Österreich - wofür ich mich schäme!!!

Ragemaster

Meister
Mitglied seit
30. Oktober 2003
Beiträge
159
Ich weiss, dass die meisten Leser/Innen aus Deutschland kommen und gewisse Meinungen/Einstellungen etc. über "meine" politische "Organisation" haben. Ich möchte mich hiermit vom dem folgendem Artikel distanzieren!!!

Doch ich denke ich (will!!!) und muss diese Zustände hier aufzeigen, denn hier sind so viele Menschen vertreten mit denen ich auf eine anständige Weise über dieses Problem diskutieren kann!

Es stimmt mich (egal auch um diese Stunde) sehr traurig diesen Artikel zu publizieren, doch ich denke, dass es vermutlich einige hier bereits wissen bzw. vermuten....

Die Vorurteile und etc. sind ein Ausgangspunkt für Diskussionen doch diesen Artikel habe ich genau vor 10 Minuten gelesen und es ist mein Ernst, dass ich mich dafür schäme und all jene Personen um Verzeihung bitten muss di dies hier lesen!!!

Es beschämt nicht nur mich, denn ich denke ich spreche für tausende wenn nicht mehr Menschen! Wir sind nicht so in Österreich!!!!!!!!

Vielleicht manche doch ER (Haider) ist zum Glück nur mehr ein Relikt der alten Zeit!

Somit komme ich zum Schluss und gebe den traurigen Bericht für alle hier frei und hoffe auf eure (wie seit Jahren gewohnte) Objektivität:

http://www.kurier.at/nachrichten/118883.php

euer Ragemaster
 

Quakle

Meister
Mitglied seit
17. März 2004
Beiträge
301
Warum schämst du dich, 1. bist du nicht für die entscheidungen eines Haiders verantwortlich und 2. bin ich auch dafür, das radikale und gewaltbereite(oder tätige) Asylanten abgeschoben werden.
Denn schaue dir mal an, was passiert wenn du z.B. in der Türkei nur während deines Urlaubes so einen mist baust?
Außerdem hat sich jeder Mensch in einem Gast land zu integrieren und sich auch gefälligst vernünftig zu verhalten. Und ich sehe es auch nicht ein, mich an Menschen aus anderen Ländern anzupassen, wenn Sie hier leben wollen...

Ich weiss nicht ob du schon einmal in der BRD warst, aber hier ist es wirklich so, das ein großteil der deutschen um nicht in die rechte ecke gedrückt zu werden, sich eher an ausländische mitbürger anpassen. Und wenn es schon so weit geht, das in christlichen Kindergärten das Kruzifix abgehangen wird, mit rücksicht auf unsere muslimischen Mitbürger, bekomme ich gelinde gesagt das kotzen...

Und wenn ich(wie im Sommer 2007) in die Türkei zum urlaub fliege, will ich ja auch nicht das die Moscheen mit einem Tuch verdeckt werden... Und ich passe mich dem Land ja auch an und respektiere die Gesetze des landes, egal wie dumm sie in meinen Augen seien mögen... :don:
 

Marc

Großmeister
Mitglied seit
31. Dezember 2003
Beiträge
989
Quakle schrieb:
2. bin ich auch dafür, das radikale und gewaltbereite(oder tätige) Asylanten abgeschoben werden.
Ging es in dem Artikel nicht eher darum, das die Leute abgeschoben werden sollen bevor überhaupt bewiesen worden ist das es sich um radikale und/oder gewaltbereite Menschen handelt?
 

Tuss

Meister
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
120
Sollte sich Deutschland mal nen Bsp nehmen. Ich erinnere nur an die 2 Ausländischen Mitbürger die den alten Mann in der U Bahn zerlegt haben. Die sind wieder auf freiem Fuß. Hätte sich das ein Deutscher erlaubt oder gar ein Deutscher im Ausland, dann würde man den Straffälligen in der Luft Zerreißen.
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Marc schrieb:
Quakle schrieb:
2. bin ich auch dafür, das radikale und gewaltbereite(oder tätige) Asylanten abgeschoben werden.
Ging es in dem Artikel nicht eher darum, das die Leute abgeschoben werden sollen bevor überhaupt bewiesen worden ist das es sich um radikale und/oder gewaltbereite Menschen handelt?
So habe ich das auch verstanden. Und darum, dass gleich die ganzen Familien sozusagen in "Sippenhaft" genommen wurden. Beides Vorgehensweisen, die jeder üblichen westlichen Vorstellung von Rechtsstaatlichkeit widersprechen.

