Waffenembargo gegen China

Rennfahrer

Meister
Registriert
19. Juli 2004
Beiträge
239
Ein Schock fuhr mir durch die Knochen als ich heute Morgen die FM4-News hörte:

Die EU berät heute, 15. April 2005, über die Aufhebung des Waffenembargos für China!! 8O :O_O:
Schon jetzt verdienen ja europäische Rüstungsunternehmen an der Zulieferung von Waffen an China.


ORF:
EU-Außenminister beraten über China-Waffenembargo

Die Außenminister der 25 EU-Staaten wollen bei einem informellen Treffen heute in Luxemburg über die umstrittene Aufhebung des Waffenembargos gegen China beraten. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn, der derzeit dem Rat der Außenminister vorsitzt, hat für dieses Thema den ganzen Nachmittag vorgesehen. Entscheidungen werden nicht erwartet.

Die EU-Staats- und -Regierungschefs hatten im Dezember beschlossen, sie wollten auf eine Aufhebung des Embargos bis Ende Juni hinarbeiten. Erst gestern hatte EU-Chefdiplomat Javier Solana jedoch erklärt, der genaue Zeitpunkt sei nicht so wichtig.

Heftiger Widerstand der USA

Die Absicht, das Embargo aufzuheben, wurde von den USA scharf kritisiert. Auch in zahlreichen EU-Ländern gibt es Widerstand gegen eine vor allem von Frankreichs Präsident Jacques Chirac und dem deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder befürwortete Aufhebung.

Morgen wollen sich die Minister mit dem Thema Nahost befassen.
ORF.at aktuell

Offiziell wird China ständig als das "Arschloch der Welt" hingestellt, und dann kommt sowas! Was da wohl wieder dahintersteckt? :roll:
 
G

Guest

Guest
Sehr erschrekend. Na ja, vieleicht denken die Länder über den aufschwung mit Waffen nach. Europas neue Blüte, durch die Aufrüstung Chinas :O_O:

Das wird lustig, wenn das durch kommt. :?
 

The_Who

Neuling
Registriert
15. April 2005
Beiträge
2
wie schön, dass ich hier einen Österreicher treffe der noch dazu FM4 hört! Geil! :D
 

The_Who

Neuling
Registriert
15. April 2005
Beiträge
2
...und Südbayern die anscheinend auch österreichische Filme mögen, wie ich an deinem Avatar erkenne...

indiendvd.jpg
 

Rennfahrer

Meister
Registriert
19. Juli 2004
Beiträge
239
Wie schön, dass es hier auch jemanden gibt, der gute Musik (The Who) hört!! :wink:

so jetz is aber Schluss damit...
 

Tyler-Durden

Meister
Registriert
28. April 2004
Beiträge
248
Wenn man mal die Ausgaben Chinas mit dem der anderen Länder für Rüstung vergleicht sieht man deutlich das China in den letzten Jahren immer mehr zugelegt hat und bisher kein Ende in Sicht ist.
Ich glaube das Chinas Ausgaben gleich nach den Ausgaben der USA kommen aber im vergleich zu den USA liegt China noch deutlich hinten und wird auch nie an deren Ausgaben rankommen was Rüstung betrifft.

Sieht für mich zwar sinnlos aus aber mal sehen was kommt. Die USA wird sicher nicht zulassen das sie ihr Waffenarsenal auf das Niveau einer Supermacht aufstocken...da erfinden sie vorher sicher wieder irgendeinen Krieg bevor es dazu kommt.
 

general

Erleuchteter
Registriert
30. März 2004
Beiträge
1.163
Gegen China einen Krieg zu erfinden wird sich als relativ ungemein schwerer herausstellen, als gegen den Irak. Zudem wird ssich China im gegensatz zum Irak auch nicht einfach überrennen werden. Die USA werden sich-hoffentlich-vor einem solchen Waffengang hüten.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Wie man Waffen an eine blutige Diktatur liefern kann, die gerade erst einem kleinen, freiheitlich-demokratischen Staat offen mit Krieg gedroht hat, werde ich nie begreifen. An eine Nation zudem, die jedes gelieferte Hightechprodukt zerlegt, studiert und nachbaut.
 

