
    Registriert seit:
    25. April 2002
    Ort:
    Sie sagten, hier ginge es mir gut!
  9. Namorodo

    Namorodo Meister

    Beiträge:
    135
    Registriert seit:
    13. Dezember 2002
    Ort:
    Deutschland
    Das die Geschicht ein Fake war, warr ja wophl klar, aber diese "Auflösung" halte ich für wirklich lachhaft:

    Tja, die Begriffspalette muss wohl erweitert werden - oder auch nicht. Zumindest nicht meine. Dafür die der Seitenbetreiber, und zwar um das Wort Überheblichkeit. Aber, vielleicht tu ich denen ja Unrecht,immerhin kamen

    :roll:

    Am meisten aber stört mich das hier:

    Erstens wurde Kennedy meines Wissens nach tatsächlich ermordet. :roll: Und wenn das auf den "verschwörerischen Aspekt" der Angelegenheit anspielen soll, dann ist das unpassend und peinlich.

    Vielleicht ist dieser Beitrag jetzt ja off-topic, aber das wollte ich einmal anmerken.
     
  10. Pangeos

    Pangeos Lehrling

    Beiträge:
    35
    Registriert seit:
    28. Juni 2004
    Ort:
    Aachen
    Hmm seltsam das ich ausserhalb dieses Forums nix von denen gehört hab... und niemand den ich kenne.... und auch sonst nicht ^^
     
  11. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln

    Hä ? Man geht davon aus, daß das erste ägyptische Reich ca. um 3000 v. Chr errichtet wurde (aus dieser Zeit stammen die ersten Hieroglyphen) und um 2500 v. Chr. seinen Höhepunkt erreichte. Rom wurde gar erst um 600 v. Chr. gegründet. Insofern widerspricht weder das eine, noch das andere dem Wert von 3500 Jahren. Diese Zahl tauch übrigens als Kennzahl auch in der europäischen Altertumsforschung genauso auf.
     
  12. Kasimir

    Kasimir Erleuchteter

    Beiträge:
    1.218
    Registriert seit:
    11. September 2004
    Ort:
    Wuppertal
    @agentp
    Ich möchte noch Die Inkas, Mayas und die anderen Hochkulturen Asiens Hinzufügen die du leider vergessen hast zu erwähnen. Die wahren für unsere Entwiklung in der Welt sehr viel beigetragen haben.
     
  13. hives

    hives Ehrenmitglied

    Beiträge:
    3.652
    Registriert seit:
    20. März 2003
    Naja, das Jahr 3000 v.Chr. war eben vor etwa 5000 Jahren, und nicht vor 3500... die Schriftentstehung setzt man sowohl in Mesopotamien als auch in Ägypten mit etwa 3500 bis 3200 v.Chr. an, also vor 5500 bis vor 5200 Jahren, und hier finden sich schon gesellschaftliche Organisationsformen, deren Komplexität etwa in Mesopotamien maßgeblich zur Entwicklung der nicht zuletzt für Verwaltungszwecke benötigten Bilderschrift beitrug...

    Die Zeitangabe "vor 3500 Jahren" ist somit imho nicht nachvollziehbar - allerdings in Vebrindung mit der "relativ zivilen Gesellschaft" sowieso wenig aussagekräftig - und der Einwand von Sentbygod war berechtigt, wenn auch der Hinweis auf die Römer eher in die Irre führte ;)


    Die Inkas sind sowieso relativ spät und haben mit dem Thema nicht mal zeitlich etwas zu tun, die Mayas passen etwa in den Zeitrahmen "vor 3500 Jahren" (also ab etwa 1500, was afaik schon recht großzügig ist) und keine mir bekannte Kultur Asiens ist verlässlich weiter zurückzudatieren als Ägypten und Mesopotamien....

    Und zur "Entwicklung der Welt" haben auch zahllose andere Kulturen beigetragen...

    Warum hätte denn agentp die Inkas, die Mayas oder die Kulturen Asiens erwähnen sollen?


    mfg
     
  14. Kasimir

    Kasimir Erleuchteter

    Beiträge:
    1.218
    Registriert seit:
    11. September 2004
    Ort:
    Wuppertal
    Nun in China wurden auch Pyramiden gefunden worden, und gehört auch zu den ältsten Kulturen der Welt
     
  15. samhain

    samhain Ehrenmitglied

    Beiträge:
    2.976
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Absurdistan
    schon ulkig, auf was für gedanken manche kommen um sich interessant zu machen.
    erinnert mich irgendwie an diese seltsame bibelgeschichte vor ca. zwei jahren hier auf diesem forum.

    erinnert sich da noch jemand dran?

    ich kriegs nicht mehr so ganz zusammen, aber irgendein user meinte, er wäre in irgendeinem hotel abgestiegen und hätte eine bibel auf seinem nachttisch gefunden, in der auf den hinteren seiten irgendein code (in die bibel eingebunden und gedruckt) versteckt wäre.
    das klang alles sehr mysteriös und ein anderer meinte dann, ich fahre da auch mal hin und sehe mir das an. tatsache- bibel und code waren nach seinen angaben vorhanden. letztendlich kam nach vielen seiten und endlosen debatten heraus, das die beiden ein und derselbe waren und es sich um nichts anderes als einen fake gehandelt hat.