Hätte sich das ein Deutscher erlaubt oder gar ein Deutscher im Ausland, dann würde man den Straffälligen in der Luft Zerreißen.
Ist das so? Kannst mal ein paar einschlägige und vergleichbare Fälle hier und im Ausland nennen, wo das so war?
 

Quakle

Meister
Mitglied seit
17. März 2004
Beiträge
301
@ agent P
Zitat:
Hätte sich das ein Deutscher erlaubt oder gar ein Deutscher im Ausland, dann würde man den Straffälligen in der Luft Zerreißen.

Ist das so? Kannst mal ein paar einschlägige und vergleichbare Fälle hier und im Ausland nennen, wo das so war?
Ich habe da noch so einen fall wo ein deutscher in der türkei inhaftiert wurde, weil er auf dem Bazar einen Stein gekauft hatte und dafür das er ihn ausführen wollte, 2 Jahre im Bau gelandet ist...
Dann gabs da noch denn fall des türkischen Kapitäns, der auch mit einem Westeuropäer von griechenland zum angeln rausgefahren ist und in türkische hoheitsgewässer geraten ist. Obwohl der Kapitän die schuld auf sich genommen hat, musste nicht er ins Gefängniss, nein der Westeuropäer, der wirklich unschuldig war, musste ins gefängniss...

Oder Marco...

etc...
etc...
etc...

Was für Beweise gab es in diesen fällen?

Also ich bin auch dafür, das man gewaltbereite oder gewalttätige Ausländer abschiebt... Erstmal kostet es unsere Steuergelder die Leute zu inhaftieren und anschliessend zu resozialisieren, nur damit wir Sie danach wieder laufen lassen... nee nee nee

Und das die ganzen Sippen abgeschoben wurden ist auch ok, den 1. tragen auch die eltern durch ihre unfähigkeit zur Erziehung dazu bei.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Mitglied seit
14. September 2003
Beiträge
9.777
Ich bin zwar auch dafür, Ausländer auszuweisen, die Gewaltverbrechen begehen, aber von Sippenhaft halte ich ebensowenig wie von ungesetzlichen Maßnahmen der Exekutive, und den Vergleich, was andere Länder mit Deutschen anstellen, kann ich nicht mehr hören. Ich möchte nicht, daß D Türken behandelt wie die Türkei Deutsche, und auch nicht, daß D Deutsche behandelt wie die Türkei Türken. Die Türkei ist kein Maßstab für mich.
 

vonderOder

Ehrenmitglied
Mitglied seit
24. November 2004
Beiträge
2.421
Quakle schrieb:
@ agent P
Zitat: Hätte sich das ein Deutscher erlaubt oder gar ein Deutscher im Ausland, dann würde man den Straffälligen in der Luft Zerreißen.

Ist das so? Kannst mal ein paar einschlägige und vergleichbare Fälle hier und im Ausland nennen, wo das so war?
Ich habe da noch so einen fall wo ein deutscher in der türkei inhaftiert wurde, weil er auf dem Bazar einen Stein gekauft hatte und dafür das er ihn ausführen wollte, 2 Jahre im Bau gelandet ist...
ja, kann mich dran erinnern. die Klamotte sei angeblich türkisches Kulturgut gewesen.

Quakle schrieb:
Und das die ganzen Sippen abgeschoben wurden ist auch ok, den 1. tragen auch die eltern durch ihre unfähigkeit zur Erziehung dazu bei.
im Fälle des Griechen vom Müncher-Schlägerduo wäre das dann wohl gerechtfertigt, denn die Eltern sollen ihn ja immer wieder aus irgendwelchen Maßnahmen zurückgeholt haben, bzw. ihre Zustimmung dazu verweigert haben.
 