schwede_78

Meister
Registriert
28. Juni 2005
Beiträge
101
Hi Leute,
wie kann man denn ein Waffenembargo gegen China aufrecht erhalten und gleichzeitig auf die großen Aufträge im Bereich Energie, Transport und Bauwesen hoffen? Ist es nicht paradox, das Land auf der Einen Seite zu fördern und auf der anderen Seite hält man es für derart heimtückisch, dass es sein eigenes Militär nicht ausbauen darf? Wer A sagt, muss auch B sagen. Entweder man unterstützt China auf seinem Weg zur Weltmacht und akzeptiert gleichzeitig, dass es auch eine militärische Supermacht wird (bei 1,3 Mrd Einwohnern auch ein durchaus legitimes Ziel!) , oder man sagt NEIN zu den schlechten Menschenrechtsbedingungen, dem katastophalen Umweltschutz und Arbeitsbedingungen und zeigt China auf allen Gebieten die rote Karte. Alles andere wirkt sehr unglaubwürdig und wie sollen die Chinesen darauf reagieren? Irgendwann werden sie sowieso an ihre Waffen kommen, zur Not auch durch eigene Entwicklung. Dann können wir auch nicht mehr ankommenund sagen: "OK, ihr habt jetzt eure Waffen, jetzt ist es auch egal. Lasst uns weiter Geschäfte machen."
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
Ich bin der Meinung , dass es eine Elite gibt , die nur sich selbst als das künftige Erbe der Menschheit privilegiert. Alle anderen unprivilegierten werden nach äusseren und inneren Eigenschaften bewertet und dementsprechend (aus)genutzt und bevormundet.

In diesem Fall mit den Waffenlieferungen nach China ist für gewisse Leute der ansonsten beliebte profitable , geschäftliche Aspekt zweitrangig.Die Gefahr , dass ein Mitspieler zuviel Macht in der Welt(in diesem Fall durch Waffen) bekommen könnte ist gross.
Die großen Feinde Amerikas sind genau die , die ihre geheimen Pläne zunichte machen könnten.
Ich rede auch von rassistischen Hintergründen.Der "unprivilegierte" Mensch darf in der Hierarchie zwar angesehene Plätze einnehmen(effeziente Ausnutzung aller menschlicher Recourcen usw.) , aber wird von den Eliten letztendlich niemals für das Erbe der Menschheit vorgesehen sein. -Es scheint so als ob die Elite Menschen nach ihrem Bilde(groß,blond,blauäugig? und/oder dunkelhaarig , genetisch "gesund" und überintelligent?) mit gewissen Eigenschaften bevorzugen.Alle anderen werden sich über kurz oder lang für deren Überleben aufopfern , ohne sich darüber im Klaren zu sein.

Es geht schon lange nicht mehr um die Menschen.....es geht nur um eine Auslese von Menschen , welche sich mit Technologie , Macht und Überlebensgarantie segnen will(alles sehr voneinander abhängig , Rohstoffe gehören ebenso dazu).-Die Kosten dafür sind die Rohstoffe der Erde und der größte Teil der Menschheit.
 

Zerch

Ehrenmitglied
Registriert
10. April 2002
Beiträge
2.937
das erstere ganz oberflächlich gesehen ... -ja , warum nicht.
das zweitere trifft in den meisten Fällen wohl zu , da dies auf Waffenverkäufer sowie auf Waffenkäufer lastet.-in ganz wenigen Fällen sind nur die Waffenkäufer zu entlasten(wenn sie sich z.B. gegen Unterdrücker mit Waffen wehren müssen...dann sind die Waffenverkäufer nur Ausnutzer der Not der Käufer).Die Waffenverkäufer sind in jedem Fall diese , die mit dem Leid anderer Menschen ihr Geld verdienen.
 

schwede_78

Meister
Registriert
28. Juni 2005
Beiträge
101
Also, "LIberaler", dass Handel den Menschen nützt steht in vielen Büchern unter "trickle down-Effekt" geschrieben, aber der Tatsache entspricht es nicht unbedingt. In China lebt der überwältigende Teil der Menschen in bitterer Armut. Diese haben garnichts von neuen Transrapid-Strecken in Shanghai, und auch nichts von 10 neuen Atommeilern. Ich bin ja auch für solche Projekte - keine Frage, aber man soll doch nicht so tun, als ob damit den armen Chinesen zu einem besseren Leben verholfen werden soll. Ich bleib dabei, ganz oder garnicht.
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
Freiheitskämpfer mit Waffen zu versorgen, ist eine gute Tat, auch wenn man Geld dafür nimmt. Und ich meine kein trickle down, wenn es das überhaupt gibt, sondern Handel mit den Bürgern selbst. Ihnen Hemden abzukaufen, nützt den einfachen chinesischen Bürgern, und der Staat hat höchstens was vom - gibt es trickle up? Steam up? Die Magnetstraßenbahn ist völlig nutzlos und bewußt so geplant, weil die damalige zweite Reihe im zuständigen Ministerium auf Rad-Schiene-Technik setzte.
 