    @DarkEmperator

    sehe ich auch so.
     
  16. Kasimir

    Kasimir Erleuchteter

    Beiträge:
    1.218
    Registriert seit:
    11. September 2004
    Ort:
    Wuppertal
    [​IMG]
    Und nein das ist kein Fake das wurde auch öfters in Discouvery Chanel oder auf ZDF gezeigt, die gibt es wirklich. Warum glaubt mir niemand?
    :arrow: www.lonlygunmen.de/paranormal/kulturgeschichte/chinapyramide/xian.html
     
  17. Artaxerxes

    Artaxerxes Erleuchteter

    Beiträge:
    1.377
    Registriert seit:
    18. Juni 2004
    Hallo Kasimir,

    netter Link! Pyramiden gibt's ja rund um den Globus. Nach meinem Verständnis waren die Pyramiden oder andere Großbauten wichtig für die kulturelle Entwicklung der Erbauer, weil hier Gemeinschaftsarbeit geleistet wurde und sich ein Zusammengehörigkeitsgefühl ergab.

    Außerdem sehe ich die kulturelle Entwicklung nicht nur in Ägypten. Man darf auch die Sumerer nicht vergessen oder die Hethiter. Letztere haben auch schon Riesenstädte gebaut. Und wenn dann noch mehr i. S. Induskultur geforscht wird, findet man Hochkulturen, die weit vor 3000 v. Chr. in Blüte standen.

    Was allerdings immer noch nicht bedeutet, dass eine solche Hochkultur in der Antarktis bestanden hat.

    Gruß Artaxerxes
     
  18. Artaxerxes

    Artaxerxes Erleuchteter

    Beiträge:
    1.377
    Registriert seit:
    18. Juni 2004
  19. agentP

    agentP Forenlegende

    Beiträge:
    10.115
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ort:
    Kreuzkölln
    Stimmt. Ich habe wohl "vor 3500 Jahren" gelesen und "3500 v.C." gedacht. "vor 3500 Jahren" ist natürlich daneben. Die Römer taugen aber so oder so nicht als Gegenbeispiel.
     
  20. Kasimir

    Kasimir Erleuchteter

    Beiträge:
    1.218
    Registriert seit:
    11. September 2004
    Ort:
    Wuppertal
    Noch was zu der Theorie: Operation "High Jump" in der Antarktis 8O

    In den letzten 50 Jahren zogen Alliierte Streitkräfte immer wieder mit Atomwaffen gegen einen Feind, der wiederum seltsamerweise unsichtbar war.
    Der erste Einsatz der Alliierten begann im Jahre 1946/47.
    Unter der Leitung eines Admiral Byrd, begann eine "Forschungsexpedition" unter dem Namen "High Jump" in Richtung Antarktis. Es handelte sich hier um einen getarnten Angriff auf die deutsche Kolonie "Neuschwabenland", die dort seit 1937 bestanden hatte. Die Alliierten vermuteten, dass sich dort ein Teil der Elite des Deutschen Reiches verstecken würden. Es kursierte nämlich das Gerücht, dass am 2.5.1945 ungefähr 120 der neuartigen Elektrounterseebotte aus Kristiansund, Norwegen, u.a. in Richtung Antarktis verschwunden seien.
    An der Operation "High Jump" nahmen am 2.12.1946, 13 Schiffseinheiten mit 4700 Mann Besatzung und 200 Flugzeuge teil. Am 13. Februar 1947 begannen dann die alliierten Erkundungsflüge ins Innere der Antarktis.
    Nach dem spurlosen Verschwinden von 4 Kampfflugzeugen, blies Admiral Byrd schon am 3. März 1947 die Aktion ab und verlies mit seinen Truppen die Antarktis.
    Was war passiert?
    Anscheinend hatten restliche deutsche Truppenteile diese alliierten Flugzeuge mit höchst modernen Waffen heruntergeholt. Der Zweck der alliierten Operation lag darin, die deutschen Basen aufzuspüren und diese dann mit gezielten Atomangriffen endgültig auszulöschen. Doch im Jahre 1947 wurde daraus nichts. Doch die Alliierten Kräfte gaben nicht auf.
    Zitat:
    Wozu brauchte Admiral Richard E. Byrd an die 4,700 bewaffnete US-Soldaten, einen Flugzeugträger und volle militärische Unterstützung, als er 1947 die Antarktis erforschte?
    Und wieso kamen nur ein paar hundert lebend zurück? Viele offene Fragen.

