Türkische Version der Nationalhymne?

Booth

Erleuchteter
Mitglied seit
19. Oktober 2003
Beiträge
1.951
Hab ich ja auch nicht behauptet, daß er das "aus versehen" gesagt hätte. Interessant ist für mich eher, wie zentral dieser Punkt in dem Interview war. Aber letztlich isses so oder so wurscht. Selbst wenn er (was ich aber ehrlicherweise nicht glaube) ein Superinterview mit massig intelligenten, wie aber auch einfachen Vorschlägen gegeben hätte, würde trotzdem ein einfacher Punkt rausgegriffen und von anderen Medien weiterverwurstet. Willkommen in der modernen Medienwelt.

Und nicht vergessen... schnell weiterzappen...

gruß
Booth
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
@WS: Okay, das sehe ich zwar anders, kann deine Ansicht jedoch nachvollziehen, wenn du aus den genannten Gründen grundsätzlich gegen Übersetzungen von Nationalhymnen bist.
Ich persönlich denke zumindest nicht, dass verschiedene Versionen der Nationalhymne schädlich für Integrationanstrengungen wären, und glaube auch nicht, dass durch eine Übersetzung "Nicht- Muttersprachler" von einem Erlernen der deutschen Sprache abgehalten werden (o.ä.)...
Übersetzungen von Nationalhymnen finde ich grundsätzlich nicht unwichtig, da auf diese Weise auch Menschen, die der entsprechenden Sprache nicht mächtig sind, etwas vom Text - und natürlich auch dem Geist - der Hymne verstehen können...
Ob die Übersetzungen dann auch gesungen werden sollten, sehe ich persönlich eher als musikalisches Problem...
Verbieten würde ich es sicher nicht - aber in Bezug auf offizielle Anlässe wäre ich doch für die ursprüngliche Version. ;)
 

antimarionette

Meister
Mitglied seit
19. Mai 2002
Beiträge
336
hives schrieb:
Übersetzungen von Nationalhymnen finde ich grundsätzlich nicht unwichtig, da auf diese Weise auch Menschen, die der entsprechenden Sprache nicht mächtig sind, etwas vom Text - und natürlich auch dem Geist - der Hymne verstehen können...
Und genau das halte ich für grundsätzlich falsch. Wir sollten diesen Menschen die deutsche Sprache beibringen, damit sie die Hymne verstehen und auch singen können.
BTW: In Deutschland wird die Hymne so gut wie nie gesungen. WIeso eigentlich? So schlecht ist sie doch gar nicht.
 

hives

Ehrenmitglied
Mitglied seit
20. März 2003
Beiträge
3.650
antimarionette schrieb:
hives schrieb:
Übersetzungen von Nationalhymnen finde ich grundsätzlich nicht unwichtig, da auf diese Weise auch Menschen, die der entsprechenden Sprache nicht mächtig sind, etwas vom Text - und natürlich auch dem Geist - der Hymne verstehen können...
Und genau das halte ich für grundsätzlich falsch. Wir sollten diesen Menschen die deutsche Sprache beibringen, damit sie die Hymne verstehen und auch singen können.
Und du meinst, das eine schließt das andere aus?
 

antimagnet

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
9.676
antimarionette schrieb:
BTW: In Deutschland wird die Hymne so gut wie nie gesungen. WIeso eigentlich? So schlecht ist sie doch gar nicht.
das kommt ja sehr auf die sänger an... ich denke mal, oléolé ist halt einfacher. und wenn ich so recht drüber nachdenke, halte ich das für die wahre hymne.
 