Eskapismus

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. Juli 2002
Beiträge
2.151
Mit dem Österreichischen Asyl- und Ausländerrecht scheint tatsächlich einiges im Argen zu sein. Im Vergleich zum Österreichischen scheint das für mein Verständnis bereits ziemlich krasse Schweizer Asyl- und Ausländerrecht noch mild. Auf welcher Rechtsgrundlage kann denn ein Landeshauptmann über Ausweisungen entscheiden? Bedeutet dies etwa, dass es gar keine Rolle spielt ob die straffällig geworden sind oder nicht? Und wenn das tatsächlich rechtens war, dann können die sich doch sicher an ein Gericht wenden oder nicht? Ich kann mir schwer vorstellen, dass so ein Entscheid nicht angefochten werden kann.

Wie auch immer, ich schäme mich auch oft für die Schweiz und ich bin der Meinung, dass dies in gesundem Masse auch ok ist, wenn sich die Menschen ein wenig bei den Nachbarn umsehen und eingestehen, dass im eigenen Land nicht alles zum besten steht. Dass die Schweiz letzten Herbst Negativschlagzeilen auf der NY-Times Titelseite und in weiteren Medien machte, hat sicher auch einige Parlamentarier bei ihrem Entschluss beeinflusst den Schweizer "Haider" namens Blocher inkl. Partei aus dem Bundesrat zu werfen.

Wenn sich die Leute um das Ansehen ihres Landes futieren, führt dies zu Fällen wie sie Quakle aufführt.
 

Mitmensch

Meister
Mitglied seit
6. Juni 2006
Beiträge
130
Hätte sich das ein Deutscher erlaubt oder gar ein Deutscher im Ausland, dann würde man den Straffälligen in der Luft Zerreißen.
Da hast Du wohl recht, kann das gut nachvollziehen.

Aber anstatt sich hier in D oder AUT auf das gleiche niedere "rechtstaatliche" Niveau herab zu lassen sollte D imho doch eher mit besserem Beispiel vorangehen. Handelst Du genauso mittelalterlich wie besagte Nationen, stellst Du sich ja nur auf dieselbe Stufe.
Gehst Du aber mit gutem Beispiel voran, schneidet sich die Türkei vielleicht eine Scheibe Rechtstaatlichkeit ab und rückt dem EU-Beitritt auch ein Stück näher.

Komplette Tolleranz ist natürlich auch Schwachsinn. Ich möchte in einem fremden Land keine verhüllten Moscheen, weil ich ja gerade deswegen diese Länder bereise; um also deren Kultur kennenzulernen. Wer soetwas in einem fremden Land bzw. als Gast in Deutschland fordert hat imho sowieso was pathologisches an sich.

Gruß, Mitmensch
 

Quakle

Meister
Mitglied seit
17. März 2004
Beiträge
301
@Mitmensch
Möchtest du die Türkei wirklich in der EU haben? Von ganzem Herzen?

Und die nächste Frage, möchte das türkische Volk das wirklich?

Ich denke eher weniger
 

Meiya

Anwärter
Mitglied seit
20. April 2004
Beiträge
20
Find am Artikel vor allem dies erschreckend:

Auch die Familien der mutmaßlichen Mittäter mussten Kärnten verlassen. Ihnen sei die Grundversorgung durch das Land Kärnten entzogen worden
???
Wo gibts denn sowas...
 

IMplo

Großmeister
Mitglied seit
22. August 2003
Beiträge
728
Nee is klar, Herr Haider!

Dann werden wir Sie samt Familie wegen Hetzerei aus Österreich inklusive Deutschland ausweisen. Ein Mann mit Ihren Verbindungen findet sicher noch nen Plätzchen in Chile...

Mann O Mann, was ne Flachzange!!!

Davon abgesehen muß man sich aber nicht als Österreicher für den Herrn und seine Ansichten schämen - wehren wäre angebrachter!

Greetz!
IMplo
 

Tuss

Meister
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
120
Sie sind ja nich ganz aus Ö rausgeflogen sondern nur aus Kärnten.
ja der Fall Marco W lag mir da auch auf der Zunge. Auf grund von verdacht 8 Monate eingesperrt.

oder das: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,426221,00.html

was zwar nicht ein Fall wie Marco W ist, dennoch zeigt das anderswo durchgegriffen wird.

und spätestens wenn sich sowas rum spricht dann werden sich Gäste und Emigranten es sich 2 mal überlegen bevor sie dummheiten fabrizieren.