    Im Jahre 1958 probierten es die Alliierten noch einmal, als sie zwei Nuklearsprengköpfe in der Antarktis gezündet hatten, um den deutschen Stützpunkt auszulöschen - wieder erfolglos. Dieses mal war der Angriff der Alliierten als "Internationales Geophysikalisches Jahr" getarnt. Die Amerikaner, wie auch die Russen arbeiteten zusammen mit einem riesigen Militäraufgebot.
    Durch die Aktion der Alliierten entstand dann auch das berühmte Ozonloch.
    Ob sie erfolgreich waren ist bis heute fraglich.

    Doch die USA ist damit noch nicht zufrieden. Sie bauen ihre Thule Militärbasis auf Grönland weiter aus, die sie 1941, während des Zweiten Weltkrieges eröffnet hatten. Diese Militärbasis ist bis heute noch, also 14 Jahre nach dem sogenannten "Kalten Krieg", immer noch in Betrieb. Weshalb richtete man eine US-Militärbasis im Nordwesten von Grönland schon während des Zweiten Weltkrieges ein?
    Wollte man dort etwas beobachten oder gar bewachen?

    Am 21. Januar 1968 stürzte ein US-Bomber des Typs B-52 , ca. 11 Kilometer südlich von Thule ab. Der Bomber war mit vier Wasserstoffbomben, so genannte H-Bomben, bestückt gewesen. Der Bomber fing ungefähr 160 Kilometer von Thule entfernt Feuer.
    32 Jahre nach dem Absturz des B-52 Bombers findet man heraus, dass eine von vier Bomben nie gefunden wurden. Die US-Behörden hatten damals nach dreimonatiger intensiver Aufräumarbeit folgende Erklärung abgegeben:
    Man habe das Flugzeugwrack samt aller vier Bomben gefunden und alles ordnungsgemäß weggeschafft.

    Doch die Wahrheit sah wohl anders aus. In US-Archiven wurden jetzt Beweise dafür gefunden, dass das Pentagon noch Monate nach der offiziellen Meldung in aller Heimlichkeit weitersuchte - und dann aufgab: Bombe 78252 wurde nie gefunden.

    Hatte der B-52 Bomber eine geheime Mission? Wurde über der Arktis im Jahr 1968 eine H-Bombe gezündet?
    Und wenn dem so ist, gegen wen? Und wer schoß diesen Bomber in Brand?
    Offiziell handelte es sich hier um den 30. Unfall mit Atomwaffen in den USA.
    Eine Militärmacht spielt mit Atomwaffen herum?? Dies scheint sehr fragwürdig zu sein.

    Am 8. März 1968 ereignete sich eine Explosion an Bord des sowjetischen U-Boots K-129, worauf das Boot sank.

    Auch versinkt im Mai 1968 das US-U-Boot "USS Scorpion" im Atlantik nach einer angeblichen Explosion eines Torpedos.

    Im April 1982 besetzte Argentinien das zu Großbritannien gehörende Gebiet der Falkland-Inseln. Großbritannien sendete im Gegenzug 70 Kriegsschiffe dorthin. Im Juni `82 wurden dann die Falklandinseln von Großbritannien zurückerobert.
    Nun (6.12.03) wurde bekannt, das britische Kriegsschiffe Atomwaffen an Bord hatten. Dabei habe es sich um Waffen zur U-Bott-Abwehr gehandelt. Interessant ist daran, dass die Argentinische Marine gerade mal ein U-Boot besaßen. Gegen welche "U-Boot-Flotte" hätten diese Atomwaffen zum Einsatz kommen sollen?
    Warum waren die Falkland-Inseln für Großbritannien so wichtig,.......... so wichtig, wie Grönland für die USA ist.
    Was gibt es so besonders im Bereich der Arktis (für die USA) und Antarktis (für die Briten)?

    Im Jahr 2000 nahm das Atom-U-Boot Kursk an einem Manöver der russischen Nordmeerflotte in der Barentsee teil. Dabei explodierte wahrscheinlich eines der Übungstorpedos an Bord, als sie etwa in 19 Metern Tiefe tauchte.
    Daraufhin sank sie am 12. August 2000, 180 Kilometer nordöstlich von Murmansk. Zur Zeit des Unglücks habe sich die Kursk darauf vorbereitet, Marschflugkörper und Torpedos abzuschießen, auch russische Schiffe auf dem Wasser hätten dies im Rahmen eines Manövers getan.


    Offensichtlich gibt es einen geheimnisvollen Feind, gegen den die drei "Siegermächte" des Zweiten Weltkrieges gemeinsam zu Felde ziehen und dem sie anscheinend nur mit Atomwaffen vernichten könnten.
    Es hätte sich wohl kaum der Aufwand und das Risiko eines Atomkrieges für die Briten gelohnt, um eine Insel zu befreien auf der nur eine Hand voll Menschen und dreihunderttausend Schafe lebt.

    Was meint ihr :?: 8O