JimmyBond

Ehrenmitglied
Mitglied seit
7. Mai 2003
Beiträge
4.057
och vor internationalen sport ereignissen, wo die deutschen mitmachen, wird die gespielt. bei geloebnissen, etc.

ich finde, man sollte sie z.b. auch in schulen und sowas spielen. jeden tag vor und nach dem unterricht :D
 

GrossesIrrlicht

Meister
Mitglied seit
23. Februar 2004
Beiträge
113
hives schrieb:
Übersetzungen von Nationalhymnen finde ich grundsätzlich nicht unwichtig, da auf diese Weise auch Menschen, die der entsprechenden Sprache nicht mächtig sind, etwas vom Text - und natürlich auch dem Geist - der Hymne verstehen können...
Richtig! In diesem Zusammenhang mal eine Passage der türkischen Nationalhymne: :D

Lächle meiner heldenhaften Rasse zu! Warum diese Heftigkeit, warum dieser Zorn? Unser vergossenes Blut wird dir sonst nicht zu eigen werden.

Also ich würde diese Strophe als in der Türkei lebender Mensch nur ungerne singen wollen und ich mag nicht glauben, dass das den Geist der modernen türkischen Bevölkerung widerspiegelt.
BTW kann ich mir gut vorstellen, dass unsere nicht deutschstämmigen Mitbürgerinnen und Mitbürger deutliche Probleme hätten, die ersten beiden Strophen unserer Hymne zu singen.......gleich in welcher Sprache.

Bleibt die Frage, welche Bedeutung eine Nationalhymne in der heutigen Zeit noch hat....?

So richtig innovativ wäre von Herrn Ströbele ja mal gewesen, die Abschaffung dieses sogenannten Deutschlandlieds zu fordern. Was braucht unsere Nation eigentlich ein Lied, von dem zwei Drittel als nicht pc und somit als nicht existent angesehen werden und bei dem das verbleibende Drittel fast ausschließlich bei sportlichen Events geträllert wird..??
 

antimarionette

Meister
Mitglied seit
19. Mai 2002
Beiträge
336
JimmyBond schrieb:
ich finde, man sollte sie z.b. auch in schulen und sowas spielen. jeden tag vor und nach dem unterricht :D
... und beim Warten in einer Schlange, beim Einkaufen, beim Sex, und und und .
Es gibt tausende von Möglichkeiten. Bisher wurde die NH einfach nicht richtig vermarktet. Da tut sich doch eine Marktlücke auf :D
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
... und beim Warten in einer Schlange, beim Einkaufen, beim Sex, und und und .
Super Idee. Aber sag´s nicht zu laut, sonst greift eine von Leyen das noch dankbar auf und dann müssen Väter für das verlängerte Erziehungsgeld nicht nur 2 Monate "Windel-Volontariat" machen, sondern auch noch nachweisen, daß sie den Zeugungsvorgang mit dem Singen der Nationalhymne abgeschlossen haben.
 

phoenix

Großmeister
Mitglied seit
6. Oktober 2002
Beiträge
546
Wie wärs denn ,wenn Gruppe Tekkan das auf "deutsch-türkisch" singt??
 

agentP

Forenlegende
Mitglied seit
10. April 2002
Beiträge
10.115
Aus dem Blog von Tom´s Diner:

Na nun auch mal ernsthaft. Wenn ich den Schwall an merkwürdigen Ideen zum Thema Integration, der da unablässig aus Berlin ankommt, sehe, dann wird mir nur noch schlecht. Diesen ganzen Integrations-Theoretikern empfehle ich einfach mal eine Woche Aufenthalt in Duisburg-Marxloh oder Meiderich. Denn es wäre durchaus angebracht das sie das, worüber sie sich da andauernd den Kopf zerbrechen, wenigstens ansatzweise mal kennen lernen.
Prima Idee. Wir schicken mal den Kreuzberger(!) Abgeordneten Ströbele nach Duisburg, damit er mal sieht was in so einem krassen Viertel mit hohem Ausländeranteil so abgeht. :roll: :lol:
Aber fast noch schöner finde ich folgenden Satz:
Die ohne einen dollmetschenden Verwandten/Bekannten sich kaum verständlich machen können.
:wink:
 
Ähnliche Beiträge




Oben