Stellt euch doch mal vor der/die Rowdie(s) aus der Münchener U-Bahn werden aufgrund dessen wieder in die Heimat geschickt... incl. den rest der Familie. Kann mir nich vorstellen das zu Hause dann Friede freude Eierkuchen ist so nach dem Motto: Shit happens.... sind wir halt Heim geschickt worden wegen deinen kleinen ausrutschers (Achtung Ironie) Der würde gelyncht werden. Wenn das Alltag wäre, dann würde auch ein wenig Erziehung und eingliederung stattfinden. Wer sich nich benimmt fliegt raus.

Ich selber bin schon weit rum gekommen auf dem Globus, ich mag andere Kulturen und Respektiere diese auch.

Ich stelle mir grade nur das Scenario von damals vor (nur anders): Dem Kontrolleur der Moschee werfe ich nen scharfen blick zu weil er meiner Frau nen Plastesack gibt, weil 10 cm zu viel Haut sichtbar sind, nehme die Mülltüte und haue sie ihm vor die Füße und zeige ihm nen Vogel. Am Eingang der Moschee angekommen, werde ich wieder von 2 netten Herren
darauf hingewiesen meine Schuhe auszuziehen. Ich Ignoriere die netten Herren und denke mir noch: gehts noch ihr Idioten?! Jetzt stehen wir in der Moschee und haben ein paar seltsame Blicke auf uns gezogen nachdem meine Frau ein Brötchen auspackt wo ein leckeres Schnitzel drauf ist.

Habt ihr schonmal sowas oder derartiges erlebt/gehört? Ich nich weil ich mich dran halte.... hier im eigenen Lande scheint einiges anders zu Funktionieren.
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
erstes äh: marco wäre froh gewesen, hätte man ihn ausgewiesen.
zweites äh: soll deutschland jetzt auch willkürlich studenten verhaften?
drittes äh: ist schon interessant, wie schnell man bereit ist, den rechtsstaat aufzugeben, wenn's um leicht zu stigmatisierende randgruppen geht...
ich bin nicht so gut in geschichte - aber hatten wir das nicht schon mal?
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
@ Ragemaster
Schämen musst Du Dich für hirnamputierte in Deinem Land nicht... Idioten gibt es überall.

@Quakle
Quakle schrieb:
Ich habe da noch so einen fall wo ein deutscher in der türkei inhaftiert wurde, weil er auf dem Bazar einen Stein gekauft hatte und dafür das er ihn ausführen wollte, 2 Jahre im Bau gelandet ist...
Dann gabs da noch denn fall des türkischen Kapitäns, der auch mit einem Westeuropäer von griechenland zum angeln rausgefahren ist und in türkische hoheitsgewässer geraten ist. Obwohl der Kapitän die schuld auf sich genommen hat, musste nicht er ins Gefängniss, nein der Westeuropäer, der wirklich unschuldig war, musste ins gefängniss...
blablablupp... ich kannte mal jemanden der mal jemanden kannte der neben jemandem wohnte der kleinen Kinder die Hypophyse aus der Nase ausgesaugt hatte um diese über ebay als Potenzmittel zu versteigern :don:
Vieleicht wäre es mal angebracht ein wenig seriöser und besser noch mit Quellenangaben zu argumentieren!
Quakle schrieb:
Also wo in diesem speziellen Fall die Rechtsstaatlichkeit der Türkei in Frage zu stellen ist, konnte mir bisher niemand hier aufzeigen. Ich glaube, dass ich diese Frage dem Stabschef in dem entsprechenden Thread schonmal gestellt hatte. Jedenfalls warte ich noch auf Antworten...
Prof. Rumpf schrieb:
Ein guter Anlass, wieder einmal mit Fingern auf die türkische Justiz zu zeigen, die einen armen jungen Deutschen in einem der brutalen türkischen Gefängnisse festhält, nunmehr elf Wochen. „Der EU-Kandidat Türkei hält einen Minderjährigen fest – der Junge hat bis zu acht Jahre Gefängnis zu erwarten.“ So der Tenor in Presse, Rundfunk und Fernsehen in Deutschland im Juni 2007.
Zunächst einmal ist es politisch unkorrekt, ungesicherte Informationen mit dem EUKandidatenstatus der Türkei in Verbindung zu bringen. Die Strafen für mit dem hier gegebenen Tathergang vergleichbare Delikte sehen in Deutschland und anderen Ländern Europas nicht anders aus, mal mehr, mal weniger.[/b] In einzelnen Bundesstaaten in den USA gibt es deutlich strengere Strafnormen, kaum jedoch findet man in anderen Ländern milderes Strafrecht für Sachverhalte wie den hiesigen.

