Wie ein Virus-Autor den Weg zum FBI fand

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.765
Erstmal musste er gefunden werden, der Herr Smith. Und dafür, dass jemand ein gesuchter Mann wird, muss er sich hervortun. Smith schrieb infiziöse Programme und richtete mit ihner Hilfe Schäden in Millionenhöhe an. Ganz ergriffen von diesem Tatbestand jagte und ergriff man ihn und verbannte ihn hinter materiellen firewalls. Doch mit seiner Person ging natürlich auch sein Talent hinter Mauern. Solche Talente können viel Wert sein. Also kam es zum Geschäft. Nun verkauft er Informationen an das FBI und programmiert schön fleissig. Immerhin wurde aufgrunddessen seine Strafzeit gekürzt. 'Vermut mal, dass das Gehalt mit grosszügigen Messbechern dosiert wird. Herr Smith ist jetzt Agent Smith.
Ein paar Aspekte dieser Erfolgsstory liest sich bei focus.
 

orbital

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. April 2002
Beiträge
2.631
iregendwo menschlich - wer würde das nicht machen um aus dem knast zu kommen?
verräter hin oder her, hat ja keine umschuldslämmer an die schlachtbank geführt oder?
 

streicher

Ehrenmitglied
Mitglied seit
15. April 2002
Beiträge
4.765
Reif fürs Drehbuch. Leistung - Gegenleistung. Eine Hand wäscht die andere. Fertig.
 

orbital

Ehrenmitglied
Mitglied seit
19. April 2002
Beiträge
2.631
thats life-wenn jemand eine chance sieht seine situation zu verbessern wird er sie ergreifen.
was bringt ihm ehre und integrität wenn er im knast verschimmelt?
 
Oben