schwede_78

Meister
Registriert
28. Juni 2005
Beiträge
101
Ihnen Hemden abkaufen machen wir sowieso schon lange, Nike und co lassen ja überwiegendin China produzieren. Aber "Zerch" hat schon Recht- der Westen kann es einfach nicht ertragen, dass in mittlerer Zukunft ein anderes Land auf der Erde den Ton angeben wird. Technologisch werden sie uns zwar nicht überholen, aber warum hat nicht jeder Chinese (genau wie jeder Durchschnitts-Trottel in den USA) das Recht einen Wagen mit 12 Liter Sprit auf 100 km zu fahren? Warum sind wir so arrogant und gestehen das nur den Elitemenschen in Europa und Amerika zu? Ich bin kein Freund dieser Entwicklung, das muss ich ganz klar sagen (schließlich lebe ich ja in einem Elite-Staat), aber die Asiaten haben einfach ein Recht darauf, genauso zu leben, wie der tolle Westen es ihnen vormacht. Die USA wollen doch immer, dass alle Menschen so sind wie sie. Bush quatscht von Demokratie und Freiheit. Aber sobald es über diese Schlagworte hinausgeht und ein Land in die Fußstapfen Amerikas tritt, dann fängt alles im Westen an zu schimpfen. Wenn der Westen mit so einer Doppelmoral arbeitet, muss man sich nicht wundern, dass andere uns gegenüber auch nicht ganz ehrlich sind (siehe Nord-Korea). Atomwaffen sind absolut gefährlich und angsteinflößend - keine Frage. Trotzdem irgendwie lustig, wie die Amerikaner auf einmal Schiss bekommen, sobald ein Land sich das gleiche Recht herausnimmt wie die Ammis, die schon seit 60 Jahren die Welt mit einem Haufen Kernwaffen in Schach halten.
 

dkR

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
6.523
Ein_Liberaler schrieb:
Freiheitskämpfer mit Waffen zu versorgen, ist eine gute Tat, auch wenn man Geld dafür nimmt.
:lol:
Der Satz ist zu geil!
Dumm nur, dass die Leute gegen die deine Freiheitskämpfer kämpfen die Sache etwas anders sehen werden. :lol:
Demnach ist es ein Akt christlicher Nächstenliebe, Waffen und Sprengstoff an radikale Palästinenser, die ETA, die IRA, arabische Extremisten sowie "Terrororganisationen" allgemein zu verkaufen. Interessanter Ansatz.
"Hey, vielleicht gehen dann ein paar tausend unbeteiligte Zivilisten drauf, aber was solls? Das Leben ist kein Ponyhof!"
 

Ein_Liberaler

Forenlegende
Registriert
14. September 2003
Beiträge
9.777
dkR schrieb:
Ein_Liberaler schrieb:
Freiheitskämpfer mit Waffen zu versorgen, ist eine gute Tat, auch wenn man Geld dafür nimmt.
:lol:
Der Satz ist zu geil!
Dumm nur, dass die Leute gegen die deine Freiheitskämpfer kämpfen die Sache etwas anders sehen werden. :lol:

Das Schicksal von Tyrannen ist mir egal.

Demnach ist es ein Akt christlicher Nächstenliebe, Waffen und Sprengstoff an radikale Palästinenser, die ETA, die IRA, arabische Extremisten sowie "Terrororganisationen" allgemein zu verkaufen.

Das sind für Dich Freiheitskämpfer? Erschreckend. Für mich sind das Kindermörder.
 

sboyli

Meister
Registriert
10. April 2002
Beiträge
109
die chinesen wollen taiwan
und wir (dh die westlichen zivilisionen) geben es ihnen
es ist doch einfach
wir und da ein gutes geschäft
und schon werden die augen verschlossen
war schon immer so

sboyli
 

dkR

Forenlegende
Registriert
10. April 2002
Beiträge
6.523
Das sind für Dich Freiheitskämpfer? Erschreckend. Für mich sind das Kindermörder.
Ob Freiheitskämpfer oder Kindermörder ist lediglich ne Frage des Standpunktes. Das nennt sich dann unbedeutende und unvermeidbare aber notwendige Kollateralschäden.
:O_O:
Mit deiner Begründung läßt sich so ziemlich alles Schönreden, ganz so liberal wie du tust, bist du wohl doch nicht immer.
 

Ähnliche Beiträge

Oben