[...]Aufgekocht ist der „Fall Marco W.“ durch völlig unangemessene Reaktionen vieler deutscher Politiker. Unschön war insbesondere, in diesem Zusammenhang die EUFähigkeit der Türkei in Frage zu stellen. Das mag angehen, wenn man auf jegliche Selbstkritik verzichtet und erwartet, dass mit der Türkei der erste Musterknabe als Mitgliedstaat aufgenommen wird, den die EU je hatte. Wo die Defizite der Deutschen, Italiener oder Türken in Sachen Menschenrechte oder Rechtsstaat
liegen, lässt sich anhand einer langen Rechtsprechungsgeschichte der Straßburger Menschenrechtsorgane gut nachzeichnen. Der Fall Marco jedenfalls ist nicht dazu geeignet, die Türkei an den menschenrechtlichen Pranger zu stellen und von anderen aktuellen oder zukünftigen EU-Mitgliedern abzuheben. Fehlurteile, langsame
Justiz, Beweisklitterung und Rechtsbeugung – auch die deutsche Justiz ist hier längst nicht so jungfräulich, wie wir es gerne hätten.
Lichterketten für Marco – emotional bewegend, nachvollziehbar. Schön für den jungen Mann. Ein Signal gegen die türkische Justiz? Ein Signal gegen zwei englische Frauen, die eine ein Kind, möglicherweise vergewaltigt durch einen leichtsinnigen deutschen Jugendlichen? Die andere die Mutter? Wir werden vermutlich auch am 1.4.2008 nicht erfahren, ob es sich beim Hergang zwischen Marco und Charlotte um
ein harmloses Spiel, jenseits jeglichen Strafrechts gehandelt hat, oder um eine Vergewaltigung. Die Wahrheit werden auch in Zukunft nur Marco und Charlotte kennen. Und niemand wird den Anspruch erheben dürfen, dass Marco oder Charlotte die Wahrheit gesagt haben. Das einfachste und richtigste wird sein, das zu fällende Urteil als „Wahrheit“ hinzunehmen. Egal, ob das Opfer dadurch noch einmal verletzt wird, weil es zu milde ausfällt, oder ob der Täter stärker sanktioniert wird, als erhofft. Und nur ein Gericht, das von der Öffentlichkeit und insbesondere der Politik in
Ruhe gelassen wird, hat die Chance, auch nur annähernd an die Wahrheit zu kommen, die es als Organ der Rechtspflege in einem Rechtsstaat zu finden hat.
Nein, selbst nach der Freilassung hat es das ZDF im heute-journal fertiggebracht, noch einen faden Nachgeschmack zu hinterlassen, als es versucht hat, den Reiseunternehmer und Europapolitiker Vural Öger zum „Vermittler“ zu stilisieren. Vural Öger hat sich darauf zum Glück nicht eingelassen und nichts weiter eingeräumt, als dass er zwei Mal mit Marco gesprochen habe. Im Gegenteil: er hat zu Recht betont, dass dem Gericht die Gelegenheit zu geben war, autonom und gegen jegliche Eingriffsversuche irgendeiner politischen Seite – sei es die türkische Regierung, sei es die deutsche – zu entscheiden. Lieber Herr Kleber, es klang in Ihrer Sendung am 14.12. abends doch sehr danach, als hätten Sie Marco in türkischer Geiselhaft gesehen. Denn nur in einem solchen Fall wäre der Begriff „Vermittler“ vielleicht angebracht gewesen.
Vielleicht, nein: wahrscheinlich war es eben dieses merkwürdige „türkeikritische“ Bewusstsein in Politik und Presse, das dem Schüler Marco mehr Zeit zum Nachdenken in türkischer Haft beschert hat als hätte sein müssen.

Link
und mit verlaub... ich traue einem Jura-Professor in diesem Zusammenhang mehr Kompetenzen zu als irgendeinem von der deutschen Presse - welche beim Thema Türkei jede Zurückhaltung vergisst und zu einem sabbernden geifernden giftenden doitschen Schäferhund mutiert - aufgeputschtem geifernden Pöbel.

Quakle schrieb:
Und das die ganzen Sippen abgeschoben wurden ist auch ok, den 1. tragen auch die eltern durch ihre unfähigkeit zur Erziehung dazu bei.
Ich schäme mich im Augenblick nur für Quakle... gehöre ich doch aller voraussicht nach zur selben biologischen Spezies. :target:
 

Angel of Seven

Ehrenmitglied
Mitglied seit
23. Juli 2002
Beiträge
3.560
Themis schrieb:
@Quakle
Quakle schrieb:
Ich habe da noch so einen fall wo ein deutscher in der türkei inhaftiert wurde, weil er auf dem Bazar einen Stein gekauft hatte und dafür das er ihn ausführen wollte, 2 Jahre im Bau gelandet ist...



Themis schrieb:
blablablupp... ich kannte mal jemanden der mal jemanden kannte der neben jemandem wohnte der kleinen Kinder die Hypophyse aus der Nase ausgesaugt hatte um diese über ebay als Potenzmittel zu versteigern :don:
Vieleicht wäre es mal angebracht ein wenig seriöser und besser noch mit Quellenangaben zu argumentieren!
http://www.abendblatt.de/daten/2003/10/15/218613.html


LG


AoS
 

Themis

Erleuchteter
Mitglied seit
20. Dezember 2004
Beiträge
1.412
Sicherlich ein bedauernswerter Fall. Dennoch: hätten die Europäer bei Zeiten nicht so viele Gegenstände aus der Türkei bzw. dem osmanischen Reich geklaut, "gekauft" und wegtransportiert, müsste man nicht zum Schutz der Kulturgüter mißtrauisch sein, wenn Leute am Flughafen irgendwelche antik anmutende Gegenstände im Gepäck haben.

Du sprichst jedoch ein Reizthema an:
Wenn die BRD die (unberechtigte) Rückgabe des "Priamosschatzes" von Russland verlangt, sich aber weigert Kulturgüter zurück in ihr Ursprungsland zu übergeben, dann finde ich das doch ein bisschen wie soll ich sagen... doppelmoralisch.

ebenfalls LG
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Habt ihr schonmal sowas oder derartiges erlebt/gehört?
Witzig, das Szenario, das du da beschreibst: Letzes Jahr, Michaelsheiligtum, Apulien, Italien: 2 deutsche Urlauber mit starkem sächsischem Akzent, die partout und lautstark nicht einsehen wollten, dass der Padre sie mit schulterfreien T-shirts und kurzen Hosen, bzw Minirock nicht in der Kirche haben wollte und das obwohl in jedem reiseführer nachzulesen ist, dass das nicht gewollt und am Eingang ein 4 sprachiges Schild angebracht ist.

Angel of Seven schrieb:
http://www.abendblatt.de/daten/2003/10/15/218613.html
Und was ist dabei rumgekommen? Der Mann wurde doch auf freien Fuß gesetzt. Wo steht da wie von Quakle behauptet, dass der für 2 Jahre im Bau war? War denn der Stein nun antik oder nicht? Wie schauen denn eigentlich in Deutschland bzw. der EU die Strafen aus, wenn man Kulturgüter ausser Landes schaffen will?

Selbst innerhalb der Europäischen Union gibt es noch Verbote und Beschränkungen, etwa bei der Ausfuhr von Kulturgütern ins Nicht-EU-Ausland. Aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft dürfen viele Kulturgegenstände nur mit Ausfuhrgenehmigung exportiert werden. Dazu zählen Bücher, die älter als 50 Jahre alt sind, gedruckte Landkarten, die älter als 200 Jahre alt sind, archäologische Gegenstände, Handschriften, Wiegedrucke und Archive. Für einige Kulturgüter gibt es Wertgrenzen. Radierungen etwa dürfen bis zu einem Wert von 15 000 ohne Erlaubnis ausgeführt werden. Auch andere EU-Staaten schützen ihr Kulturgut, zum Teil mit drakonischen Strafen. Beispiel Griechenland: Wer glaubt, die Akropolis stückchenweise im eigenen Wohnzimmer neu aufbauen zu müssen und bei "illegaler Ausgrabung" erwischt wird, bekommt schnell Gelegenheit, seine archäologischen Aktivitäten in einem griechischen Gefängnis zu überdenken.
http://www.abendblatt.de/daten/2006/10/07/621651.html
 
Oben